Am Wald 2: Majo, Noita

  • 7_by_minnotaurus-db9ig75.png


    Am nördlichsten Punkt von Sternbach befindet sich eines der ältesten Gebäude im Dorf. Leider sieht man es diesem von außen auch an. Wind und Wetter haben an der Fassade ihre Spuren hinterlassen und auch so manche kleine Nagetiere finden sich in den hohlen Wänden und Böden. Aber so manche stören sich nicht an diesen unwichtigen Punkten und auch nicht an der Abgeschiedenheit zu den anderen Bewohnern, zwar ist um die Ecke gleich ein Nachbarhaus aber von dort aus sind es einige Meter ins Dorfinnere. Die jungen Frauen Noita und Majo nennen dieses vernachlässigte aber doch irgendwo schöne Haus ihr Eigentum. Eine kurze Treppe führt auf die Veranda und durch die Haustür in den schmalen Flur. Von diesem gehen einige Türen ins Wohnzimmer, die Küche mit Vorratskammer und einem Badezimmer. Die lange Treppe, die neben der Haustür gleich ins Obergeschoss leitet, knarrt gerne mal bei jedem Schritt aber bei einem älteren Haus gehört das dazu. Im ersten Stock befinden sich die Zimmer von Noita und Majo, sowie ein weiterer Raum, der mit hohen Bücherregalen voll gestellt ist. Dieser besitzt auch einen breiten Balkon, der das teilweise etwas gruselige Häuschen abrundet.


    Erdgeschoss

    am_wald_2_0_by_minnotaurus-dbem2ym.png


    Erster Stock

    am_wald_2_1_by_minnotaurus-dbem2yf.png

  • [Kommen an] Majo & Ludeus


    Ludeus_Laugh.png


    Das Taxi hielt vor dem kleinen Häuschen und der Dunkelhaarige steckte dem Fahrer das nötige Kleingeld zu, bevor er dem blonden Engel aus dem Auto half und gleich wieder einige Schimpfwörter erntete, sowie zahlreiche Schläge. Ludeus lies sich jedoch nicht beirren und schulterte das trotzige Mädchen, während er dem Taxifahrer das Zeichen gab los zu fahren. Dieser verdrehte nur die Augen und fuhr daraufhin los. Die tobende Majo wandte sich wie ein Wurm auf der Schulter des jungen Surfers, der nach und nach die Steinstufen zum Haus erklomm, was sich als wahre Hürde erwies mit einem tobendem Wirbelwind auf der Schulter. Immer wieder protestierte sie. Ihr Kopf glich einer Tomate aber der junge Mann war sich nicht schlüssig ob es ihr derartig peinlich war oder ob sie wie ein Dampfkessel kurz vorm Überkochen war. Es war dem Langhaarigen einerlei. Er verrenkte sich kurz um an den auffällig unauffälligen Stein neben der Haustür zu gelangen unter dem sich tatsächlich der Haustürschlüssel befand. Schon bald war die Haustür geöffnet und Ludeus betrat das alte aber doch sehr gemütlich wirkende Haus mit der Blondine auf der Schulter. Er streifte sich seine Schuhe im Flur ab und trug die holde Maid ins Wohnzimmer. Dort lud er sie auf dem provisorisch aufgestellten Sofa ab und fing sich gleich ein paar böse Blicke ein. Der junge Mann atmete ein wenig schwer, da das Prinzesschen eindeutig nicht leicht wie eine Feder war. Mit einer Handbewegung strich er sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht und musterte das Mädchen, welches nicht ganz freiwillig vor ihm auf dem Sofa lag. "Lass es dir gut gehen. Ich werde mich um dich kümmern." Er grinste verschmitzt in das Gesicht der Anderen und sah sich etwas um. Sie war wohl gerade erst dabei einzuziehen. Überall standen noch Kartons die mit schwarzem Edding beschriftet waren. Alles wirkte noch recht verstaubt und konnte definitiv eine Generalüberholung gebrauchen. Sie hatte hier einen Haufen Arbeit vor sich aber auch Ludeus sah das Potenzial, welcher in dem Häuschen steckte. "Hast du einen Apothekenkasten? Oder eine Wärmflasche?" Fragend blickte er das schöne Mädchen an. "Du brauchst mir nur zu sagen wo ich alles finde und dann pflege ich dich gesund." Er kam nicht um den zweideutigen Unterton in seiner Stimme und konnte sich auch hier sein Grinsen nicht verkneifen.

  • [In etwas was mal ein Wohnzimmer werden soll] Majo & Ludeus


    Majorotestop4.pngDer Weg in ihr neues Zuhause war alles andere als gemütlich. Zwar hätte sie sich selbst wohl einiges ersparen können wenn sie sich nicht so gewehrt hätte, aber es ihm zu einfach zu machen konnte sie ja wohl auch nicht. So richtig wusste sie nicht warum sie ihm diese Adresse genannt hatte, hier herrschte noch das reinste Chaos, etwas was sie mit etwas Magie locker bewältigen konnte, aber noch nicht hatte. Nichts war an seinem Platz, der ganze Staub und Dreck stob aus den Ritzen des Dielenbodens wenn man darüberlief. "Ich glaube du hättest besser die Schuhe angelassen. Hier ist noch nichts was du verschmutzen könntest" muffelig nahm sie die letzten Meter ins Wohnzimmer hin und sorgte mit einer knappen Handbewegung dafür, dass sie nicht in einer Staubwolke ersticken würde wenn er sie auf das Sofa plumpsen ließ. Mit einem kleinen triumphierenden Gefühl nahm sie seinen schweren Atem wahr. "So. Bist du jetzt fertig damit mich durch die Gegend zu schleppen wie ein Sack Mehl?" schnappte sie halbernst während sie sich in eine bequeme Sitzposition brachte. "Apothekenkasten?" Irritiert starrte sie den Blauhaarigen an. Sie könnte ihm jetzt ein paar Zutaten nennen und deren Zubereitung, welche zusammen für eine Linderung der Prellung an ihrem Rücken sorgen würden, aber genauso wie bei Voltaren würde er sie sehr wahrscheinlich auch noch eigenhändig eincremen wollen und das war undenkbar. Niemals. Also deutete sie auf einen Karton mit der Aufschrift "Bad". "Da in der Blechdose sind Ibuprofen und irgendwo in der Box darunter die Wärmflasche". Tatsächlich waren die Ibus auch schon fast alles an Medikamenten was sie besaß. Zu den losen Blistern gesellte sich ein Nasenspray (es gab nichts behinderteres als eine zuene Nase), Augentropfen und eine Packung Pflaster, welche vor dieser Öffnung definitiv noch nicht dagewesen waren, schließlich konnte sie sich kleine Schittwunden einfach heilen lassen und bei allem anderen würden Pflaster auch nicht mehr weiterhelfen. "Ich bin eher der Naturheiltyp, oder einfach aussitzen..." erklärte sie glucksend die Ausbeute ihres "Apothekenkastens". Wenn man Magie und Kräuterpampen als Naturheilkunde betiteln wollte...

    giphy.gif


    Beware the patient woman, cause this much I know
    no one calls you honey when you're sitting on a throne

  • [In etwas was mal ein Wohnzimmer werden soll] Majo & Ludeus


    Ludeus_Laugh.png


    Er konnte nicht anders als zu schmunzeln während das Blondchen vor sich hin motzte und versuchte sich gegen jegliche Hilfe oder Unterstützung zu wehren. Sie war wohl kein Mensch, der sich gerne helfen lies. Aber das hatte sich der junge Sportler schon gedacht als sie das erste Mal den Mund aufgemacht und ihn angemault hatte. Welch störrisches und eigensinniges Mädchen sie doch wahr und doch reizte gerade diese Eigenschaft ihn so sehr. Diese Falte auf ihrer Stirn, die entstand wenn er etwas sagte, dass ihr gegen den Strich ging - also immer. "Wenn ihr damit fertig seid euch zu verletzten, Mylady." Mit einem gewissen Ausdruck in den Augen funkelte Ludeus den Lockenkopf an. "Außerdem seid ihr gewiss schwerer aber dafür schöner als ein Sack Mehl. Selbst mit diesem grimmigen Blick. Gebt aber bloß Acht - das macht Falten." Noch bevor ihre Wut ihn treffen konnte hatte sich der junge Mann mit der gefundenen Wärmflasche ins Bad aufgemacht, welches auf Grund der offen stehenden Tür und der Tatsache, dass es sich genau gegenüber des Wohnzimmer befand, schnell gefunden war. Er lies das Wasser etwas laufen bis es richtig heiß war und er mit dem fast schon kochenden Wasser die Wärmflache befüllte, die einen niedlichen Plüschfroschüberzug hatte. Vielleicht war das Biest da draußen ja tatsächlich eine Hexe. Dieses alte Haus. Diese Zaubertasche. Der Plüschfrosch. Das biestige Verhalten. Wahrscheinlich war sie eine selbsternannte Hexe und Ludeus würde diesen Titel lediglich bestätigen. Mit voll gefüllter Wärmflasche kehrte er schließlich in das provisorische Wohnzimmer zurück und überreichte seiner Patientin den Plüschfrosch, welcher ihr hoffentlich die Schmerzen nahm. Als nächstes kramte der Surfer in der Kiste, in der sich laut dem Lockenkopf Medikamente befinden sollten. Tatsächlich war die besagte Blechdose bald gefunden, in der sich das Schmerzmittel befand. Als dieses rausgefischt war kam darunter auch eine Traumasalbe zum Vorschein. Auch wenn der Langhaarige (und auch offensichtlich der blonde Lockenkopf) nichts davon wusste(n) so musste dies doch die Salbe sein, die ein gewisses Cousinchen unlängst benötigt hatte um ihren verstauchten Knöchel zu behandeln. Wie war das nur hier rein geraten? Ein Wink des Schicksals vielleicht 8D Mit einem fast schon lasziven Grinsen auf den Lippen griff Ludeus nach der Salbe und kehrte nun mit seiner Ausbeute zur Couch zurück auf der es sich das Blondchen so gemütlich wie nur irgendwie möglich gemacht hatte. Als erstes reichte der junge Schönling ihr die gewünschten Schmerztabletten und mit dem Grinsen, welches einfach nicht aus seinem Gesicht verschwinden wollte, setzte er sich zu Majo auf die Couch. "Sieh mal was ich auch noch gefunden habe." Er drehte die Salbe in seiner Hand und zuckte mit den Augenbrauen. "Das wäre doch perfekt für seine Verletzung. Ich opfere mich gerne auf und creme dich damit ein...selbstlos wie ich nun mal bin."