Das Badehaus "Shingetsu"

  • Hat man es zu Fuß oder mit dem Lift zum Badehaus geschafft, kann man sich eine ordentliche Verschnaufpause in den natürlichen Quellen im Außenbereich gönnen. Es stehen aber auch im Innenbereich zahlreiche warme Becken zur Verfügung. Über Handtücher muss man sich keine Sorgen machen, da man diese für einen kleinen Aufpreis auch ausleihen kann und dazu bekommt jeder Gast einen Schlüssel für ein Schließfach, in dem man seine Sachen sicher verstauen kann. Neben den typisch europäischen Bädern gibt es hier auch heiße Quellen im japanischen Stil, die unterirdisch erhitzt werden. Für diejenigen, die ihrer Haut etwas Gutes tun wollen wird auch ein Schlammbad angeboten. Wer keine Hemmungen hat sich auch gegenüber dem anderen Geschlecht entblößt zu zeigen kann sich in dem gemischten Becken einfinden.

    Nachdem Evelyn das Badehaus übernommen hat, ließ sie das Ganze ein wenig umbauen. Nun haben Gäste, für die Campen im Freien eher nicht zu den bevorzugten Übernachtungsmöglichkeiten zählt, die Möglichkeit in einem der drei Einzelzimmer, drei Doppelzimmer oder zwei Gruppenzimmern, mit jeweils fünf Betten, zu übernachten. Alkohol gibt es übrigens, gegen die Vorlage eines gültigen Ausweises, an der Information zu kaufen, damit es nachts bloß nicht zu langweilig wird.


    Badehaus3.png

  • [IMG:http://fc07.deviantart.net/fs71/f/2015/058/6/3/amir_by_nijurah-d8jotbu.png]Nach all dem Stress den Amir zuhause hatte – für ihn war das natürlich Stress, schließlich musste er jetzt auch noch ein kleines Mädchen mit versorgen und sich ja doch irgendwie um sie kümmern – gönnte sich der junge Erbe ein warmes Bad. Im neuen Badehaus von dem er erst kürzlich gehört hatte. Sanjay hatte ihm erzählt, dass Riverport seit einigen Monaten darum bemüht war, den Wald im Norden wieder besuchbar zu machen.
    Der Inder stieg in eine Gondel und hatte diese bei seinem Glück auch noch für sich alleine. Er lehnte sich für einen kurzen Augenblick nach hinten, genoss die Aussicht die sich ihm bot. Das Riverport so ein schickes Stückchen Land erschlossen hatte.. das würde die Touristik ankurbeln. Der kurze Weg von der Gondelbahn bis zum Badehaus war auch schnell geschafft und nachdem Amir bezahlt und sich in seine Badehose geschmissen hatte, stand er schließlich draußen vor den dampfenden heißen Quellen. Ein befriedigender Anblick irgendwie.. In der Hoffnung ein erholendes Bad nehmen zu können, glitt Amir in das dampfende Wasser und suchte sich die nächste Ecke in die er sich zurück zog, an die Steinwand lehnte und den Kopf in den Nacken legte.

  • Ria kommt von der Bahnhofstraße 9 und auch in den Außenbecken



    Die Blondine kam zum Glück an ein Schild mit der Karte von Riverport vorbei und sah, das es wohl doch neue Orte entstanden waren wie der Baggersee und hatte beschlossen einen dieser Orte auf zu suchen und das war das Badehaus. Auch wenn sie vorher in ihrer WG erst geduscht hatte, aber was gibt es schöneres als solche Bäder zu besuchen. Das wollte die Blondine immer schon als kleines Kind machen eine heiße Quelle oder so besuchen und solche Badehäuser doch meist ähnlich wie Quellen waren.Daher war sie doch kurz zurück nach Hause und hat sich ihren weißen Bikini mit das blaue Blumenmuster und ein Handtuch eingepackt und ist dann los gelaufen, wo sie ganz genau auf Schilder achtet oder Passanten fragte. Als sie bei den Gondeln ankam, beschoss die Blondine einfach weiter den Weg nach oben zu laufen. Das soll sich richtig für sie lohnen das Bad dann zu nutzen und die zierliche Frau das schon aushalten tut. Also ordentlich die Tasche wieder richtig über die Schulter geworfen und weiter gelaufen und sie oben und bei den Anblick ins träumen geriet. Schnell bezahlte sie und zog dann ihren Bikini an und da das Wetter toll it, sie beschlossen hatte im Außenbecken rein zu gehen. Ihre Sachen hatte die Blondine natürlich vorher ordentlich in ein Fach gelegt und verschlossen und durch die Tür nun geht und gleich ins warme Wasser stieg."Das ist der Traum jedes Mädchen", sagte sie vor sich her und bemerkte erst später, das sie nicht alleine ist und sie grinst und sich auch an die Steinwand lehnte.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

  • [IMG:http://fc07.deviantart.net/fs71/f/2015/058/6/3/amir_by_nijurah-d8jotbu.png]Amir öffnete eines seiner Augen als er hörte, dass eine weitere Person nach draußen kam. Natürlich hatte sich die Neueröffnung des Badehauses weiter gesprochen weshalb sich der Erbe gar nicht die Hoffnung gemacht hatte, dass er erstmal ein paar ruhige Minuten für sich haben könnte. „Nicht wahr?“, erwiderte der weißhaarige Inder, hielt seine Augen aber dabei geschlossen. Er versuchte sich an Sanjays ratsame Worte zu halten. Er sollte sich mit Einwohnern der Stadt unterhalten, mit ihnen ins Gespräch kommen und sich vielleicht sogar.. anfreunden. Ja, das würde vielleicht sogar dem Geschäft helfen! „Also ich meine.. das ist doch Jedermanns Traum.“ Amir versuchte etwas zu lächeln. „In Ruhe die Wärme des Wasser und die Natur zu genießen.. außer man ist strenger Stubenhocker und hasst alles was außerhalb seiner vier Wände passiert.“ Irgendwie klang das ja doch nach ihm aber.. es war langsam die Zeit mal was daran zu ändern!

  • Im Außenbecken mit Amir



    Ria hatte den dunkelhäutigen dann etwas gemustert, als sie sich so entspannte. Er hatte so eine ungewöhnliche Haarfarbe und schöne blaue Augen und er bestimmt nie sich fragen muss wie er schön braun wird. Er ist das bestimmt von Natur so, da von Sonnenstudio schon anders aussehen würde."Das stimmt und froh bin hier zu sein. Wollte schon immer so was besuchen und nun bin ich da", sagte sie und lächelt zurück.Freundlich scheint der unbekannte schon mal zu sein und sie kurz mal ab tauchte, um so das schöne Wasser kurz im Gesicht auch zu spüren. Das ist so schön und nur noch die Massage fehlen würde. Aber das kann sie nicht von den Mann verlangen, auch wenn das eine tolle Idee wäre. Doch hört ihn lieber zu und nickte."Das stimmt auch und ich nicht zu diesen strengen Stubenhocker gehören tue. Da verpasst man doch einiges wie eben das schöne warme Wasser. Glaube so eine Temperatur würde ich nicht mal mit das schönste Schaumbad hin bekommen", sagte sie alles zu ihn und machte paar nasse lose Strähnchen hinter ihr Ohr. Ein Glück hatte sie die meisten Haare schön hoch gesteckt, da sie sonst noch mehr Strähnen hinter ihr Ohr klemmen müsste."Ich bin im übrigen Ria Sunrose und mit wen habe ich die Ehre?", fragte sie stütze sich nun richtig an den Rand sich ab und schaut zu ihn und lächelt weiter hin.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

  • [IMG:http://fc07.deviantart.net/fs71/f/2015/058/6/3/amir_by_nijurah-d8jotbu.png]„Naturquellen sind eben etwas Sonderbares.“ So ein bisschen Schaum hier zum Plantschen wäre jetzt aber auch ganz hübsch.. aber dafür hatte er in seinem Zuhause eine riesige Badewanne in der er im Schaum verschwinden konnte. „Ich hatte ja gehofft, dass sich Riverport mal ein Badehaus leisten würde. Es ist nicht dasgleiche wie Spaßbäder, die ein oder zwei Becken mit etwas warmen Wasser haben.. ich hoffe nur, es stürmen keine kleinen Kinder das Becken.“ Ein kleines Kind daheim reichte ihm schon vollkommen. „Nicht dass ich etwas gegen Kinder hätte aber..“ Amir wand seinen Blick an die blonde Dame. Ihrem Aussehen nach zu urteilen war sie bestimmt ein großer Familienmensch, jemand der sich nichts mehr wünschte als eigene Kinder. Zumindest vermutete der Inder dies aber seine Menschenkenntnis ließ auch manchmal zu wünschen übrig. „Wie.. auch immer, nett sie.. dich? kennen zu lernen.“ Der Erbe war sich nicht ganz sicher, wie er die junge Frau ansprechen sollte. Manche bestanden ja zuerst auf das Sie. „Mein Name ist Amir.“

  • Mit Amir weiter im Außenbecken





    "Das stimmt und ich auch gerne mal das mit Schokolade versuchen würde. Aber glaube das gehört zu einer anderen Entspannungsstufe. Hier kann man schön baden und entspannen, wenn das bei sich zu Hause nicht geht oder wenn man einfach abschalten möchte", sagte sie und muss kichern. Die wird glaube bald baden als richtiges Hobby nehmen, da sie dieses Vergnügen schon zum zweiten mal nach geht. Auch wenn ersteres nur dieser Baggersee gewesen war, wo Ria sich teilweise für Rika sich geschämt hatte und daher nicht sofort ihr verzeihen wollte. Da kann die Blondine sehr stur sein und vielleicht das bei einer guten Gelegenheit noch klären. Doch jetzt möchte sie sich weiter mit diesen Amir zu unterhalten, der sehr höflich ist und richtig erzogen sein muss oder vielleicht auch aus reichem Hause. Die sind doch meist so höflich soweit das die Blondine weiß. Nur ihn danach fragen, das mal sein lässt. Dafür ist sie auch ein wenig zu gut erzogen und es noch andere Wege gibt hinter das Rätsel zu kommen. Sofern ihr Gesprächspartner bereit wäre die Blondine dabei zu helfen. So ganz kann sie ihn selber noch nicht einschätzen."Denke du reicht und freut mich dich dann kennen zu lernen", sagte sie und war sich ehrlich unschlüssige wie sie sich Gegenüber benehmen sollte. Weiter höflich wie er oder richtig die Frau raus lassen und weiter von dieses Bad und so schwärmen bis er genug von ihr haben kann und ein neues Thema her sollte. Nur welches die gute Frage wäre.Außer vielleicht mit den Standartfragen an zu kommen vielleicht.Da wartet sie sich lieber ab und war froh einen Bikini an zu haben. Hätte sie den vergessen, dann hätte sie sich nur ein Handtuch um und Körper, was bestimmt sich dann selbstständig gemacht hätte bei ihren Bewegungen.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

  • hmtumbleweedhmtumbleweedhmtumbleweed


    [IMG:http://orig09.deviantart.net/d4af/f/2016/039/4/c/harvest_moon_girl___eve_by_princesslettuce-d9bgj3e.png]Auch wenn das Badehaus seinem ehemaligem Ruf von Außen bereits wieder alle Ehre machte, und auch die Bereiche der Gäste inzwischen wieder hergerichtet waren, so sah die verstaubte Wohnung im ersten Stock noch fast genau so aus, wie sie Evelyn's Onkel vor einem knappen halben Jahr zurück gelassen hatte. Es war nicht das erste Mal seit Duke's Dahinscheiden, dass die junge, blonde Frau jene Wohnung betrat, dennoch bereitete ihr der ehemals so vertraute Geruch immer wieder aufs Neue leichte Magenschmerzen. Gewiss würde noch einige Zeit ins Land gehen, ehe sie sich daran gewöhnen würde, dass ihr Vater-Ersatz nicht mehr da war, trotz der Tatsache, dass sie inzwischen schon einige Zeit in einer anderen Stadt gelebt hatte. Regelmäßige Telefonate und Besuche standen an der Tagesordnung, doch jetzt war es um sie herum irgendwie still geworden. Ihr alter Herr hatte ihr Leben um so vieles bereichert, selbst die 'Guten Morgen, mein Engel!'-SMS am frühen Morgen, über welche sie sich so oft beklagt hatte - musste sie doch erst viel später zur Uni und konnte noch schlafen – vermisste sie inzwischen so unheimlich. All die kleinen Gesten, die zu seinen Lebzeiten noch so unwichtig schienen.
    Eve biss sich auf die Lippe um die Tränen zurück zu halten. Es war schwer, jetzt alleine hier zu stehen, aber sie hatte sich vorgenommen das Badehaus so weiterzuführen, wie er es getan hätte. So viel Arbeit hatte er hier hinein gesteckt, hatte es quasi 'großgezogen', dass die Blonde sich einfach nicht anders zu helfen wusste, als hierher zurück zu kehren. Für ihren Onkel als Dank für all das, was er ihr gegeben hatte.
    Während die junge Frau noch immer im Türrahmen verharrte, quetschten sich einige Umzugshelfer an ihr vorbei um die bereits eingepackten, alten Sachen von Duke auf den Dachboden zu schaffen, um anschließend die wenigen Dinge, die sie mitgebracht hatte, in der Wohnung unterzubringen. Es war nicht viel, das meiste konnte sie schließlich direkt von ihrem Onkel übernehmen, aber so das ein oder andere konnte sie dann doch nicht einfach zurück lassen.
    Als die jungen Herren endlich die Wohnung verließen schaffte es Eve auch endlich wieder zu Bewusstsein zu kommen. Langsam schritt sie den Flur hinab, ehe sie in ihr ehemaliges Zimmer eintrat. Ihre Lippen formten sich zu einem lächeln. Alles stand haargenau an dem selben Platz, an dem sie es zurück gelassen hatte. Aus ihrer Teenie-Zeit hingen sogar noch das ein oder andere Poster an der Wand. Er hatte nichts an ihrem Zimmer verändert, so wie er es ihr bei ihrem Auszug versprochen hatte, in der Hoffnung es würde sie eines Tages doch zurück nach Riverport verschlagen. Bestimmt würde er sie jetzt auslachen, wenn er sie so sehen würde, hatte er ihr doch gesagt dass auch er damals bloß weg von hier wollte und schließlich doch wieder hier gelandet war. Irgendwie hatte diese Stadt etwas magisches an sich.
    Leise schloss sie die Tür hinter sich, auch wenn sie gewiss niemanden stören würde, wäre sie etwas lauter. Ein wenig musste sie hier auf jeden Fall umräumen. Inzwischen war aus der jungen Teenagerin immerhin eine junge Dame geworden, deren Interessen sich doch zumindest ansatzweise verändert hatten. Das musste allerdings noch warten. Mit Absicht hatte sie sich direkt die erste Schicht nach ihrer Ankunft an der Rezeption zugeteilt. Sie wollte nicht in Trauer versinken – ihr Onkel würde dies genau so wenig wollen – weshalb ein wenig Arbeit die beste Art der Ablenkung darstellte. Eve kontrollierte in dem kleinen Spiegel der an ihrer Schranktür hing schnell ihr Äußeres, ehe sie sich auch schon auf den Weg nach unten machte und sich hinter der Rezeption an den Computer begab um einige Mails zu bearbeiten und sich auf andere Gedanken zu bringen.

  • [IMG:http://fc07.deviantart.net/fs71/f/2015/058/6/3/amir_by_nijurah-d8jotbu.png]„Ist das denn bei dir der Fall?“, fragte Amir, wand jedoch nicht den Blick zur blonden Frau. „Also dass du Zuhause nicht abschalten kannst.“ Keine Ahnung warum er das gerade fragte aber irgendwas musste er ja tun um das Gespräch voran zu bringen. Der junge Inder tauchte bis zum Kinn ins dampfende Wasser und schloss seine Augen. „Wenn ich daran denke was bei mir zurzeit daheim los ist..“ Das Murmeln des jungen Erben war sehr leise. Eigentlich wollte er das gar nicht sagen und vorallem wollte er das nicht gegenüber der eigentlich fremden Frau los werden aber irgendwie musste er sich den Frust von der Seele reden. Das war schon ein gewaltiger Fortschritt für den Herren! Amir schwieg weiterhin und hielt die hellen Augen geschlossen. Gerade genoss er einfach die Stille. Die Stille die ab und an von jungen Vögeln die den Weg zurück ins noch kalte Land schon gefunden hatten und langsam ihr Nest bauten. Ob sie schon genug Futter fanden? Vielleicht sollte er seinen Butler noch darum bitten ein paar dieser Vogelfutterstellen aufzustellen..

  • Ria und Amir im Außenbecken



    "Bisher schon, da ich meine Mitbewohnerinnen selten sehen tue. Doch finde ich es ab und zu schöner in einem Park oder See auch ab schalten zu können oder in dieses Badehaus", erklärte die Blondine ihn. Die Blondine war nicht sicher, ob sie nach fragen sollte wegen seines gemurmel das er das wohl nicht konnte.Die kennen sich doch kaum und zu Neugierig möchte sie auch nicht wirken. Vor allen, das der weiß haarige glaube auch eben versuchte zu entspannen und die Vögel beim Gesang zu hören, die langsam wieder zu hören waren. Die klingen schöner als solche Tauben.Die Blondine tauchte daher etwas unter und wartet ab wann Amir weiter das Gespräch führt. Noch hat sie alle Zeit der Welt ehe sie zu das Cafe mal geht und versucht Geld zu verdienen. Sie schaut dann etwas hoch zum Himmel, wo einige Wolken vorbei flogen.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

  • hmnothing hmexclamationhmhappy

    [IMG:http://orig09.deviantart.net/d4af/f/2016/039/4/c/harvest_moon_girl___eve_by_princesslettuce-d9bgj3e.png]
    Den Aufzeichnungen von Camellia, der Frühschicht, nach zu urteilen, gab es heute bisher nur wenige Check-In's und auf sie wartete nur noch eine weitere Reservierung, welche auf 20.00 eingespeichert war. Zwar konnte die junge Frau unterdessen einige E-Mails beantworten, aber da Camellia das meiste bereits heute Morgen erledigt hatte, war auch hier nicht viel zu tun. Laut dem Übergabe Zettel war lediglich noch der Check-In um 20.00 Uhr übrig, und bis dahin war noch Zeit. Nach den heutigen Zahlen zu urteilen waren nur wenige Personen gekommen um das Bad zu nutzen, und die meisten waren bereits wieder gegangen. Lediglich zwei Gäste waren noch vor Ort. Vielleicht sollte Eve ihnen einen kleinen Willkommens-Sake anbieten? Die Angaben im Computer zeigten ihr, dass sich beide im gemischten Bad befanden, weshalb es niemanden stören dürfte wenn sie dort eintreten würde. Die meisten Gäste des gemischten Bad's trugen immerhin Badekleidung. Die blonde Dame erhob sich von ihrem Bürostuhl und machte sich daran zwei kleine Becher mit warmem Sake zu füllen, auch wenn das Bad warm war, war die Luft in den Außenbereichen schließlich kalt. Schnell band sie sich ihre Schürze um die Hüfte, stellte die Becher auf einem Tablett ab und begab sich damit zu ihren Gästen. „Darf ich ihnen einen Willkommens-Sake anbieten?“, fragte sie höflich, nachdem sie das Bad betreten und die Tür hinter sich geschlossen hatte.

  • [IMG:http://fc07.deviantart.net/fs71/f/2015/058/6/3/amir_by_nijurah-d8jotbu.png]
    „Jeder braucht mal seine Auszeit. Manche mehr, manche weniger.“, erwiderte Amir und versuchte etwas zu lächeln. Ein Lächeln schien Worte immer freundlicher und glücklicher zu machen und Sanjay hatte ihm oft genug vorgehalten, dass er zu selten lächelte. Und dass er generell ein nicht allzu fröhlicher Zeitgenosse war oder zumindest machte das Fremden gegenüber den Anschein als ob. Aber eigentlich konnte man doch auch Spaß mit dem Inder haben.. so dachte er zumindest. Schließlich öffnete sich die Tür zum Außenbereich und eine blonde hübsche Dame kam mit einem kleinen Tablett auf die Gäste des Badehauses zu. „Da.. sag ich doch nicht nein.“ Der junge Erbe nickte dankend und nahm den kleinen Becher. Vorsichtig roch er an dem japanischen Getränk, welches er schon lange nicht mehr getrunken hatte. Nachdem er Ria den zweiten Becher gereicht hatte, wand er sich kurzerhand an die Dame mit der netten Schürze. „Und für sie gibt es keinen? Gehört es nicht irgendwie dazu, dass der Inhaber einen mit trinkt?“ Das hatte er in manchen Filmen so gesehen.


    (i'm sry für die wartzezeit :c)

  • Im Außenbecken mit Amir und Eve



    Ria genoss die entstandene Ruhe bis sie eine Stimme von einer Frau hörte und Ria zu ihr schaut.Diese hatte blonde Haare und eine schöne Augenfarbe und hielt ein Tablett in den Händen. Bestimmt arbeitet sie hier und Ria sie anlächelt und hatte auch Amir zugenickt, das jeder eine Auszeit brauchen kann.Sie brauchte eigentlich nur von Rika eine Auszeit, da diese die Blondine verärgert hatte und hofft beim nächsten treffen nicht erneut ähnliches durch machen.Aber das ist zum Glück nun länger her und Ria sich nun den Becher Sake zuwenden tut, den Amir ihr reichte."Danke sehr und bin gespannt wie der sein soll", sagte sie und nahm den Becher richtig in ihre Hände. Dieser war auch schön warm und hatte einen guten Duft. Sie probiert ihn dann ein klein wenig und ihn dieser schmeckt.


    (bei mir auch Sorry, Tagesklinik nahm mich zu sehr ein)

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

  • hmhappyhmhappyhmtumbleweed

    [IMG:http://orig09.deviantart.net/d4af/f/2016/039/4/c/harvest_moon_girl___eve_by_princesslettuce-d9bgj3e.png]Eve lächelte zufrieden, als die beiden Gäste den Willkommensgruß dankend annahmen. Es war schließlich das wichtigste, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Versaute man diesen, gab es meistens keine zweite Chance im Gastgewerbe. „Nein, lieber nicht. Heute Abend sind sie beiden zwar unsere einzigen Gäste im Bad, aber man weiß ja nie was noch kommen mag! Wenn ich dann jedes Mal einen Sake trinken müsste...nein, lieber nicht!“ Schmunzelnd schüttelte sie den Kopf. Generell war sie Alkohol gegenüber zwar keineswegs abgeneigt, eher im Gegenteil, dennoch war sie am arbeiten. Und schließlich war dieses Badehaus nun ihr Badehaus, einen Fehltritt durch Trunkenheit konnte sie sich also auf keinen Fall leisten. Dergleichen wollte sie wirklich nicht riskieren. „Im übrigen muss ich sie leider darauf hinweisen, dass das Bad für Gäste ohne Übernachtung nur bis 20.00 Uhr geöffnet hat. Es steht ihnen natürlich offen noch eine Übernachtung zu buchen, es sind noch genügend Zimmer frei. Aber fühlen sie sich jetzt bitte nicht gedrängt, ich wollte es ihnen nur rechtzeitig mitteilen.“ Die Platinblonde wollte die beiden wirklich nicht zu etwas nötigen, aber es war bereits 19:40 Uhr und sie wollte ihre Gäste auf keinen Fall rauswerfen müssen.

  • Ria geht zur Arbeit



    Die grün äugige hörte die Blondine weiter zu und nahm immer paar Schlücke von den Becher Sake. Ria musste nickend zustimmen, das es nicht so gut wäre mit den Gästen was zusammen zu trinken. Ria selber konnte sich das in ihren Cafe nicht leisten mit den Gästen zusammen zu essen oder zu trinken. Das darf sie meist nur, wenn wirklich nichts zu tun ist. Ria schreckte dann leicht hoch, als sie höre bis wann sie nur noch hier als Badegäste verweilen dürfe wenn sie kein Zimmer zur Übernachtung nehmen würde.Ria hatte die Zeit vollkommen vergessen, das ihre Schicht lange schon angefangen haben musste. Das gibt bestimmt noch Ärger.Entschuldigend für den Schreckmoment bei den anderen schaut sie zu Amir und der Blondine."Ich werde denke gehen. Ich selber muss auch noch arbeiten, auch wenn ich gerne länger bleiben würde", sage sie und stellte ihren geleerten Becher zurück auf das Tablett. Dann erhob sich die Blondine aus das Wasser und begab sich zu den Umkleidekabinen. Vorher winkte sie beiden noch zu. Sie öffnete ihren Spinnt und trocknete sich mit das Handtuch so gut wie möglich sich ab und zieht sich wieder ihre Kleidung an. Den Bikini legte sie ins das Handtuch und alles Vorsichtig in ihren Beutel. Sie wird aber diesmal mit der Seilbahn runter fahren und von da aus glaube mit den Bus weiter.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

  • Was sollte man schon groß machen, in einer Stadt, die gerade still stand? Nicht wirklich viel, außer die Neueröffnungen, die nicht einmal groß angekündigt worden waren oder so, zu erkundschaften. Wäre Rick nicht sowieso gerade in der Nähe gewesen, dann wäre ihm vielleicht sogar entgangen, dass hier ein Badehaus entstanden war, denn allem Anschein nach schienen dies vielleicht auch gerade mal drei andere Seelen bemerkt zu haben. Aber was wunderte einen hier schon noch? Vielleicht lag es auch einfach an der relativ weiten Strecke, mit man für das Erreichen des Gebäudes zurücklegen musste, dass die Kundschaft eher einer Einöde glich, doch auch das war wohl eher Nebensache. Mhmm, der Dunkelhaarige musste Sue definitiv mal hier her schleppen. Heiße Quellen, Schlammbäder und Ähnliches? Das klang doch nach etwas, was ihr gefallen würde. Auch wenn eventuell schon eine prozentuale Gefahr bestand, dass er am Ende kopfüber ins Schlammbecken getaucht werden würde. Hmm, vielleicht sollte er sich das doch lieber nochmal durch den Kopf gehen lassen.. Rick fuhr sich durch die langen Haarsträhnen und packte sein Hab und Gut in eins der Schließfächer, ehe er sich ein paar der vielen (ich hab' grad zuerst fiehlen geschrieben.. what the fuck brain??) Handtücher auslieh, sich umzog und auf den Weg zu den Innenbecken machte, die.. definitiv ziemlich leer waren. Außer ein paar älteren Gästen, die wahrscheinlich auch hier nächtigten und sich in eine Ecke des Beckens verkrochen, wo sie fröhlich über ihre nichtsnutzigen Enkel ablästerten. Okay, jedem das seine? Auf jeden Fall gestaltete sich der Besuch doch langweiliger, als gedacht, aber immerhin war es schön warm und irgendwie ja doch entspannend und so ließ sich der Amerikaner bis zur Nase ins Wasser sinken und hoffte beim schließen seiner Augen, dass keiner der alten Männer eine Sehschwäche hatte und mit dem nackten Allerwertesten versehentlich gegen seinen kaum Sichtbaren Kopf rennen würde oder so.


    Well you look like yourself - But you're somebody else, only it ain't on the surface

     Well you talk like yourself - No, I hear someone else though - Now you're making me nervous..~


  • Normalerweise war es für den Workaholic keine erfreuliche Nachricht, wenn er den Laden etwas früher als für gewöhnlich schließen musste, aufgrund fehlender Termine am Nachmittag, doch wenigstens bot sich ihm heute die Chance eine wirklich verdiente Auszeit zu gönnen, wieso also nicht das wiedereröffnete Badehaus besuchen? Vorallem sein Rücken schmerzte oft, da er bei seinem Job nun mal stundenlang stehen muss und sich auch so gut wie alleine um seinen Friseursalon kümmerte.
    Dass die Fahrt auf den Berg ihn schon fast das restliche Tageslicht kosten würde, hätte er übrigens auch nicht gedacht, so war es also schon Abend als er das mittelgroße Gebäude betrat. Aber schlimm war das auch nicht, ganz im Gegenteil: Bäder am Abend hatten schon einen besonderen Reiz und wirkten wahrscheinlich noch entspannender wenn man sie bei gedimmten Licht genießen konnte. Schließlich bezahlte er für Eintritt, Schließfach und Handtuch und zog sich in seine Schwimmshorts um. Normalerweise würde ihm Nacktbaden persönlich auch nichts ausmachen, es war ja nicht so, als müsste er sich für seinen Körper schämen, doch er wollte die Dinge auch nicht überstürzen. Wer weiß, was sich hier für Leute rumtrieben? Als der Rothaarige die Umkleiden verließ, kam ihm gleich die schwüle Luft und der heiße Dampf der Bäder entgegen und er spürte schon, wie seine Haare sich leicht kräuselten. Als er jedoch auf das große Innenbecken zusteuerte, konnte er sich ein breites Grinsen nicht verkneifen. Es war tatsächlich der Kerl, der damals mit ihm in dem Flugzeug abstürzen hätte sollen. Ihn hätte er nicht gerade als eine Person eingeschätzt, die auf warme Bäder stand, aber man konnte ja nie wissen.
    So unauffällig wie möglich versuchte Allen nun, sich neben ihn ins Becken zu setzen, bis er sich dann zurücklehnte und ebenfalls die Augen schloss. "Na, versuchst du immer noch, die Mayonnaise aus den Haaren zu bekommen?", sagte er schließlich mit ruhiger Stimme und schmunzelte dabei als er die Erinnerungen in seinem Kopf sah, auch wenn die Umstände damals ziemlich... naja, eigenartig waren. Ehe der Braunhaarige antworten konnte, lief eine der Mitarbeiterinnen an ihnen vorbei, woraufhin der Friseur sich nicht die Chance entgehen ließ, etwas zu bestellen. "Entschuldigen Sie, einen Sake und zwei Gläser, bitte." Man musste mit seinem Absturz-Überleber-Freund ja auch mal einen trinken.

  • Ehrlich gesagt hatte Allens heimliche Schleichaktion ziemlich gut funktioniert - zwar hatte Rick ein paar Geräusche vernommen - aber Gott, er befand sich schließlich in einer öffentlichen Einrichtung und hatte noch dazu die Augen geschlossen, also wer erwartete da schon, dass sich urplötzlich ein Friseur zu einem gesellen würde? Auf jeden Fall wurde die Situation erst dann auffällig, als das Wasser um ihn herum merkwürdig unruhig wurde und als dann noch eine vag bekannte Stimme erklag, da war wohl allen Anwesenden - die alten Leute zählten nicht, okay, so wie sie aussahen, da zählten sie ja kaum als Leute - klar, dass gerade kein neues Loch Ness entstanden war. "...", Rick hob eines seiner Augenlider an und warf einen Blick zu dem Rothaarigen, der es sich gerade in seiner Nähe bequem machte. Mhhm, dann musste er wohl doch ein wenig auftauchen. Der Amerikaner setzte sich ein Stück weit auf und als er die Bestellung des Anderen vernahm, da glitt ihm ein kleines Grinsen über die Lippen: "Plagen dich etwa die Schuldgefühle?"


    Well you look like yourself - But you're somebody else, only it ain't on the surface

     Well you talk like yourself - No, I hear someone else though - Now you're making me nervous..~

  • [IMG:http://fc07.deviantart.net/fs71/f/2015/058/6/3/amir_by_nijurah-d8jotbu.png]
    „Bis dann.“, rief er der blonden Frau nach als diese sich dazu entschloss die heißen Quellen wieder zu verlassen. Wie konnte sie sich in den wenigen Minuten denn entspannen? Amir zumindest hatte nicht vor das heiße Wasserchen bald zu verlassen.. auch wenn er sich ein Zimmer für die Nacht buchen müsste. Denn irgendwie so etwas erklärte ihn die nette Bedienung gerade. Der Erbe nippte an seinem Sake und als er merkte dass dieser schon recht kalt war, kippte er den restlichen Inhalt des Bechers in seinen Mund. „Das nächste Mal sollte ich wohl die Öffnungszeiten beachten und etwas eher kommen.. aber ich finde vorallem nachts kann man hier zur Ruhe kommen.“ Und es könnte wahrscheinlich auch ziemlich romantisch an diesem Fleckchen werden. Warmes, dampfendes Wasser, ein klarer Sternenhimmel, ein oder zwei oder mehr Sake.. Nun denn. „Dann buch ich ein Zimmer für diese Nacht. Etwas Abstand von dem Chaos in meinem Haus sollte mir gut tun. Aber vorerst bitte noch einen Sake.. wenn es geht?“


  • "Nein, wieso? Wenn man es genauer betrachtet, habe ich dir eigentlich sogar etwas gutes getan. Mayonnaise kann, auch wenn es merkwürdig klingt, gut für die Haare sein, was an ihrem hohen Fettanteil liegt. Als Friseur würde ich zwar immer noch eher eine Kur anstatt Mayonnaise empfehlen." Ein verschmitztes Grinsen huschte über sein Gesicht, ehe er den Blick von Rick (...) abwandte . "Und? Womit verdienst du dir dein tägliches Brot?" Schließlich widmete er sich der Bedienung, die soeben wiedergekehrt war und ihm den Sake, so wie auch die zwei bestellten Gläser an den Beckenrand stellte und die Herren wieder alleine ließ. Vorsichtig griff er nach einem Glas und reichte es dem Braunhaarigen, füllte dies und anschließend sein eigenes. "Ich hoffe doch du bist trinkfest?" Wieder lächelte er und hob sein Glas um mit Rick anzustoßen.