Beiträge von Leesh

    [Leseecke] Juliet & Ben


    JulietIllustration2.png"Alles cool! Ich hasse es eigentlich selbst einfach von Fremden blöd angequatscht zu werden... weiß auch nicht was mich geritten hat... also sollte ich mich womöglich entschuldigen" antwortete die blonde Studentin auf seine Entschuldigung. Ihre Bücher lagen inzwischen geschlossen in ihrem Schoß, ihre Arme waren locker auf die Kanten gestützt. "Irgendwie gehe ich zum Bücherfeeling und stromern immer lieber in Bücherläden... ich finde irgendwie... keine Ahnung... öffentliche Bibliotheken haben irgendwie immer so einen unguten Charme finde ich. Weiß nicht wieso" sie zuckte mit den Achseln, aus ihr unbekannten Gründen empfand sie die "Aura" von Bücherläden irgendwie entspannter als von Bibliotheken. In Läden fand sie sich irgendwie besser zurecht. "Und klar ist es scheiße ein Buch nicht fertig zu lesen, aber manchmal ist das Ende so vorhersehbar, dass es doch auch sinnlos ist sich damit unnötig lange zu quälen. Entweder ich will das Buch lesen oder ich will es nicht lesen. Zur Not kann ich das Ende auch irgendwo aus dem Internet raussuchen. Vor allem ausgeliehene Bücher machen es doch so einfach einfach abzubrechen. Immerhin habe ich es mir nicht gekauft und brauche ein schlechtes Gewissen haben". Ihre Gedanken wanderten zu dem einen oder anderen literarischen Komplettreinfall. Zum Beispiel eine bestimmte Reihe über verschiedene Grautöne über deren Schlechtigkeit sie bis heute noch nicht hinweg war. Als er sie auf ihre Buchauswahl ansprach und sie zudem noch siezte, musste sie lachen. "Du musst mich nicht siezen! Ich bin Juliet!" sie wedelte mit einem der Bücher (nicht das über Batiken). "Und ich studiere den Kram. Manchmal frage ich mich allerdings wieso. Dein Buch ist vermutlich interessanter. Was ist das für eins?" Es interessierte sie wirklich was er da laß, auch wenn sie womöglich nichts damit anfangen konnte, da sie in den letzten Jahren irgendwie den Überblick verloren hatte was es so gab.

    [Garten] Majo (Haare), Noita & Sky > Majo in Küche


    MajoIllustration.pngSie war froh als Sky sich endlich vom Acker machte. Tatsächlich nicht nur weil er er war, sondern weil sie es langsam satt hatte überhaupt jemanden im Haus zu haben der dort nicht hingehörte. Das Gebäude waren ihr Reich, das einzige Fleckchen Erde was ganz alleine ihr gehörte und in dem sie wirklich sein konnte wer sie war. Am liebsten würde sie nur Leute hinein lassen die von ihrer Gabe wussten und damit leben konnten. Allerdings wäre es zutiefst egoistisch das von Noita zu verlangen oder es auch überhaupt nur anzusprechen. Auf der einen Seite war es also ziemlich praktisch, dass keiner von ihnen wirklich jemanden hatte zum abhängen, aber auf der anderen Seite war es auch unglaublich traurig. Majo hatte über all die Jahre einfach gelernt mit dem Alleinsein zu leben, genauso wie Noita es hatte lernen müssen. Desto unangenehmer war es der blonden Hexe wenn dann jemand in ihr Haus kam und Zeit dort verbrachte.

    Sie gab sich Mühe ihn freundlich zu verabschieden und nicht die Augen zu verdrehen als die beiden vors Haus liefen um sich zu verabschieden. Nach ein paar Minuten raffte sie sich auf um die Unordnung aufzuräumen. Mit einer unwirschen Handbewegung löschte sie das Feuer und schaffte es doch tatsächlich nicht den ganzen Garten dabei abzufackeln, mit einem Schnipsen verschwand auch die Asche, sie Schale ließ sie fürs erste an dem Platz stehen, vielleicht wäre es ganz nett sich öfters hier nach draußen zu setzen. Die Stühle wollte sie zuerst mit einem weiteren Zauber verschwinden lassen, aber sie war sich nicht sicher wo diese dann landen würden, also trug sie sie in den Keller. Die Überreste der Naschereien klaubte sie zusammen und brachte sie zurück in die Küche wo sie diese an ihre Plätze verräumte. Nachdem alles mehr oder weniger aufgeräumt war wartete sie noch kurz auf ihre Cousine. Jedoch waren beide zu müde um an dem Abend noch groß zu reden, also verschwanden sie ziemlich bald auf ihren Zimmern.


    [Zeitsprung] Majo in der Küche > Noita kommt dazu

    Song of the Witch Kingdom


    Es vergingen einige Wochen nach dem Abend und das Leben verfiel in eine Art Trott, wie es das eben so tat wenn ausnahmsweise keine Vollidioten die Herzen von anderen Menschen brachen. Es tat ihr im Herzen weh die Schwarzhaarige Tag für Tag leiden zu sehen, sie wusste aber auch nicht wirklich wie sie ihr helfen sollte, also gab sie ihr Bestes ihr eine Stütze zu sein und zu warten bis sie aktiv gebraucht wurde. Währenddessen kümmerte sie sich um ihr Studium, für welches sie, aufgrund ihrer Gabe und dem davon abhängigen botanischem Vorwissen, ein ziemlich gutes Händchen hatte und sowohl die Studentin in ihr, als auch die Hexe, profitierten von der ganzen Sache. Die Ordnung in dem Hexenhaus allerdings nicht sonderlich. Fast überall lagen einzelne Herbariumseiten und die eine oder andere Pflanzenpresse herum. Heute hatte sie eine unbestimmte Unruhe befallen. Um diese irgendwie aushalten zu können, wuselte sie schon den ganzen Vormittag durch das Haus und sammelte die ganzen Sachen ein um sie endlich zusammen zu fügen und teilweise noch die eine oder andere Information aufzuschreiben. Schlussendlich war sie mit den Sachen in die Küche gewandert. Drei Pressen lagen auf einem der Stühle am Essenstisch, auf der Kücheninsel bemühte Majo sich die Pflanzenzettel zu sortieren, beschriften und abzuheften. Daneben lag ihr aufgeschlagenes Grimoire in dem sie parallel ebenfalls Informationen hinzufügte. Wie ein Flamingo stand sie auf einem Bein davor, ihre Hüfte an den Rand der Insel gelehnt, in der Linken eine Tasse Kaffee, in der Rechten einen Stift und im Mund einen Keks. Ihre Aufmerksamkeit driftete gerade zum millionsten Mal ab, als sie Noita herunterkommen hörte. Sie legte ihren Schreibarm über die Arme der Anderen sobald sie diese um ihre Mitte spürte. Sanft wiegte sie ihren Oberkörper als Antwort auf das "Morgen" der anderen. Aus ihrem vollen Keksmund kam ein unbestimmbarer Laut. Während sich die Schwarzhaarige etwas zu trinken besorgte betrachtete sie mit zusammengezogenen Augenbrauen ihre Zettelwirtschaft. Sie machte sich gerade daran alles zusammen zu räumen als die Andere etwas sagte und hielt mitten in der Bewegung inne. Ein paar Augenblicke sah sie sie nur an, dann wischte sie sich übrig gebliebene Krümel vom Mund. "Bist du dir sicher?" fragte sie dann leise. "Natürlich helfe ich dir. Was ist das für eine Frage?" Etwas zweifelnd schaute sie ihr in die Augen. Natürlich war es genau das was sie all die Jahre hatte hören wollen, sie hatte auch vermutet, dass das Ereignis mit Cedric eventuell sowas auslösen könnte, aber jetzt wo sie es tatsächlich ausgesprochen hatte? Sie wollte einfach sicher gehen. "Ich freue mich natürlich! Ich will nur nicht, dass du es irgendwie bereust" fügte sie dann lächelnd hinzu. "Was hast du dir vorgestellt?"

    [Garten] Majo (Haare), Noita & Sky


    MajoIllustration.pngDie blonde Hexe merkte wie langsam ihre Gedanken ins Unbestimmte abdrifteten während sie in die Flammen starrte. Beinahe bis an den Punkt, an dem sie einen Zauberspruch und ein paar Kräuter im Feuer davon entfernt war mit Geistern zu kommunizieren. Sie schreckte aus ihrer meditativen Gedankenreise, aus den Augenwinkeln sah sie ein paar herankriechende Schatten um sie herum verschwinden. Sie sah sich verstohlen um ob Noita davon etwas mitbekommen hatte. Wobei es fraglich war, dass diese genug magisches Wissen hatte um die Anzeichen zu erkennen. Mit den Händen fuhr sie sich übers Gesicht. Es war ihr seltenst gelungen sich in diesen Zustand zu versetzen, desto erstaunter war sie darüber, dass sie das ungewollt geschafft hatte. Um zu vermeiden, dass es wieder passierte, versuchte sie sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Auf die miserablen Versuche sich nichts anmerken zu lassen zum Beispiel. Wie konnte man den so schlecht darin sein eine andere Person unauffällig anzuschmachten. Glücklicherweise war Noita in der Hinsicht genauso planlos wie in der Magie. Auch wenn sie den Kerl viel mehr mochte als sie vermutlich selbst wusste. Klar, er mochte Majo nicht wirklich, aber wenn er nicht wollte, dass ihr etwas auffiel, sollte er vielleicht versuchen nicht nur die Schwarzhaarige anzureden. Nicht, dass es sie an sich störte. Aber seine Tarnmoves waren reichlich unzureichend.

    Als sie einen Schatten heranhuschen sah befürchtete Majo fast schon wieder abgedriftet zu sein, aber es war nur ihr Kater der sich auf Sky kuscheln wollte. Verräterische Ratte. "Ich hoffe du hast keine Katzenhaarallergie" sagte sie dann schmunzelnd und innerlich schmollend. Sobald ihre Stimme erklungen war, hielt das Tier mitten in der Bewegung inne, ihr Blick wanderte in ihre Richtung, der Wind drehte etwas in seine Richtung und ihren Geruch erkennend ließ er sein Vorhaben sich auf Sky nieder zu lassen fallen und kam zu ihr geflitzt. Mit einem Maunzen sprang er auf ihren Schoß und rieb seinen Kopf an ihrer Brust. "Na, hast du mich vergessen?" murmelte sie ihm zu. Sanft stupste sie ihm auf die Nase.

    [Leseecke] Juliet & Ben


    JulietIllustration2.pngZuzusehen wie sehr der Kerl vor ihr zusammenzuckte, verpasste ihr fast schon ein schlechtes Gewissen. Sie unterdrückte ein Lachen. Der Junge war so in seiner Panik gefangen, dass er den Witz überhaupt nicht wahrnahm. Aber sein Statement ließ sie nachdenken. Sie hatte keine Ahnung, ob man eigene Bücher mitbringen durfte. Andererseits waren die der Bibliothek markiert... so sollte man ja eigentlich beweisen können, dass das Buch einem selbst gehörte. Sie runzelte die Stirn. "Stimmt. Ich habe keine Ahnung ob das gegen die Regeln ist oder nicht. Der Gedanke eigene mitzubringen um sie in einer Bücherrei zu lesen erschien mir irgendwie absurd". Sie tippte abwesend mit dem tintenlosen Ende auf den Seiten ihres Buches herum. Währenddessen meldete sich ihr Handy mit einer Vibration zu Wort. Die Blondine entsperrte es mit der Linken, sah ihren Gesprächspartner dabei an und grinste. "Wonach sieht es denn aus?" fragte sie dann mit schiefgelegtem Kopf. "Ich verpetz dich schon nicht. Ich wollte dir nur ein Gespräch aufzwingen" ihre Schultern wanderten einmal nach oben und unten. "Wenn du nicht magst ist auch in Ordnung. Dann lass ich dich in Frieden." fügte sie dann hinzu, ihr Blick ging zu dem Gerät. Wow. Der Herr hatte es geschafft zu antworten. Welche Ehre. Ihre Antwort fiel in seinen Augen vermutlich zu zickig aus, aber sie hatte allmählich die Schnauze voll. An der Antwort an Alex saß sie einen Augenblick länger weil sie ihm eigentlich von ihren Sorgen erzählen wollte, aber irgendwie erschien es ihr falsch ihn mit ihren Bedenken gegen Sky, seinem besten Freund, zu belästigen. Augenrollend ließ sie das Handy zwischen sich und die Polster des Sessels fallen. Sie schaute wieder zu dem Jungen. Irgendwie hatte sie das Gefühl noch etwas sagen zu müssen "Ich bin auch nicht beleidigt oder so. Du sahst nur so gestresst aus".

    Kiel, Barrett, Brodik und Elefantendame vor dem Wachposten

    Barrett3.png

    Als ihm der Andere androhte den Schleim an ihm abzuwischen legte er warnend die Hand an sein Schwert. "Wag es ja nicht, ich werde nicht zögern..." raunte er immer noch grinsend, aber seine Augen wurden wachsamer. Er entspannte sich erst als Brodik sich die Hände wusch. "Spinnen? Ich... du... ich muss los. Äh... ich hab was im Gasthof vergessen" antwortete er auf die Mission die der Grauhaarige darlegte. Wieso mussten eigentlich immer alle irgendwelche widerlichen Sachen finden. Am besten noch welche die sich wehren konnten. Da würde er sich lieber auf Trüffelsuche begeben. Lieber voll gematscht mit Erde als von einer Spinne eingesponnen zu werden. Er stöhnte widerwillig als der junge Blonde, der bereits bei Brodik gestanden hatte, die Orte erwähnte an denen sie die Monster finden würden. "Muss das sein? Also ich finde die Kombination Grotte und Spinnen nicht besonders verlockend... allerdings weiß ich jetzt auch nicht welche Insel sonderlich besser ist...". Er wand sich davor eine Antwort zu geben. "Shit... ja von mir aus, aber wenn ich verrecke werde ich dich finden und dann ersticke ich dich mit diesen Spinnweben. Ist das klar" gab er dann zurück. Wieso hatte er auch stehen bleiben müssen?

    MajoIllustration.png

    [Garten] Majo (Haare), Noita & Sky


    Anscheinend schien ihr unausgesprochener Waffenstillstand Früchte zu tragen und Sky schien sich etwas sicherer zu fühlen, immerhin grinste er sie an. Ob ihm jetzt nun bewusst war oder nicht, dass sie das für Noita machte und die Krallen nur eingefahren aber nicht gekürzt hatte, war zweitrangig. Allerdings war er momentan relativ angenehm und lieferte ihr keinen weiteren Grund ihre Abneigung gegen ihn zu vertiefen. Natürlich war ihr bewusst, dass zu einer Beziehung immer zwei gehörten und sie ihm nicht viel gegeben hatte was man mögen könnte, aber sie hatte auch nicht das Gefühl, dass er sich die größte Mühe gegeben hätte irgendwem anderes zu gefallen als Noita und dem Alkohol den es an dem Abend am See gegeben hatte. Sie verkrampfte die Hände um den Impuls zu unterdrücken aufzustehen um ihn sofort raus zu schmeißen. Diesmal tatsächlich nicht weil sie ihn nicht leiden konnte, sondern weil sie ihm nicht traute. Sie wusste nicht ob Noita es überstehen würde wenn er sie weiter umwarb um sie dann doch wieder fallen zu lassen, und ob sie sie ein weiteres Mal retten konnte. Es schnürte ihr das Herz zu ob dieser Unsicherheit und musste eine Sekunde lang gegen den Kloß in ihrem Hals ankämpfen. Das alles hatte Noita nicht verdient. Majo, vielleicht. Vielleicht nicht als Kind, aber inzwischen hatte sie genug schlechtes Karma mit ihrer Art angesammelt, dass man sagen könnte sie hätte sowas verdient. Sie rieb sich mit der Rechten über die Haut an ihrem Brustbein um sich zu beruhigen. Niemandem war es geholfen wenn sie jetzt eine Angstattacke bekam. Noita würde es nur verstören und vor Sky würde sie sich sicherlich nicht so zeigen. Der Klaps der Anderen riss sie aus ihren finsteren Gedanken. Sie sah ihr in die Augen "Ist er das? Jeder ist so lange von den Guten bis er es nicht mehr ist. Cedric ist bestimmt auch kein schlechter Mensch, trotzdem hat er Scheiße angestellt" antwortete sie härter als gewollt. Sie wollte nicht so mit ihrer Cousine reden, zumal es ihr nicht half, aber sie war so unglaublich wütend und es so leid, dass man sich auf nichts und niemanden verlassen konnte. Mit den Zähnen knirschend wandte sie ihren Blick wieder ins Feuer und ließ sich von dem stetigen Flackern beruhigen. "Es tut mir leid. Ich wollte nicht so hart sein" murmelte sie dann und schielte hinüber um zu sehen ob ihre Entschuldigung angenommen wurde.

    Tatsächlich war sie fast schon erleichtert, als der Kerl endlich aus ihrem Haus wieder zu ihnen trat und sie aus ihrer düsteren Stimmung riss. Genauso provokant wie Noita stopfte sie sich ihr Marshmallow in den Mund. "Wir mussten doch schauen ob die noch gut sind" erklärte sie dann mit vollem Mund. Eigentlich waren die Dinger pur nicht unbedingt ihre Lieblingsnascherei, aber mit den Keksen und der Schokolade war es auf jeden Fall mehr als genießbar. Die Augen gen Himmel gerichtet rutschte sie in ihrem Stuhl weiter nach unten und lehnte ihren Kopf auf die Nackenstütze der Sitzgelegenheit. "Ich weiß nicht wovon du redest. Ich fühle mich großartig" scherzte sie dann glucksend. Wie viel Wahrheit in der Äußerung wohl steckte? Sky würde vermutlich glauben sie meinte das ernst, Noita hätte da schon eher eine Ahnung, aber hatte selbst sie eine Ahnung wie es ab und zu wirklich in ihr aussah? Wusste sie es selbst? In ihrer Gegrübelei verpasste sie fast die Sternschnuppe, auch wenn das eigentlich auch nicht so schlimm gewesen wäre. Majo hatte keine Ahnung was sie sich wünschen sollte.

    Einen Freund? Das war so... Damsel in Distress mäßig. Sie brauchte niemanden. Vor allem niemanden der ihr sowieso nur im Weg stand und mit ihrer... Macht nicht zurecht kam und das war in der Männerwelt eine weit verbreitete Krankheit. Mal davon abgesehen, dass Noita ihr gerade nur zu gut vor Augen führte wieso man sich am besten gar nicht erst verliebte.

    Weltherrschaft? Entgegen der allgemeinen Meinung hatte sie daran nicht wirklich ein Interesse. Sie hatte gerne die Kontrolle. Das auf jeden Fall. Aber Weltherrschaft war viel zu viel Arbeit und Verantwortung.

    Was sonst? Im Grunde war sie irgendwie zufrieden. Sie hatte eine Zukunft, ein Zuhause, eine Familie. Eine andere Vergangenheit würde nichts bringen. Dann wäre sie ein anderer Mensch. Was spannend wäre einmal zu sehen, aber wer weiß was sich sonst alles verändern würde.

    Also was? Das es Noita gut ging. Oder wieder gut gehen würde. Mehr fiel ihr nicht ein. Sie hoffte einfach nur gut aus dieser Scheiße raus zu kommen.

    MajoIllustration.png[Garten] Majo (Haare), Noita & Sky


    Majo hatte sich gerade mit den Stöcken hingesetzt, als Sky mit dem Holz wieder zurückkam und sich beeindruckt von ihrer Schnelligkeit zeigte. Sie grinste "Du klingst ja als wäre irgendwas Übersinnliches im Spiel" uzte sie ihn "Wenn man weiß wo die Sachen rumfliegen geht es doch ganz schnell..." fügte sie dann hinzu und folgte ihm mit den Augen als er zum Haus ging um sich die Hände zu waschen. Nach kurzer Zeit kam ihre Cousine heraus. Sie hatte wieder geweint und weitere Tränen folgten als sie sich gesetzt hatte. Dennoch war der Blondine nicht der wissende Blick entgangen als sie die Stühle entdeckt hatte.

    Nach den Worten Noitas schwieg sie einen Moment. "Wäre anders ja auch seltsam meinst du nicht? So ist das eben wenn man zurückgelassen wird...". Sie streckte ihre Rechte aus und legte sie auf eine Hand Noitas, sanft strich sie mit dem Daumen über die Haut. Ein kleines bisschen Magie strömte aus ihren Fingerspitzen und strich über die Haut der anderen wo sie bestimmte Botenstoffe aussendete, die die Produktion von positiveren Emotionen fördern sollten um die negativen einzudämmen. Nicht zu viel, sie wollte Sky wirklich nicht erklären wieso die Schwarzhaarige plötzlich High von Serotonin oder so einen Shit war. Einfach nur um den Schmerz auf ein erträglicheres Maß zu bringen. "Ich würde dir ja gerne die Erinnerung nehmen, aber das ist ein Weg den ich nicht gehen will... davon abgesehen, dass mein Wissen in..." sie schaute sich um ob Sky schon wieder auf dem Weg zu ihnen war "... in diesem Bereich doch zu sehr wahllos zusammengesammelt, als das ich es an dir ausprobieren wollen würde. Wenn es ein Versuchsobjekt geben würde..." sagte sie dann und ließ den Satz einfach in der Luft hängen und grinste. Damit machte sie sich daran die Stöcke zu verteilen, nachdem sie die Spitzen vorher kurz ins Feuer gehalten hatte um alles darauf hausendes abzutöten. Skys lehnte sie gegen seinen Stuhl, Noitas drückte sie ihren in die Hand. Dann machte sie sich daran das erste Marshmallow zu grillen.

    Zyprim

    JulietIllustration2.png[Leseecke] Juliet & Ben


    Die junge blonde Frau hatte sich schon recht beachtlich durch ihre Lektüre gewälzt und Notizen gemacht. So langsam versiegte aber der erste Strom an Interesse und Motivation, sie ertappte sich immer wieder wie ihre Gedanken abdrifteten. Meistens natürlich zu ihrem sich nicht meldenden Freund oder auch nicht mehr so freundiger Freund. Als ihr Handy klingelte zog sie es trotz ihres Unmutes, für ihren Geschmack, viel zu schnell hervor. Aber was hatte sie schon anderes erwartet. Wenn einen der praktisch Fremde vom Fest am Abend zuvor mehr Nachrichten schrieb als der eigene Freund, sollte man sich wohl Gedanken machen. Trotzdem lächelte sie als sie eine Antwort tippte. Wäre sie so eine Person , könnte sie die Bekanntschaft mit Chris wenigstens dazu benutzen um den Anderen eifersüchtig zu machen, aber dafür müsste er sich erstmal noch für sie interessieren. Allmählich fragte sie sich wieso sie überhaupt den Scheiß so lange mitgemacht hatte. Augenrollend widmete sie sich wieder ihren Büchern aber ihre Konzentration hatte sich verabschiedet. Ihr Blick wanderte immer wieder in die Ferne. Als ein brünetter Junge in die Richtung der Leseecke kam versuchte sie sich wieder zusammen zu reißen und schaute wieder hinunter auf die Seiten, auch weil er es irgendwie ausstrahlte, dass er lieber alleine hier gewesen wäre. Er verhielt sich so auffällig unauffällig, dass sie innerlich schmunzeln musste. Sobald er das Buch heimlich aus seinem Rucksack zog breitete sich das Schmunzeln aber über ihr Gesicht aus. Sie schaute umher damit auch wirklich keine Bibliothekarin hier herumschlich, dann raunte sie ihm zu: "Ey... no offense, aber ich dachte man geht in eine Bücherei um Bücher zu lesen die man noch NICHT hat? Ist es dann nicht... Bringstahl?".

    [kommt an] Barrett bei Kiel, Brodik und Elefantin

    Barrett4.png

    Seite schlechte Laune hatte ihn ziemlich schnellen Fußes an den Rand Trampolis gebracht. Normalerweise würdigte der Brünette dem Wachposten keinen Blick und schritt einfach hindurch, schließlich sollte diese nur Dinge draußen halten und ihn nicht drin, aber irgendetwas hielt ihn heute hier an. Mit gerunzelter Stirn sah er sich nach dem Grund seiner Ablenkung um. Als er es entdeckte war ihm nicht wirklich klar wie ihm das bewusst überhaupt entgehen konnte, schließlich war ein Elefant nicht wirklich eine Kleinigkeit. Um das Tier standen zwei Männer, der eine von ihnen hatte die Hand im Maul des Ungetüms. Beim zweiten Blick erkannte er die Person mit der Schleimhand auch wieder. "Junge, meinst du nicht das ist irgendwie widerlich was du da tust? Du solltest dich echt was schämen" rief er ihm grinsend zu, seine Laune schlagartig besser als noch ein paar Minuten zuvor.

    MajoIllustration.png[Garten] Majo (Haare), Noita & Sky


    Natürlich schlug er, ganz der Mann, vor die Feuerschale aufzubauen und die Hexe schmunzelte innerlich aber hielt den Mund. Für Geschlechterdiskussionen war jetzt vermutlich nicht der richtige Zeitpunkt, außerdem, dann sollte er sich doch mit dem schmutzigen Ding auseinandersetzen und sich mit dem Feuerholz abmühen. Sie ging auf Noitas Anweisung nicht weiter ein und sah dann zu Sky sobald sie im Haus verschwunden war. "Komm mit, ich zeig dir wo das Teil steht" sagte sie dann und ging in den hinteren Abschnitt des Gartens in dem eine alte, ziemlich windschiefe Hütte stand. Es erforderte etwas Gewalt um die Türe zu öffnen, aber irgendwann schwang sie mit einem protestierendem Quietschen auf. Die Schale stand an die hintere Wand gelehnt. Eines ließ sich schonmal sagen: wenn da Essen hineinfallen sollte war es hoffnungslos verloren. "Ich hoffe die ist nicht schon so alt, dass sie einfach zerfällt oder so. Das ist ein Kauferbstück. Ich hab auch keinen Plan ob und was hier so in der Bruchbude haust. Holzscheite liegen an der linken Außenseite... ich schaue mal ob ich Stöcke im Garten finde. Schrei einfach wenn was ist" erzählte sie dann und ließ Sky zurück. Suchend stromerte sie durch die Grünfläche, es dauerte einen Augenblick bis sie drei lange gerade Stöcke gefunden hatte die sich für die Marshmallows eigneten. Sie brachte ihre Beute zu der Stelle für die Feuerschale und lief dann Richtung Haus um durch den Außeneingang in den Keller zu gelangen. Von dort kam sie mit drei Campingstühlen und einem Taschenmesser wieder hoch und stellte diese in einem Kreis auf. Die Decke die die beiden mit hinaus gebracht hatten legte sie auf einen der Stühle, als sie sich sicher war, dass Sky mit Holz holen beschäftigt war, duplizierte sie diese mit ihrer Magie und verteilte sie auf den restlichen zwei Sitzgelegenheiten. Mit einem absichernden Blick zum Haus setzte sie sich hin und machte sich daran die Stöcke vorzubereiten indem sie die Ringe an den Spitzen entfernte.

    JulietIllustration2.png[Kommt an > Designbereich > Leseecke] Juliet 


    In der Bücherrei angekommen kramte sie Notizbuch und Stift aus ihrer Tasche bevor sie das Accessoire in eines der Schließfächer am Eingang sperrte. Mit ihrem Schreibzeug bewaffnet wanderte sie durch die Gänge in die Richtung mit den Designbüchern. Dort angekommen war es nicht schwer den Buchstaben B zu finden, aber einen Wälzer mit dem richtigen Inhalt aufzutreiben war nicht ganz so einfach. Wie so oft war sie auch wieder einmal sehr erschrocken darüber, wie Designbücher überhaupt so hässlich und von schlechter Qualität sein konnten. Als sie endlich zwei Bücher mit dem Thema gefunden hatte und noch eines über Batiken (gehörte das nicht eher in die DiY Ecke? Naja, ein Weg weniger), klemmte sie sich ihre Beute vor die Brust um sich damit in die Leseecke zu verkriechen. Dort ließ sie sich in einen der Sessel fallen, fläzte sich in das weiche Polster und schlug das erste Buch auf.

    Zyprim

    JulietIllustration2.png[Auf ihrem Zimmer] Juliet > verlässt die Wohnheime


    Die junge Blondine erwachte mit einem Büschel synthetischem Fell im Mund und verbrachte die ersten Momente des Wachseins damit dieses von sich zu prusten. Dann drehte sie sich, mit einem Strecken von dem Kuscheltier herunter auf dem sie anscheinend die ganze Nacht geschlafen hatte, dessen Beine jetzt, durch das fehlende Gewicht, nach oben ploppten und eines der Vorderbeine auf ihrem Gesicht landete um ihr wieder Flusen in den Mund zu verfrachten. Mit einem missmutigen Quietschen strampelte sie das Einhorn von sich, welches mit einem unerwartet satten Plumps neben dem Bett auf dem Boden landete. Da sich ihr Körper standhaft weigerte sich aufzusetzen, ging ihre Hand auf die Suche nach ihrem Smartphone, welches natürlich immer noch keine Nachricht von Sky ausspuckte. Sie hoffte wirklich, dass er einen richtig guten Grund hatte sie zu ignorieren, ansonsten würde sie ihn eigenhändig wieder zurück in sein beschissenes Frankreich fahren. In ihr brodelte es und sie brauchte einen Augenblick um die Nachricht von Chris zu erkennen. Er hatte sie anscheinend direkt noch letzten Abend geschickt haben, sie war anscheinend viel zu müde gewesen um sie zu registrieren. Grinsend tippte sie ihm eine Antwort. Mit einem Ächzen begab sie sich endlich in eine sitzende Position und stand auf um sich alltagstauglich zu machen. Vielleicht sollte sie den Tag mal dazu nutzen um sich, trotz der Semesterferien, etwas weiter zu bilden. Sie hatte vor im Sommersemester einen bestimmten Kurs zu besuchen und etwas weitreichenderes Grundwissen wäre womöglich nicht ganz unpraktisch.

    Sobald sie fertig war schulterte sie ihre Tasche, schnappte sich ihr Handy und setzte Bernd dann doch wieder aufs Bett damit er die Türe im Blick hatte und eventuelle Einbrecher zu Tode erschreckte.

    Auf dem Gang entdeckte sie ihre Begegnung von gestern Abend wieder und musste wieder lächeln, auch wenn sie nicht ganz wusste was sie ihm sagen sollte. Davon abgesehen, dass er auf jemanden zu warten schien. Deswegen begrüßte sie ihn freundlich, wünschte ihm einen guten Tag und wedelte kurz mit ihrem Handy um ihm zu signalisieren, dass er eine neue Nachricht hatte. Danach verließ sie das Gebäude in Richtung Bücherrei.~

    Barrett wacht auf und geht

    Barrett.png

    Er schrak so plötzlich aus dem Schlaf wie ein Korken, der unter Wasser plötzlich losgelassen wurde. Sein Kopf war nicht sehr begeistert von dieser unerwarteten Rückkehr von den Toten und zwang ihn mit einem heftigen Pochen wieder zurück in die waagerechte zwang. Stöhnend drückte er sich die Handballen auf die Augen. Nach einigen Augenblicken hatte sich sein Körper zwar noch nicht von den Kopfschmerzen befreien können, aber zumindest so weit reguliert, dass er sich aufsetzen konnte. Wie lange hatte er geschlafen? Wie war er überhaupt hier her gekommen? War er nicht bei diesem Ball gewesen? Alicia! "Scheiße!" stieß er aus und sprang auf, was eine reichlich dumme Idee war, im letzten Moment konnte er sich noch festhalten als sein Körper ins Schwanken geriet. Immerhin war aber sein Fuß in der Zeit wieder heile. Missmutig brummend machte er sich auf um sich zu waschen und wenigstens halbwegs repräsentabel zu machen. Das er keinen blassen Schimmer hatte wo Alicia stecken könnte, ob sie überhaupt noch mit ihm redete, beschäftigte ihn dermaßen, dass er sich beim rasieren einen heftigen Schnitt am Kiefer versetzte und seine Laune noch weiter den Keller hinunter schubste. Als er so weit fertig war, packte er seine Kampfausrüstung zusammen. Mit einer solchen Laune konnte er niemandem normalen über den Weg laufen. Das konnten nur Horden von Monstern erledigen. Er verläßt den Gasthof. ~

    ~Luchia~

    JulietIllustration2.png[Kommen an] Juliet & Chris


    Sie unterhielten sich den Großteil der Fahrt über unwichtige Sachen, sie mit Bernd dem Einhorn im Schwitzkasten, ihren Kopf auf seinen Kopf gestützt. Zwischendurch zog sie, wieder einmal, ihr Handy hervor und laß die Nachricht von ihrem Bruder, nachdem sie eine Antwort geschrieben hatte packte sie es wieder weg. In dem Wohnheim angekommen verabschiedeten sie sich und Juliet bedankte sich nochmal für den gelungenen Abend. Dann schleppte sie sich in den ersten Stock, in ihr Zimmer wo sie sich umzog und wusch, nur um sich dann samt Bernd einfach in ihr Bett fallen zu lassen.

    JulietIllustration2.png[Verlassen das Fest] Juliet & Chris


    "Ich bin seine Freundin, sollte er mir nicht einfach sagen was los ist? Kennst du das Lied Pleite von Laing? Vermutlich nicht, aber genau so fühle ich mich so langsam... komme mir ja selbst total behindert vor das ich überhaupt nachfragen muss..." erklärte sie dann achselzuckend. Klar sahen Frauen und Männer solche Sachen ja gerne anders, aber sie würde sich bestimmt nicht schlecht fühlen, weil sie das Bedürfnis hatte ihren Freund sehen zu wollen, wenn er schon wieder in der Stadt war. "Man warum kann ich das Thema nicht einfach lassen, der Abend ist ja an sich viel zu gut geworden um rum zu jammern. Es tut mit leid".

    Seit einiger Zeit konnte sie mal wieder die Anwesenheit einer anderen Person irgendwie genießen, annehmen und das sollte sie wirklich nicht mit ihrem Gejammer zerstören. Die Aktion mit dem Automat war irgendwie chaotisch, aber auch unglaublich lustig. Man durfte sich bloß keine Gedanken darüber machen wie bescheuert es aussah, dass eine junge Erwachsene mit einem Monströsen Plüschtier durch die Gegend lief. Als Chris auf den ersten Ausflug des Monsters ansprach hielt sie es eine Armlänge von sich entfernt in die Luft, dann meinte sie: "Bernd wäre doch ein lustiger Name für ein Plüscheinhorn, ich finde Bernd ist ein guter Name". Sie lachte über ihre eigene Blödheit.

    Zusammen liefen sie zur Bushaltestelle, während sie auf die Transportmöglichkeit warteten musste sie plötzlich Gähnen und eine Welle von Müdigkeit überrollte sie. "Ouh, wo kam das denn jetzt her?" fragte sie etwas matt und gähnte wieder herzhaft. "Es tut mir leid, ich werd grad so müde. Vielleicht war ich doch zu lange für zu wenig Ausgangsgewohnheit unterwegs. Vielleicht ist es besser ich fahre heim. I am sorry... vielleicht ein andermal?" sagte sie dann und wühlte nach kurzem Zögern einen Zettel und Stift hervor. Der Bus hielt vor ihnen, sie stiegen ein und setzten sich nach hinten in die letzte Reihe. "Kein Plan, ich komme mir irgendwie komisch vor die ungebeten meine Nummer zu geben... aber ja... also vielleicht schreibt man sich ja mal? Also du musst nicht wenn du nicht willst" plapperte sie dann nervös vor sich hin, schrieb ihre Handynummer auf und gab ihm den Zettel. "Hier bitte". ~

    MajoIllustration.png[Garten] Majo (Haare), Noita & Sky


    Zuzusehen wie Sky von ihrer Cousine wegschnellte war an Komik kaum zu überbieten, genauso wie sein Versuch sie mit seinem falschen Grinsen und dem Todesblick zu beeindrucken. Sie musste sich zwingen nicht zu lachen. Traurigerweise war dem armen Jungen einfach nicht bewusst, dass er in diesem Garten, in IHREM Garten, definitiv nicht derjenige mit den größten Eiern war. Sie konzentrierte sich auf ihre Cousine, auch um nichts anzustellen was das andere Mädchen aufregen könnte, und warf ihr ein freundliches Lächeln zu. Als sie auf ihre Begrüßung antwortete verzog sie unmerklich das Gesicht und schluckte das 'Naja ich will beide nicht in meinem Haus' herunter und versuchte sich am Riemen zu reißen. Sky war nicht Sherry. Zum Glück für alle Beteiligten, denn dann wäre an seiner Stelle nämlich nur noch ein schwelender Fleck. Sobald ihr Blick die nahe beieinander liegenden Hände einfing, fragte sie sich nur kurz, ob der Feuerball nicht vielleicht doch angebracht war. Aber sie würde niemandem etwas tun der Noita etwas bedeutete, dabei war es fast egal wie scheiße sie diejenige Person fand. Sie fragte sich wer schlimmer war, Cedric oder Sky? Sie hatte nichts so richtig gegen Cedric, aber er war vermutlich nicht unbedingt der Richtige für die Schwarzhaarige, so traurig es auch war. Die Lovestory Cedric und Noita hatte das Potential für irgend so ein Shakespeare Drama wie Romeo und Julia, eines in dem sich beide am Ende umgebracht hätten. Sky schien schonmal wesentlich selbstbewusster zu sein, was vermutlich das Problem zwischen ihnen beiden war, aber ansonsten konnte sie ihn noch nicht einschätzen. Es blieb ihr wohl nichts anderes übrig als abzuwarten ob da nicht noch irgendeine Freundin herumfleuchte die nur darauf wartete aus ihrem Loch zu kriechen wenn alles zu spät war. Denk bloß vorher nach, oder ich werde zu deinem persönlichem Henker. Dachte sie innerlich in ihren Gedanken. Dann schob sie diese Fehde von sich um die Klärung bis zu dem Moment zu vertagen an dem er es verkackte. "Äh, ne danke kein Tee. Hat jemand Lust auf Lagerfeuer? Ich hab eine Feuerschale in der Hütte gefunden. Marshmallows, Schokolade und Kekse müssten wir auch noch da haben" schlug sie dann vor. Der Blick den sie Noita zuwarf sollte ausdrücken, dass sie nicht vorhatte den Kerl zu grillen. Sie wollte zumindest versuchen ihn zu akzeptieren, auch wenn es Noita vermutlich noch nicht bewusst war, dass sie anscheinend schon auf einem guten Weg war über Cedric hinweg zu kommen.