Beiträge von Leesh

    [In der Küche] Majo, Sky & Noita


    Der Ausdruck in Noitas Augen, als sie ihr deutlich machen wollte wie unbegründet ihre Ängste waren, taten Majo im Herzen weh. Wieso waren es immer die Guten die so sehr von Zweifeln zerfressen wurden. „Wie sollen sie schon reagieren? Ich meine, auf mich ist bis jetzt auch niemand mit Mistgabel und Fackel losgegangen und ich halte ja wirklich nicht hinterm Berg wer oder was ich bin. Dem Beispiel musst du ja nicht folgen. Klar wird der eine oder andere komisch reagieren, aber überleg mal wie es ist zu hören, dass es sowas wie Magie wirklich gibt. Etwas was sich so ziemlich jeder wünscht, wenn sie denn mal ehrlich zu sich sind. Aber wenn dich jemand nicht mehr will weil du eine Hexe bist? Dann hat er dich sowieso nicht verdient, dann eskortiere ich ihn höchstpersönlich zu seinem Stock im Arsch“ gab sie dann auf ihre Frage zurück. Bei der Parallelweltgeschichte musste sie überlegen was sie darauf entgegnen sollte. „Klar war das ne ziemliche Scheiße, aber zum einen wären sie ja nicht tot... nur nicht mehr hier... und zum anderen ist mir sowas noch nie passiert. Gut, das kann daran liegen, dass ich im Grunde einfach nur eine schlechte Hexe bin, oder eben daran, dass ich keine Angst davor habe und sie kontrollieren kann. Außerdem, was ich in all den Filmen und Serien gelernt habe: am Ende halten sie dir vor deine Kräfte nicht benutzt zu haben... und das du es ihnen nicht früher gesagt hast“ sie zuckte mit den Achseln. Sie hoffte zumindest, dass es wirklich so einfach war. Einfach die Kräfte überhaupt anzunehmen und kontrollieren zu können um keine Katastrophen zu schaffen. Bei dem Danke lächelte sie offen zurück.


    Als sie wieder bei dem Thema Männer waren rollte sie mit den Augen. „Er hat es mir so schwer gemacht es nicht zu tun. Ist er Franzose oder tut er nur so?“ brummte sie mit zusammengezogenen Augenbrauen. „Ich glaube mein Richtiger hat sich bei irgendeinem Experiment in die Luft gesprengt“ gluckste sie während sie zwei Aufbackbaguettes irgendwie an den Kessel klemmte damit das Feuer sie buk. In dem Moment schlug Sky in der Küche auf. Auf seine Frage hin ob er störte verkniff sie sich eine Antwort, musste sich aber abwenden um ihre „Naja also...“-Mimik zu verbergen. Dafür ging sie an die Schränke um Besteck und Suppenschüsseln hervor zu kramen. Während Noita bei dem Anblick seines freien Oberkörpers fast anfing zu sabbern. Faszinierend, dass es doch noch Mädchen gab, die noch weniger Erfahrung hatten als sie. Die Antipathie gegenüber des Besitzers des besagten Oberkörpers half ihr diesen gekonnt zu ignorieren und den kleinen Esstisch zu decken der an einer Wand stand. „Ich will auch hoffen, dass das gut riecht, schließlich habe ich meinen Ruf als beste Suppenfee des Landes zu verlieren!“ rief sie aus und bemühte sich keine unangebrachten Kommentare zu machen. „Also wegen mir können wir essen...“ kündigte sie dann mit einem Blick auf das Brot und die Suppe an, welche auf wundersame Weise ohne Stundenlanges kochen schmeckte als hätte sie es getan. Wortlos drückte sie der sprachlosen Noita das Brot zum schneiden in die Hände, schleppte selbst den Kessel zum Tisch und tat jedem auf.

    [In der Küche] Majo & Noita


    Als ihre Cousine mit dem Geständnis rauskam, dass sie Angst hatte wie ihre Mutter zu werden, stutzte Majo einen kurzen Moment, dann fing sie an zu lachen und nahm das eingeschüchterte Etwas in den Arm. „Das ist nicht möglich, dafür bist du einfach zu gut“ stieß sie zwischen zwei Lachsalven hervor. „Verstehe mich nicht falsch, ich nehme deine Angst ernst, aber ich bin näher dran wie Sherry zu werden als du. Einfach weil ich ihr vielleicht vom Charakter her zu ähnlich bin, aber ich werde mich hüten ganz so widerlich zu werden. Aber du? Du hättest jeden Grund dazu eine fiese Hexe zu sein, so wie ich, jeden Grund andere zu verabscheuen und zu verfluchen. Andere gute Menschen sind an so viel Dreck zerbrochen und trotzdem siehst du nur das Gute in jedem. Wie soll sich das denn bitte ändern?“ sie strich sich die Lachtränen aus den Augenwinkeln, schob Noita auf Armlänge von sich weg und zwang sie ihr in die Augen zu schauen. „Mal davon abgesehen sind wir hier nicht bei „Chilling Adventures of Sabrina“ oder kp... „Beautiful Creatures“ oder sowas wo Magie mit dem Teufel zusammenhängt oder man ohne eigenen Einfluss zur bösen oder guten Seite gezogen wird. Die Kräfte sind ein Geschenk mit dem man noch großartigere Dinge tun kann als Menschen, ihnen helfen kann. Ich meine, ich habe Spaß daran Quatsch damit anzustellen, aber dafür bist du doch gar nicht der Typ. Ich wage auch sehr zu bezweifeln, dass sich das ändern wird. Es ist deine Magie, du gehörst nicht der Magie. Ich sehe sie eher wie einen... Australian Sheperd. Man kann krasse Sachen mit ihnen machen, aber wenn du sie ignorierst und nicht genügend physische und psychische Action lieferst, zerfleddern sie dir die ganze Bude. Mit denen kommt auch nicht jeder klar, aber dafür gibt es Hundeschulen“ Mit einem Stirnrunzeln schloss sie ihre Rede und schüttelte leicht den Kopf. „Keine Ahnung ob der Vergleich sinnvoll ist... aber ich weiß nicht wie ich es anders erklären soll. Sorry, dass ich schon wieder so viel laber“ hing sie dann noch hintendran.

    Ihr war voll bewusst, dass eine solche mächtige Fähigkeit einschüchternd sein konnte, vor allem wenn einem so viel Mist deswegen oder damit passiert war, aber in ihr schlummerten auch so viele Möglichkeiten. Sie selbst hatte nicht unbedingt den inneren Drang Menschen zu helfen, zumindest nicht oft und wenn dann nicht ganz uneigennützig. Aber gerade Noita würde damit so viel gutes tun können. Sie seufzte leise in sich hinein. Vielleicht würde sie es irgendwann auch mal selbst einsehen.

    Als die Schwarzhaarige ihr riet sich zu öffnen schnaubte sie unwillig. „Es mag dir unwahrscheinlich erscheinen, aber ich habe es tatsächlich versucht. Klar, ich werde mich womöglich nie bei jemanden so fallen lassen... ich finde das muss man sich auch einfach erarbeiten... was habe ich davon mich zu verstellen und es jemandem so einfach zu machen? Irgendein armes Würstchen was mit der wahren Majo gar nicht umgehen kann... ich finde das ist der falsche Ansatz... Trotzdem hab ich es versucht und jetzt? Keinen Plan wo der Arsch steckt“ erklärte sie dann achselzuckend. Inzwischen waren alle Zutaten in dem Kessel und das Wasser blubberte fröhlich vor sich hin, nachdem sie die Kochutensilien in die Spülmaschine gestopft hatte, setzte sie sich auf die Anrichte. „Ich will auch nicht das mich jeder mag. Erstens ist das langweilig und zweitens viel zu anstrengend. Mir würde einer fast schon reichen. Auch um mir zu beweisen, dass sie wirklich nicht alle so sind, aber bis jetzt ist eigentlich jeder nur zu gerne dem Vorurteil gefolgt.“

    Ihre Füße stießen gegen die Schranktüren unter ihr, sie ließ ihren Blick Richtung Tür wandern. Sky war offensichtlich ein Langduscher.

    [In der Küche] Majo & Noita


    Ich wollte es niemals sein. Majo konnte es schon irgendwie nachvollziehen, schließlich gab es kaum was ätzenderes als etwas zu sein, oder machen zu müssen, was man gar nicht wollte, konnte, sollte. Aber keine Hexe sein zu wollen? Das war ihr einfach unbegreiflich. Als würde man ihr einen Arm wegnehmen. Wie konnte man keine Hexe sein wollen? Die Welt wäre um so vieles langweiliger. „Vermutlich würde dir wesentlich weniger dumme Unfälle passieren, wenn du wenigstens die Basics so weit lernen würdest, damit deine Kräfte nicht vollkommen durchdrehen wenn deine Stimmung es tut“ versuchte sie es zum wievielten Mal auch immer. „Wenn sie böse wären könnte ich es wenigstens nachvollziehen. Aber die meisten sind einfach dumm, ignorant und vollgepumpt mit falschem Stolz, dass es einem ganz anders wird. Und ich spreche nicht nur von Normalsterblichen. Ich will nicht übergehen, dass du bei mir bist und bleibst, egal was für ein Ekel ich bin, aber im Grunde... was bleibt dir auch anderes übrig? Ich hab dich echt lieb und ich würde diesen gesamten Erdball mit meiner Hand zerkrümeln wenn es sein müsste. Aber würdest du mich auch mögen wenn wir nicht zusammen durch den ganzen Mist gegangen wären? Alle andern tun es nämlich nicht, nicht einmal die die mich näher kennen. Mir ist bewusst, dass ich nicht ganz unschuldig daran bin. Bei manchen bin ich mir aber ziemlich sicher NICHTS falsches getan zu haben“. Es tat gut sich all das endlich mal von der Seele reden zu können. Sie waren sich gefühlt nie einig, aber Noita hörte sich ihren Shit trotzdem immer an, ohne sich gleich in ihrem Stolz verletzt zu fühlen. Als die Schwarzhaarige ihr um den Hals fiel gab sie ein Brummen von sich und schlang ihrerseits die Arme um ihre Cousine. Danach gingen die beiden an die Arbeit und schnippelten fröhlich vor sich hin. Majo ließ Zwiebeln in den Kessel über dem Feuer fallen um diese vorher etwas zu rösten. Nachdem sie das Suppenhuhn hinein hatte plumpsen lassen und Wasser darüber gegossen hatte, wandte sie sich mit einem Kochlöffel in der Hand zu Noita herum. „Wag es ja nicht! Ich möchte wirklich den Preis für die hexixte Hexe 2018 bekommen. Das würde mir jede Chance gründlich vermiesen!“ drohte sie ihr spielerisch.

    [Im Wohnzimmer/Küche] Majo & Noita


    Als sie die leisen Schritte ihrer Cousine hinter sich vernahm, verkrampfte sich ihr Griff um den zweiten Brief in ihrer Hand, den sie gerade hatte öffnen wollen. Natürlich hatte die Schwarzhaarige recht, aber hatte sie ihn trotzdem nicht woanders hinbringen können? Mit diesen Menschen war es wie mit den Vampiren aus Filmen, lud man sie einmal in ihr Heim ein, kamen sie immer wieder. „Funfact Noita, du bist eine Hexe“ antwortete sie mit einer ungeduldigen Handbewegung, gegen Ende des Satzes ins Flüstern gleitend. „Mein Abend war gelinde gesagt ziemlich beschissen, woran diese Mimose in unserem Bad auch einen Anteil hat. Ich weiß wirklich nicht, wieso ich es immer wieder versuche mit einen von diesen niederen Kreaturen auch nur irgendwie in Kontakt zu treten. Vermutlich hätte ich Alex einfach alleine in sein Unglück rennen lassen sollen. Was geht mich es an wenn er eine auf die Fresse bekommt. Versucht man einmal was Gutes zu tun und wie bekommt man es gedankt? Man wird alleine zurückgelassen wie Müll am Straßenrand. Aber hey, wen juckt es schon, ist ja nichts neues“ schimpfend begann sie im Kühlschrank herum zu wühlen und scheinbar wahllos irgendwas hervor zu ziehen. Nachdem sie ein Suppenhuhn auf die Anrichte hatte plumpsen lassen, wischte sie sich die Wuttränen aus den Augenwinkeln, ihre Gedanken bei den Handy in ihrer Tasche, welches seit Ewigkeiten nichts mehr von Dan gelesen hatte. „Ich bin es leid“ murmelte sie dann leise, mehr zu sich selbst. Als sie ein paar Zutaten aus dem Vorratsraum holen wollte, nahm sie ein Glas mit getrocknetem Baldrian vom Regal und nahm einen tiefen Atemzug, gleich ging es ihr etwas besser. „Hast du Hunger? Ich mache Hühnersuppe, hilft auch bei Unterkühlung.“ fragte sie dann, als sie mit ihren Sachen wieder aus dem Raum trat und begann Karotten zu schälen. Wie ein normaler Mensch, das beruhigte sie zusätzlich. Zwar zauberte sie gerne, aber trotzdem war sie ein Handmensch, etwas mit ihren Händen zu machen, machte sie glücklich. Zwar würde eine richtige Suppe noch Stunden brauchen, aber daran konnte man ja wohl tricksen.

    Majo kommt an - mit Noita im Wohnzimmer - Küche


    Auf ihrem Weg in ihr kleines Hexenhäuschen, hatte die Blondine ihre Laune nur geringfügig unter Kontrolle bekommen können, allerdings besserte sie sich stark, als sie die Post aus dem Briefkasten gefischt hatte und ihr ein Brief der Uni Riverports in die Hände fiel, sowie einer aus Pergament und einem mysteriösem Wachssiegel. Neugierig öffnete sie den ersten Umschlag noch auf der Treppe vor der Haustür und konnte ein freudiges Quietschen nicht unterdrücken. Schnell kramte sie ihren Hausschlüssel hervor und trat ein. Sofort spürte sie, dass sie nicht alleine war. Im Bad neben ihr lief die Dusche und jemand, von der sanften Aura nach zu urteilen, ihre Cousine Noita, war offensichtlich im Wohnzimmer. Dort tigerte sie als erstes. Zwar wollte sie der Schwarzhaarigen nur zu gerne mitteilen, dass sie jetzt Biologiestudentin war, aber sie war zu neugierig wer der Gast war. „Hallo Noita“ begrüßte sie die Andere und ließ ihren Blick herumwandern. Dieser blieb an einer größeren Pfütze am Boden und den zwei Tassen hängen. Die Pfütze allein sagte ihr schon deutlich genug wer da in ihrer Dusche ihr Wasser verbrauchte. „Nicht dein ernst“ brummte sie missmutig und ließ das Wasser auf dem Boden mit einer ungeduldigen Handbewegung verschwinden. „Ist heute irgendwie Tag der blöden Entscheidungen oder was ist hier los? Von allen die da rumstanden musste es ausgerechnet die Nervensäge sein? Schämst du dich so sehr für mich, dass du ihn als Entschädigung mit heimnehmen musstest, oder was?“ Ihre Laune direkt wieder auf dem Nullpunkt angelangt, stapfte sie missmutig auf einen der Kartons zu, schnappte sich diesen und trug ihn in die Küche. Zum einen um sich zu beschäftigen und um nicht ins Bad zu stürmen und irgendwas zu tun was Noita aufregen konnte. Mit lauten Geklapper machte sie sich daran sich endlich mal um die ganzen Utensilien zu kümmern die in den ganzen Boxen verteilt waren. Die Unordnung in dem Haus machte sie in diesem Moment unendlich genervt, genauso wie der Verlauf des ganzen Abends, also räumte sie auf. Ohne jede Magie. Außerdem hatte sie Hunger, aber in einer unordentlichen Küche konnte sie nicht arbeiten. Als letztes trug sie eine Holztruhe in ein kleines Vorratsräumchen, dessen Inhalt sie sorgfältig auf den Regalen an der Rückwand verteilte, es machte sie glücklich die ganzen Glasfläschchen und Einmachgläser mit allen möglichen Kräutern, Flüssigkeiten und anderen magischen Zutaten (keine Froschaugen und ähnlich ekelhaftes, sie war ja kein Barbar) in den vereinzelten Lichtstrahlen die in den Raum traten, glänzen zu sehen. Als letztes wanderte der schwere Kessel in den Kamin in der Küche.

    Majo - Simon, Yumi - Yumi - geht


    Während sie eigentlich nach Alex suchte, hatte Simon irgendeinen Geistesblitz und eilte zu Alice hin. So erpicht wie er sich gab, hatte er irgendeinen Ausweg gefunden um sich für irgendwas zu entschuldigen, außer für diese verquere, gequirlte Scheiße und aus irgendeinem dummen, menschlichen Grund würde das Blondchen einfach nachgeben. Bei so wenig Rückgrad wurde der jungen Hexe einfach schlecht, aber wer war sie schon zu urteilen. Und seit wann interessierte sie sowas? Yumi stand noch eine Weile bei ihr rum und es schienen ihr einige Gedanken durch den Kopf zu gehen, ihre geringe Meinung über Majo schien ihr beinahe aus den Poren zu strömen. Als sie sich aufmachte und wissen wollte in welcher Beziehung sie zu Alex stand, rollte sie nur mit den Augen. Selbst wenn da was gewesen wäre, ginge es sie sowieso einen Dreck an. Also beobachtete sie nur den Abgang des Mädchens, wieder mit Alkohol bewaffnet. Dabei entdeckte sie nun auch Alex wieder. Die ganze Situation die sich dort entfaltete, sorgte nicht wirklich für eine bessere Laune bei der Hexe. Vor allem da Alex nun in die Fänge Yumis geriet und es wagte sie tatsächlich hier einfach stehen zu lassen. Majo schäumte vor Wut, aber sie würde sicherlich nicht zu den andern gehen und sich die Blöße geben ihn vor ihr zusammen zu stauchen. Klar war ihr der Silberhaarige irgendwie sympathisch gewesen, aber wie er mit ihr mitging weil sie ihm so offensichtlich Sex angeboten hatte, tötete jede Sympathie in ihren Knochen und hinterließ nur Abscheu. Sie würde ihn wiederfinden und dafür zu Rechenschaft ziehen sie hier einfach so stehen zu lassen wie Abfall. Allerdings sollte sie wohl erstmal ein wenig Abstand gewinnen, sonst würde sie noch etwas tun was wirklich viel Arbeit erfordern würde um sie selbst vor dem Gefängnis oder schlimmeren zu bewahren. Brodelnd machte sie sich auf den Weg nachhause.

    Neo mit Rumi auf einer Parkbank


    Er war sich nicht so recht sicher, was das Ziel, beziehungsweise der Sinn dieses Gespräches war und wieso sie ausgerechnet ihn kennenlernen wollte. Als Frau, alleine in einem Park, konnte es ja tendenziell doch auch recht gefährlich sein, auch wenn es Tag war und dieser grüne Fleck nicht zur unheimlichen Art gehörte. Aber eigentlich sollte man sich ja auch von solchen Vorurteilen und Pseudoiängsten nicht einschüchtern lassen. Innerlich den Kopf über seinen Gedankengang schüttelnd, versuchte er sich auf die Worte des Mädchens zu konzentrieren. Diese hatte sich entschieden seinen Versuch, das Medizinbuch zu verstecken, komplett zu ignorieren. Seufzend schob er es ihr hin. „Ich tu so als würde ich etwas fürs Studium tun, aber eigentlich habe ich ungefähr gar kein Bock drauf“ erklärte er ihr und sah jetzt erst auf das Cover des Schinkens. Anatomie. Wow.

    [Neo] ~ irgendwo im Park > bei Rumi

    Outfit, ohne Brille


    Neo Archer.pngNeo war relativ schnell in dumpfen Tagträumereien verfallen und zuckte zusammen, als er die Schritte und dann die weibliche Stimme neben sich hörte. Träge wandte er seinen Blick der Sprecherin zu. "Vogelscheuche?" fragte er verwirrt und zog die Augenbrauen zusammen. Was redete diese Frau? "Äh, ich, ist das relevant? Ich musste halt mal raus... und mein Unterbewusstsein wollte so tun als könnte ich etwas sinnvolles tun" erklärte er dann und ließ die Hand auf Bucheinband fallen, dann zog er es zu sich hin als wäre es ihm peinlich. Um die peinliche Stille zu überbrücken stieß er weitere Worte aus: "Ich bin Neo" irgendwie klang das wie eine Frage.


    (Sorry, ich komm noch nicht richtig rein... ;()

    [Majo] mit Yumi und Simon am Buffet

    MajoSerena3.png

    Natürlich war die Hexe nicht eine Sekunde lang davon ausgegangen, dass er sein Schicksal einfach annehmen würde sobald er merkte, dass dieser Fluch durchaus real war, auch wenn es vernünftiger gewesen wäre. Denn Majo wurde langsam wirklich sauer. Sie stand noch bei diesem blonden Mädel - die ihre Hilfe selbstverständlich ablehnte, was in Ordnung war, wen juckte es schon, wenn sie auf so Shit stand war das nicht ihr Problem - als der Vollidiot sie grob am Arm packte und daran riss. Mit Wut im Bauch wandte sie sich zu ihm herum, legte ihre Hand auf seine um sie wie die Hand, mit Hilfe ihrer Magie, einer Spielzeugfigur von ihrem Arm zu lösen, dann stieß sie ihn von sich. "Du wagst es nicht mich noch einmal an zu fassen!" fauchte sie ihn an und musterte ihn angewiedert. "Du glaubst wirklich jemand wie du kann mir drohen? Glaubst du wirklich ich habe Angst vor so einem armen Wicht wie dir? Wer glaubst du bist du, dass ich Angst vor dir haben sollte? Ich kann dich mit einem Fingerschnips in ein schleimiges Reptil verwandeln, dass auf ewig seine Existenz in diesem See fristen kann und du glaubst du kannst mir etwas antun? Ich weiß du glaubst mir nicht, beziehungsweise glaubst du nicht an Magie, aber willst du es wirklich ausprobieren?" Mit jeder dieser Fragen baute sie sich immer weiter zu voller Größe vor ihm auf. "Und was ist schon so schlimm daran die Wahrheit zu sagen? Du kannst das ganz einfach selbst beenden. Du weißt wie. Die Hexe zu bedrohen oder gar zu töten, die dir das eingebrockt hat, bringt dich Null weiter. Außer du stehst auf ein paar Erweiterungen an dem Fluch, dann feel free" erklärte sie dann noch achselzuckend. Ihr Blick ging zu dem Mädel, dass sich schützend hinter ihn gestellt hatte und fragte was sie getan hatte. "Ich habe ihn verflucht, weil er ein Idiot ist. Eigentlich ist es mir scheißegal wen er wie bumst oder auch nicht. Ich dachte nur du hättest Hilfe nötig. Es tut mir leid, dass ich mich vertan habe. Ich dachte so nen Tritt wäre Grund genug dich da raus zu holen. Aber anscheinend haben sich ja zwei gefunden" sagte sie zu ihr angenervt, nur um wieder zu Simon zu sehen. "Vielleicht schaffst du es ja wenigstens eine frei zu geben. Und sei es nur für das Kind, das hat so einen Dreck nämlich am allerwenigsten verdient" murmelte sie wieder mit den Achseln zuckend und wandte sich zum gehen. Suchend ließ sie ihren Blick nach Alex umherwandern. "Wo ist dieser Penner, ich habe noch ein Hühnchen mit ihm zu rupfen" brummte sie missgelaunt. Was hatte er sie auch mit den zwei Psychos alleine gelassen?

    [Majo] mit Yumi und Simon (> Alex und Alice) am Buffet

    MajoSerena3.png


    Die ganze Situation die sich ihnen bot war so abartig abstrus, dass die blonde Hexe eine ganze Weile einfach nur staunen zuschauen konnte, wie sich der Bullshit vor ihr entfaltete. Nach der ganzen Sache brauchte sie wohl ein, zumindest für ihr Verhältnis, normales Gespräch mit Noita und vielleicht sogar eine Umarmung. Am sinnvollsten wäre wohl ein Vergessenszauber an sich selbst. Es war ihr schleierhaft wie man sich so verhalten konnte. Wie kam man auf die Idee so mit seiner Freundin umzugehen? Wie konnte man als Frau sowas einer anderen antun? Weiter mit einem Kerl anbandeln, der offensichtlich eine Freundin hatte? Konnte eine Beziehung, die auf so einen Betrug aufbaute überhaupt funktionieren? Sie schüttelte sich und musterte diesen blonden Kerl mit zusammengezogenen Augenbrauen. "Sie war ursprünglich nicht alleine, das weißt du genau. Darren hätte sie wenigstens sicher nachhause gebracht" stellte sie fest. Aber andererseits hatte Darren sie auch bei dem Kerl gelassen, war ihre Meinung von ihm dann nicht vielleicht etwas zu hoch? Dafür, dass sie sich im Grunde kaum kannten? Als der Dummkopf sie als hässlich bezeichnete lachte sie laut los. "Ok, wow. Sollte mir das etwa wehtun? Mehr hast du nicht drauf?" gluckste sie amüsiert, winkte Alex dann ab, es war nett, dass er sie verteidigte, aber sie war weit davon entfernt sich von so einem Würstchen beleidigen zu lassen und das auch noch ernst zu nehmen. Nicht, dass sie es gut fand, aber weh tat ihr es keineswegs. Ihr Blick folgte der aufgebrachten Alice die gar nicht gut aussah. Wenn solche Situationen weiterhin vorkamen, konnte das fatale Folgen haben. Am liebsten wäre sie ihr gefolgt um ihr zu helfen, aber Alex war schneller, mal davon abgesehen, dass brüderliche Pflichten vorgingen. Bei Alex´ "Befehlen" in ihre Richtung hob sie dann die Augenbrauen. Klar war sie mit auf diese Rettungsmission gegangen, aber sie mit den beiden Irren alleine zu lassen? Nicht, dass sie eventuelle Eskalationen im Griff haben würde, aber ihr erster Impuls war die beiden einfach zusammen ziehen zu lassen, in der Hoffnung das "Problem" würde sich von selbst lösen und sie würden für immer nach sonst wo hin verschwinden. Trotzdem wandte sie sich an den Blonden der jetzt neben ihr stand und piekste ihm mit dem Zeigefinger in die Brust. "Ich denke du bist zu sehr von dir selbst überzeugt, als das dir meine nächsten Worte irgendwie irgendwas sagen würden, oder du sie verstehen könntest. Das ist einfach so nen Ding von euch Menschen, ihr hört nicht zu, vom verstehen will ich gar nicht erst anfangen. Manche Wörter haben mehr Macht als andere und damit meine ich nicht nur die einer Hexe" erklärte sie ihm, eher pro forma "Naja was auch immer" achselzuckend baute sie sich zu ihrer vollen Größe vor ihm auf. "Ich, Majo MacCailín, verfluche dich Simon, auf das du nur die Wahrheit sprechen kannst, bis du dich bei deiner Freundin, Alice, ehrlich entschuldigt hast!" grollte sie während sich der Wind um sie herum wirbelte wie ein kleiner sanfterer Bruder eines Wirbelsturms, vielleicht war dieser magische Trick nicht unbedingt notwendig, aber ohne Specialeffects war es doch langweilig. Als sie den Fluch ausgesprochen hatte klopfte sie ihm auf die Schulter. "Ich wünsche dir viel Spaß damit" grinsend wandte sie sich von ihm ab und lief zu der laufenden Alkoholvergiftung. "Hi, ich weiß es klingt vielleicht nicht allzu verlockend mit mir zu gehen, aber vielleicht ist es gar nicht mal so blöd heim zu gehen? In deinem Zustand wirst du wohl kaum in der Lage sein mit ihm irgendwas sinnvolles zustande zu bringen, zu klären, oder was auch immer da für Shit zwischen euch abläuft. Andererseits wäre jetzt wohl der richtige Augenblick alles aus ihm rauszubekommen was du wissen willst". Was zum Teufel machte sie hier eigentlich? Als ob das Mädel überhaupt im Stande war eine vernünftige Entscheidung zu treffen. Seufzend stopfte sie ihre Hände in die Hosentaschen und sandte eine kleine Wolke Magie aus, die wenigstens etwas von dem Betrunkensein nehmen sollte. Plötzlich hatte sie gar keine Lust mehr auf Streit, aber sie war mitgegangen. Jetzt musste sie wenigstens versuchen das Mädel heim zu bekommen.

    Majo & Alex in der Menge | bei Alice, Yumi & Simon

    MajoSerena3.png


    Er lachte. Er stand einfach da und lachte! Sie war kurz davor ihn mit einem Zauber zu maßregeln, ihre Fingerspitzen stießen schon vereinzelte knisternde Funken aus, als er alles als einen Scherz enttarnte. Was es eigentlich nicht besser machte. "Dein fucking ernst?!" fuhr sie ihn an, trat auf ihn zu und schubste ihn. "Darüber macht man keine Witze! Und welcher Mensch..." will einen anderen aus Spaß küssen. Sie stoppte sich im letzten Moment weil sie das Gefühl hatte damit viel zu viel über sich preis zu geben. Außerdem klang das ziemlich hysterisch und naiv. Nur weil ihr so etwas... naja "heilig" war, musste das für andere ja schließlich nicht gelten. So blöd davon auszugehen war sie nicht. Zumal die Bewohner von Destiny Valley ja praktisch Weltmeister im rumvögeln waren. "Sei froh, dass ich mir vorgenommen habe es ausnahmsweise anders zu probieren wie normal" erklärte sie dann, die Tatsache, dass sie das bei Sky vollkommen ignoriert hatte verschwieg sie einfach. Naja immerhin hatte sie nicht wie sonst offensichtlich gehext. Als er seine Familiengeschichte ansprach stieß sie ein trockenes Lachen aus. "Erzähl mir nichts von gestörter Familiengeschichte" schnaubte sie dann kopfschüttelnd. Sie folgte seinem Blick als er offensichtlich ihren Grund, weswegen sie hier standen, gefunden hatte. Vielleicht war sie nicht das größte Mathegenie auf Erden, aber bis 3 zählen konnte die, was hieß, dass das Kind schon in den Brunnen gefallen war. "Du bist ein Wichser. Glaube ja nicht, dass du dafür nicht bestraft wirst. Aber erst mal... bin ich dabei". Damit hätte wohl niemand gerechnet, nicht einmal sie, dass Majo die Hexe tatsächlich loszog um eine ihr fremde Person zu retten. Trotzdem stapfte sie hinter Alex hinterher auf das Höllentrio zu, in deren Nähe man die Anspannung knistern fühlen konnte. Die Blondine war sich nicht ganz sicher wohin mit ihr also lief sie zu der anderen Blondine, die vermutlich Alice sein musste und stellte sich schräg hinter sie. Ihrem Bauchgefühl nach konnte die auch jede Unterstützung brauchen. "Also um weiteren Missverständnissen vorzubeugen: ich bin sein Bodyguard und wenn er sagt schlag zu, dann tu ich das" erklärte sie mit einem zuckersüßen Lächeln auf den Lippen und meinte es toternst. Kein Kerl hatte das Recht eine Frau so zu behandeln. Dann sah sie zu Alice "Wenn sie das sagt folge ich dem Wunsch auch sehr gerne".

    [Neo] ~ irgendwo im Park > bei Rumi

    Outfit, ohne Brille


    Tatsächlich war Neo einfach mal so in dem Park gelandet. Warum genau war ihm ein Rätsel, aber irgendwie war ihm zuhause die Decke auf den Kopf gefallen und chillen konnte man ja auch draußen. Zumindest behaupteten das einige. Als Tarnung hatte er sogar irgendeines seiner Bücher fürs Studium unter den Arm geklemmt. Leichte Lektüre oder sowas. Er hielt auf den Bereich zu, an dem die ganzen Bänke standen und da er keine Lust hatte einen unnötigen Bogen zu laufen, schlurfte er quer über die Wiese. Unter einem der Bäume wuselten einige Vögelchen herum, an denen er sich nicht störte und ziemlich nah an ihnen vorbei lief, was einige von ihnen aufscheuchte, genau in die Richtung eines Mädels in der Nähe. Das bemerkte er allerdings nicht. Bei einer der Bänke angekommen ließ er sich auf die Sitzfläche fallen, das Buch klatschte neben ihm aufs Holz. Okay, und jetzt?

    [Majo] & Alex in der Menge

    MajoSerena3.png

    Die Überraschung in seinen Augen war nicht wirklich zu übersehen als sie ihm einfach gefolgt war, was ihr doch irgendwie einen kleinen Stich versetzte, aber das seltsame Gefühl war schnell wieder verschwunden. Als er behauptete nicht betrunken zu sein, sah sie ihn mit einer gehobenen Augenbraue an. "Naja, nichts worauf man stolz sein sollte finde ich". Klar hatte jeder sein Päckchen zu tragen, aber Alkohol konnte schlimme Folgen haben. Vor allem bei einer Hexe. Bei der Schilderung des Problems weiteten sich ihre Augen ein wenig. "Oh man, dieses miese Kaff ist genauso Telenovelisch die das Alte" murmelte sie dann augenrollend. Trotzdem konnte sie seine Art mit dem Thema umzugehen nicht ganz nachvollziehen. Seine Worte waren... naja mehr oder weniger besorgt, aber er klang als schien es ihn einen Dreck zu kümmern. Sobald er wegen dem Geheule ihrer Schwester rummaulte konnte sie eine leicht angewiederte Grimasse nicht unterdrücken. Die Situation wurde auch nicht wirklich besser, als er ihr ungebeten auf die Pelle rückte. Zugegeben er sah gut aus, sie konnte ihren Blick erst nicht richtig von seinem Mund abwenden, ihre Gedanken eskalierten. Ja, irgendwie war er ihr auch sympathisch. Zumindest bis zu diesem Augenblick. Abrupt ließ sie ihn los und schob ihn von sich weg. "Ok, wow" stieß sie genervt aus und wich noch etwas von ihm zurück. "Vielleicht solltest du dir Gedanken darüber machen was für Konsequenzen dein Scheißgelaber mit sich zieht" knurrte sie ihn an. "Du willst dir das Gemaule deiner Schwester nicht antun? Was bist du denn für nen Bruder? Von nem Ex will ich gar nicht erst anfangen. Du stürzt Hals über Kopf los weil dieser Wichser deine Ex vor den Augen aller tritt, der Wichser der der Freund deiner Schwester ist und so wie der aussieht nicht nur ausnahmsweise seine Mitmenschen hinterrücks sie Beine wegkickt. Und dann stehst du hier, laberst einen Müll von wegen Gemaule und willst lieber mir an die Wäsche um dich abzulenken?!" ätzte sie ihn an und konnte ihre Abscheu nun überhaupt nicht mehr verbergen. "Weißt du was? Lieber mach ich das selbst und schau einfach wer dem Kerl und deiner Ex in die Fresse springt um ihr dann den Rücken frei zu halten. Vielleicht lenkt dich ja deine Rechte ab, oder Linke, je nachdem was du präferierst" fügte sie dann noch mit einer Auf- und Abbewegung ihrer halbgeschlossenen Faust hinzu. Dann wandte sie sich von ihm ab, den Blick ließ sie suchend durch die Menge gleiten. "Fuck ey" fluchte sie frustriert und strich sich verstohlen eine Wutträne aus dem Augenwinkel. So richtig sicher war sie sich nicht, ob sie wirklich nach der Betrogenen suchen sollte oder einfach heimgehen. Kurz war sie davor zu ihrer Cousine zurück zu kehren, Sky wieder ins Wasser zu schubsen und dann mit ihr zu verschwinden. Sie war sich auch nicht wirklich sicher was sie mehr frustrierte: dass Alex einen Fick auf seine Schwester... und einer Person zu geben schien, die offensichtlich misshandelt wurde, egal ob Ex oder nicht. Oder die Tatsache, dass er ihr so plump zu nahe gekommen war. Klar war sie kein einfacher Mensch, aber es war verletzend, dass man ihr anscheinend nur so nahe kommen wollte. Kopfschüttelnd hob sie wieder den Kopf um weiter zu suchen.

    [Majo], Noita, Sky & Alex am Steg | [Majo]& Alex in der Menge

    MajoSerena3.png

    Ein Gewittersturm. Achselzuckend nahm sie diesen Vergleich an. Womöglich lag er damit gar nicht mal so falsch und es gab schlimmere Bezeichnungen für eine junge Frau. Die Sonnentage waren schnell vergessen, nur an die zerstörerischen Stürme würde man sich auch Jahre später noch erinnern.

    Nach der Wasserlandung ihres Streitpartners haderte sie noch mit sich ob sie ihm aus dem Wasser helfen sollte, als die einzige Person bei ihnen aufschlug, die ihren Sonnenschein jemals zu sehen bekam. Noita. Während sich die eine Seite in ihr über ihre Anwesenheit ehrlich freute, rollte die andere mit den Augen als wäre die Spaßpolizei unterwegs. Seufzend lehnte sie sich auf ihre Arme zurück und sah dabei zu, wie die Schwarzhaarige den Pudel an Land zog. Leider musste sie sich eingestehen, dass sie sich schämte. Nicht viel, aber ein bisschen. Klar kannte sie ihre Cousine so, dennoch war es ihr unangenehm erwischt worden zu sein. Zumal sie auf der Seite des Gemobbten, des Schwächeren, schon selbst gestanden hatte. Sie konnte sich auch nicht recht erklären wieso ihr dieser Mensch so unsympatisch war. "Er hat sich alle Mühe gegeben" murmelte sie während sie sich dann doch dazu entschied aufzustehen. Minimal peinlich berührt klopfte sie sich den Schmutz vom Hintern. Sie wusste nicht recht ob sie ihm als Wiedergutmachung die Klamotten wieder trocken zaubern sollte, aber womöglich würde das Noita alles andere als gut finden. Sie wollte gerade irgendwas sagen als ihr Blick auf Alex fiel und dann dessen nicht sonderlich glücklichen Blick folgte. Die Situation die sich dort darstellte bedufte keiner großen Erklärung weswegen sie ihm missfiel. Sie kannte das Mädchen nicht und wie an den meisten anderen hier am See hatte sie kein Interesse an ihr. Die Blondine war den ganzen Abend immer wieder Alex's Aufmerksamkeitsmagnet, vermutlich eine Ex, sie konnte ihr egal sein. Aber dieser Tritt und der Ausdruck in den Augen des Silberhaarigen sorgten dafür, dass sie ihm wie auf Befehl folgte. Kurz drehte sie sich nochmal zu den andern beiden um, berührte Noita an der Schulter, drückte dieser wiederum den Alkohol von Alex in die Hände "Sorry, aber ich äh... bin gleich wieder da" erklärte sie ihr abwesend und lief dann weiter. "Wir reden später, ja? Sorry" rief sie noch über ihre Schulter zurück. Sie beschleunigte ihre Schritte um den Langhaarigen einzuholen. "Ey, bist du sicher, dass das in deinem Zustand die beste Idee ist? So Kerle sind selten so einfach auszuschalten" zischte sie ihm zu und versuchte ihn an seiner Kleidung fest- und aufzuhalten. "Vielleicht sollten wir versuchen sie da anders raus zu holen?" Sie wunderte sich über sich selbst. Wann war sie denn zu Besonnenen geworden und wieso juckte es sie überhaupt, dass der Kerl in sein Verderben rannte.

    First: I want dis guy please <3


    Name: Neo Archer

    Neo Archer.png

    Altersstufe: Junger Erwachsener

    Geburtstag: 02. Januar

    Größe: 1,87m

    Familienstand: Single

    Familie: -

    Herkunft: Leaf Valley

    Info: Neo zog nach Riverport um zu studieren, und um mehr Freiheiten genießen zu können, als in der Enge seiner Heimatstadt. Zu seinen Eltern hat er ein gutes Verhältnis, wenn auch wenig Kontakt.

    Job: Studiert Medizin - Nebenjob: Pizzalieferant

    Charakter: Wahrscheinlich würde niemand, der Neo kennen lernt, vermuten, dass es sich bei dem Jungen mit den Dreadlocks um einen Medizinstudenten handeln könnte, da seine hohe Intelligenz sich unter einem Mantel grenzenloser Faulheit verbirgt. Neo spricht nicht viel und wirkt dadurch meistens genervt. Seine Unabhängigkeit ist sehr wichtig für ihn, und ihn interessiert nicht, was die meisten Menschen von ihm halten. Im Gegenteil, er findet es sogar witzig, wenn Menschen ihn aufgrund seines Aussehens falsch einschätzen und macht sich einen Spaß daraus, den Buh-Mann zu spielen, auch wenn er eigentlich nicht viel mit dem rebellischen "Bad Boy" zu tun hat, den einige Leute in ihm sehen. Sofern ihm Leute nicht komplett auf den Sack gehen, zeigt er sich sogar oft als hilfsbereit. Dabei benutzt er allerdings nicht gerade die warmherzigsten oder sensibelsten Worte, weswegen er ein wenig arrogant rüberkommen kann. Wenn er Menschen besser kennen lernt und für "in Ordnung" befindet, gibt er sich ihnen gegenüber in aller Regel weniger abweisend.
    Vorlieben:
    gemütlich chillen, Ruhe, ausschlafen, Bier, Essen

    Abneigungen: Besserwisser, Hypochonder, Menschen die ihm etwas voschreiben wollen, Stress

    Wohnort: Am Markt 1/Hirtenweg 1 Die Wohnheime des "St. Ulrich" - Bildungszentrums | Riverport

    Vergeben an: Leesh



    Und endlich mal diese Dame aktualisiert, vor allem mal ihr Alter nach einem Jahr mit Erlaubnis hochgesetzt...


    Name: Majo MacCailín

    1083-majo-maccail%C3%ADn-png

    Altersstufe: Junge Erwachsene

    Geburtstag: 31.Oktober

    Größe: 1,78m

    Familienstand: Single

    Familie: Sherry [Tante], Noita [Cousine]

    Herkunft: Destiny Valley

    Info: Als Majo die Möglichkeit bekam, in eine andere Stadt zu ziehen, zögerte sie nicht lange. Die junge Hexe packte ihre Sachen und ging, um endlich die Freiheit zu haben, die sie brauchte, um ihren Kopf durchsetzen zu können. Das ewige Kämpfen um Aufmerksamkeit einer Person, die sie sowieso nicht leiden konnte, war sie mittlerweile leid geworden, und auch, dass ihre Tante und deren Verlobter nicht mit nach Riverport gekommen waren, war Majo relativ egal. Nachdem sie nun mit der Zeit in Destiny Valley abgeschlossen hat, arbeitet sie alleine an ihren Zauberfähigkeiten, die sie vollständig entwickeln möchte. Dabei ist ihre kleine Cousine Noita bisher die einzige Person, die sie wirklich schätzt und der sie auch eine gewisse Sympathie entgegenbringt. Inzwischen kann man ihr ein gewisses Talent in ihrer Zauberei nicht mehr absprechen, was ohne jede Frage ihrem großen Ehrgeiz und ihrer unbändigen Neugierde zugrunde liegt. Und ihr Drang andere Menschen zu ärgern. Ihr geschehen zwar hin und wieder blöde Fehler, aber es gelingt ihr fast immer diese zu überspielen.

    Job: Studiert Biologie (Schwerpunkt Botanik) | Hexe

    Charakter: Majo ist eine aufgeweckte und äußerst neugierige Hexe, die ihre Nase auch gerne in Angelegenheiten steckt, die sie absolut nichts angehen. Außerdem ist sie nicht auf den Mund gefallen, ist schlagfertig und neigt zu spitzen Kommentaren, womit sie sich oftmals sicherlich keine Freunde macht. Auch Sarkasmus wird gerne von ihr verwendet und sie neigt zu gelegentlicher Faulheit, besonders, was das Aufräumen angeht. Dabei verlässt sie sich manchmal auch einfach auf ihre Magie, allerdings natürlich nur zu Übungszwecken, wie sie es gerne behauptet. Anderen Menschen gegenüber ist sie zudem nicht unbedingt freundlich, den meisten bringt sie eine grundsätzliche Abneigung gegenüber, die sich allerdings noch umkehren kann, wenn sie die Person näher kennenlernt. Dass sie ein gesundes Selbstbewusstsein hat und zu einer gewissen Arroganz und Egoismus neigt, merkt man relativ schnell bei Majo. Sie belächelt andere Leute, ärgert sie und prahlt mit ihren Zauberkünsten. Auch Streiche kommen dabei öfter mal vor, Majo kann bei solchen Sachen äußerst kreativ sein und nutzt Dinge zudem gerne für ihren Vorteil. Hinzu kommt, dass man sie durchaus auch als risikofreudig oder draufgängerisch bezeichnen kann, da sie Regeln bricht und Grenzen überschreitet, solange sie der Meinung ist, die Konsequenzen würden nicht zu groß sein und es würde Spaß machen, das zu tun.

    Dennoch kann sogar eine Majo nicht abstreiten sich wie alle anderen nach Zuneigung und Vertrauen zu sehnen, aber darauf sollte man sie besser nicht ansprechen.

    Vorlieben: ihre Magie, Ordnung, den Regen prasseln hören und/oder auf ihrer Haut spüren, Zaubersprüche auszuprobieren, Frösche, Pfirsiche in jeder erdenklichen Variante, schreiben, Asiakram, auf Betten zu Musik herumhüpfen um den Frust los zu werden

    Abneigungen: Curry, grüne Bohnen, wenn man sie ignoriert, Langeweile, wenn man sie nicht in Ruhe lässt, Paprika, Spinnen, Menschen (es braucht ein bisschen von ihr gemocht zu werden), Regeln, ihre Tante

    Wohnort:  Am Wald 2 | Sternbach

    Vergeben an:   Leesh



    Sky, Majo und Alex

    MajoSerena3.png

    Sie hatte nicht erwartet, dass die beiden ihrer Geschichte glauben schenken würden. So dumm und naiv war sie nun wirklich nicht. Bei Alex Nachfrage und seiner gehobenen Augenbraue lachte sie kurz auf. "Naja, jeder braucht eine Nemesis oder etwa nicht? An irgendjemandem muss man seine Kräfte doch auslassen können. Ich glaube sie hat ab und zu das Wasser zu Gülle verwandelt und sowas... Sie war nicht allzu beliebt. Im Gegensatz zu ihr bin ich ein wahrer Sonnenschein. Sherry war eine böse Hexe wie sie im Buche steht, nur ohne die hässlichen Falten und anstatt eines Lebkuchenhauses hat sie in diesem Schloss im Wald gehaust" erklärte sie dann achselzuckend, auch wenn es vermutlich niemanden wirklich interessierte. Als Sky seinen Senf zu der Geschichte dazu gab funkelte sie ihn streitlustig an. Wie gesagt, sie hatte nicht erwartet, dass sie ihr glauben würden, aber Alex hatte wenigstens nicht so widerlich arrogant darauf reagiert. Mal davon abgesehen, dass er wesentlich mehr alkoholisiert war als sie. "Oh, du hast ja gar keine Ahnung was meine Fantasie so in petto hat" antwortete sie ihm und sah grinsend hinterher als er panisch aufsprang, ungeahnt dessen was er sich mit seiner Art gerade eingebrockt hatte. "Und wenigstens kreische ich nicht wie ein Mädchen" fügte sie noch hinzu bevor sie die "Schlange" hinter ihm aus dem Wasser steigen ließ um ihn einen heftigen Stoß zu verpassen der ihn ins Wasser beförderte. Schnell beförderte sie das "Ungetüm" auf der anderen Seite des Stegs wieder ins Nass, auch um die Tatsache zu verbergen, dass es im Grunde nur eine Menge Schlamm und sonstiger Schnodder aus dem Boden des Sees war. Schmunzelnd betrachtete sie seinen triefenden Kopf. "Vielleicht solltest du weniger trinken, du fängst an echt komische Sachen zu machen, was machst du denn nun im Wasser?"

    Majo, Sky und Alex auf dem Steg

    MajoSerena3.png

    Während die Blondine das Wasser an ihren Füßen genoss, trat Sky neben sie um sich neben ihr nieder zu lassen, gefragt ungefragt. Mit kaum merklich gehobener Augenbraue ließ sie ihn einfach machen, wohl bewusst, dass etwas wie `Ne sorry, bitte setz dich ans andere Ende des Stegs` nicht sehr angebracht war, aber es brannte ihr auf der Zunge. Einfach weil er so blöde gefragt hatte. Wo hätte er denn sonst hingehen sollen. Bei einem Schulterblick hin zu Alex sah sie seine dezent noch beschissenere Laune anhand seiner verkniffenen Miene und entschloss etwas dagegen zu tun. Sie war ja kein Unmensch. Mit den Fußsohlen auf die Wasseroberfläche patschend fing sie an zu sprechen. "Wisst ihr, angeblich soll in diesem Brackwasser die Erntegöttin hausen. Ich habe zwar keine Ahnung warum die alte Hexe von Destiny Valley hier her gezogen sein soll, aber die Alte war schon immer etwas... verrückt. Meine Tante hat sie regelrecht gehasst und regelmäßig ihren Tümpel etwas... naja... aufgemischt. Ich vermute mal es lag an dieser Glitzerscheiß-Love-for-all-Attitüde von dieser selbsternannten Göttin". Ihr war wohl bewusst wie bescheuert die Story klang, zumindest wenn man davon ausgehen konnte, dass die beiden Jungs keinen blassen Schimmer von der Magie hatten die es nun mal wirklich in ihrer Welt gab. Deswegen stieß sie bei der nächsten Berührung mit dem Nass einen kleinen Zauber aus, der dazu führte, dass sich etwas schlangenartiges, schuppiges kurz durch die Oberfläche brach und Sky am Fuß streifte. Grinsend hielt sie ihm ihren Becher wieder hin, als er wieder mal Runden verteilen wollte.

    Majo, Sky und Alex auf dem Steg

    MajoSerena3.png


    So richtig überzeugt war die junge Hexe von ihrem frisch dazugestoßenen Gesprächspartner noch nicht. Vor allem als es um die Drinks ging. Während Alex ihr die Wahl ließ etwas leichteres zu trinken, sprach er sich dagegen aus. Mit ein paar Jahren mehr Erfahrung, hätte sie ihm womöglich gesagt, dass ihm seine Meinung was sie zu trinken hatte, am Arsch vorbei ging und sie es nicht nötig hatte sämtliche Gehirnwindungen zu zersaufen. Aber in ihrem momentanen Alter wollte sie sich die Blöße definitiv nicht geben. Da trank sie lieber weiter Zigarettenstummelwasser. Mit einer gehobenen Augenbraue musterte sie ihn, wohl bewusst, dass sie ihm momentan wahrscheinlich genauso unsympathisch war wie er ihr. "Schätzchen, was denkst du was ich da vorhin alleine mit der Flasche angestellt habe. Bestimmt nicht warm gehalten" erklärte sie ihm und ließ sich ein weiteres Mal eingießen. Dieses Mal versuchte sie an Pfirsicheistee zu denken als die das Gesöff entschärfte. Es war ja nicht so als hätte sie wirklich noch nichts getrunken, aber sie kannte eben ihre Grenze. Sie leerte ihr Gläschen auf Ex und ihr Blick wanderte zu Alex, der sich urplötzlich versteifte. Genauso wie Sky suchte sie nach dem Grund dafür. Als sie diesen fand versteifte sie sich ebenfalls, bevor sie sich betont unauffällig von Darren und seiner Begleitung wegdrehte um ihnen den Rücken zuzuwenden. Dennoch war ihr keineswegs der abwertende Blick der Blondine in ihre Richtung entgangen und alles in ihr brannte darauf ihr den Gesichtsausdruck aus dem Gesicht zu wischen. Das hätte allerdings auf jeden Fall eine Konfrontation mit Darren mit sich gezogen, also musste sie sich konzentrieren. Es dauerte einen Moment bis der Ortswechselvorschlag bei ihr ankam. "Äh ja, Wasser. Klingt gut" antwortete sie dann nickend. Bei Skys Worten musste sie etwas glucksen, auch wenn sie wie die typischen eines Betrunkenen klangen. Mit einem Blick auf die Flasche mit der er dann ankam wandte sie sich ab um endlich ans Wasser zu laufen. Währenddessen war auch das Fickpärchen wieder einmal dort gewesen um sich endlich mal was anzuziehen. Glücklicherweise waren sie inzwischen von dem Steg verschwunden, denn sie hatte wirklich Lust sich auf die Planken zu setzen um von dort ihre Füße im Nass baumeln zu lassen. Am Ende des Holzwegs ließ sie sich also nieder und folgte diesem Bedürfnis. Leise seufzte sie als ihre Zehen die dunkle Flüssigkeit durchstießen.

    [Majo], Alex und Sky


    Sie musste sich ein Lachen unterdrücken, als er versuchte die Sache mit den Händen zu erklären und es ihm offensichtlich unangenehm war. Grinsen tat sie dennoch von einem Ohr zum nächsten. "Mhm, ja ne ist klar. Und ich bitte darum. Noita hat niemanden außer mich und ich habe niemanden außer sie, das heißt ich bin schlimmer als jeder fürsorgliche Vater je sein könnte" erklärte sie ihm mit einem letzten Patscher auf den Rücken damit er und sein "Bestie" sich beherzen konnten. "Ich bin ab und zu wirklich froh nur noch meine Cousine zu haben und diese auch noch panische Krisen vor jeder Auseinandersetzung hat. Also was heißt ab und zu... eigentlich immer wenn ich auf Menschen treffe" kommentierte sie Alex' Worte zum Thema Drama und hielt sich dann an seinen Wunsch nicht weiter darüber zu sprechen. Widerspruchlos sah sie ihm dabei zu, wie er auch ihr einen weiteren Shot eingoß, innerlich fragte sie sich ob sie sich den wirklich geben sollte. So wie die beiden drauf waren konnte das ein anständiges Trinkgelage werden, auch wenn Majo an sich für jeden Spaß zu haben war, hatte sie keine Lust darauf komplett die Kontrolle zu verlieren. Vor allem nicht, wenn Darren noch irgendwo hier herumfleuchte. Ein Mädel zu vögeln dauerte ja schließlich keine Ewigkeit. Außerdem hatte ihr das letzte Mal bei der Studentenparty schon gereicht. Die Blondine hatte also zwei Möglichkeiten: mitmachen und womöglich sturzbetrunken Darren in die Arme laufen oder die Spaßbremse spielen. Logischerweise entschied sie sich für die Hexenmöglichkeit: den Alkohol einfach verpuffen lassen. Mit einem Tippen ihres Zeigefingers an den Rand ihres Glases ließ sie den Alk in der braunen Flüssigkeit einfach verdampfen. "Sky, Alex, Prost" sagte sie dann und kippte den Drink weg. Um den Ekelschüttel zu unterdrücken brauchte sie ebenso unmenschliche Kräfte. Der kastrierte Schnaps war warm und schmeckte schahl, ein bisschen als hätte jemand seine Zigarette darin ausgedrückt. Daran musste sie definitiv noch feilen.

    Majo bei Alex - alleine - im Dunstkreis der Geschwister - Noita taucht auf und verschwindet wieder - bei Sky und Alex

    MajoSerena3.png

    Der Streit der beiden zog sich gewaltig in die Länge und die blonde Hexe fing langsam an sich ernsthaft zu langweilen, was bei ihrem Temperament kein guter Gemütszustand war. Die Beine überschlagen, der Fuß ungeduldig wippend, den Mund genervt gekräuselt, begann es sie allmählich in den Fingerspitzen zu kribbeln. Vielleicht stießen sie sogar tatsächlich den einen oder anderen Funken aus. Natürlich hätte sie sich auch einfach jemand anderen suchen können, aber es war wirklich schwer jemanden zu finden der wenigstens ansatzweise mit ihr etwas anfangen konnte und sie hatte aus irgendeinem Grund das Gefühl, dass sie ihn nicht im Stich lassen durfte. Sie stieß die Luft aus und wollte sich gerade irgendein Opfer suchen was sie von ihrem Platz aus ärgern konnte, als sich ihr Handy wieder einmal zu Wort meldete. Mit einem missmutigen Grunzen las sie die Nachricht, bevor sie aber eine Antwort eingab, ließ sie das Gerät einen Augenblick sinken. Alles was sie gerade schreiben wollen würde, würde die andere Hexe nur wieder unnötig aufregen und wer weiß ob zwei von solchen Affektbeamereien nicht vielleicht außerhalb des Rahmens befanden der gut gehen konnte. Gerade wollte sie zum schreiben ansetzen, als sie ihren Namen hörte. Irritiert hob sie den Kopf und suchte nach dem Rufenden, dessen Stimme sie natürlich sofort als die ihrer Cousine erkannt hatte. Als sie die Schwarzhaarige entdeckt hatte hob sie eine Augenbraue. Wer war dieser Kerl und weswegen hielt er ihre Hand? Oder vielmehr, sie die seine? Sobald Noita ihren Blick sah, brach sie augenblicklich den Kontakt und sah auch sonst gar nicht schuldbewusst aus. Die Umarmung war nur ein weiteres Zeichen dafür, dass sie versuchte die Situation zu überspielen. Gerade in dem Moment, in dem sie etwas dazu sagen wollte, stürzte die Streitpartnerin ihres ursprünglichen Gesprächspartners an ihnen vorbei und stieß gegen Noita, welche ihr mit einer Entschuldigung folgte. "Wir sprechen uns noch Herzchen!" rief sie ihr nur hinterher und schüttelte den Kopf.

    Der hilfesuchende Blick ihres Trinkpartners war ihr keineswegs entgangen, weswegen sie sich an den Jungen hing der mit der einzigen Person aufgeschlagen war, die ihr etwas bedeutete. Wie selbstverständlich legte sie ihren Arm um seine Schultern. "Oh, glaube ja nicht, dass ich dich einfach so ziehen lasse. Niemand grabbelt einfach so meine Cousine an. Also, was führst du im Schilde?" begann sie das Gespräch, ihre Stimme zuckersüß. Ihr war wohl bewusst, dass Noita ihren richtgen Freund niemals alleine mit ihr gelassen hatte, aber das hielt sie nicht davon ab trotzdem ein bisschen mit ihm zu spielen. Als sie bei seinem sogenannten "Bestie" ankamen, drückte sie diesem den Alkohol in die Hand. "Hi, ich glaube wir haben uns vorhin noch nicht vorgestellt, ich bin Majo" stellte sie sich ihm dann grinsend vor. Der Abend schien nun doch vielleicht interessant zu werden.