• Es war ja wohl klar dass Daria nach diesem Ereignis nicht einfach nach Hause gehen und sich in ihr Bett verkrümeln würde. Ihre neue Fähigkeit musste geprüft werden. Sie musste sich selber prüfen ob sie diesen Zauber überhaupt umsetzen konnte. Weswegen sie ihre Beine auch in den nahegelegenen Wald führten. Dort konnte sie üben und lernen. Ohne das jemand zu schaden kommen würde. Daria war in Gedanken versunken, sie überdachte nochmals ihre Entscheidung bei Kannos Aufgabe. Vielleicht hätte sie eine andere Antwort nennen sollen, vielleicht wäre der alte Herr zufriedener mit ihr gewesen. Aber es hätte natürlich auch passieren können, dass er ihr gar nichts gelehrt hätte. Daher wollte sie eigentlich keinen Gedanken mehr darüber verschwenden und versuchte, sich vollkommen auf ihre neue Magie zu konzentrieren. Der Wald verschluckte die junge Elfe und nicht auf ihre Umgebung achtend lief sie querfeldein. Und so bemerkte sie auch den trainierenden Bogenschützen nicht, der seine Pfeile an einen Baum schnellen ließ. Erst als ihre spitzen Ohren die schallende Sehne hörten, horchte das Blondchen auf und war kurz davor gewesen in die Schusslinie zu laufen. „Oh..“, entfuhr es der jungen Frau als sie ihren Blick zuerst auf die eingeritzte Zielscheibe und anschließend an den brünetten Fremden wand. „Tut mir Leid.. vielleicht sollte ich aufmerksamer durch die Wälder streifen. Sonst ende ich noch mit einem Pfeil im Kopf.“, fügte sie dem noch hinzu, während er die Pfeile aus dem Baum zog.


  • Ihm war die junge Blonde Frau zunächst überhaupt nicht aufgefallen, bis der zweite Pfeil an den Baum geschnellt war. Eric ging schnellen Schrittes zum Baum und verneigte sich vor ihr. „Es tut mir wirklich außerordentlich Leid! Ich hätte mich besser umsehen müssen... Ich hatte nicht vermutet, dass jemand hier durch die Wälder streift, schließlich wollen die meisten zum großen Baum... Was ich eigentlich ausdrücken möchte: Verzeihung.“, er richtete sich wieder auf und zog den Pfeil aus dem Baum. Dann steckte er den Pfeil vorerst zurück in den Köcher und hielt der fremden die Hand hin: „Mein Name ist Eric! Ich trainiere ein wenig. Was hat dich in diese Wälder verschlagen?“, seit er sich an kaum noch etwas erinnern konnte, freute es ihn immer, wenn er auf neue Leute traf, welche ihn nicht sofort anstarrten und ihn durchlöcherten, weshalb er sie denn nicht wieder erkannte. Innerlich hoffte der Brünette natürlich, dass diese Fremde nicht so reagieren würde!

    • "Ich bin keine Puppe, die man aus einem verstaubten Regal holt, wenn Jemand gerade nicht da ist, und wenn dieser Jemand wieder zurückkehrt, achtlos ins Regal gestellt wird und wieder von allen... gehasst wird." •


  • „Im Training verliert man oft die Realität und konzentriert sich nur auf das im Moment wesentliche für sich selbst. Für dich war das dein Bogen, daran ist nichts verwerfliches.“, erwiderte die junge Elfe auf seine Entschuldigung lächelnd, „daher musst du dich für Nichts entschuldigen. Deine Mitmenschen sollten einfach mehr darauf achten wohin sie gehen und ihre Augen offen halten. Das habe ich nicht wirklich gemacht.. wie du sehen konntest.“ Daria schmunzelte etwas ehe sie ihm ebenfalls die Hand hinstreckte und sich vorstellte. „Ich bin Daria, freut mich.“ Die Magierin deutete auf den noch ziemlich neu wirkenden Bogen des jungen Mannes. „Bist du ein Neuling oder willst du dein Können noch etwas verbessern?“, fragte die Blonde, wand ihren Blick in die braunen Augen des Bogenschützen und vergaß dabei fast auf seine Frage zu antworten. „Ebenfalls Training. Deswegen bin ich hier.“


  • Gerade wollte er beginnen darüber nachzudenken, wie sich die Kinder die Zeit anderweitig vertreiben konnten, da klärte sich die Frage auch schon von alleine. Candy hatte begonnen mit ihrem Schwert herum zu fuchteln, als drei weitere fremde Kinder in ihre Richtung gelaufen kamen, welche ihn ein wenig an Candy, Kelsey und ihn erinnerten, denn auch diese drei hatten einen 'Nachzügler' dabei, welche unglücklicherweise direkt in Candys Schwert hineinlief. Ihre - Kopie? Zwillingsschwester? Marco war sich nicht sicher – zog augenblicklich ihr eigenes Holzschert und beschuldigte die beste Freundin des Elf's, dies mit purer Absicht getan zu haben, was natürlich nicht stimmte! Die beiden Mädchen wechselten ein paar unfreundliche Worte miteinander, ehe die Rothaarige Marco einen nach Hilfe suchenden Blick zuwarf, welcher natürlich vollkommen unnötig gewesen war, schließlich hätte er in der Rolle des besten Freundes auch so eingegriffen! Doch bevor er dazu kam knallte auch schon der nächste Holzkopf gegen das Schwert des Mädchens, diesmal allerdings kannten sie den Verunglückten. Und es war um ehrlich zu sein kein Wunder, so planlos wie Kelsey immer durch die Gegend lief. „Kelsey, alles in Ordnung?“, fragte der Blonde fürsorlich und lief die paar Schritte zu dem Jüngeren. Er war erstmal wichtiger als das fremde Mädchen. „Du musst deine Augen auf machen wenn du durch den Wald läufst! Du kannst froh sein, dass Candy nur ein Holzschwert hat!“, ermahnte er ihn und reichte ihm eine helfende Hand um ihn wieder auf die Füße zu ziehen.


  • Aua. Aua. Aua. Das hatte das schüchterne Mädchen nicht erwartet. Sie rappelte sich auf und blieb auf dem Boden sitzen, während kleine Tränchen die Wangen des Sensibelchens herunter rannen. Und sie wurde noch viel trauriger als sie bemerkt hatte, dass sie wahrscheinlich einen Streit zwischen ihrer Schwester und dem Mädchen mit der Mütze verursacht hatte. Sie hasste Streit! Am liebsten wäre das Mädchen hier und jetzt auf dem Boden liegen geblieben und schlichtweg versunken!
    Stattdessen sah sie zu wie das nächste Opfer dem Schwert des anderen Kindes verfiel und direkt neben ihr landete. Oh hey! Das war Kelsey aus dem Waisenhaus. Sie hatte nie mit ihm gesprochen (haha wie denn auch.), aber sie kannte ihn weil sie ihn oft im Waisenhaus malen sah. Sera wischte sich die Tränen aus dem Gesicht und versuchte Kelsey etwas aufmunternd anzulächeln. Wenigstens war sie dann heute Abend nicht die einzige die im Waisenhaus mit Kopfschmerzen ins Bett ging. Dann sah sie zu Serena hoch und versuchte ihr mit Blicken mitzuteilen, dass sie keinen Streit haben wollte - was ja nicht schwer war mit Zwillings-Telepathie.


  • Eric lächelte seine neue Bekanntschaft an. „Da hast du wohl recht. Dennoch hätte ich ein wenig mehr Aufmerksamkeit meiner Umgebung schenken sollen. Das gehört beim jagen schließlich dazu.“, die Blonde war ihm sofort sehr sympathisch. Einen schönen Namen hatte sie noch dazu. „Nein, eigentlich möchte ich mein Können verbessern. Ich denke der neue Bogen ist da etwas verwirrend, mein alter hatte leider das zeitliche gesegnet... Das hatte den alten Leo nicht sonderlich erfreut. Ich jage gerne und da ich schon eine Weile nicht mehr tätig war, ist nun ein wenig Übung nötig“, gab er etwas peinlich berührt zu.
    Er sah Daria noch einmal etwas genauer an. Training? Wo hatte sie denn dann ihre Waffe? Doch dann fiel es ihm ein: „Du musst eine Magierin sein, oder? Ich meine ich sehe keine Waffe. Über welche Magie verfügst du denn?“ Die ganze Sache mit der Magie hatte ihn schon immer Neugierig gemacht. Schließlich hatte er selbst es nicht nicht ausprobiert und er kannte leider niemanden, der sich damit schon einmal beschäftigt hatte.


    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Sie musste sich gerade über die Frisur der Zwillinge lustig machen, mit ihrem übergroßen, hässlichen Hut!! „Das sagst gerade du, du, du-...!!“, Serena bermerkte den Blick ihrer Zwillingsschwester und hielt inne. Wenn Sera es für in Ordnung befand, war es auch für sie okay. Allerdings zähmte das ihre Wut nicht. Zudem schien die Rothaarige auch ein paar Freunde dabei zu haben. Der Grünhaarige im Hintergrund kam ihr ziemlich bekannt vor. Lebte er nicht auch im Waisenhaus?
    Doch der Fokus auf Sera, Serena und Leonel fiel recht schnell ab, als das Mädchen mit dem seltsamen Hut ein weiteres Kind verletzte. „Siehst du, ein richtiger Krieger gibt acht, worauf er zielt!!“, Serena stemmte die Hände in die Hüften. Natürlich war das wieder provozierend und Sera würde ihr für diesen Kommentar sicher böse sein, aber die Violetthaarige konnte einfach nicht ihr Mundwerk halten. „Na gut, tut mir Leid. Bei meiner Schwester verstehe ich eben keinen Spaß!!“, sie steckte ihr Holzschwert zurück in ihren Gürtel und deutete Leonel dasselbe zu tun. Dann versuchte sie Kelsey aufzuhelfen. „Wir sind im übrigen Sera, Serena und Leonel!“, natürlich wurde durch Serenas Vorstellung nicht klar, wer nun Sera und wer Serena war, aber das viel dem jungen Mädchen nicht auf.

    • "Ich bin keine Puppe, die man aus einem verstaubten Regal holt, wenn Jemand gerade nicht da ist, und wenn dieser Jemand wieder zurückkehrt, achtlos ins Regal gestellt wird und wieder von allen... gehasst wird." •


  • „Das kann ich mir gut vorstellen. Leo liebt jede seiner eigens hergestellten Waffen und hütet sie wie seine Kinder.. da wird er schon mal wütend, wenn man nicht Acht auf seine Babys gibt.“, sagte Daria zu dem Thema und schmunzelte. „Aber ich trage sowieso kaum Waffen mit mir daher kann ich Leo gut meiden.“ Schade dass es immer noch solche Griesgrämer gab. Die Elfe nickte als Eric die Magie ansprach und sofort malte sich ein Lächeln auf die zartrosa Lippen der jungen Frau. „Du liegst mit deiner Vermutung richtig. Zwar bin ich noch nicht lange bei Kanno in der Lehre aber ich komme gerade aus dem Archiv und habe dort einen neuen Zauber gelehrt bekommen. Einen aus dem Bereich der Schattenmagie. Zudem verfüge ich noch Wissen aus der Arkanmagie.“, antwortete die Blonde und fügte dem noch eine Frage hinzu: „Beherrscht du auch etwas Magie?“


  • Nickend kratzte sich Eric am Hinterkopf. Irgendwie peinlich, dass er nicht auf seine eigene Waffe hatte aufpassen können. „Also das ist eine recht starke Art der Magie, Kanno muss dir wohl einiges Zutrauen, beachtlich!“, er würde ihr zu gerne bei dem Training zusehen. Oder war das zu aufdringlich? Er wollte Daria schließlich nicht in Verlegenheit bringen, da sie den Zauber heute erst gelernt hat... Doch dann siegte die Neugierde doch in ihm. „Nein, leider nicht. An sich finde ich es recht interessant, also die Magie. Andererseits wäre das glaube ich nichts für mich. Da bleibe ich lieber bei dem, was ich bereits beherrsche!“, er hob seinen Bogen demonstrativ in die Höhe, ehe er hinzufügte: „Wobei mein Interesse daran, dir ein wenig beim trainieren zuzusehen doch recht hoch ist. Was meinst du? Oder wäre dir das zu unangenehm..?“



    • "Ich bin keine Puppe, die man aus einem verstaubten Regal holt, wenn Jemand gerade nicht da ist, und wenn dieser Jemand wieder zurückkehrt, achtlos ins Regal gestellt wird und wieder von allen... gehasst wird." •


  • „Das stimmt wohl. Ich bin über jede Art von Zauber die er mir beibringt dankbar und hoffe gleichzeitig, dass ich seinen Erwartungen gerecht werde. Denn ich will ihn als seine Schülerin nicht enttäuschen.“ Als Eric seine magischen Fähigkeiten verneinte, lächelte die blonde Elfe. „Es muss ja auch die andere Seite geben. Jeder findet seine Vorlieben irgendwann und es wäre ja zu schade, wenn wir uns alle für die gleichen Vorgehen im Kampf oder auf der Jagd entscheiden würden. Immerhin gibt es soviele Möglichkeiten und offene Wege für uns, uns weiterzubilden oder unsere Fähigkeiten eben.. zu trainieren.“, plauderte die Magierin und wurde etwas nervös, denn jetzt wollte Eric natürlich etwas von dem Zauber sehen und Daria war sich nicht sicher, ob das so gut war. Immerhin hatte sie ihn noch nie ausprobiert und jetzt hatte sie gleich Zuschauer? Aber natürlich würde sie seinen Wunsch erfüllen. Sie war ehrgeizig. „Nein, nein, gerne doch! Ich werde mein Bestes geben!“ Die Langhaarige überlegte für einen Augenblick und schloss daraufhin ihre Augen. Ruhig atmend konzentrierte sie sich auf ihre Magie, ihre Kraft und auf das Bild, welches sie Eric bieten wollte. „Dreh dich um..“, murmelte die junge Frau während sie langsam ihre Lider öffnete und schwach lächelnd hinter Eric deutete. Dort stand sie. Also, ihr Abbild. Mit einem weißen braven Kaninchen auf den Armen. Das dies eigentlich ein harmloser Ast war, den Daria mithilfe ihres Arkanzaubers verwandelt hatte, musste ihr neuer Bekannter ja zunächst nicht wissen. „Je mehr Übung man hat, je mehr Gesellschaft bekommt man. Aber bei mir reicht es wohl noch nicht weit.“ Auf einer Seite war die Magierin stolz auf sich, dass sie den gerade eben erlernten Zauber umsetzen konnte. Aber auf der anderen Seite war sie auch enttäuscht, dass er nur so geringe Ausmaße genommen hatte. Ein paar Mehr Doppelgänger hätten schon dabei sein können..

  • Leonel (sorry iwie gehen auf dem Computer gerade weder Bilder noch Farben oder Texte dick oder kursiv zu schreiben -_-)



    Irgendwie war Leonel überlastet. Serena und die Rothaarige stritten, während ein weiteres Kind eins vor den Kopf bekam. Der zweite Getroffene war auch aus dem waisenhaus, das erkannte Leonel. Aber warum mussten sich die Mädchen streiten? Konnte die Rothaarige sich nicht einfach entschuldigen anstatt Serenas Frisur zu beleidigen? Aber anstatt mitzustreiten ging Leonel lieber zu Sera und dem anderen Waisenkind und fragte:"Soll ich euch beim aufstehen helfen?" Vo Sera erwartete der Junge zwar keine Antwort, aber vielleicht würde sie ja nicken. Als sich das Zwillingsmädchen aufsetzte, schaute er unauffällig nach, ob Sera hoffentlich keine Beule oder ähnliches davontragen würde. Als Serena ihn mit vorstellte, rannte er jedoch wieder an ihre Seite und machte ein entschlossenes Gesicht. Doch bis Serena ihm klare Antworten geben würde, wollte er sich lieber im Hintergrund halten. Und villeicht eingreifen, falls der Streit der Mädchen ausarten sollte.


    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Kohaku
    >>> von der Taverne



    Der sich langweilenden Kohaku tat der Spaziergang ganz gut. Wieder an ihrem Baum angekommen beobachtete sie ein paar Kinder, die mit einander Spielen. Äh, nein.... die Kinder stritten sich. Aber das war ja auch egal.
    Kohaku flog in ihr Baumhaus und kochte sich einen Tee. Sie überlegte sich, was man mit so einem sonnigen Tag machen könnte. Sie wollte irgendwas spannendes erleben. Aber die Sonnenstrahlen waren so verlockend. Sie kletterte (das musste sie ja wohl, um nicht von jedem gleich als Schmetterlingsmonster entdeckt zu werden, dass sie den Baum hinauf geflogen war, war schon riskant genug gewesen) also wieder von ihrem Baum hinab und setzte sich auf die Wiese. Dort zückte sie ihre Flöte und spielte ein wenig darauf. Die Grünhaarige bermerkte, dass sie schon wieder etwas aus der Übung war, aber das störte sie nicht weiter.

  • Ooooohkay. Wir waren nun echt ganz schön überfordert! Zum einen, weil so viele Menschen hier waren und wir eigentlich nur an unsere Malsachen wollten, ohne dabei K.O zu gehen, wobei daraus ja wie man inzwischen sehen konnte, nichts geworden war und zum anderen - aua. "Uuuhuuu..", jammerte der Blonde kleinlaut während er sich, den Kopf schmerzlich reibend, vorsichtig aufsetzte und versuchte sich einen Überblick über die Runde zu verschaffen, dabei jedoch feststellte, dass er die Hälfte davon sowieso nicht kannte. Was allerdings auch kein Wunder war, denn bemerkten tat er für gewöhnlich, was Menschen und ihre Anwesenheit anging, sowieso herzlich wenig. Malen erforderte nun einmal die komplette Aufmerksamkeit! .. Und wirklich auf andere Leute achten wollte er sowieso nicht, sie waren alle irgendwie unheimlich, ahh! Vor allem Candy und ihr gigantischer Hut, welche ihn gerade piekten. Nein, nicht der Hut! Ihr Schwert! Wobei, schlimmer könnte das Ganze tatsächlich nur dann werden, wenn ihr Hut ihn piksen würden. Kelsey verzog das Gesicht zu einer weinerlichen Miene, schaute dann jedoch wieder optimistischer drein, als Marco auf ihn zu kam. Auf seine Frage hin nickte er bloß hastig und irgendwie ertappt wirkend - bei was eigentlich? - mit dem Kopf, bevor er vollkommen perplex die Hand vor ihm anstarrte und es damit schon irgendwie offensichtlich machte, dass er keine Ahnung hatte, was er damit nun anfangen sollte. Marco schien ja.. etwas von ihm zu erwarten, oder? Seine besorgten Worte halfen ihm da bei dem Rätsel auch nicht wirklich weiter, auch wenn der Elf dadurch irgendwie freundlicher und.. harmloser auf ihn wirkte! "'Tschuldigung..", murmelte er leise und Schuld eingestehend, wobei sein Blick automatisch auf den Zeichenblock neben ihm fiel. Oh! Streckte der Junge deshalb seine Hand so weit nach Vorne aus? Aber was wollte er bitte mit Kelseys Malsachen?? Konfus griff der Waise nach dem Papier und legte er dem Anderen in die Patsche Pfötchen. Neugierig und erwartungsvoll schaute er nach Oben, in die Augen des Elfenjungen, da er wissen wollte, was dieser damit nun vor hatte. Dass er seinen wertvollsten Besitz einfach so einem eigentlich Fremden in die Hände gedrückt hatte, fiel ihm gerade nicht wirklich auf. Er war nun mal nicht so der große Denker wenn er angespannt war!!


    Well you look like yourself - But you're somebody else, only it ain't on the surface

     Well you talk like yourself - No, I hear someone else though - Now you're making me nervous..~


  • Puh, wenigstens konnte sie immer auf Marcos Hilfe und Beistand zählen! Aber es war bestimmt auch selbstverständlich für die beiden, sich in jeder Lage und Situation stets zu helfen und den Rücken des anderen zu stärken! Wenn man so eine Freundschaft hatte, dann brauchte man ja auch gar nicht auf andere hören, pah. Aber... warum musste das andere Mädchen jetzt auch noch unbedingt anfangen zu weinen?! Das war ja genau so wie bei Kelsey damals, oh man! Total nervig, wie sollte man da denn spielen!!! Hmph, das ganze hatte sie nun wirklich nicht nötig... Zwar schien es so, als hätten die anderen ihr verziehen und fingen schon an sich vorzustellen, doch so einfach war das für die Rothaarige mit Sicherheit nicht. Sie würde es sich niemals gefallen lassen erst beleidigt zu werden und dann so zu tun, als wäre doch alles gut! Naja, wenigstens beschwerte sich Kelsey nicht. Auf ihn konnte sie sowieso nicht wirklich böse sein, da Marco ihn wohl mittlerweile wirklich als Freund ansah und Marcos Freunde gehörten wohl einfach zu ihr. "Und was macht ihr an unserem Baum?", fragte sie die anderen mit verschränkten Armen und einem weiterhin bösen Blick. Zuvor hatte sie nämlich nie irgendwelche Leute hier gesehen, es war doch eigentlich ihr eigener Ort!


  • Der Braunhaarige lächelte. „Da hast du allerdings recht! Mir gefällt es persönlich nicht, wenn ich die armen Tiere so lange leiden lasse. Aber andererseits ist die Jagd etwas sehr wichtiges, zumindest für mich! Jeder Mann sollte sich doch gewissermaßen selbst und seine lieben verteidigen können, oder nicht?“, auch wenn er keine lieben im Moment hatte – so konnte man sich doch immer hin auf die Zukunft vorbereiten. Er fand die Reaktion der Elfe schon ein wenig niedlich. Gespannt sah er ihr dabei zu, wie sie sich konzentrierte. Der junge Mann wandte sich um und erblickte hinter sich eine zweite Daria. Mit großen Augen sah er das Abbild an. „Einen Moment mal... Du bist noch dort oder kannst du gleich die Position mit ihr tauschen?“ er war näher an das Abbild herangetreten und beäugte es interessiert. Natürlich hatte sie zuvor kein Kaninchen in der Hand gehabt, aber vielleicht konnte sie sich ja selbst eines in den Arm zaubern – was Magie betraf, war Eric nun wirklich ein richtiger Anfänger. „Also ich finde das schon sehr beachtlich!“, er applaudierte der Elfe zu. „Ist das dein neuer Zauber? Ich finde ihn sehr gut gelungen!!“, Daria sah ein wenig betrübt aus, so nahm er sich es zur Aufgabe, sie ein wenig aufzumundern!

    • "Ich bin keine Puppe, die man aus einem verstaubten Regal holt, wenn Jemand gerade nicht da ist, und wenn dieser Jemand wieder zurückkehrt, achtlos ins Regal gestellt wird und wieder von allen... gehasst wird." •


  • Jap, das Mädchen hatte tatsächlich Ähnlichkeit mit Kelsey, zumindest schien sie genau so schnell anzufangen zu weinen wie er. Allerdings schien sie sich jedoch recht schnell wieder zu fassen. Die andere allerdings, die genau so aussah, schien mehr Ähnlichkeit mit Candy zu haben, jedenfalls keifte sie genau so schnell wieder zurück, entschuldigte sich anschließend jedoch, was der Rothaarigen wohl eher so gar nicht in den Sinn gekommen wäre. Außer bei ihren Freunden versteht sich. Der dritte von ihnen schien wenigstens jemand von der normalen, freundlichen Art zu sein.
    Wenigstens schien Kelsey zumindest ihm gegenüber nicht mehr ganz so schreckhaft zu sein wie noch zu Beginn, viel heller im Kopf war er allerdings wohl nicht geworden. Etwas perplex musterte jener seine Hand und schien nicht ganz zu verstehen, dass der junge Elf ihm wieder auf die Beine helfen wollte. Als der Blick des Waisen dann aber auf sein Zeichenpapier fiel, schien er Marcos Handlung komplett misszuverstehen, anstatt nämlich nach seiner Hand zu greifen reichte er ihm seine Malsachen. „Ehmm...“ Für einen kurzen Moment warf diese seltsame Situation den Jungen komplett aus der Bahn, anschließend reagierte er jedoch schnell und griff mit seiner anderen Hand nach der von Kelsey und zog ihn mit einem Schwupps auf die Beine, bevor er ihm seine Malsachen wieder entgegenstreckte. „Du solltest aufstehen du Dummkopf!“, tadelte er ihn schmunzelnd, ehe Candy erneut zu Streit mit den anderen Kindern ansetzte. Er zog Kelsey mit sich an Candys Seite und unterbrach ihre regelrechte Anschuldigung einfach, auch wenn ihr das bestimmt nicht gefallen würde, aber die anderen schienen ja nun wirklich nicht böse zu sein. Immerhin war Candy es gewesen, die der einen Kopie weh getan hatte! Und Kelsey auch... „Das ist Candy!“, begann er seine beste Freundin vorzustellen. „Sie streitet sich gerne, ist aber eigentlich total in Ordnung! Und das ist Kelsey. Er ist immer ein bisschen...durcheinander oder so. Und ich bin Marco!“


  • „Leider gehört das nicht in den Bereich der Magie. Ich kann Abbilder von mir schaffen aber nicht die Position mit ihnen wechseln.. obwohl das eine sehr gute Herausforderung wäre. Jedoch bezweifle ich, dass dies gelingen wird. Aber man sollte wohl nicht zu negativ denken.“, sagte die Magierin lächelnd und wurde etwas rot um die Nase, als Eric sie derart lobte. „Dankeschön! Ich bin teils begeistert wie gut es für das erste Mal geklappt hat. Teils aber auch enttäuscht, dass es nur ein Abbild von mir war..“, gab die junge Frau zu und lächelte schwach. „Aber dafür trainieren wir ja, nicht wahr?“

  • Orland kommt nun an



    Orland ist nach langen laufen hier lang gekommen und sah eine Gruppe von Kindern, die wohl ihren Spaß hatten. Der Junge war ein wenig unschlüssig, ob er einfach zu denen gehen sollte oder die erst mal beobachten sollte. Vielleicht bemerkt einer der Kinder den blonden Jungen und wollen mit ihn auch spielen. Er möchte eben nicht das Spiel zerstören was die gerade wohl spielen. Daher wendet er sich sich einen Busch mit Beeren zu und sich fragt ob man die auch essen kann. Zwischendurch schaut Orland immer wieder zu der Gruppe Kindern, ob nicht einer von denen ihn schon bemerkt hatte. Das sieht so nach Spaß aus was die spielen und ich gerne mit machen würde und haben einige wirklich Holzschwerter. Möchte auch so eins. Muss unbedingt erfahren woher die haben, das ich mir eins kaufen muss, denkt er und beobachtet trotzdem weiter und ganz leicht lächelt.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tear ()

  • Bei den ganzen anderen Kindern


    Ah, eine Vorstellung! Toll, die anderen Kinder hatten auch Namen! Okay, Marco, Kelsey, Candy... halt, wer war Marco nochmal? Ach ja, der Blonde. Aber Leonel fand es unglaublich, dass Serena bis jetzt noch nichts dazu gesagt hatte. Bei Sera war das ja kein Wunder... Aber sollte Leonel sich nicht auch mal zu Wort melden? Ach nein, das würde bestimmt nicht nötig werden. Also blieb er einfach wo er war und ging die Namen nochmal durch: Marco, Kelsey, Candy, Marco, Kelsey, Candy... wie ein Mantra wiederholte der Blauäugige die Namen in Gedanken. Vor lauter Namen hatte er die Frage von der Rothaarigen - Candy, glaubte Leonel sich zu erinnern - fast vergessen. Musste er jetzt doch etwas sagen? Er erklärte:"Wir wollten einfach die Sonne genießen und malen." So. genug gesagt. Den Rest konnte Serena machen, die war eh wortgewandter.



    -------------------------------------------


    Allein, allein...


    Irgendwann hatte Haku keine Lust mehr, Flöte zu speilen. Sie machte die anderen, die sich auf der Wiese vor dem Baum versammelt hatten, ganz verrückt. Also stand die Grünhaarige auf und schländerte wieder zu ihrem BAum. AN einem Busch stand Orland, mit dem Rücken zu ihr gedreht. Kohaku wollte ihn aber nicht ansprechen. Aber es sah so aus, als wäre er im Begrifff, ein oaar von den Beeren zu essen. Also schlenderte sie zu ihm herüber und sagte:"Die Beeren sind giftig." Sie wollte ihn nicht bedrängen oder so. Sie wollte ihn einfach darauf hinweisen. Ach menno, sie machte sich schon wieder viel zu viele Gedanken!


    Tear : Ist es ok wenn Haku Orland schon wieder angequatscht hat? ^.^"

  • Serena wurde alles langsam ganz schön unangenehm. Es waren so viele Kinder hier! Dabei wollte sie doch nur mit ihrer eigenen Schwester spielen. Kelsey schien dem Mädchen eine angenehme Gesellschaft, weil er wie sie selbst auch lieber malte. Marco schien hilfsbereit zu sein, doch Serena fürchtete sich, dass er sie etwas fragen könnte! Vor Candy hatte der ruhige Zwilling immer noch etwas Angst, wollte aber auch auf keinen Fall, dass sie sich mit ihrer Schwester stritt! Außerdem mochte Serena ihren Hut. Sie lauschte den Worten der anderen Kinder, während sie sich vorsichtig hinter Sera stellte als sie die anderen mit großen Augen beobachtete. Ihre Augen huschten zu einem Jungen herüber, der die Kinder aus der Ferne zu beobachten schien, was Serena noch weiter beunruhigte. Warum waren hier so viele Menschen? sie wollte am Ärmel ihrer Schwester zupfen und fragen wann sie nach Hause gehen konnten. Wusste aber sowieso, dass Sera auf keinen Fall so früh nach Hause wollte. Trotzdem tippte sie ihrer Schwester auf die Schulter, "...der da beobachtet uns...," murmelte sie mit einem unbehagenen Tonfall und deutete vorsichtig auf Orland welcher gerade ein paar Beeren pflückte.


  • Der blonde Junge blieb erst mal weiter an den Busch mit den Beeren stehen und beobachtet weiter die Kinder, wo er am liebsten mit spielen möchte. Er überlegte auch schon einfach paar Beeren zu denen zu werfen, um so seine Aufmerksamkeit zu erregen.Bevor Orland das vielleicht wirklich in die Tat umsetzen konnte, er von jemand angesprochen wurde und ihn die Stimme bekannt vor kommt.Daher schaut er zu der grün haarigen und hatte die paar Beeren sich angeschaut gehabt."Ich wollte die nicht essen. Ich habe sie mir nur angeschaut. Ich habe in meinen Beutel 2 gute Äpfel. Die sind besser als so kleine Beeren", sagte er und wirft sie dann zurück in den Busch."Was machst du hier eigentlich?", fragte er Kohaku und lächelt.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.


  • Während die Kinder... mehr oder weniger stritten, war die Sonne schon dabei unterzugehen. Schließlich war es schon Herbst und das passierte nunmal schneller als im Sommer! Und eigentlich hatte sie auch keine Lust mehr auf diese ganzen anderen! Anscheinend verstanden sich ja alle gut, außer mit ihr... Hmph. Man durfte schließlich auch mal die beleidigte Leberwurst spielen. "Also ich gehe jetzt nach Hause!" Ein kurzer, aber bestimmt aufmerksamreicher Abgang! Sie wollte Marco, und vielleicht auch Kelsey, ja nicht loswerden...


    -> weg


    (best post ever)