Beiträge von Leesh

    Majo & Alex in der Menge | bei Alice, Yumi & Simon

    MajoSerena3.png


    Er lachte. Er stand einfach da und lachte! Sie war kurz davor ihn mit einem Zauber zu maßregeln, ihre Fingerspitzen stießen schon vereinzelte knisternde Funken aus, als er alles als einen Scherz enttarnte. Was es eigentlich nicht besser machte. "Dein fucking ernst?!" fuhr sie ihn an, trat auf ihn zu und schubste ihn. "Darüber macht man keine Witze! Und welcher Mensch..." will einen anderen aus Spaß küssen. Sie stoppte sich im letzten Moment weil sie das Gefühl hatte damit viel zu viel über sich preis zu geben. Außerdem klang das ziemlich hysterisch und naiv. Nur weil ihr so etwas... naja "heilig" war, musste das für andere ja schließlich nicht gelten. So blöd davon auszugehen war sie nicht. Zumal die Bewohner von Destiny Valley ja praktisch Weltmeister im rumvögeln waren. "Sei froh, dass ich mir vorgenommen habe es ausnahmsweise anders zu probieren wie normal" erklärte sie dann, die Tatsache, dass sie das bei Sky vollkommen ignoriert hatte verschwieg sie einfach. Naja immerhin hatte sie nicht wie sonst offensichtlich gehext. Als er seine Familiengeschichte ansprach stieß sie ein trockenes Lachen aus. "Erzähl mir nichts von gestörter Familiengeschichte" schnaubte sie dann kopfschüttelnd. Sie folgte seinem Blick als er offensichtlich ihren Grund, weswegen sie hier standen, gefunden hatte. Vielleicht war sie nicht das größte Mathegenie auf Erden, aber bis 3 zählen konnte die, was hieß, dass das Kind schon in den Brunnen gefallen war. "Du bist ein Wichser. Glaube ja nicht, dass du dafür nicht bestraft wirst. Aber erst mal... bin ich dabei". Damit hätte wohl niemand gerechnet, nicht einmal sie, dass Majo die Hexe tatsächlich loszog um eine ihr fremde Person zu retten. Trotzdem stapfte sie hinter Alex hinterher auf das Höllentrio zu, in deren Nähe man die Anspannung knistern fühlen konnte. Die Blondine war sich nicht ganz sicher wohin mit ihr also lief sie zu der anderen Blondine, die vermutlich Alice sein musste und stellte sich schräg hinter sie. Ihrem Bauchgefühl nach konnte die auch jede Unterstützung brauchen. "Also um weiteren Missverständnissen vorzubeugen: ich bin sein Bodyguard und wenn er sagt schlag zu, dann tu ich das" erklärte sie mit einem zuckersüßen Lächeln auf den Lippen und meinte es toternst. Kein Kerl hatte das Recht eine Frau so zu behandeln. Dann sah sie zu Alice "Wenn sie das sagt folge ich dem Wunsch auch sehr gerne".

    [Neo] ~ irgendwo im Park > bei Rumi

    Outfit, ohne Brille


    Tatsächlich war Neo einfach mal so in dem Park gelandet. Warum genau war ihm ein Rätsel, aber irgendwie war ihm zuhause die Decke auf den Kopf gefallen und chillen konnte man ja auch draußen. Zumindest behaupteten das einige. Als Tarnung hatte er sogar irgendeines seiner Bücher fürs Studium unter den Arm geklemmt. Leichte Lektüre oder sowas. Er hielt auf den Bereich zu, an dem die ganzen Bänke standen und da er keine Lust hatte einen unnötigen Bogen zu laufen, schlurfte er quer über die Wiese. Unter einem der Bäume wuselten einige Vögelchen herum, an denen er sich nicht störte und ziemlich nah an ihnen vorbei lief, was einige von ihnen aufscheuchte, genau in die Richtung eines Mädels in der Nähe. Das bemerkte er allerdings nicht. Bei einer der Bänke angekommen ließ er sich auf die Sitzfläche fallen, das Buch klatschte neben ihm aufs Holz. Okay, und jetzt?

    [Majo] & Alex in der Menge

    MajoSerena3.png

    Die Überraschung in seinen Augen war nicht wirklich zu übersehen als sie ihm einfach gefolgt war, was ihr doch irgendwie einen kleinen Stich versetzte, aber das seltsame Gefühl war schnell wieder verschwunden. Als er behauptete nicht betrunken zu sein, sah sie ihn mit einer gehobenen Augenbraue an. "Naja, nichts worauf man stolz sein sollte finde ich". Klar hatte jeder sein Päckchen zu tragen, aber Alkohol konnte schlimme Folgen haben. Vor allem bei einer Hexe. Bei der Schilderung des Problems weiteten sich ihre Augen ein wenig. "Oh man, dieses miese Kaff ist genauso Telenovelisch die das Alte" murmelte sie dann augenrollend. Trotzdem konnte sie seine Art mit dem Thema umzugehen nicht ganz nachvollziehen. Seine Worte waren... naja mehr oder weniger besorgt, aber er klang als schien es ihn einen Dreck zu kümmern. Sobald er wegen dem Geheule ihrer Schwester rummaulte konnte sie eine leicht angewiederte Grimasse nicht unterdrücken. Die Situation wurde auch nicht wirklich besser, als er ihr ungebeten auf die Pelle rückte. Zugegeben er sah gut aus, sie konnte ihren Blick erst nicht richtig von seinem Mund abwenden, ihre Gedanken eskalierten. Ja, irgendwie war er ihr auch sympathisch. Zumindest bis zu diesem Augenblick. Abrupt ließ sie ihn los und schob ihn von sich weg. "Ok, wow" stieß sie genervt aus und wich noch etwas von ihm zurück. "Vielleicht solltest du dir Gedanken darüber machen was für Konsequenzen dein Scheißgelaber mit sich zieht" knurrte sie ihn an. "Du willst dir das Gemaule deiner Schwester nicht antun? Was bist du denn für nen Bruder? Von nem Ex will ich gar nicht erst anfangen. Du stürzt Hals über Kopf los weil dieser Wichser deine Ex vor den Augen aller tritt, der Wichser der der Freund deiner Schwester ist und so wie der aussieht nicht nur ausnahmsweise seine Mitmenschen hinterrücks sie Beine wegkickt. Und dann stehst du hier, laberst einen Müll von wegen Gemaule und willst lieber mir an die Wäsche um dich abzulenken?!" ätzte sie ihn an und konnte ihre Abscheu nun überhaupt nicht mehr verbergen. "Weißt du was? Lieber mach ich das selbst und schau einfach wer dem Kerl und deiner Ex in die Fresse springt um ihr dann den Rücken frei zu halten. Vielleicht lenkt dich ja deine Rechte ab, oder Linke, je nachdem was du präferierst" fügte sie dann noch mit einer Auf- und Abbewegung ihrer halbgeschlossenen Faust hinzu. Dann wandte sie sich von ihm ab, den Blick ließ sie suchend durch die Menge gleiten. "Fuck ey" fluchte sie frustriert und strich sich verstohlen eine Wutträne aus dem Augenwinkel. So richtig sicher war sie sich nicht, ob sie wirklich nach der Betrogenen suchen sollte oder einfach heimgehen. Kurz war sie davor zu ihrer Cousine zurück zu kehren, Sky wieder ins Wasser zu schubsen und dann mit ihr zu verschwinden. Sie war sich auch nicht wirklich sicher was sie mehr frustrierte: dass Alex einen Fick auf seine Schwester... und einer Person zu geben schien, die offensichtlich misshandelt wurde, egal ob Ex oder nicht. Oder die Tatsache, dass er ihr so plump zu nahe gekommen war. Klar war sie kein einfacher Mensch, aber es war verletzend, dass man ihr anscheinend nur so nahe kommen wollte. Kopfschüttelnd hob sie wieder den Kopf um weiter zu suchen.

    [Majo], Noita, Sky & Alex am Steg | [Majo]& Alex in der Menge

    MajoSerena3.png

    Ein Gewittersturm. Achselzuckend nahm sie diesen Vergleich an. Womöglich lag er damit gar nicht mal so falsch und es gab schlimmere Bezeichnungen für eine junge Frau. Die Sonnentage waren schnell vergessen, nur an die zerstörerischen Stürme würde man sich auch Jahre später noch erinnern.

    Nach der Wasserlandung ihres Streitpartners haderte sie noch mit sich ob sie ihm aus dem Wasser helfen sollte, als die einzige Person bei ihnen aufschlug, die ihren Sonnenschein jemals zu sehen bekam. Noita. Während sich die eine Seite in ihr über ihre Anwesenheit ehrlich freute, rollte die andere mit den Augen als wäre die Spaßpolizei unterwegs. Seufzend lehnte sie sich auf ihre Arme zurück und sah dabei zu, wie die Schwarzhaarige den Pudel an Land zog. Leider musste sie sich eingestehen, dass sie sich schämte. Nicht viel, aber ein bisschen. Klar kannte sie ihre Cousine so, dennoch war es ihr unangenehm erwischt worden zu sein. Zumal sie auf der Seite des Gemobbten, des Schwächeren, schon selbst gestanden hatte. Sie konnte sich auch nicht recht erklären wieso ihr dieser Mensch so unsympatisch war. "Er hat sich alle Mühe gegeben" murmelte sie während sie sich dann doch dazu entschied aufzustehen. Minimal peinlich berührt klopfte sie sich den Schmutz vom Hintern. Sie wusste nicht recht ob sie ihm als Wiedergutmachung die Klamotten wieder trocken zaubern sollte, aber womöglich würde das Noita alles andere als gut finden. Sie wollte gerade irgendwas sagen als ihr Blick auf Alex fiel und dann dessen nicht sonderlich glücklichen Blick folgte. Die Situation die sich dort darstellte bedufte keiner großen Erklärung weswegen sie ihm missfiel. Sie kannte das Mädchen nicht und wie an den meisten anderen hier am See hatte sie kein Interesse an ihr. Die Blondine war den ganzen Abend immer wieder Alex's Aufmerksamkeitsmagnet, vermutlich eine Ex, sie konnte ihr egal sein. Aber dieser Tritt und der Ausdruck in den Augen des Silberhaarigen sorgten dafür, dass sie ihm wie auf Befehl folgte. Kurz drehte sie sich nochmal zu den andern beiden um, berührte Noita an der Schulter, drückte dieser wiederum den Alkohol von Alex in die Hände "Sorry, aber ich äh... bin gleich wieder da" erklärte sie ihr abwesend und lief dann weiter. "Wir reden später, ja? Sorry" rief sie noch über ihre Schulter zurück. Sie beschleunigte ihre Schritte um den Langhaarigen einzuholen. "Ey, bist du sicher, dass das in deinem Zustand die beste Idee ist? So Kerle sind selten so einfach auszuschalten" zischte sie ihm zu und versuchte ihn an seiner Kleidung fest- und aufzuhalten. "Vielleicht sollten wir versuchen sie da anders raus zu holen?" Sie wunderte sich über sich selbst. Wann war sie denn zu Besonnenen geworden und wieso juckte es sie überhaupt, dass der Kerl in sein Verderben rannte.

    First: I want dis guy please <3


    Name: Neo Archer

    Neo Archer.png

    Altersstufe: Junger Erwachsener

    Geburtstag: 02. Januar

    Größe: 1,87m

    Familienstand: Single

    Familie: -

    Herkunft: Leaf Valley

    Info: Neo zog nach Riverport um zu studieren, und um mehr Freiheiten genießen zu können, als in der Enge seiner Heimatstadt. Zu seinen Eltern hat er ein gutes Verhältnis, wenn auch wenig Kontakt.

    Job: Studiert Medizin - Nebenjob: Pizzalieferant

    Charakter: Wahrscheinlich würde niemand, der Neo kennen lernt, vermuten, dass es sich bei dem Jungen mit den Dreadlocks um einen Medizinstudenten handeln könnte, da seine hohe Intelligenz sich unter einem Mantel grenzenloser Faulheit verbirgt. Neo spricht nicht viel und wirkt dadurch meistens genervt. Seine Unabhängigkeit ist sehr wichtig für ihn, und ihn interessiert nicht, was die meisten Menschen von ihm halten. Im Gegenteil, er findet es sogar witzig, wenn Menschen ihn aufgrund seines Aussehens falsch einschätzen und macht sich einen Spaß daraus, den Buh-Mann zu spielen, auch wenn er eigentlich nicht viel mit dem rebellischen "Bad Boy" zu tun hat, den einige Leute in ihm sehen. Sofern ihm Leute nicht komplett auf den Sack gehen, zeigt er sich sogar oft als hilfsbereit. Dabei benutzt er allerdings nicht gerade die warmherzigsten oder sensibelsten Worte, weswegen er ein wenig arrogant rüberkommen kann. Wenn er Menschen besser kennen lernt und für "in Ordnung" befindet, gibt er sich ihnen gegenüber in aller Regel weniger abweisend.
    Vorlieben:
    gemütlich chillen, Ruhe, ausschlafen, Bier, Essen

    Abneigungen: Besserwisser, Hypochonder, Menschen die ihm etwas voschreiben wollen, Stress

    Wohnort: Am Markt 1/Hirtenweg 1 Die Wohnheime des "St. Ulrich" - Bildungszentrums | Riverport

    Vergeben an: Leesh



    Und endlich mal diese Dame aktualisiert, vor allem mal ihr Alter nach einem Jahr mit Erlaubnis hochgesetzt...


    Name: Majo MacCailín

    1083-majo-maccail%C3%ADn-png

    Altersstufe: Junge Erwachsene

    Geburtstag: 31.Oktober

    Größe: 1,78m

    Familienstand: Single

    Familie: Sherry [Tante], Noita [Cousine]

    Herkunft: Destiny Valley

    Info: Als Majo die Möglichkeit bekam, in eine andere Stadt zu ziehen, zögerte sie nicht lange. Die junge Hexe packte ihre Sachen und ging, um endlich die Freiheit zu haben, die sie brauchte, um ihren Kopf durchsetzen zu können. Das ewige Kämpfen um Aufmerksamkeit einer Person, die sie sowieso nicht leiden konnte, war sie mittlerweile leid geworden, und auch, dass ihre Tante und deren Verlobter nicht mit nach Riverport gekommen waren, war Majo relativ egal. Nachdem sie nun mit der Zeit in Destiny Valley abgeschlossen hat, arbeitet sie alleine an ihren Zauberfähigkeiten, die sie vollständig entwickeln möchte. Dabei ist ihre kleine Cousine Noita bisher die einzige Person, die sie wirklich schätzt und der sie auch eine gewisse Sympathie entgegenbringt. Inzwischen kann man ihr ein gewisses Talent in ihrer Zauberei nicht mehr absprechen, was ohne jede Frage ihrem großen Ehrgeiz und ihrer unbändigen Neugierde zugrunde liegt. Und ihr Drang andere Menschen zu ärgern. Ihr geschehen zwar hin und wieder blöde Fehler, aber es gelingt ihr fast immer diese zu überspielen.

    Job: Studiert Biologie (Schwerpunkt Botanik) | Hexe

    Charakter: Majo ist eine aufgeweckte und äußerst neugierige Hexe, die ihre Nase auch gerne in Angelegenheiten steckt, die sie absolut nichts angehen. Außerdem ist sie nicht auf den Mund gefallen, ist schlagfertig und neigt zu spitzen Kommentaren, womit sie sich oftmals sicherlich keine Freunde macht. Auch Sarkasmus wird gerne von ihr verwendet und sie neigt zu gelegentlicher Faulheit, besonders, was das Aufräumen angeht. Dabei verlässt sie sich manchmal auch einfach auf ihre Magie, allerdings natürlich nur zu Übungszwecken, wie sie es gerne behauptet. Anderen Menschen gegenüber ist sie zudem nicht unbedingt freundlich, den meisten bringt sie eine grundsätzliche Abneigung gegenüber, die sich allerdings noch umkehren kann, wenn sie die Person näher kennenlernt. Dass sie ein gesundes Selbstbewusstsein hat und zu einer gewissen Arroganz und Egoismus neigt, merkt man relativ schnell bei Majo. Sie belächelt andere Leute, ärgert sie und prahlt mit ihren Zauberkünsten. Auch Streiche kommen dabei öfter mal vor, Majo kann bei solchen Sachen äußerst kreativ sein und nutzt Dinge zudem gerne für ihren Vorteil. Hinzu kommt, dass man sie durchaus auch als risikofreudig oder draufgängerisch bezeichnen kann, da sie Regeln bricht und Grenzen überschreitet, solange sie der Meinung ist, die Konsequenzen würden nicht zu groß sein und es würde Spaß machen, das zu tun.

    Dennoch kann sogar eine Majo nicht abstreiten sich wie alle anderen nach Zuneigung und Vertrauen zu sehnen, aber darauf sollte man sie besser nicht ansprechen.

    Vorlieben: ihre Magie, Ordnung, den Regen prasseln hören und/oder auf ihrer Haut spüren, Zaubersprüche auszuprobieren, Frösche, Pfirsiche in jeder erdenklichen Variante, schreiben, Asiakram, auf Betten zu Musik herumhüpfen um den Frust los zu werden

    Abneigungen: Curry, grüne Bohnen, wenn man sie ignoriert, Langeweile, wenn man sie nicht in Ruhe lässt, Paprika, Spinnen, Menschen (es braucht ein bisschen von ihr gemocht zu werden), Regeln, ihre Tante

    Wohnort:  Am Wald 2 | Sternbach

    Vergeben an:   Leesh



    Sky, Majo und Alex

    MajoSerena3.png

    Sie hatte nicht erwartet, dass die beiden ihrer Geschichte glauben schenken würden. So dumm und naiv war sie nun wirklich nicht. Bei Alex Nachfrage und seiner gehobenen Augenbraue lachte sie kurz auf. "Naja, jeder braucht eine Nemesis oder etwa nicht? An irgendjemandem muss man seine Kräfte doch auslassen können. Ich glaube sie hat ab und zu das Wasser zu Gülle verwandelt und sowas... Sie war nicht allzu beliebt. Im Gegensatz zu ihr bin ich ein wahrer Sonnenschein. Sherry war eine böse Hexe wie sie im Buche steht, nur ohne die hässlichen Falten und anstatt eines Lebkuchenhauses hat sie in diesem Schloss im Wald gehaust" erklärte sie dann achselzuckend, auch wenn es vermutlich niemanden wirklich interessierte. Als Sky seinen Senf zu der Geschichte dazu gab funkelte sie ihn streitlustig an. Wie gesagt, sie hatte nicht erwartet, dass sie ihr glauben würden, aber Alex hatte wenigstens nicht so widerlich arrogant darauf reagiert. Mal davon abgesehen, dass er wesentlich mehr alkoholisiert war als sie. "Oh, du hast ja gar keine Ahnung was meine Fantasie so in petto hat" antwortete sie ihm und sah grinsend hinterher als er panisch aufsprang, ungeahnt dessen was er sich mit seiner Art gerade eingebrockt hatte. "Und wenigstens kreische ich nicht wie ein Mädchen" fügte sie noch hinzu bevor sie die "Schlange" hinter ihm aus dem Wasser steigen ließ um ihn einen heftigen Stoß zu verpassen der ihn ins Wasser beförderte. Schnell beförderte sie das "Ungetüm" auf der anderen Seite des Stegs wieder ins Nass, auch um die Tatsache zu verbergen, dass es im Grunde nur eine Menge Schlamm und sonstiger Schnodder aus dem Boden des Sees war. Schmunzelnd betrachtete sie seinen triefenden Kopf. "Vielleicht solltest du weniger trinken, du fängst an echt komische Sachen zu machen, was machst du denn nun im Wasser?"

    Majo, Sky und Alex auf dem Steg

    MajoSerena3.png

    Während die Blondine das Wasser an ihren Füßen genoss, trat Sky neben sie um sich neben ihr nieder zu lassen, gefragt ungefragt. Mit kaum merklich gehobener Augenbraue ließ sie ihn einfach machen, wohl bewusst, dass etwas wie `Ne sorry, bitte setz dich ans andere Ende des Stegs` nicht sehr angebracht war, aber es brannte ihr auf der Zunge. Einfach weil er so blöde gefragt hatte. Wo hätte er denn sonst hingehen sollen. Bei einem Schulterblick hin zu Alex sah sie seine dezent noch beschissenere Laune anhand seiner verkniffenen Miene und entschloss etwas dagegen zu tun. Sie war ja kein Unmensch. Mit den Fußsohlen auf die Wasseroberfläche patschend fing sie an zu sprechen. "Wisst ihr, angeblich soll in diesem Brackwasser die Erntegöttin hausen. Ich habe zwar keine Ahnung warum die alte Hexe von Destiny Valley hier her gezogen sein soll, aber die Alte war schon immer etwas... verrückt. Meine Tante hat sie regelrecht gehasst und regelmäßig ihren Tümpel etwas... naja... aufgemischt. Ich vermute mal es lag an dieser Glitzerscheiß-Love-for-all-Attitüde von dieser selbsternannten Göttin". Ihr war wohl bewusst wie bescheuert die Story klang, zumindest wenn man davon ausgehen konnte, dass die beiden Jungs keinen blassen Schimmer von der Magie hatten die es nun mal wirklich in ihrer Welt gab. Deswegen stieß sie bei der nächsten Berührung mit dem Nass einen kleinen Zauber aus, der dazu führte, dass sich etwas schlangenartiges, schuppiges kurz durch die Oberfläche brach und Sky am Fuß streifte. Grinsend hielt sie ihm ihren Becher wieder hin, als er wieder mal Runden verteilen wollte.

    Majo, Sky und Alex auf dem Steg

    MajoSerena3.png


    So richtig überzeugt war die junge Hexe von ihrem frisch dazugestoßenen Gesprächspartner noch nicht. Vor allem als es um die Drinks ging. Während Alex ihr die Wahl ließ etwas leichteres zu trinken, sprach er sich dagegen aus. Mit ein paar Jahren mehr Erfahrung, hätte sie ihm womöglich gesagt, dass ihm seine Meinung was sie zu trinken hatte, am Arsch vorbei ging und sie es nicht nötig hatte sämtliche Gehirnwindungen zu zersaufen. Aber in ihrem momentanen Alter wollte sie sich die Blöße definitiv nicht geben. Da trank sie lieber weiter Zigarettenstummelwasser. Mit einer gehobenen Augenbraue musterte sie ihn, wohl bewusst, dass sie ihm momentan wahrscheinlich genauso unsympathisch war wie er ihr. "Schätzchen, was denkst du was ich da vorhin alleine mit der Flasche angestellt habe. Bestimmt nicht warm gehalten" erklärte sie ihm und ließ sich ein weiteres Mal eingießen. Dieses Mal versuchte sie an Pfirsicheistee zu denken als die das Gesöff entschärfte. Es war ja nicht so als hätte sie wirklich noch nichts getrunken, aber sie kannte eben ihre Grenze. Sie leerte ihr Gläschen auf Ex und ihr Blick wanderte zu Alex, der sich urplötzlich versteifte. Genauso wie Sky suchte sie nach dem Grund dafür. Als sie diesen fand versteifte sie sich ebenfalls, bevor sie sich betont unauffällig von Darren und seiner Begleitung wegdrehte um ihnen den Rücken zuzuwenden. Dennoch war ihr keineswegs der abwertende Blick der Blondine in ihre Richtung entgangen und alles in ihr brannte darauf ihr den Gesichtsausdruck aus dem Gesicht zu wischen. Das hätte allerdings auf jeden Fall eine Konfrontation mit Darren mit sich gezogen, also musste sie sich konzentrieren. Es dauerte einen Moment bis der Ortswechselvorschlag bei ihr ankam. "Äh ja, Wasser. Klingt gut" antwortete sie dann nickend. Bei Skys Worten musste sie etwas glucksen, auch wenn sie wie die typischen eines Betrunkenen klangen. Mit einem Blick auf die Flasche mit der er dann ankam wandte sie sich ab um endlich ans Wasser zu laufen. Währenddessen war auch das Fickpärchen wieder einmal dort gewesen um sich endlich mal was anzuziehen. Glücklicherweise waren sie inzwischen von dem Steg verschwunden, denn sie hatte wirklich Lust sich auf die Planken zu setzen um von dort ihre Füße im Nass baumeln zu lassen. Am Ende des Holzwegs ließ sie sich also nieder und folgte diesem Bedürfnis. Leise seufzte sie als ihre Zehen die dunkle Flüssigkeit durchstießen.

    [Majo], Alex und Sky


    Sie musste sich ein Lachen unterdrücken, als er versuchte die Sache mit den Händen zu erklären und es ihm offensichtlich unangenehm war. Grinsen tat sie dennoch von einem Ohr zum nächsten. "Mhm, ja ne ist klar. Und ich bitte darum. Noita hat niemanden außer mich und ich habe niemanden außer sie, das heißt ich bin schlimmer als jeder fürsorgliche Vater je sein könnte" erklärte sie ihm mit einem letzten Patscher auf den Rücken damit er und sein "Bestie" sich beherzen konnten. "Ich bin ab und zu wirklich froh nur noch meine Cousine zu haben und diese auch noch panische Krisen vor jeder Auseinandersetzung hat. Also was heißt ab und zu... eigentlich immer wenn ich auf Menschen treffe" kommentierte sie Alex' Worte zum Thema Drama und hielt sich dann an seinen Wunsch nicht weiter darüber zu sprechen. Widerspruchlos sah sie ihm dabei zu, wie er auch ihr einen weiteren Shot eingoß, innerlich fragte sie sich ob sie sich den wirklich geben sollte. So wie die beiden drauf waren konnte das ein anständiges Trinkgelage werden, auch wenn Majo an sich für jeden Spaß zu haben war, hatte sie keine Lust darauf komplett die Kontrolle zu verlieren. Vor allem nicht, wenn Darren noch irgendwo hier herumfleuchte. Ein Mädel zu vögeln dauerte ja schließlich keine Ewigkeit. Außerdem hatte ihr das letzte Mal bei der Studentenparty schon gereicht. Die Blondine hatte also zwei Möglichkeiten: mitmachen und womöglich sturzbetrunken Darren in die Arme laufen oder die Spaßbremse spielen. Logischerweise entschied sie sich für die Hexenmöglichkeit: den Alkohol einfach verpuffen lassen. Mit einem Tippen ihres Zeigefingers an den Rand ihres Glases ließ sie den Alk in der braunen Flüssigkeit einfach verdampfen. "Sky, Alex, Prost" sagte sie dann und kippte den Drink weg. Um den Ekelschüttel zu unterdrücken brauchte sie ebenso unmenschliche Kräfte. Der kastrierte Schnaps war warm und schmeckte schahl, ein bisschen als hätte jemand seine Zigarette darin ausgedrückt. Daran musste sie definitiv noch feilen.

    Majo bei Alex - alleine - im Dunstkreis der Geschwister - Noita taucht auf und verschwindet wieder - bei Sky und Alex

    MajoSerena3.png

    Der Streit der beiden zog sich gewaltig in die Länge und die blonde Hexe fing langsam an sich ernsthaft zu langweilen, was bei ihrem Temperament kein guter Gemütszustand war. Die Beine überschlagen, der Fuß ungeduldig wippend, den Mund genervt gekräuselt, begann es sie allmählich in den Fingerspitzen zu kribbeln. Vielleicht stießen sie sogar tatsächlich den einen oder anderen Funken aus. Natürlich hätte sie sich auch einfach jemand anderen suchen können, aber es war wirklich schwer jemanden zu finden der wenigstens ansatzweise mit ihr etwas anfangen konnte und sie hatte aus irgendeinem Grund das Gefühl, dass sie ihn nicht im Stich lassen durfte. Sie stieß die Luft aus und wollte sich gerade irgendein Opfer suchen was sie von ihrem Platz aus ärgern konnte, als sich ihr Handy wieder einmal zu Wort meldete. Mit einem missmutigen Grunzen las sie die Nachricht, bevor sie aber eine Antwort eingab, ließ sie das Gerät einen Augenblick sinken. Alles was sie gerade schreiben wollen würde, würde die andere Hexe nur wieder unnötig aufregen und wer weiß ob zwei von solchen Affektbeamereien nicht vielleicht außerhalb des Rahmens befanden der gut gehen konnte. Gerade wollte sie zum schreiben ansetzen, als sie ihren Namen hörte. Irritiert hob sie den Kopf und suchte nach dem Rufenden, dessen Stimme sie natürlich sofort als die ihrer Cousine erkannt hatte. Als sie die Schwarzhaarige entdeckt hatte hob sie eine Augenbraue. Wer war dieser Kerl und weswegen hielt er ihre Hand? Oder vielmehr, sie die seine? Sobald Noita ihren Blick sah, brach sie augenblicklich den Kontakt und sah auch sonst gar nicht schuldbewusst aus. Die Umarmung war nur ein weiteres Zeichen dafür, dass sie versuchte die Situation zu überspielen. Gerade in dem Moment, in dem sie etwas dazu sagen wollte, stürzte die Streitpartnerin ihres ursprünglichen Gesprächspartners an ihnen vorbei und stieß gegen Noita, welche ihr mit einer Entschuldigung folgte. "Wir sprechen uns noch Herzchen!" rief sie ihr nur hinterher und schüttelte den Kopf.

    Der hilfesuchende Blick ihres Trinkpartners war ihr keineswegs entgangen, weswegen sie sich an den Jungen hing der mit der einzigen Person aufgeschlagen war, die ihr etwas bedeutete. Wie selbstverständlich legte sie ihren Arm um seine Schultern. "Oh, glaube ja nicht, dass ich dich einfach so ziehen lasse. Niemand grabbelt einfach so meine Cousine an. Also, was führst du im Schilde?" begann sie das Gespräch, ihre Stimme zuckersüß. Ihr war wohl bewusst, dass Noita ihren richtgen Freund niemals alleine mit ihr gelassen hatte, aber das hielt sie nicht davon ab trotzdem ein bisschen mit ihm zu spielen. Als sie bei seinem sogenannten "Bestie" ankamen, drückte sie diesem den Alkohol in die Hand. "Hi, ich glaube wir haben uns vorhin noch nicht vorgestellt, ich bin Majo" stellte sie sich ihm dann grinsend vor. Der Abend schien nun doch vielleicht interessant zu werden.

    Majo bei Alex - alleine - im Dunstkreis der Geschwister

    MajoSerena3.png

    Einen kurzen Moment dachte das Blondchen, dass der Kerl bei ihren Worten direkt schon das Hirn offline geschickt hatte und überlegte wie er sie direkt wieder loswurde, aber dann gab er ein amüsiertes Geräusch von sich und musterte sie derart offensichtlich, dass sie sich zwingen musste nicht von einem Bein aufs andere zu wechseln. Seine Antwort brachte sie ernsthaft zum Schmunzeln. "Naja ich finde du machst dich besser als die Meisten. Der letzte hat mich nur angeplärrt ob ich nicht untervögelt wäre und ist einfach abgedampft" erklärte sie dann achselzuckend und bemerkte wie ihr der Alkohol bereits langsam zu Kopfe stieg. Sie trank für solche Studentenpartys definitiv zu wenig, gut, eigentlich war sie ja sowieso noch keine Studentin. "Meinst du nicht das schreckt die Mauerblümchen ein wenig zu sehr ab? Also ich weiß ja nicht. Andererseits wirkst du nicht so als würdest du nicht hin und wieder eine abbekommen. Und keine Ahnung was ich mag" plapperte sie kopflos einfach darauf los und sprach die letzten Worte unbedacht einfach aus. Sie ließ ihren Blick unberührt über die Szenerie gleiten um dieses unangenehme beinahe Geständnis runter zu spielen. Glücklicherweise wurde sie von einem aufgebrachten Mädel gerettet, auch wenn sie ihr ihren Gesprächspartner einfach entführte. "Ja bitte, nimm ihn doch einfach mit! Ich stehe doch gerne hier alleine herum und unterhalte mich mit Luft" rief sie ihr hinterher und verdrehte die Augen. Während die zwei ein paar Schritte gegangen waren vibrierte ihr Handy und sie zog es beiläufig aus der Hosentasche und sperrte dabei ihre Lauscher auf, sie war ja schließlich neugierig. Sie konnte nicht alles verstehen, hauptsächlich Wortfetzen kamen zu ihr herüber geweht. Praktisch für sie: genügend um die Situation grob einzuschätzen. Schnell tippte sie eine Antwort an ihre Cousine und sie hatte wieder nichts zu tun. Gelangweilt wägte sie ihre Optionen ab und entschied sich für die, in der sie ihren Mitmenschen, zumindest einem Teil davon, auf die Nerven ging. Entschlossen stolzierte sie zu den beiden offensichtlichen Geschwistern hin und schnappte sich die Flasche Alkohol von ihrem ehemaligen Gesprächspartner. "Es ist doch immer wieder schön, dass wir alle aus Destiny Valley ziehen konnten und dennoch unseren Sinn für verrückte Familiendramen nicht verlieren!" kommentierte sie das Gekeife, schenkte ihm etwas nach, er schien es zu brauchen und verzog sich dann mit der Flasche auf einen Findling in der Nähe der beiden. Hier konnte sie den Streit wesentlich besser verfolgen, wirkte aber so als wäre sie praktisch nicht anwesend.

    Majo von Chris verlassen - mit Alex in der Nähe der Bar

    MajoSerena3.png

    Die Reaktion des Kerls war wie zu erwarten wenig einsichtig und typisch Mann. Genervt verdrehte die blonde Hexe die Augen "Ja klar, nur weil ich nicht auf unkreativen Bullshit abgehe brauche ich gleich Sex oder was? Als wäre Sex die Lösung für irgendwas" gab sie zurück und beobachtete, wie er feige von Dannen zog. Wenn er bei sowas schon den Schwanz einzog, dann würde das wohl kaum im späteren Verlauf besser laufen. Es war wohl besser ihn einfach ziehen zu lassen. In solchen Augenblicken fragte sie sich ernsthaft ob sie nicht vielleicht einfach wirklich zu fies war oder zu "unerreichbar". Nur ganz selten traf sie auf Jungs die sich von ihrer Art nicht groß abschrecken ließen und mit genug Selbstbewusstsein und Intelligenz reagieren konnten. Zumindest für den ersten Moment. Am Ende waren sie doch immer wieder verschwunden. Mit düsteren Gedanken musste sie gezwungenermaßen an Dan denken der einfach vom Erdboden verschwunden war. Leider musste sie zugeben, dass sie ihn vermisste. Irgendwie. Irgendwo in ihrem tiefsten Innern. Ludeus war andeutungsweise tatsächlich auch noch in der Lage gewesen ihrem Wesen etwas entgegen zu setzen. Offensichtlich war sie das Problem in all den Situationen. Das war ihr bewusst, sie war ja schließlich nicht blöd. Sie wollte auch kaum ihre eher fiese Art gut reden, aber so war sie nun mal und sie war ja zu ihren Lieben (was natürlich nur Noita betraf) nicht so. Alles in allem, war es überhaupt sinnvoll sich so sehr zu verstellen? Früher oder später würde es sowieso wieder aus ihr herausbrechen und eigentlich war sie sich so wie sie war doch ganz recht. Das Leben war kein Ponyhof und Majo war es so leid nett zu Menschen zu sein denen sie eh vollkommen am Arsch vorbei ging.

    In ihrem Gedankenkarussell bemerkte sie aus dem Augenwinkel wie wieder jemand auf sie zu kam. Was war denn nun heute los? Sah sie so freundlich aus? Hatten ihre Gesichtszüge sie so sehr im Stich gelassen, dass sich ihr resting Bitchface einfach aufgelöst hatte? Was dieser Vertreter seiner Art aber nun tat und von sich gab, überrumpelte sie so sehr, dass sie den Shot entgegennahm. Etwas misstrauisch beäugte sie den Inhalt und ließ etwas Magie hineinfließen um abzuchecken ob er auf die dumme Idee gekommen war ihr da irgendwas hinein getan zu haben. Da sie nichts fand sah sie ihm ins Gesicht und runzelte die Stirn. "Ist das so eine Art zu sagen `Schluck du Luder?`" fragte sie noch bevor sie den Becher ansetzte und leerte. "Ich bin mir nicht sicher was ich von deiner Art Mädels anzusprechen halten soll. Im Gegensatz zum letzten zwar... naja... kreativer... aber ich hoffe wirklich für dich, dass du das normalerweise anders angehst. Oder gibt es einen... Markt an Weibern, denen du damit signalisierst, dass du es hart magst und darauf stehst sie herum zu kommandieren?" sprach die Hexe danach und setzte sich über die irgendwie unausgesprochene Bitte die Klappe zu halten natürlich hinweg. Einen Moment fragte sie sich ob sie überhaupt das Recht hatte über sowas wie Flirten und alles was auf Sex hinaus lief, in irgendeiner Art und Weise zu urteilen. Und kurz war es ihr unangenehm eigentlich keine Ahnung zu haben, kurz war da irgendwie Panik. Beides schluckte sie hinunter.

    [Majo] und Chris in der Nähe der Bar

    MajoSerena3.png

    Mit wachsendem Abscheu beobachtete sie Darren und sein Fuckinterest dabei wie sie umeinander herumbalzten. Einen Augenblick war sie kurz davor einen Satz in den Wald hinter sich zu machen, als die Blondine irgendwo in ihre Richtung deutete und er dem Finger mit seinem Blick folgte, aber zu ihrem Glück war er zu sehr darauf fixiert sie flach zu legen als wirklich jemand anderes zu sehen. Anscheinend hatte sie sich niemals Gedanken darüber machen müssen, dass er irgendwelche unsauberen Gedanken bezüglich ihrer Cousine gehabt haben könnte, sein Beuteschema schien eher auf Blondies hin zu deuten.

    Gerade in dem Moment, in dem sie kurz davor war dieses widerliche Gedingse auf kreative Art und Weise zu beenden, kam eine Ablenkung in Form eines anderen Kerls auf sie zu und wagte es sie anzusprechen. Das Nicken und die plumpe Frage ließen sie ihn ein paar Sekunden sprachlos anstarren. War das sein Ernst? Sie hob empört eine Augenbraue und musterte ihn abfällig. "Was besseres fällt dir also nicht ein? Ich weiß nicht was schlimmer ist der Spruch `Hey na, öfter hier?` oder deine Frage" gab sie ihm schnippisch zurück. "Sorry, Jungs denen kein besserer Anmachspruch einfällt vergesse ich gerne mal. Aber funktioniert sowas wirklich oder warum versuchen es Kerle immer wieder mit so unkreativem Shit?"

    Majo kommt an - schleicht sich an Darren vorbei zum Alkohol


    MajoSerena3.png

    Nachdem die blonde Hexe auf ihrem Weg Heim einen Flyer für eine Studentenparty in die Hände bekommen hatte, war sie, nach einem kurzen Abstecher ins noch etwas wüste Hexenhaus, frisch und umgezogen, schlussendlich hier gelandet. Der warme Sommernachmittag/-abend war einfach ideal für eine solche Party, wenn auch fast schon zu warm. Sobald sie bei dem See angekommen war, zog sie ihre Sandalen aus um die angenehme Kühle des Bodens genießen zu können. Während sie einen Blick über die gegebene Situation gleiten ließ, band sie sich ihre blonde Mähne zu einem Zopf hoch um wenigstens etwas Luft an ihren Nacken zu bekommen. Am Rand des Sees entdeckte sie Darren zusammen mit einer Blondine und entschied sich spontan erstmal nicht schwimmen zu gehen. Kurz bedauerte sie es ihre Haare zu gemacht zu haben, da sie so ihr Gesicht nicht mehr verdecken konnte, andererseits hatte kaum jemand eine solche Haarpracht wie die Hexe. Ihr blieb also nichts anderes übrig als um ihn herum zu schleichen und zu hoffen, dass seine Begleitung spannend genug war, auch wenn sie, in Majos Augen nicht danach aussah. Aber wer war sie schon darüber zu richten. Ach ja! Majo fucking MacCailín! Über sich selbst die Augen rollend, trollte sie sich zu dem Tisch mit dem Alkohol und mischte sich irgendwas zusammen. Dann verzog sie sich etwas von dem Tisch entfernt hin und betrachtete die Situation, womöglich sollte sie sich schon mal überlegen wie sie damit umgehen sollte falls er sie entdecken sollte.

    MajoMantel.png

    Die Freude des grünen Männchens war äußerst ansteckend und Majo grinste in sich hinein. Wäre das hier eine DC- oder Marvelverfilmung und das Wesen ein, eigentlich, gefährliches Monster, dann hätte sie womöglich gerade eine Verbindung geschaffen, die ihr in der großen Schlacht gegen den Bösewicht den Hals retten würde. Allerdings war die keine Heldin und der Froschähnliche Kappa wirkte auch nicht allzu bedrohlich, was sich aber eventuell auch ändern könnte. Man wusste ja nie. Der Moment, in dem er allerdings ihre Hände zum Dank in seine nahm, hatte trotzdem den perfekten, Slomotion, epische Musik, Filmszenencharakter und der blonden Hexe wurde irgendwie komisch in der Magengegend. Vielleicht bekam sie eine Magenverstimmung. Als der Moment vorbei war, schnappte sie sich ihre Sachen und machte sich summend auf den Weg aus dem Wald hinaus.~

    Majo war sich nicht so ganz sicher, ob das grüne Dingens wirklich wie ein Pokémon die ganze Zeit nur seinen Namen plapperte, aber nach dem gefühlt hundertsten Mal nahm sie das einfach mal so an. Amüsiert beobachtete sie dieses Kappa beim vertilgen ihrer Kekse, bis es irgendwann seinen Becher abstellte und aufsprang. Irritiert wich sie mit ihrem Oberkörper etwas zurück als es seine Arme nach ihr ausstreckte. Was zum Teufel war bloß los mit dem Ding, was hatte es denn nun schon wieder?

    Es dauerte bis zu seinem etwas obszönen Hinterngewackel bis sie schnallte, dass er mit ihr Tanzen wollte. Sie schüttelte den Kopf. Aber er gab nicht auf, also stand sie Augenrollend auf und begann eher lustlos hin und her zu wiegen. Irgendwann war die gute Laune des Wesens so ansteckend, dass die blonde Hexe sich tatsächlich ein wenig vergaß und anfing wirklich zu tanzen. Lachend sprang sie mit einer grünen reptilienartigen Kreatur im Kreis herum, bis sie außer Atem wieder auf ihren Platz fiel. "Tut mir leid... Kappa... das war sehr lustig, aber ich kann nicht mehr... und ich sollte womöglich so langsam wieder in die Zivilisation zurückkehren... ich fange schon an mich mit fremden grünen Lebewesen zu unterhalten" erklärte sie ihm und packte ihr Zeug zusammen. Bevor sie ging, reichte sie ihm eine Box mit frisch gezauberten Gemüstewürfeln, die womöglich eher in den Speiseplan des Männchens passte. "Danke für den Tanz" murmelte sie dann mit einer kleinen Verbeugung. Etwas peinlich berührt wartete sie auf die Reaktion von Kappa.

    majo_by_princesslettuce-d7346bm.pngDie Sorge der beiden Mädchen um das Häschen war ja auf der einen Seite schon irgendwie süß, aber wo waren die Eltern die ihnen verklickerten, dass diese Tiere sehr gut auf sich selbst aufpassen konnten. „Das Häschen hat doch ein ganz dickes Fell, das kann gar nicht erfrieren. Das ist praktisch dazu gebaut um bei solchen Temperaturen klar zu kommen“ erklärte sie den beiden achselzuckend und beobachtete das Theater der beiden. Derart verunsichert in einem fremden Wald und dann auch noch mit einer launischen Hexe konfrontiert, war es ihnen kaum möglich eine Entscheidung zu treffen. Als sie aber ihre wahrsagerischen Fähigkeiten in Frage stellten stieß sie ein entrüstetes Schnauben aus. „Bitte?! Was denkt ihr denn wofür ich mich hier mitten im Wald mit einem Ritual zum Deppen mache?“ rief sie aus und griff sich theatralisch an die Brust. Zwar war das nicht der Hauptzweck davon gewesen, aber es war ein großer Teil davon.

    Nach einigem Hin und Her entschieden sich die zwei doch dafür den Tee anzunehmen, allerdings kam sie sich in der Situation fast schon vor wie ein Kinderschänder, vor allem, als aus irgendeinem ihr unbekannten Grund ein ziemlich ekelhaftes Insekt im Getränk wieder zu finden war. Bevor sie sich rechtfertigen, oder gar entschuldigen konnte, waren die beiden auch schon losgeflitzt.

    Schweigend beobachtete sie wie die beiden hinter den Bäumen verschwanden. Tatsächlich sprach sie noch einen kleinen Zauber der ihnen den Weg erleichtern sollte wieder zu finden.

    Währenddessen gab ihr Handy wieder Laut. Den linken Arm, mit ihrem Tee in der Hand, stützte sie auf ihrem Knie ab während sie das Gerät ein weiteres Mal hervorzog. Beim lesen der Nachricht musste sie laut auflachen. Ab und zu fragte sie sich wirklich wie sich ein Mensch bloß so viele Sorgen machen und auch noch so hineinsteigern konnte. Wie konnte eine solche Person bloß Sherrys Tochter sein? Sie tippte gerade ihre Antwort, als sie ein leises Knacksen aus dem Wald ertönte. Im ersten Moment dachte sie die beiden Mädchen waren wieder zurückgekommen um sich an ihr zu rächen, aber die hätten wesentlich mehr Lärm gemacht.

    Da kam ein grünes Wesen auf sie zu. Vollkommen perplex beobachtete sie es, wie es auf ihren Platz zukam und einen der Becher aufnahm um den Tee zu trinken. „Äh…“ brachte sie wenig souverän hervor und überlegte wie sie mit der Situation umgehen sollte. Da sie sich nicht sicher war was das Ding für Kräfte hatte, versuchte sie sich mit ihrer einnehmenden Biestigkeit zusammen zu reißen.

    Verwirrt starrte sie das Ding an und wartete darauf was als nächstes passieren würde. Als nichts weiter geschah, versuchte sie sich ein wenig zu entspannen. Schweigend schlürften die beiden nun ihren Tee, Majo bot dem grünen Männchen ein paar Kekse an, auch wenn sie glaubte bei ihm standen eher andere Dinge auf dem Speiseplan. Allerdings hätte sie ihn auch nicht für einen Früchteteetrinker gehalten wenn man sie gefragt hätte.

    „Ich bin Majo“ stellte sie sich dann irgendwann doch vor. Und sie hatte gedacht das Merkwürdigste in diesem Wald zu sein.