Das Badehaus "Shingetsu"

  • Kiriku und Evelyn

    2385-kiriku-lowel-1-png

    "Das Ziel findet man immer", sagte er und er selber sich gut orientieren könne an bestimmte Gebäude oder auch Bäume. Er war einfach zu faul das richtig gelesen zu haben, da er sich in der Quelle entspannen wollte und die Blondine nicht warten lassen wollte. Am Handy kleben kann er später immer noch, wenn er dazu das Interesse hätte und vielleicht kann man auch von diesen Ort zu das Fest quer durch laufen statt zurück zur Straße oder so. Nur da muss man sich vorher ein wenig schlau machen und Kiriku keine Schuld haben möchte sollten die sich am Ende wirklich noch verlaufen. Darauf hat er selber nämlich keinen Bock auf das verlaufen. Er tauchte ein wenig unter, das er auch an den Schultern die wohltuenden Wärme spüren konnte ehe er weiter was zu seinen Job erzählt."Das stimmt, da man auch an bestimmte Kurse teilnehmen muss und eben auch wegen den Gesetzten oder so auch schauen wie die Ausrüstung oder so ist. So ist man im Ernstfall gewappnet, den ich bis jetzt nicht hatte", sagte er und lächelt. Daher versucht er auch immer fit zu sein, was wegen Festen oder manche Hobbys nicht so einfach bewerkstelligen ist und er bald mal wieder ein Fitness Studio aufsuchen sollte oder anderes sich wieder fit machen ohne das direkt gleich zu übertreiben."Ja, das macht es", sagte er, wo ihn das auch nicht stört fast bei jedes Wetter auch außer bei Sturm. Das würde er sich nie antun, wo er aber nach einen Sturm schon nach Schäden schauen würde und das gegeben falls ausbessern oder auswechseln.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

  • Das Ziel findet man immer? Na, da scheint aber jemand optimistisch eingestellt zu sein! Dies ist aber auch kein Wunder, immerhin wusste Kiriku ja noch nicht, wie orientierungslos die Blondine tatsächlich ist! Allerdings sagte sie zu dem Thema erstmal nichts weiter, er kann sich ja ruhig überraschen lassen, was ihre Orientierungslosigkeit angeht.

    Unwillkürlich bildete sich ein Grinsen in ihrem Gesicht. Evelyn hörte dem Braunhaarigen weiterhin zu, wie er von seiner Arbeit berichtete. Scheinbar machte ihm seine Arbeit tatsächlich großen Spaß. Dies erfreute die junge Frau, weil sie genau weiß, wie es sich anfühlt, wenn man in seinem Job total mit Herzblut aufgeht. "Das freut mich für dich!" sie lächelte Kiriku abermals an, ehe ihr urplötzlich eine lustige Aktion in den Sinn kam. Ohne irgendeine Vorwarnung - sonst wäre das ganze ja auch nur halb so witzig - bewegte sie sich so, dass sie sich nun gegenüber von Kiriku befand. Sie schaute ihn mit ihren pinkfarbenen Augen an und tat erstmal so, als würde sie ihm etwas total Wichtiges erzählen wollen. Dies machte sie nur, um ihn abzulenken. "Ach, und was ich noch sagen wollte.. " während sie am Reden war, nahm sie mit ihre linken Hand hinter ihrem Rücken etwas Wasser auf und träufelte dieses in Windeseile über seine Haare. Es war keine große Menge, ganz und gar nicht - sie hatte schließlich sehr zierliche Hände, die ohnehin nicht viel Fläche besaßen. "... Ich wette, das tut der Kopfhaut sehr gut??" Mit einem breiten Grinsen sah sie den Braunhaarigen an. Bei einem Grinsen blieb es aber nicht lange, nach wenigen Sekunden musste sie lachen, nicht weil sie ihn auslachte, sondern weil sie ihren spontanen Einfall ziemlich amüsant fand. Was für ein Spaß! Nun wartete sie auf eine Reaktion seinerseits. War er ebenso wie sie für Späße zu haben?

  • Kiriku und Evelyn in der heißen Quelle


    2385-kiriku-lowel-1-png

    "So ähnlich muss es dann auch hier sein", sagte er, um nochmal zu zeigen das er ihre Jobwahl gemischt mit Interessen toll finden tut. So hatte sie das doch vorhin erwähnt oder nicht und er grinsen musste wegen leicht vergesslich geworden zu sein. Das liegt bestimmt an das warme Wasser und vielleicht an Kräuter oder so, was wahrscheinlich drinnen ist oder in der Nähe steht und der Dampf das irgendwie aktiviert. Das ist für Kiriku aber auch egal wie, da es schlicht entspannend ist. Er hatte auch die Augen geschlossen, die er wieder bei den nächsten Worte der Blondinen öffnete welche Gegenüber ihn war und glaube auch näher oder. Er musste grinsen, da das besser ist als seinen Gesprächspartner fast am Ende des Beckens zu haben. Er grinste noch mehr, als es quasi regnete in Form, das die Blondine wohl das machte. Zumindest würde das erklären wieso sie einen arm wieder zu sich zurück machte, was er so ganz aber auch nicht mitbekam außer ihre Worte. Diese grinste sogar und er zurück grinst und er mit seiner Hand auch Wasser zu ihr machte und noch mehr grinste."Es geht doch nichts über das teilen", sagte er und klar war das ihre Haare mehr abbekommen wegen seine kräftige und etwas größere Hände als die von der Blondinen. Wenn sie Spaß haben möchte, dann soll es so sein und er nur aufpassen muss das Handtuch nicht zu verlieren. Nicht das er sich schämen würde, aber man weiß doch nie wie andere darauf reagieren könnten und er grinsen musste. Auch machte er sich bereit bei was auch immer sie jetzt macht.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.

  • Im nächsten Moment übte der Braunhaarige Rache aus, indem er ebenfalls Wasser über ihren Kopf träufeln ließ. Allerdings kann man in diesem Fall nicht wirklich von "träufeln" sprechen, da die Wassermenge, die Evelyn abbekam, recht groß war, um einiges größer, als diejenige Menge, die Kiriku abbekam.

    Es geht doch nichts über das Teilen, sagte er.. Ein Grinsen bildete sich in Evelyns Gesicht, ehe sie scherzhaft anmerkte: "Da hast du wohl recht.."

    - und da sagt man immer, die Frauen geben den Männern nie Recht! - "...aber dann muss es auch ein faires Teilen sein, und nicht so etwas, das war nämlich alles andere als fair, wenn du mich fragst." kichernd wiederholte sie ihre Tat von gerade eben, füllte ihre Handfläche mit Wasser, und ließ dieses über seinen Kopf fließen. Aber... "Hm.. so ganz zufrieden bin ich immer noch nicht." mit überlegender Miene stand sie vor dem Braunhaarigen, ehe sie ihre Tat abermals wiederholte. "So. Jetzt ist es doch fair verteilt, findest du nicht?" sie grinste Kiriku triumphierend an und deutete auf ihre blonden Haare, die oberhalb gut nass waren, genauso wie seine Haare. "Jetzt sehen wir halt beide aus wie nasse Pudel." immer noch grinsend sah sie ihr Gegenüber an. Sie fand es durchaus angenehm, dass er auch Späße vertragen kann, genau wie sie selbst. Es gibt nämlich ebenfalls Menschen, die auf solch eine Situation deutlich unentspannt reagiert hätten.

  • Kiriku und Evelyn in der heißen Quelle

    2385-kiriku-lowel-1-png

    Das war irgendwie so vorhersehbar, das sie weiter mit das Wasser ihn, da er das schließlich mit seiner Aussage provozierte und er grinsen musste. "Ein wenig, da selten alles nach Plan laufen kann", sagte er und das ein wenig so klang als hatte er das von einen Glückskeks oder solche Glaubenssprüche geklaut. Das war es nicht und er dann eine Welle Wasser zu der Blondine schwappen ließ, als er seine Arme seitlich vom seinen Körper weg und zu ihrer Richtung. Das war auch leicht, da sie immer noch Gegenüber von ihn war. Da musste er auch triumphierend schauen, wie sie das vorher."Das muss doch bei ein Bad auch sein und solange das auch Spaß macht", sagte er und ist schon am überlegen sie einfach zu kitzeln. Doch das lässt er lieber, da er nicht weiß wie rutsch fest der Untergrund wirklich ist. Er hatte sich bisher sich hingesetzt, was im Wasser schon nicht so einfach ist ohne leicht wegen das Handtuch um seine Hüften. Da beneidet er die Blondine schon, das sie einen Bikini an hat und er gespannt auf das Fest im Hinterkopf aber auch ist. Natürlich möchte er diesen Spaß hier nicht so schnell unterbrechen und sich an die Blondine richten glaube wird. Das weiß er aber noch nicht so genau, da er gleich bestimmt auch viel Wasser abbekommen wird.

    "Warum verlangen die Menschen nur immer nach Kräften, die das Ende der Welt bedeuten könnten?"
    Ist aus Tales of Xillia.