Das Runenarchiv

  • Dieser Ort zählt zu den ruhigsten in ganz Trampoli. Hier ist alles Wissen der Welt in Form von Büchern zusammengetragen, die regelmäßig von wissbegierigen Einwohnern und Touristen gelesen werden. Und dennoch sollte man in so hoher Besucherzahl besser ruhig sein, denn das Runenarchiv steht unter strenger Beobachtung von Kanno, der hier mit seinen Enkelinen Cinnamon und Candy lebt. Der Schein der Verwandtschaft kann allerdings trügen, denn selbst für die Beiden drückt der kauzige Magier kein Auge zu. Er gilt als gemeinhin sehr streng und es braucht viel, um ihn von sich zu überzeugen. Wer sich also Stress einfangen will, sollte diesem alten Herrn definitiv einen Besuch abstatten. Zusätzlich zu den Beiden nennt Selphy dieses Gebäude ihre Heimat und seit neuestem auch Marian.
    Oftmals ist Kanno [NPC] sehr beschäftigt und nicht immer hat der alte Magier Zeit, Magie zu lehren, aber ihr könnt natürlich euer Glück versuchen und nach ihm rufen. [PN an einen Moderator schicken, der gerade online ist!]
    Folgende Zweige der Magie stehen zur Auswahl:


    • Feuermagie (Versengende Magie, welche sich nur aus offensiven Zaubern zusammensetzt, die sowohl einzelne Ziele als auch ganze Areale verbrennen kann! Ideal für Kampfmagier die ihrem Gegner die Hölle heiß machen wollen!)
    • Wassermagie (Erfrischende Magie, die sich sowohl aus offensiven, sowie aus heilenden Zaubern zusammensetzt. Die ideale Elementgattung für Magier, die ein Mittelmaß aus Angriff und Unterstützung suchen!)
    • Windmagie (Luftige Magie, die sich aus leichten Offensivsprüchen und Unterstützungszaubern zusammensetzt. Ideal für Krieger, die eine luftige Ergänzung für ihren Nahkampf suchen. Reite den Wind!)
    • Erdmagie (Steinharte Magie, die sich aus wenigen offensiven Sprüchen, und vielen Verteidigungszaubern zusammensetzt. Zermalme deine Gegner!)
    • Schattenmagie (Die Schattenmagie weist die meisten offensive und schwächende Zaubersprüche auf. Zermürbt die Gedanken eurer Gegner, aber seid auch bereit selber etwas einzustecken!)
    • Arkanmagie (Mächtige nichtelementare Magie die sich aus vielen verschiedenen Zaubern zuammensetzt. Von Trugbildern erstellenden Zaubern bis zu lustigen Zaubern. Werdet der Hit unter euren Freunden!)


    Anschließend erfolgt die Prüfung und je nachdem, wie gut ihr sie besteht, bekommt ihr euren Zauberspruch und manchmal sogar... gar keinen?
    Bedenkt bitte, dass Kanno [NPC] (wir) nicht immer Zeit hat, eure Anfragen zu bearbeiten. Außerdem solltet ihr nicht jeden Tag nachfragen, denn Kanno möchte Fortschritte von euch sehen, ansonsten wird er sauer! Zudem werdet ihr mächtigere Zaubersprüche nur bekommen, solange ihr im Heldenrang aufsteigt und im Kampf verbessert.


    Magier: 
    Sie können mit Zaubern besser umgehen, das perfektionieren fällt leichter. Auch können sie zwei Arten von hoher Magie erlernen und werden nicht so schnell schlapp wie andere, sie haben mehr Energie für ihre Zauber und können sie so öfters verwenden, bevor sie sich ausruhen müssen. Ebenso können sie Magiebarrieren durchbrechen oder sie gar ganz umgehen. Magier werden von Kanno in der Bibliothek ausgebildet.


    • Stufe 1: Das Zaubern fällt dir leicht, du kannst häufiger und mehr Zaubern.
    • Stufe 2: Man kann die hohe Magie schon mit dem 2. HG erlernen.
    • Stufe 3: Man kann zwei Zweige der hohen Magie wählen.


    Anmerkung: Nichtmagier können ohne HG bis zu 3 Zauber lernen.


    Verfügbarer NPC:

    Kanno

    1770-2911b0h-jpg

  • In einem Verzeichnis ist folgendes niedergeschrieben...



    Buch der bekannten Zauber
    (Zauber, die mindestens einem Charakter beigebracht wurden, sind hier aufgeführt.)



    Feuermagie

    Lichtmagie

    -


    Wassermagie


    Eismagie

    -


    Windmagie

    Himmelsmagie

    -


    Erdmagie

    Materielle Magie

    -


    Schattenmagie

    Blutmagie

    -


    Arkanmagie

    Vergessene Magie

  • ~Wacht auf
    Der Rotschopf öffnete ihre Augen. Sie war noch ganz verschlafen. Uaa..Wie lange habe ich jetzt geschlafen? Es muss ja ganz schön lange gewesen sein. Es schien wahrlich lange gewesen zu sein, denn der Nacken Cinnamons war ganz schön hart und steif. Obwohl sie sich weiter gemütlich einkuscheln wollte, unterließ sie es und setzte sich langsam auf. Die Sonnen strahlen schienen auf ihr Bett und somit auch auf sie. Langsam stellte sich die Rotäugige hin. Ihr erster Weg führte ins Bad, dort machte sie sich fertig und kam dann wieder heraus um ihre Brille zu suchen. Wo ist sie denn nur..? Es dauerte eine Weile bis Cinnamon feststellte, dass sie ihre Brille auf ihr Nachttischchen gelegt hatte. Schnell zog die Rothaarige ihre Brille auf und verließ ihr Zimmer. Zuerst einmal suchte sie sich etwas leichtes zu essen. Als sie fertig war, sah sie nach was ihr Großvater so trieb. Das übliche wie es schien. Cinnamon sah sich noch einmal kurz um und verließ dann das Gebäude um wieder einmal einen schönen Spaziergang zu machen.
    ~Geht -> ?

  • ~Selphy wanderte durch die Räume des Runenarchivs. Es schien fast so als wäre niemand hier. Nun, abgesehen von Kanno, aber wann ging dieser schon jemals nach draußen? Eigentlich hatte die Blonde erwartet, dass Cinnamon hier irgendwo herumstreunte, aber die war scheinbar auch schon gegangen. Wirklich seltsam, sie hatte ihr gar nicht Bescheid gesagt! Aber sie war nicht wirklich traurig, dass sie heute mal wieder alleine war. So konnte sie sich in Ruhe einem Buch widmen, was sie vor ein paar Tagen entdeckt hatte. Dabei handelte es sich um ganz alte Geschichten von Trampoli. Ob sie wirklich fiktiv sind oder nicht, das konnte Selphy bis jetzt noch nicht so genau sagen. Aber mit ein bisschen Recherche würde auch das bald schon kein Rätsel mehr sein! Irgendwann meldete sich ihr Magen mit einem hefitgen Knurren zu Wort. Sie konnte sich gar nicht mehr auf ihre Lektüre konzentrieren, also bereitete sie sich eine kleine Mahlzeit zu. Während sie diese in sich hinein stopfte schaute sie aus dem Fenster. Sie hatte gehört, dass Leute gekommen sind. Aus einem anderen Dorf, welches zerstört worden war. Nun hatten sie hier sozusagen Obhut und Schutz gefunden. Selphy interessierte es sehr wie es bei ihnen denn so wahr, aber sie konnte sich momentan nicht aufraffen nach draußen zu gehen, jemanden zu suchen und ihn auszuquetschen. Dafür war ihr Buch viel zu spannend.
    Doch ihre Neugierde auf diese fremden Einwohner war doch so groß! Immerwieder schaute sie aus dem Fenster. So konnte man doch wirklich nicht lesen! Irgendwann stöhnte sie frustriert und klappte das Buch zu. Was solls! Sie konnte am Abend noch etwas weiterlesen. Jetzt wollte sie diese Leute sehen! Sie schnappte sich ihren Hut und ging langsam Richtung Wachposten~

  • ~Doug kommt an~
    Der Rothaarige wartete vor der großen Eichentür vor Kohaku. Heute würde er Magie erlernen - ob das wirklich so ein guter Schritt war? Sicher, er konnte jetzt wehren, aber wollte er das auch? Er scheute nach wie vor den Kampf mit Monstern. Der Rotschopf hoffte, die Grünhaarige würde jetzt nicht sofort Monster aufsuchen wollen. Er hätte nämlich keine Ahnung, wie er darauf reagieren sollte. Doug war einfach noch nicht bereit dazu, gegen ein Monster zu kämpfen und sollte Koha irgendetwas zustoßen, so wäre es seine Schuld - mal wieder. Der Ladenbesitzer seufzte. Irgendwann musste er es der Grauäugigen erzählen oder - er war sich dessen sehr sicher - würde die Freundschaft irgendwann auseinander brechen. Der Elf lehnte sich gegen die Wand vom Runenarchiv.

    You got something I need
    In this world full of people
    there's one killing me
    And if we only die once
    I wanna die with you

  • Kohaku kommt an.~
    Keuchend lief sie hier her, es hatte soch alles länger gedauert als gedacht. Es tat ihr immer noch etwas leid dass sie Azel einfach so stehen ließ, aber sie wollte Doug nicht warten lassen. Leider schien es so als wäre es umsonst gewesen, sie sah Doug's rote Haarpracht schon von Weitem. Mist! Sie seufzte, was während dem Laufen etwas seltsam klang. Dann stand sie auch endlich vor Doug, ihr Gesicht war rot vor lauter Anstrengung. Nachdem sie ein paar Mal ordentlich Luft geholt hatte sah sie dann Doug direkt ins Gesicht. War er wütend? Kohaku wusste auch nicht genau was sie jetzt sagen sollte, irgenwie wollte sie sich entschuldigen, aber etwas in ihr sträubte sich bei dem Gedanken daran. "Hallo..", sagte sie nach Langem. Sie beobachtete erst seine Miene, doch dann musste sie einfach etwas sagen. "Es tut mir leid.", brach es aus ihr heraus. "Plötzlich war jemand vor meiner Haustür, er wollte bei mir übernachten. Dann wollte ich ihn nach Hause führen, zur Kaserne, bin aber auf einmal vor dem Gasthof gestanden und -" Hupps? Wie peinlich! Hatte sie das nun wirklich erzählt? Oh nein, er würde sich nun sicher über sie lustig machen! Mit hochrotem Kopf erzählte sie weiter, sie versuchte einfach zu ignorieren dass er sie nun wahrscheinlich auslachen würde. "Schließlich sind wir dann doch dort angekommen..aber bis ich dann wieder dort war.." Innerlich seufzte sie. Wie er nun wohl reagieren würde. "Entschuldigung..", murmelte sie.

  • Ein wenig sauer war der Rothaarige schon, dass Kohaku ihn wohl vergessen hatte und wollte gerade gehen. Es wurde mit der Zeit sowieso kalt und er konnte auch seinen Zauber alleine lernen. Der Elf hatte es ja nur vorgeschlagen, weil die Grünhaarige augenscheinlich eine Angst vor dem alten Magier hatte. Gerade war er auf diesen Gedanken gekommen und wollte sich umdrehen, um das Runenarchiv zu betreten, da machte er auch schon einen kleinen Punkt aus, der auf das Archiv, ja, zurannte. Als der Punkt näher war, erkannte er die grüne Mähne und ihre zierliche Statur. "Kohaku."
    Keuchend stand sie vor ihm und entschuldigte sich dafür, dass sie spät dran war. Obwohl die Beiden ja nicht einmal eine Uhrzeit ausgemacht hatten. Sie erklärte ihm die Situation und Doug zog nur eine Augenbraue hoch. »Soso«, kam es nur von seinen Lippen und der Ladenbesitzer drehte sich um und betrat das Runenarchiv. »Du hast mich also für einen blauhaarigen Milchbubi warten lassen, der noch nicht einmal weiß, wo er wohnt?« Scheinbar wusste die Grauäugige auch nicht, wo sich was in Trampoli befand, sonst hätte sie sich ja nicht verirrt. Oder sie hatte einfach einen miesen Orientierungssinn. »Du wohnst schon ziemlich lange in Trampoli und trotzdem weißt du nicht, wo was ist?« Grinsend schüttelte der Elf nur den Kopf. »Möchtest du noch etwas über die Magie nachlesen oder lieber gleich einen Zauber erlernen..?« Fragend sah er sie an. Ja, er war nicht mehr so schrecklich sauer auf sie, nicht, nachdem sie ihm offenbart hatte, dass sie sich im Grunde genommen in Trampoli gar nicht auskannte. "Ein Wunder, dass sie ohne Ausschilderung ihr Zuhause gefunden hatte..", dachte der Rothaarige.

    You got something I need
    In this world full of people
    there's one killing me
    And if we only die once
    I wanna die with you

  • Doug schien nicht so ganz begeistert zu sein dass die Grünhaarige so spät kam. Was hatte sie auch Anderes erwartet. Und Kohaku hatte sich auch noch vorhin vorgenommen Doug nicht lange warten zu lassen. War ihr aber anscheinend nicht gelungen. Milchbubi? Sie war etwas erschrocken über seinen Ausdrucksweise. Der scheint ziemlich sauer zu sein.. Irgenwie wollte sie Azel dann auch verteidigen, immerhin konnte er ja nichts dafür. "Er kann ja nichts dafür..er ist gerade erst aus Alverna angekommen..und außerdem, der 'Milchbubi' heißt Azel." Ganz fröhlich klang ihre Stimme auch nicht, aber sie bemühte sich nicht vorwurfsvoll zu klingen, immerhin war sie diejenige, die den Fehler gemacht hatte. Auch Kohaku betrat nun den Raum. "Wow", war das erste was sie sagte. An das Gespräch, was sie gerade zuvor noch mit Doug geführt hatte, hatte sie schon vergessen. Im Moment war sie einfach nur baff wie riesig es hier alles war. Und alles war nur Wissen. Erst als Doug sie wieder an ihr Gespräch erinnerte, kam sie wieder aus dem Staunen heraus. "Naja..ich wollte ein paar Abkürzungen nehmen um schneller dort zu sein..", murmelte sie, sie wusste auch gar nicht ob er es überhaupt hörte.
    "Ich weiß nicht.." Sie zögerte. Sie wusste auch nicht wirklich, was sie nun tun sollte. Zum Glück war ja Doug hier. "Was möchtest du denn tun..?" Während sie sprach schaute sie sich noch etwas um. Es sind wirklich viele Bücher hier. Dort finde ich mich doch nie allein zurecht..

  • »Azel, also..« Warum sagte sie ihm, wie dieser Bengel hieß? Dieser blauhaarige Knilch war ihm doch vollkommen egal! Trotzdem fühlte er sich merkwürdig verletzt und das, obwohl Kohaku und er nie etwas ausgemacht hatten oder so. Sie war ja schließlich doch noch zum Treffen gekommen. »Und Lesen kann er auch nicht oder was?! Immerhin ist Trampoli ja ausgeschildert..« Er konnte nicht verhindern, dass er ruppiger klang als er eigentlich gewollt hatte. Doug verdrehte die Augen, als sie schon wieder davon anfing. Musste dauernd darauf herumreiten? »Jaja, ich hab's schon kapiert!« Eigentlich wollte er sich nicht mit ihr streiten, dennoch regte ihn diese Situation einfach auf. Der Ladenbesitzer fühlte sich beinahe, ja, schon betrogen. Aber das hätte er Kohaku sicher niemals gesagt!
    »Ich denke, ich lerne meinen ersten Zauber schon. Lesen kann ich ja immer noch, wenn ich meinen ersten Zauber erlernt habe..« Der Rothaarige lächelte.

    You got something I need
    In this world full of people
    there's one killing me
    And if we only die once
    I wanna die with you

  • Doug wirkte wirklich ärgerlich. Regte ihn die Sache jetzt wirklich so sehr auf, oder wollte dies einfach nicht auf sich sitzen lassen. War dies die Rache für gestern? Kohaku wusste es nicht, sie konnte die Reaktion des Rothaarigen einfach nicht deuten. Trotzdem wollte die Grünhaarige nicht, dass er zu ärgerlich auf sie wurde, deshalb beschloss sie zu dem Thema erstmal nichts mehr zu sagen, auch wenn es sie innerlich zeriss. Die hatte noch so viel zu sagen! Sie riss sich zusammen und warf einen verstolenen Blick auf ihn. Wollte er überhaupt noch mit ihr dies hier machen?
    Doug schien schon genau zu wissen, was er wollte. Auch Kohaku war dem schon viel näher, als wo sie das letze Mal darüber nachgedacht hatte. Hm. Kohaku würde es Doug wohl gleich tun, es wäre nun schon seltsam wenn Doug nun auf sie warten müsste. Ihre Fingerspitzen kribbelten. Gleich war es so weit! Sie atmete tief aus, dann ging sie mit großen Schritten in Dougs Richtung. Allerding stoppte sie nicht, sondern nahm seine Hand und lief weiter, ins Innere der Bibliothek. Während sie ging drehte sie sich einmal kurz um zu ihm, flüsterte ein leises "Los gehts!" und ging dann wieder weiter. Irgendwo musste dieser Magier sein, hoffentlich war er hier. Kohaku hoffte dass Doug als begann zu reden, denn ganz wohl war ihr ja bei der ganzen Sache nicht. Sie wusste ja nicht was nun passierte.

  • Eigentlich hatte Doug mit einem Gegenangriff von der Grünhaarigen gerechnet, aber der kam nicht. Scheinbar hatte Kohaku sich entschieden, die Sache auf sich beruhen lassen und das verwirrte den Elfen. Er hätte sie auf jeden Fall nicht so eingeschätzt, aber was wusste er von Menschen? Und überhaupt von Frauen? Aber als sie seine Hand nahm, überraschte das den Ladenbesitzer doch ziemlich. Er mochte die Wärme ihrer Hand und der Rotschopf hätte sie am Liebsten auf ewig gehalten; jedoch würde er das seine Begleiterin niemals merken lassen und ließ daher hastig die Hand wieder los.
    »...« Eigentlich hatte er eine Bemerkung auf ihre Aktion auf der Zunge liegen gehabt, verkniff sich diese aber doch. Immerhin musste er ihr immer noch das Kleid zurückgeben, welches eingegangen war und da konnte sich Doug einfach keine frechen Kommentare mehr leisten. »Öhm, ich denke, wir rufen ihn einfach, oder?« Gesagt, getan. Der Ladenbesitzer kam sich ziemlich dämlich vor, als er in das Dunkel hinein den Namen des alten Magiers rief. Auch wenn der Rothaarige vor der Grauäugigen noch so selbstsicher wirken wollte, so wurde er doch unsicher – immerhin kannte er den Magier gar nicht; Geschichten hatte er über ihn gehört, ja, aber gesehen hatte der Elf ihn nie.

    You got something I need
    In this world full of people
    there's one killing me
    And if we only die once
    I wanna die with you


  • Gerade hatte sich der alte Magier einen leckeren Tee genehmigt und in einem seiner unzähligen Bücher geschmökert, als er, wenn auch nur schwach, seinen Namen durch die Bücherregale hallen hörte. Wer besaß denn bitte die Frechheit, in einem Tempel des Wissens seine Stimme zu erheben. Kanno beschloss, der Sache auf den Grund zu gehen und schnippte einmal mit dem Finger. In einem Bruchteil von Sekunden stand er auch schon am Eingang des Runenarchivs um sich einen Überblick der Lage zu verschaffen. Er staunte nicht schlecht, als sich zwei Gören scheinbar auf die Suche nach ihm gemacht hatten. "Sieh an, sieh an, zwei Erdnuckel auf der Suche nach mir?" Mit dieser Frage erlangte er prompt ihre volle Aufmerksamkeit. "Hat man da Töne? Gezeiten lang leben wir in ein und derselben Stadt und jetzt plötzlich bekomme ich Besuch? Was verschafft mir dieses überaus reizende Vergnügen?" Den letzten Satz betonte er mit einem Hauch von Ironie. Nichts war dem Magier lieber, als seine Ruhe zu genießen, aber daraus wurde jetzt nichts mehr. Fragend blickte er die beiden Störenfriede an und hoffte auf eine baldige Antwort, bevor sie seine Geduld auf die Probe stellten.

  • Kohaku fühlte sich sehr unwohl als Doug den Magier rief. Die Grünhaarige wusste nicht, was sie nun erwartete, aber sie versuchte einfach nicht daran zu denken, dass sie hier so unvorbereitet hineinmarschiert war. Hach, sie hätte sich doch noch überlegen sollen was sie nun sagen musste. Aber natürlich hatte sie das nicht getan! Ich mache immer alles falsch.. Kohaku steigerte sich immer mehr in die Sache hinein. Die Grünhaarige warf einen Blick auf Doug. Dieser wirkte nicht als hätte er Angst oder wäre nervös..oder etwas doch? Im Gegensatz zu Kohaku war er auf jeden Fall ziemlich gelassen.
    Plötzlich stand der alte Magier vor ihnen. Erschrocken hickste die Grünhaarige und machte einen Schritt nach hinten. Eigentlich wollte sie doch selbstbewusst und sicher wirken, doch das hatte sie nun wohl vermasselt.War aber auch kein Wunder, sie wäre nie auf die Idee gekommen dass er plötzlich vor ihnen stehen würde. Kohaku musterte den Magier, er sah nicht gerade begeistert aus. Hatten die Beiden ihn gestört? Hoffentlich nicht, denn dann würde er wohl wütend werden. Wer weiß, vielleicht würde er sie mit Magie aus dem Runenarchiv hinauswerfen..sie dachte lieber nicht daran zu was ein wütender Magier alles in der Lage war. Aber..ein guter Magier würde doch nicht so reagieren. Das würde er doch nie tun! beruhigte sie sich selbst. Ohje, die Grünhaarige war wohl ziemlich aufgeregt.
    Erdnuckel? Das war..seltsam ausgedrückt. Kohaku nickte nur, weil sie wusste dass sie ihm nicht wirklich antworten musste. Dann schaute sie Doug an. Eigentlich wollte sie dem Elfen das Reden überlassen, aber sie entschied sich im letzdem Moment um. "Wir..wir wollten fragen, ob Sie uns Magie lehren würden." Kohaku versuchte so höflich wie möglich klingen, ob es ihr auch gelang, das wusste sie nicht.

  • Als der Magier selbst erschien, erschrak sich Kohaku zunächst. Seine braunen Augen flackerten zu ihr herüber, jedoch ruhten sie eigentlich auf den Alten. An ihrem Verhalten merkte Doug, dass sie ziemlich unsicher war und nickte ihr aufmunternd zu. Der Rothaarige hatte nie sonderlich Lust immer anderen Leuten das Sprechen abzunehmen. Jedoch begann die Grünhaarige zu sprechen. »Ja, deswegen sind wir hier«, sagte er, um ihre Aussage zu bekräftigen und fügte hinzu: »Ich interessiere mich für die Feuermagie, während meine kleine Begleiterin hier eher der Windmagie zugetan ist.« Seine Mundwinkel bogen sich zu einem Grinsen, fast, als wollte er die Grauäugige ein wenig necken; sie aus ihrem Schneckenhaus herauslocken. Der Ladenbesitzer antwortete auf die Rede des Alten außerdem noch: »Es ergab sich nie die Gelegenheit, uns zu sehen. Immerhin lebtet ihr doch recht zurückgezogen und ich hatte eigentlich nie einen Grund gehabt hier aufzutauchen..« Seine Augen streiften wieder Kohaku. Sie war der Grund, warum er Magie lernen wollte. All das, was sie bisher durchgemacht hatte, hatte den Elfen darin bestärkt, dass auch er irgendwann die Dämonen der Vergangenheit besiegen konnte und dafür musste er erst einmal das Kämpfen erlernen. Mittels Magie und Waffen, um die zu beschützen, die ihm wichtig waren. »Bis heute«, kam es über seine Lippen, um den Satz zu vollenden.

    You got something I need
    In this world full of people
    there's one killing me
    And if we only die once
    I wanna die with you


  • Skeptisch musterte Kanno das grünhaarige Mädchen. Sie machte nicht den Eindruck als wüsste sie was sie will. Alleine wäre sie definitiv nicht hier aufgetaucht. Ihr Satz klang minder überzeugend für den Alten, zumal sie wie Espenlaub zu zittern schien vor Aufregung. "Hier geht es nicht darum, dass ich es machen würde, mein Kind. Man muss den festen Willen haben, etwas bei mir zu lernen und das sehe ich bei dir nicht." Am liebsten hätte er sie gleich darauf wieder aus dem Runenarchiv befördert, die Ansprache des Jungen ließ ihn jedoch eine andere Entscheidung treffen. Dieser wirkte schon etwas überzeugter von sich selbst, wenn auch nur minimal. Nachdenklich tippelte Kanno mit den Fingern auf seinem Gehstock herum und strich sich über den Bart als für einen Augenblick Ruhe einkehrte. "Mutige Worte von einem kleinen Bengel, aber das ist wohl wahr." Einen Moment lang machte es den Anschein, als wäre Kanno sanfter geworden, doch dem war nicht so. Stattdessen schlug er mit dem Gehstock hart auf dem Boden auf. "Aber! Feuer- und Windmagie lernt man nicht einfach so aus Lust und Laune, wie ich deiner Begleitung verständlich machen will." Bei näherer Betrachtung konnte der Magier einfach nicht feststellen, was sie mit solcher Magie bezweckten. Nein, für ihn wirkte das alles aus der Laune heraus entschieden, daher bohrte er noch ein wenig nach. "Alles hat seine Gründe. Verratet mir lieber, warum ausgerechnet Feuer- und Windmagie. Und was viel wichtiger ist: Was versprecht ihr euch davon?" Gerade das grünhaarige Würstchen musste sich eine gute Erklärung einfallen lassen, damit er sie nicht aus dem Haus wirft, denn das was sie dem Alten ablieferte war schon fast lächerlich. Auch wenn ihm nicht nach Lachen zumute ist, so hätte er sie am liebsten für diesen Auftritt ausgelacht.

  • Kleine Begleiterin? Warum machte er das? Sie sah ihn an. Am Liebsten hätte die Grünhaarige dem Elfen eine (gespielt) bissige Antwort gegeben, wie gestern als sie gemeinsam am Strand waren. Allerdings konnte sie dies nun nicht. Für diesen einen Moment hatte sie fast vergessen dass sie wegen etwas Wichtigem hier war. Sie wollte einen Zauber lernen, und vor ihr stand gerade ein Mann, welcher anscheinend nicht gerade begeistert von ihr was, was er ihr auch gleich klar machte. Sie wollte Einspruch erheben, doch sie sagte doch nichts. Lieber wollte sie erst überlegen, bevor sie unüberlegt sich den Ärger des Magiers einfing (Obwohl ihr das wahrscheinlich eh schon gelungen war).
    Beschämt sah sie zu Boden. Würde ihr jetzt etwas Vernünftiges einfallen? Sie warf einen prüfenden Blick zu Doug, dieser schien nicht jetzt sofort sprechen wollen, deshalb sah sie das als Startzeichen. Mutig begann sie zu sprechen, sie hoffte dass sie diesmal überzeugend klang. "Ich möchte Windmagie lernen, weil.." Der Anfang war gut, sie klang sogar ziemlich selbstbewusst, nun wusste sie allerdings nicht mehr was sie sagen sollte, wie sie sich ausdrücken sollte. Sie versuchte den einschüchternden Bick des Alten zu ignorieren und sprach weiter. "Windmagie faszinierte mich schon immer. Ich wusste nie was es war, doch ich bewunderte alle die dazu in der Lage waren den Wind zu bändigen.." Ihre Stimme wurde immer zittriger, doch sie nahm sich vor nicht aufzuhören. Auch wenn ihr Hände schwitzig wurden und sie nervös mit den Fingern herumspielte. Nun musste sie genau Überlegen was sie sagte. "Es ist so rein..ich fühle mich so frei..ich möchte dies verwenden, um alle meine Lieben zu beschützen. Ich möchte niemanden verlieren, ohne nicht dafür gekämpft zu haben dass er bei mir bleiben kann." Die Grünhaarige versuchte etwas langsamer zu reden. Alles, was sie nun gesagt hatte, auch wenn es nicht besonders viel war, wollte sie nun mit einem Satz abschließen. Sie hoffte sie hatte sich gut genug ausgedrückt, sicher war sie sich nicht, doch sie hoffte einfach dass es ausreichte. "Ich mag es nicht, hinterhältig zu sein und Tricks zu benutzen. Genau so wenig möchte ich mich verstecken und nur zusehen. Ich möchte helfen, einfach nur ein Stoß in die richtige Richtung, das möchte ich bewirken." Das Ende klang nicht ganz so wie es sollte. Kohaku hatte hochrote Backen, sie hatte sich richtig ins Zeug gelegt dies alles zu formulieren. Trotz Stottern und Zittern fühlte es sich gut an. Zumindest bis sie wusste was der Magier dazu sagte, seinen Blick konnte sie nicht deuten.

  • Doug selbst fand es interessant, warum Kohaku Magie erlernen wollte und war auch schon gespannt auf ihre Antwort. Seine Mimik verriet, wie verblüfft er von ihrer Rede war und wollte schon etwas dazu sagen, hielt sich aber dann doch zurück. Nicht zuletzt, um den alten Magier bei Laune zu halten. Dennoch warf er ihr einen flüchtigen Blick zu und lächelte sogar ein wenig dabei. Also hatte die Grünhaarige auch jemanden, den sie beschützen wollte. Erstaunlich. Als das Menschenmädchen schließlich aufhörte zu sprechen, erklärte er dem Magier seine Gründe.
    »Genau wie Kohaku möchte ich die Magie erlernen, um jene zu beschützen, die mir wichtig sind«, sagte er und sah die Grauäugige kurz an, bevor er seine Augen wieder auf den Alten richtete. »Aber das ist nicht der einzige Grund. Wäre auch ein wenig lahm; immerhin will jeder diejenigen beschützen, die einem irgendetwas bedeuten..« Zischend atmete er ein und was der Elf jetzt sagte, würde die Meinung von Koha über ihn sicherlich gründlich ändern. Der Rothaarige selbst fand dies äußerst bedauerlich. Er wollte nicht, dass die Grünhaarige ihn besonders behandelte oder ähnliches. »Meine Eltern sind bei den Monsterangriffen ums Leben gekommen und ich habe ihre leblosen Körper am nächsten Morgen entdeckt. Ich war schockiert über die Grausamkeit dieser.. Kreaturen und mied seit diesem Tag jeglichen Kontakt zu anderen Menschen; ich wollte keine Freundschaft ausbauen, ich hatte Angst, erneut diesen Schmerz zu erfahren.« Er pausierte. »Aber ich habe gelernt, dass man sich davor nicht verstecken darf. Das Leben ist schmerzhaft, aber das heißt noch lange nicht, dass man sich deswegen verstecken darf. Ich möchte mich gegen diese Monster wehren können und nicht in Angst und Hilflosigkeit versinken, sobald ich eines auch nur sehe«, sprach der Rotschopf und hielt einen Moment lang inne. »Damit ich auch schlussendlich die Dämonen der Vergangenheit besiegen und ein normales Leben führen kann.« Schmerz, Wut, Angst, Entschlossenheit und schlussendlich Trauer schwangen in seiner Stimme mit. Er ballte seine Hände zu Fäusten. Selbst, wenn er keinen Zauber erlernen würde, er würde diesen Pfad weiterhin bestreiten. Auf die eine oder andere Art.
    Normalerweise wäre Doug niemals mit diesen Informationen so schnell herausgerückt, aber ein Gefühl sagte ihm, dass Kanno sich niemals mit einer Ausrede oder ähnlichem zufrieden gegeben hätte. Außerdem mochte es der Ladenbesitzer nicht, mit irgendwelchen erfundenen Geschichten um sich zu werfen. Und verstellen kam für ihn sowieso nicht in Frage.

    You got something I need
    In this world full of people
    there's one killing me
    And if we only die once
    I wanna die with you


  • Wieder veranlassten die zwei Störenfriede den alten Magier dazu, über seinen alten Bart zu streichen. Was die Grünhaarige betraf, nun, diese Erläuterung ödete ihn schon ein wenig an. "Es lag mir auf der Zunge!" bekräftigte Kanno die Aussage des männlichen Elfen, dass dieser Grund lahm sei. Das Leben war hart und ungerecht, wie Kohaku bald feststellen musste. Denn das letzte was sie mitbekam war ein Schnippen, ehe sie sich vor dem Eingang wieder fand. "Dieses Kind ist noch nicht reif genug - bekommt nichtmal einen richtigen Satz mit fester Überzeugung heraus. Jeder will irgendwen beschützen. Aber es kommt nicht nur darauf an, was man für andere tut. " Kanno wusste, wovon er sprach. Lag es vielleicht daran, dass er sich selbst am nächsten ist oder einfach nur egoistisch. Doch seine Definition von dem Willen, Magie zu lernen, war eine andere. "Du hingegen denkst auch an dich." Der Moment war gekommen, das Wissen um die Magie mit Doug zu teilen. Und genau diesen Moment nutzte der Alte um ein Buch herbei zu zaubern. "Eine Sache lass dir aber gesagt sein. Ein normales Leben, wie du es dir wünschst, wirst du nicht leben können. Jedenfalls nicht, wenn du dich der hohen Magie widmest." Mit diesen Worten veranlasste er den Rothaarigen hoffentlich zum Nachdenken, auch wenn es nicht seine Art war, mit Lebensweisheiten um sich zu werfen. Anschließend zauberte er einen Zettel aus dem Buch aus dem folgendes draufstand:


    Zitat

    Feuerschlag
    Um die Hand des Anwender bildet sich Feuer. Diese Hand hat nun die 3- fache Schlagkraft als sonst und hinterlässt logischerweise Verbrennungen. Die Hand des Anwenders selbst, hat leichte Verbrennungen.


    "Dieser Zauber ist dem angepasst, was du mir erzählt hast. Du brauchst - und kannst - dich nicht mehr verstecken und wirst erst merken was Schmerz bedeutet." Kanno drehte sich um und klappte das Buch zu. Er war sowieso schon zu geduldig mit den Beiden gewesen und winkte Doug nun mit der Hand ab. "Und jetzt verschwinde mit deiner Begleitung wieder, ich will meinen Tee trinken." Mit diesen Worten verschwand er auch schon und ließ nichts als eine kleine Wolke und einen rothaarigen Jungen zurück.

  • Doug begann nun auch zu sprechen. Warum er wohl Magie erlernen wollte? Sie wusste zwar von ihm, dass ihm die Feuermagie gut gefiel, aber weder einen Grund noch sonst irgenetwas wusste sie noch von ihm. Natürlich hatte Doug einen besseren Grund als sie, und als er zu sprechen begann fühlte sie sich schon ein wenig seltsam. Er hatte eine Entschlossenheit in seiner Stimme, und dies bewunderte die Grünhaarige. Sie wünschte sie hätte auch so gesprochen. Als der Elf dann mit ‚Meine Eltern..‘ begann wurde sie hellhörig. Was würde er ihm nun erzählen? Würde er ihm nun das erzählen, was ihn letztens am Strand so hinunter gezerrt hatte? Sie lauschte seinen Worten, ihr Augen weiteten sich bei jedem einzelnem Wort und wurden immer größer. Monsterangriff. Grausamkeit. Schmerz. Bei jedem dieser Wörter spürte sie einen Stich in ihrem Magen. Was war das für ein Gefühl? Doch Doug hatte nicht vor zu erzählen wie schlecht es ihm ging, nein, es folgte noch etwas viel Bedeutenderes. Er hatte Recht. Trotzdem spürte Kohaku wie es im wohl innerlich gerade ging. Sie wollte ihn unterstützen, doch sie wagte nicht ihn zu berühren. Er würde nun sicher kein Mitleid wollen, doch mehr konnte die Grünhaarige ihm im Moment auch nicht geben. Nun war jedoch einfach nicht der richtige Zeitpunkt dafür.


    Kohaku füllte sich in diesem einem Moment so seltsam. Als würde sie schweben. Nachdem Doug seinen Grund genannt hatte, war ihr schon ziemlich unwohl. Doch der Magier schien der Meinung zu sein dass ihr Grund zu öde war. Einen Moment würde sie wütend, doch dies legte sich gleich wieder. Keine Wut, die Grünhaarige war einen Moment völlig emotionslos. In diesem Moment spürte sie etwas Merkwürdiges, einen Moment später stand sie vor dem Eingang des Gebäudes. Ein Kloß bildete sich in ihrem Hals. Sie versuchte sich aber zusammenzureißen und diese Entscheidung zu akzeptieren. Auch wenn es ihr schwer fiel, es wird wohl einen Grund haben. Und nun würde sie auf Doug warten. Sie hoffte dass zumindest er Erfolg hatte.

  • Doug fand es schade, dass Kohaku keinen Zauber erlernen durfte, er hätte gerne mit ihr zusammen gekämpft. Dennoch bekam er seinen Zauber. Ein Lächeln trat auf seine Lippen und bedankte sich beim alten Magier. Er drehte sich um, um der Grünhaarigen nach draußen zu folgen, Kanno wollte ja sowieso allein sein. An ihrer Haltung erkannte der Rotschopf, dass sie ziemlich bedrückt war und legte seine Hand auf ihre Schulter. »Kopf hoch, du wirst sicher auch noch deinen Zauber kriegen. Ganz bestimmt.« Der Elf lächelte sie aufmunternd an. »Sollen wir bei der Schmiede vorbeischauen? Immerhin brauchen wir auch Waffen, mit denen wir kämpfen wollen und da kriegst du ganz bestimmt eine.« Er schätzte die Grauäugige ein, dass sie keinen Kampf scheute und auch nur kämpfte, wenn es unbedingt sein musste. Der Ladenbesitzer jedoch hatte ein wenig Angst, dass sie ihn auf seine Eltern ansprechen könnte.

    You got something I need
    In this world full of people
    there's one killing me
    And if we only die once
    I wanna die with you