Die Innenstadt

  • [Tara] in einem Buchladen


    2412-tara-robins-pngIrgendwie verging die Zeit zu schnell für sie. Wahrscheinlich war es besser, als wenn sich die Tage einfach nur hinzogen und sie nur so vor sich hinvegitierte, aber je schneller die Zeit verging, des do schneller würde sie sich auch langsam entscheiden müssen, was sie überhaupt mit ihrem Leben machen wollte. Sie konnte schließlich nicht ewig einfach nur vor sich hinlernen, und selbst wenn sie studieren würde, müsste sie sich für einen Bachelor entscheiden. Ob sie wohl einfach den selben Weg, wie Cedric einschlagen und ihrer Leidenschaft folgen sollte? Cedric hatte ihr zwar nicht mehr auf ihre Nachricht geantwortet, aber auch wenn es sie etwas enttäuschte, wundern tat sie sich nicht. An diesem Tag hatte er ziemlich fertig und nervös ausgesehen. Bestimmt hatte er Wichtigeres zu tun, als auf ihre Nachricht zu antworten. Trotzdem hoffte sie irgendwie, dass sie diesmal trotzdem nicht den Kontakt verlieren würden. Langsam wollte sie diesen wiederkehrenden Trend in ihrem Leben nun wirklich mal abgeschlossen haben. Seufzend schlenderte sie durch die Straßen. Immerhin heute hatte sie einen Plan, wo sie hinwollte. Ihr Gesicht leuchtete auf, als sie vor einem Buchladen stand. Heute wollte sie einfach durch ein paar Notenblätter stöbern und sich von der unbekannten Musik inspirieren lassen. Sie hatte sich extra einen neuen Buchladen aus Google herausgesucht, weil ihr eigentlicher Lieblingsshop leider keine so große Auswahl hatte. Das etwas größere Grundstück sah schon etwas einschüchternd aus. Dabei war es nicht die Breite, die ihr Sorgen machte, sondern das zweite Stockwerk. Irgendwie hatte sie das Gefühl, dass sie wohl ziemlich viel rumlaufen würde. Unsicher trat sie durch die Tür und schaute sich verwirrt nach links und rechts um.

  • Gale kommt| in einem Buchladen


    3088-pasted-from-clipboard-png

    Nachdem Gale den Weg zu Stadt doch besser als erwartet überwunden hatte und es noch früher Nachmittag war, sodass ihm noch viel Zeit blieb, ging er in den ersten Landen, der bei ihm Interesse weckte. Dies war ein Buchladen. Aber bevor er eintreten konnte, wollte er erst noch ein wenig vor dem Laden stehen bleiben und dies ganze, die Umgebung auf sich wirken lassen. Zusätzlich war dieser Laden doch schon sehr groß und nicht, so wie sich Gale einen schönen kleinen Ein-Mann-Buchhandel mit Herz vorstellte. Plötzlich schreckte Gale etwas zusammen, er stand immer noch vor dem Laden und hatte sich voll in seinen Gedanke verloren. Um nicht noch länger vor dem Laden zu stehen, trat er in den Laden ein. Er war doch eher positiv überrascht, es war nicht ein ganz so überladender und auf Kommerz gedrillter Laden. Natürlich war es ein nicht so schöner alter Laden, aber man kann ja nicht alles haben.

    Nach ein paar Minuten in dem Laden, hatte Gale endlich den richtigen Abteilung für ihn gefunden. Er war endlich bei der Abteilung für Wissenschaften, wobei er auch die Himmelskunde zu finden ist. Als er sich die ersten wichtigen Bücher gefunden hatte, ging er erstmal in eine Ecke, wobei er doch etwas überladen war. Als er doch dann erfolgreich eine freie Ecke gefunden hatte, legt er seine Bücher neben den Plätz und begann das erste anzugucken. Während er das erste Buch durchblätterte, gefielt ihm der Inhalt, sodass er sich entschied dieses zu kaufen, so hatte er viele Bücher durchgeguckt, wobei er doch die meisten kaufen wollte. Gale wollte die Bücher, die er nicht kaufen wollte, schnell wegbringen, wobei er doch etwas zu schnell war und stolperte, dass war ja nicht das schlimme, sondern viel schlimmer war es für Gale, dass die Bücher im hohen Bogen weg flogen auch noch eine andere Person trafen.

  • Kiriku kommt an und geht in einen Elektromarkt


    2385-kiriku-lowel-1-png

    Er hatte sich entschieden doch nicht mehr zu das Fest in den Rivermountn zu gehen und vielleicht doch was für seine Einrichtung in der neuen Wohnung zu holen. Manche Ecken fand der Brünette doch etwas kahl und könnte das mit Lampen oder auch Pflanzen doch füllen. Daher fuhr er mit den noch erreichten Bus in die Innenstadt und sucht dann einer der Läden. Hier war er bis jetzt noch nicht gewesen und sich erst mal zurecht finden muss. Der Brünette fand dann einen Elektromarkt und beschließt da zuerst rein zu gehen welcher zu Glück noch offen hatte und geht dann langsam jedes Regeln lang, wo er dabei überlegt was er genau möchte. Nicht das er so hilflos am Ende aussieht und die Mitarbeiter, die er bis jetzt nicht sehen tut, ansprechen und ihn vielleicht was andrehen was er gar nicht braucht und er selber dann einen ansprechen möchte bei Beratungen.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.