Beiträge von Ella

    [Joe] & Cinnamon
    3456-joe-png
    Überraschenderweise sagte sie nichts zu den Ratten, Keinerlei Erklärung, keinerlei Rechtfertigung. Joe schlussfolgerte daraus, dass ihr das mit dem Ratten unangenehm war. Solch schmutzige Viecher auf so einem schönen Stofftaschentuch. Sie hatte bestimmt gehofft, er würde es schnell benutzen und nichts von der seltsamen Stickerei bemerken. Zu Joe's Missfallen schwieg sie auch zum "C&C". Was das wohl zu bedeuten hatte? Er würde sie zu einem späteren, besseren Zeitpunkt nochmals darauf ansprechen!
    Cinnamon reagierte wie erwartet und Joe entfuhr wie aufs Stichwort ein lauter, ausgedehnter Rülpser. "Hey? Was soll das heißen?", rief er empört aus. "Stinkend? Wohl riechend, meine Liebe, nach harter Arbeit und Bier ... oder Met!" Ein Geruch von dem die kleine Cinnamon wohl erstmals die Nase voll haben wird. Joe allerdings entlockte es ein herzhaftes Lächeln. Er konnte sich noch so oft von diesem Gesöff übergegen, er würde es mit Freunden immer und immer wieder trinken!
    Mittlerweile wurde Joe im Sekundentakt vom Schluckauf geplagt und wie üblich gaben die Menschen in seinem Umfeld , also Cinnamon, ihre Tipps zum Besten. Doch im Gegensatz zu dem Üblichen die Luft eine Weile anzuhalten oder einen Schluck Wasser zu trinken, schlug sie vor an drei hübsche Männer zu denken. Das klang so absurd, dass er ihren Vorschlag wiederholen musste, um sicherzugehen, dass sie das wirklich gesagt hatte. "An drei hübsche Männer? Willst du mich damit erschrecken? Hicks, hab mal gehört, dass das auch gegen Schluckauf helfen soll ... hicks!" Ansonsten konnte er sich nicht vorstellen, dass ihm das aus seiner Misere helfen würde. "Ich kenne nicht mal drei Männer, die ansatzweise ansehnlich wären ... hicks? Dafür kenne ich aber eine Menge hübsche Frauen? Geht das auch?", fragte er lachend. Daran dachte er auch viel lieber! Männer, pah! Frauen, ja! Schöne Augen, ein bezauberndes Lächeln, zarte Haut ... es gab so viele hübsche Frauen. Und an ihnen war einfach alles schön! An Männern konnte er nichts dergleichen finden! Nicht mal im Ansatz.

    [Electra] & Ren
    3773-electra-png
    Es war komisch, Electra fühlte sich komisch. Um sie herum war alles dunkel, stockdunkel. Sie hatte das Gefühl aufzuwachen, auch wenn ihre Augen geschlossen blieben. Sie spürte eine Art Bewegung und einen kräftigen Druck an ihren Schultern, als würde sie jemand schütteln. In der Ferne hörte sie eine bekannte Stimme, doch sie verstand kein einziges Wort. Sie bemerkte einen spitzen Schmerz in ihrem Kopf. Die Stimme rief ihren Namen, oder? Was war passiert? Wo war sie? Ihr regungsloser Körper wurde nun komplett auf dem harten Boden abgelegt, sie spürte die Eiseskälte an ihrem Rücken und ihre Muskulatur spannte reflektorisch an. Ein erstes Lebenszeichen? Ein Zeichen, dass sie langsam wieder zu sich kam. Sie öffnete die Augen zur Hälfte, aber erkennen konnte sie nichts. Alles war unscharf und milchig. Sie musste mehrmals blinzeln, um die Silhouette eines menschlichen Gesichts zu erkennen, welches ihrem immer näher und näher kam. Immer näher und näher. Viel zu nah! Allmählich wurde ihr Blick etwas klarer, ihr Verstand auch und sie erkannte die rehbraunen Augen ihres Gegenübers. "REN, NICHT-!", schrie sie, plötzlich fiel es ihr wieder ein und ihre Hände, die ebend noch leblos auf dem Boden gelegen hatten, schnellten plötzlich nach vorn, um wieder genügend Abstand zwischen sich und dem Wächter herzustellen. Wie konnte sie ihn vergessen? Ren! Der Traum jedes jungen Mädchens, ein hübscher, edler Mann, der der Lady in Not half. Hm, für jedes junge Mädchen vielleicht, aber nicht für Electra! Sicherheitshalber hatte sie sogar den Kopf zur Seite gedreht. "WAS IST PASSIERT? WAS SOLL DAS?", fragte sie etwas hysterisch. Viel zu hysterisch, wenn man bedachte, dass sie kurz zuvor in Ohnmacht gefallen war, weil sie sich zu sehr ... aufgeregt hatte. Aber ...! Ihre Krankheit durfte man sicherlich nicht außer Acht lassen! Diese hatte mit Bestimmtheit einen gewissen Anteil an ihrer Synkope gehabt. Auch wenn Ren allen Anscheins der Auslöser, der Trigger ihrer Ohnmacht war ... Das Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen, das Mädchen vom Lande war diese Begegnung mit Männern einfach nicht gewohnt. Auch wenn sie nicht genau wusste, von welcher Begegnung da eigentlich die Rede war ... Ren hatte sich lediglich um ihren Gesundheitszustand gesorgt, seine Hand hatte er an ihre Stirn gelegt und nicht ... irgendwo darunter ... Electra schämte sich für diese Situation. Was war nur los mit ihr? Die Schamesröte stieg ihr ins Gesicht. Das war ihr ja noch nie passiert! Sie spürte den dumpfen Druck in ihrem Kopf und die Hitze, die erneut in ihr aufstieg. Sie vermied es Ren anzusehen, welcher sich immer noch über sie gebeugt hatte. "Ähh ...", kam es schließlich leise aus ihr heraus. "Hilfst du mir, aufzustehen?" In ihrer misslichen Lage bemerkte sie gar nicht, dass sie auf die ebend noch so aktuellen Formalitäten verzichtete. Sie sah ihn nicht an, aber sie streckte ihm die Hand entgegen und diesmal nicht, um ihn weiter von sich fern zu halten. Nein, ganz im Gegenteil. Sie wusste nicht, ob sie sich überhaupt stabil auf den Beinen halten konnte, aber es wäre immerhin besser, als weiterhin auf dem Boden zu liegen zu bleiben.

    [Joe] & Cinnamon

    3456-joe-png
    "Hm, was?" Er kniff die Augen zu schmalen Schlitzen zusammen. "F-Fische?", wiederholte er etwas lallend. Eines Abends in einer Tarverne, irgendwo im nirgendwo, hatte er mal jemanden sagen hören, dass man besser sehen könne, wenn man die Augen so zusammenkniff. Beziehungsweise, das die Konzentrationsfähigkeit so gesteigert sei. Nun ja, bemerkte er nun, DAS WAR EINE GLATTE LÜGE! Er kniff die Augen zusammen, immer und immer wieder und doch konnte er nichts weiter als zwei oder vier graue Dingsbumse da in der Ecke erkennen. "D-das ... soll'n Fische sein?", fragte er ungläubig. Zu seiner Verteidigung: Es war dunkel, ja? Sehr dunkel. Und Joe schien viel betrunkener als anfangs gedacht. Er brachte das kleine Stück Stoff noch näher an sein Gesicht. "Warum ... F-Fische?", konnte er noch fragen, bevor sie das kleine Stofftaschentuch plötzlich wieder in ihre Gewalt brachte. "Hey!", rief er empört aus. "Das wollt' ich noch benutzen ..." So wischte er sämtlichen Schmodder und andere nicht nennenswerte Körperflüssigkeiten mit dem rechten Ärmel ab. Er glaubte nicht, auch nicht im betrunkenen Zustand, dass ihm Cinnamon das Stofftaschentuch nochmals aushändigen würde. Er legte den Kopf in den Nacken, als sie sich neben ihm setzte. "... ich bin so durch", sagte sie und als er gerade etwas darauf erwidern wollte, entfuhr der jungen Dame ein lauter, uneleganter Rülpser. Huch? Große, weit aufgerissene Augen blickten sie an. Schockiert? Sprachlos? Sekunden verstrichen und dann ... dann brach er in schallendens Gelächter aus. "Hoppla?", wiederholte er amüsiert. "Hoppla! Haha! Cinnamon! Wusste gar nicht, dass so hübschen Frauen wie du so rülpsen kann- ... hicks!" Die süße Cinnamon rülpste und Joe wurde von einem Schluckauf geplagt. "Hicks!" Einem unaufhörlichen Schluckauf. "Hicks!"

    [Hinata] mit Lucus & Cyril
    3464-hinata-ito-png
    Hm
    , interessant. Seine Augen fixierten die des Brillenträgers. Der erste Eindruck, fiel es ihm wieder ein, wird binnen sieben Sekunden gebildet. Ob man nun wollte oder nicht. Man konnte sich nicht dagegen wehren, dass man andere nach dem Bauch beurteilte. Auch der kühlste Analyst (Hinata) funktioniert nach einem genetischen Programm, welches wir schon in der grauen Vorzeit entwickelt haben. Damals war es überlebenswichtig, den es ermöglichte uns die blitzschnelle Entscheidung ob ein Freund oder Feind vor uns stand. Und Hinata? Wie immer hatte er nichts zu befürchten. Von den beiden schien keinerlei Gefahr auszugehen. Im Gegenteil, sie wollten dem gefühlslosen Japaner auch noch helfen. Hm. Und trotzdem war es beeindruckend, wie passend sein erster Eindruck von dem beiden war. "Passiver Brillenträger" hatte er in sein Buch notiert und nun ja, er beschrieb auf seine Frage hin ausschließlich passive Tätigkeiten: "... es ist einfach sehr entspannt ..." und "... die Seele baumeln lassen ..." Der andere hingegen, der aktive Schönling, war kaum zu bremsen. Er plapperte und plapperte und auch wenn Hinata auf Anhieb nicht alles verstand, fielen ihm die funkelnden Augen und die Erregung in der Stimme seines Gegenübers auf. Doch dann passierte etwas eigenartigtes. Plötzlich stoppte der Blonde mitten im Satz. War er doch nicht so selbstbewusst, so charismatisch wie er ihn anfangs einschätzt hatte? Hatte er sich wohl möglich von Hinatas Negativität beeinflussen lassen? Hinata überlegte. Oder ... war das ein Zeichen für seine Empathie? Wohlmöglich wollte er dem Naturburschen nicht zu nahe treten? Hm. Interessant. Es juckte ihn in den Fingern, zu gern hätte er seine Hypothesen in sein Notizbuch geschrieben. Aber er wollte seine Schriften nicht so öffentlich zeigen, er vermutete, dass das die Aufmerksamkeit des aktiven Schönlings, wie war nochmal sein Name? - ach ja, Cyril, erweckten würde. So versuchte er den Blonden schließlich in seiner Aussage zu bestätigten. "Ein Eichhörnchen?", fragte er mit weit aufgerissenen Augen. "Du hast ein Eichhörnchen gesehen?" Hinata hatte hier bislang kein Tier gesehen. Bei dem vermorderten und verdreckten Boden hatte er weniger mit einem Eichhörnchen als mit einer Kröte gerechnet. Einer dicken, ekligen Kröte. Und auch wenn er den Blonden in seiner Aussage bestärken wollte, um zu sehen, wie dieser nun reagierte, fasste er trotzdem das Thema mit dem Weg-zurück-nach-Hause wieder auf. "Es wäre wirklich sehr nett von euch", sagte er, "wenn ihr mir den Weg zurück zeigen könntet. Ich könnte wirklich eine warme Dusche und neue Klamotten vertragen." Er setzte ein breites Lächeln auf und sagte: "Dann hättet ihr auf jedenfall etwas bei mir gut."

    [Joe] & Cinnamon
    3810-joe-rftod-png
    Dieser Moment, oh, er war perfekt: er und sie, allein vor der Bank, seine Hand an ihrem Gesicht, er zog sie noch etwas näher zu sich heran und schaute ihr tief in die wunderschönen, roten Augen. "Cinnamon?" Spürte sie auch diese Magie zwischen ihnen? Am liebsten hätte er sie gefragt, er bekam allerdings kein weiteres Wort mehr über die Lippen. Ob das an der Nervösität lag? An der Erregung des Augenblicks? Am Alkohol? An allem? Wer weiß. Er strich ihr liebevoll über die Wange und bewunderte ihre perfekten Lippen. Dann beugte er sich noch ein wenig zu ihr herunter, als sie plötzlich fragte: "... musst du nochmal ...?" Ähhhhhhh ... bitte was!?

    Da saß er also auf dem Boden, total verdattert, die Hand gehoben, als würde sie immer noch an ihrer Wange ruhen. Dabei war sie längst gegangen. Sie hatte ihn aufgefordert hier zu warten und war dann schwankend und wankend in der Menschenmenge verschwunden. F-Für immer? Äh? Er beugte die Finger, einer nach dem anderen und senkte die Hand langsam. Würde sie wirklich wiederkommen? Oder hatte er sie jetzt ein für alle Mal verschreckt? Er wusste nicht so richtig, was ebend passiert war und wenn er Glück hatte, wusste sie es auch nicht. Wenn nicht, konnte er hier wohl sitzen und warten bis er schwarz wurde.

    Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Er blickte unruhig umher und überlegte (immer und immer wieder) aufzustehen und nach ihr zu suchen. Vielleicht war sie ja schon längst über alle Berge? Und selbst wenn nicht, sinnlos rumsitzen und warten gehörte nicht gerade zu Joe's Lieblingsbeschäftigungen. Er hatte, wie seine Mutter immer so liebevoll sagte: Hummeln im Hintern. Erst als er eine grünliche Kopfbedeckung in der Menschenmenge ausmachen konnte, konnte er erleichtert ausatmen. Da ist sie ja! Und sie kommt direkt auf ihn zu! Er hatte sie also nicht verschreckt! Sie hatte also nicht verstanden, was ebend beinahe passiert wäre ...? Oder - auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering war - hatte sie es sehr wohl verstanden und er hatte noch eine minimale Chance bei ihr? Ha! Beim nächsten Mal wirst du nicht einfach aufstehen und gehen! Dafür werde ich schon sorgen! (Oh, das sollte jetzt nicht wie ne' Drohung klingen ...?) Er heißte sie herzlich willkommen zurück und schenkte ihr ein zauberhaftes Lächeln, als sie ihm plötzlich einen Krug mit Wasser vor die Nase setzte. "Oh", entfuhr es ihm, "deswegen warst du weg. Danke!" Er hatte tatsächlich vergessen, dass Cinnamon so etwas wie Geld in ihrem Beutelchen hatte. Er nahm einen großen Schluck von dem Wasser, oh, das tat so gut. Nach der ganzen Kotzerei war das ein Segen! Als er kurz von dem Krug abließ, hielt sie ihm erneut etwas unter die Nase. Oh, ein ... Stofftaschentuch? Er nahm es schmunzelnd an. Schon komisch, diese Dinger, dachte er. Irgendwie besaß jeder so eins, aber wenn man sie am dringendsten benötigte waren sie meistens unauffindbar. Doch anstatt es - wie ein normaler Mensch - zu benutzen, breitete er es komplett vor seinem Gesicht aus. Sie wollte es wiederhaben, hatte sie gesagt. "Dann bedeutet es dir etwas, oder?", sprach er seinen Gedanken laut aus. Entweder das oder sie hatte wirklich nur das eine und möchte für kommende Situationen gewappnet sein. Er beäugte das Taschentuch eindringlich und fand schließlich etwas, was ihn stutzig machte. "Was bedeutet das?", fragte er und deutete auf die Buchstaben. C&C. Er konnte zwar nicht lesen, aber er glaubte zu wissen, was das zu bedeuten hatte. Schon oft hatte er die Initialen verliebter Pärchen an Baumstämmen gesehen (und er müsste lügen, wenn er behauptete, dass er sich noch nie irgendwo verewigt hatte, um dem anderen Geschlecht zu imponieren). Bedeutete das also ... Cinnamon hatte einen Freund? Es fiel ihm wie Schuppen von den Augen! Darum war sie aufgestanden! Darum war er "nur" ein Kumpane für sie? Keinerlei romantische Gefühle? Und ja, plötzlich fiel ihm ein, dass sie noch gar nicht darüber geredet hatten. Warum auch immer war Joe davon ausgegangen, dass sie niemanden hatte ... "Und was sind das für Viehcher?", fragte er unverblümt weiter. "Ratten?" Er deutete auf die Fische, 'tschuldigung, aber es war dunkel. Also es war wirklich schwer zu erkennen.

    [Electra] & Ren; Electra wird ohnmächtig
    3773-electra-png
    Electra lächelte müde über die Worte des jungen Mannes. Und verdammt nochmal!, er hatte ja recht, auch wenn sie es nicht wahrhaben wollte, aber das Fehler-machen gehörte nunmal zum Mensch-sein dazu. Und auch ein Wächter wie Ren, der sich durchaus in einer verantwortungsvollen Position befand, geschah ab und zu mal ein kleiner Fehler. Und solange niemand dabei zu Schaden kam, war da ja auch nichts dabei, oder? Unbewusst entfuhr ihr ein Seufzen, als sie an ihre "neue" Familie dachte, wo nicht jeder kleine Fehler einfach so toleriert wurde. Seitdem sie Fenith Island verlassen hatte, hatte sie das Gefühl es immer allen recht machen zu müssen. Selbst Maerwen gegenüber. Sie musste sich oft verstellen und sich bewirten lassen, obwohl sie es hasste, wenn Maerwen ihr die einfachsten und persönlichsten Dinge abnahm. Immerhin war sie noch ein selbstständiger Mensch, oder? Dieses Gefühl schwindet seitdem sie den ersten Fuß auf Trampoli gesetzt hatte ... Umso mehr hatte sie diesen ungezwungenen Spaziergang genossen, keine Menschenseele, dessen Ideal sie entsprechen musste, nur sich selbst und Zeit endlich einen freien Kopf zu bekommen. Und nun ...? Nun stand Ren ihr gegenüber und es ließ sich leidergottes nicht abstreiten, er machte sie nervös. Lag es an seiner gehobenen Position? An seiner gewählten Sprache? Oder an seinem guten Aussehen? Gut möglich, dass alle drei Dinge für ihre Nervösität verantwortlich waren oder daran, dass er das Offensichtliche aussprach, denn auch wenn Electra zur de Sainte-Coquilles-Familie gehörte, war sie nicht die erste (oder die zweite oder dritte) Person an die man dachte, wenn man diesen Namen hörte. Ihre Wangen erröteten. "I-ich ... äh ... ich-", stammelte sie und zog den Umhang etwas enger um ihren Körper. Hm, auf frischer Tat ertappt! Ihre "Verkleidung" erschien komplett überflüssig, wenn man beachtete, wie oft sie sich mit normaler Kleidung aus dem Schloss geschlichen und jeder sie automatisch für eine gut Bürgerliche gehalten hatte. Hm ... Eigentlich trug sie diesen Umhang nur, damit Maerwen sie nicht sofort erkannte, sollte sie ihr zufällig begegnen, aber das konnte sie Ren nicht erzählen. Das war eine Sache zwischen ihr und Maerwen. Obwohl sie ja genug Vorarbeit geleistet hatte und ihrer Freundin aufgetragen hatte, das Fest der Magie in ihrer Vertretung zu besuchen. Dort hatte sie hoffentlich alle Hände voll zu tun. Dass sie sich in Wahrheit mit ihrem unwiderstehlichen Cousin rumschlagen musste, konnte Electra ja nicht ahnen. (Die arme ...) "N-nun ja", sagte sie immer noch leicht angespannt, "i-ich wollte halt kein Risiko eingehen! A-aber nun genug von mir!", lenkte sie (hoffentlich) erfolgreich ab und fragte: "
    Warum seid Ihr nicht auf dem Fest der Magie, hm? Soll das heute nicht auf dem Platz des Volkes stattfinden? Dort kann man doch sicher jede helfende Hand gebrauchen, oder ...?" Sie legte den Kopf schief und offenbarte somit etwas mehr von ihrem Gesicht. Ihre blauen Augen fixierten die brauen Augen des gutaussehenden Wächters. Unruhestifter, Betrunkene, entlaufene Monster, einen Wächter mehr oder weniger konnte dort sicher viel ausmachen? Sie wollte noch etwas sagen, ihre Aussage unterstreichen, als sie plötzlich wieder zu niesen beginn: "Hatschi! Hatschi!" Verdammter Schnupfen. Sie drehte sich erneut von ihm weg, schnaubte intensiv in das Taschentuch, sollte das so weitergehen, benötigte sie bald ein neues. Verdammt! Warum war sie so unverbereitet aufgebrochen? Sie drehte sich nach verrichteter Dinge zurück zu Ren. Sie wollte gerade etwas sagen, als er plötzlich seine Hand auf ihre Stirn legte. Sie verstummte. Sie spürte die Hitze in sich aufsteigen. Schock schwere Not! Große Augen blickten den Wächter schockiert an. Diese Geste? Das hatte sie nicht erwartet. Und irgendwie ... erinnerte sie das an die Geste ihre Mutter zu Kindheitstagen. An die Geste Maerwens, einer guten Freundin, die die selben besorgten Augen hatte und ihr - mehr oder weniger - befehlten im Bett zu bleiben. Und irgendwie ... irgendwie war ihr das zu intim! Plötzlich schritt sie einige Schritte zurück. "HALT! WAS SOLL DAS?!", entfuhr es ihr wütend, sie spürte, wie die Hitze in ihre Wangen stieg! "Nicht anfassen! I-ich ... ich äh ...", sie schaute in die rehbraunen Augen des jungen Mannes, plötzlich drehte sich alles und ... oh Gott, nicht doch? Sie verdrehte die Augen und plötzlich ... wurde ihr ganz schwarz vor Augen ... und Electra fiel zu Boden.~

    [Sherry] mit Noita & Majo im Schloss der Hexenprinzessin
    3551-sherry-van-liechtenstein-png
    Alice, nicht!
    Sie presste die Zähne aufeinander, beinahe hätte sie sich auf die Zunge gebissen. Unweigerlich trat sie aus dem Schatten hervor. Sie kämpfte regelrecht gegen das Bedürfnis ihren Arm zu heben, ihn nach ihr auszustrecken, als könnte sie einfach so nach ihr greifen, sie festhalten und sie schließlich zurück tief ins Innere des Schlosses ziehen. Weit weg. Weit weg von diesen beiden Nervensägen. Aber Sherry tat nichts. Ihr kleiner Finger zuckte lediglich auf und ab, während sie regungslos zusah wie die kleine Alice durch das immer noch offenstehende Tor rannte und zwischen den Bäumen des Nebelwaldes verschwand. Sie ließ sie gehen, denn Sherry war sich sicher, dass sie sich nicht zum letzten Mal gesehen hatten. Aber nun blickte sie erstmals zu den beiden anderen. Die Zornesröte stand in ihrem Gesicht, ihre Augen funkelten wild zwischen ihnen hin und her und jeder Muskel ihres Körpers war angespannt. Die beiden Möchtegern-Hexen hatten sich todesmutig vor ihr aufgebaut. Unbeeindruckt, so schien es, knurrte Majo zurück und Sherry musste belustigt feststellen, dass aus der nervigen Göre von damals anscheinend eine grimmige Erwachsene geworden war. Sie achtete sie einerseits dafür, das sie sich ihr so entgegen stellte, anderseits beunruhigte es sie, dass sie sich offensichtlich nicht nur äußerlich ähnelten. Hmm ...? Doch dann machte sie all das, was sie sich ebend aufgebaut hatte, das kleine Fünkchen Selbstachtung, zu nichte, indem sie hilfesuchend nach Noitas Hand griff. Die Hexe beobachtete mit scharfen Augen wie sich ihre Finger ineinander verschränkten, was ihren Mundwinkel unwillkürlich nach oben zucken ließ. Ihre Lippen verwandelten sich zunächst in ein schiefes Grinsen und dann erfüllte schallendes Gelächter den Raum. "Ihr wollt also, dass ich verschwinde, ja?", lachte sie laut. "Natürlich! Wenn ihr das wollt, packe ich gleich meine sieben Sachen und verschwinde! Verschwinde nach Tansania! Nach Hogwart! Nach weit-weit-weg" Sie wurde immer lauter und lauter. "Ich verschwinde sofort, wenn mir das meine misslunge Tochter und eine Amateur-Hexe befiehlt!" Sie machte eine abwertende Handbewegung. "Was wollt ihr schon, hä? Ihr niederen Wesen! Was wollt ihr schon ausrichten, hm? Ihr steht da, wie Bibi und Tina, Händchen haltend, erbärmlich", sie spuckte auf den Boden vor die Füße der beiden Frauen. Frauen? Kinder! Ängstliche, nervtötende Kinder nichts anderes waren sie! "Du tust so mutig, aber ich kann deine Angst riechen, dein Herz schlägt dir schon bis zum Hals", sagte sie speziell an Noita gewandt, ihre roten Augen durchbohrten sie regelrecht. Sie wurde immer wütender: "Ihr dringt in mein Schloss ein, mischt euch in Angelegenheiten ein, die euch gar nichts angehen und jetzt maßt ihr euch noch an, mir Befehle zu geben?!" Ihre Stimme wurde zum Ende hin spitzer. "Vergesst nicht, was ihr seid, kümmerliche Geschöpfe, der Magie nicht würdig." Sie kniff die Augen zu schmalen Schlitzen zusammen und wartete auf eine Reaktion. Reichten ihre Worte, um sie endlich aus der Reserve zu locken? Oder musste Sherry noch größe Geschütze auffahren?

    [Joe] & Cinnamon
    3810-joe-rftod-png
    Ha! Das kannst du dir nicht ausmalen!, da hing er, kopfüber, der ach so starke, der ach so trinkfeste Joe, reihernd, seitlich über der Bank. Oho! Über der Bank, uh? N-nein. H-hoffentlich neben der Bank, arme Cinnamon. Hicks! Ja, neben der Bank, alles gut! Er kämpfte gegen die Tränen, wie ein echter Mann, und sammelte den Restspeichel. jenes grünliches, übel riechendes Sekret. Bäh! Um es wenig später auf den Boden spucken zu können, boah, ein wenig ekelte er sich vor sich selbst. Warum-! Warum - bei Gott - hatte er Cinnamon das Wasser überlassen? Was würde er dafür tun - bei Gott - für EINEN Tropfen Wasser? Er wischte sich mit dem Ärmel über den Mund, wie das Wasser, hatte er Cinnamon auch das Stofftaschentuch überlassen, verdammt ...! Hicks! Er legte den Kopf in den Nacken, nachdem es endlich vorbei war. Endlich. Und doch - trotz aller Infamie, bemerkte er, dass Cinnamon auch seinen Rücken liebevoll - Betonung auf das dickgeschriebene "liebevoll" - getäschelt hatte. Seine Augen suchten die ihrigen und er bemerkte ihr ... ihr Lächeln? Ja, ihr wahrhaftiges, liebevolles Lächeln und nein, das war - zur Abwechslung - mal keine Einbildung! Sein Herz, es füllte sich mit Wärme. "In der Herzenswärme eines anderen kann man sich geborgen fühlen?" ... wer, nur wer hatte das schon mal zu ihm gesagt? Seine Mutter? Seine Schwester? Jemand anders? Jemand besonders? Er überlegte, überlegte angestrengt. Und trotzdem, er kam nicht drauf! Egal! Seine Hand landete wie von selbst an ihrem Gesicht, an ihrer Wange, er dreht es zu sich. "Cinnamon ...?" Er blickte ihr tief in die Augen, er zog sie etwas näher zu sich heran. Was tat er da? Oh Gott! Sie würde es niemals erwidern, oder? Sie nannte ihn einen Kunpanen und mehr würde sie nicht, konnte sie nicht für ihn empfinden, oder? Oder?! Er blickte ihr tief in die bebrillten Augen. Er mochte sie. Wirklich. Er mochte sie wirklich.

    [Joe] & Cinnamon abseits des Festes
    3810-joe-rftod-png
    "Nichts zu danken, für dich doch immer, meine Liebe", lächelte er noch. Und dann beobachtete er mit immer größer werdenden Augen wie sie die Flasche Schluck um Schluck leerte. Bis nichts mehr übrig war - ha, wirklich nichts mehr. Cinnamon?, dachte er, die Stirn in Falten gelegt, ob das gut ging? Er nahm ihr die Feldflasche wieder ab, schüttelte sie, als wollte er sich vergewissern, dass sie sie wirklich - bis auf den letzten Tropfen - geleert hatte. Und ja, das hatte sie tatsächlich. "Boah, Cinna-", entfuhr es ihm, dann schüttelte er unwillkürlich den Kopf, "egal, ich kann Neues holen ... das sollte auf einem Fest wie diesem kein Problem sein", hoffte er mit den wenigen Pfennigen in der Hosentasche. Er blickte sie ermutigend an, als sie plötzlich etwas sagte, was seine harten Gesichtzüge blitzartig erweichen ließ. "... wahrer Freund ...?" Sie boxte ihm - mehr oder weniger - gegen die Schulter, was seine Mundwinkel nach oben schnellen ließ. Wie süß,dachte er berührt über ihre Worte, über ihre Geste. W-war das ... das erste Mal, dass sie etwas nettes, etwas liebevolles zu ihm sagte ...? Etwas wahrhaftig liebevolles? Ja, das war es ...! In seinem Augen begann etwas zu glitzern, zu strahlen. "Cinnamon!" Er legte seinen Arm um ihre Schultern, wollte sie etwas näher zu sich heranziehen, als ... als sie sich plötzlich von ihm abwandte und ... und ihren gesamten Mageninhalt neben der Bank erbrach.
    Oh nein! Er wandte sich ab - blitzartig. Er rang nach Luft, nach frischer Luft, doch der Duft des Erbrochenen, des frisch Erbrochenen drang in seine Nasenfügel, bis in sein Gehirn, er rang um Fassung, um Selbstbeherrschung. Nicht. Joe. Nicht. Kotzen, sagte er zu sich selbst. Sei. Ein. Mann. Nicht. Kotzen. Oh Gott. Den Kopf zur Seite gewandt holte er tief Luft. Einmal, zweimal, dreimal ... Oh Gott!
    Wenige Sekunden später bemerkte er, dass er der Übelkeit entrinnen konnte. Wie ein Mann. Wie ein echter Mann. HA! Vorerst. Bei Gelegenheit, sobald es ihr etwas besser ging, so nahm er es sich vor, wollte er sie fragen, die wenigen Meter zu einer anderen Bank weiter zu gehen, diesen Geruch ... er ertrug ihn nicht! Nicht lange! Den Kopf immer noch zur Seite gewandt, sicher war sicher, fragte er seine Begleiterin: "Alles gut?", während er ihren Rücken tätschelte. Mehr konnt er nicht tun, leider. Die Knie auf der Bank, kauerte sie wie ein Häuflein Elend neben ihm. "Oh, Cinnamon", ein flüchtiger Blick seinerseits genügte und er erkannte die Tränen in ihren Augen. Herzzerreißend. Er durchsuchte seine Taschen, wo, wo nur war es, verdammt!? Das Stofftaschentuch, das er für genau solche Situationen, also nicht für genau solche Situationen, immer dabei hatte. Normalerweise war es nicht seine Art, seine potentiellen Liebeleien mit Alkohol abzufüllen, nein, das war zu einfach! Aber ein Gentleman, ein wahrer Gentleman hatte immer - wirklich IMMER - ein Taschentuch dabei. Falls die Lady eins benötigte. So wie jetzt, aber wo, WO nur war diese verdammte Stofftaschentuch ...!? "Ah!" Wenige Sekunden später holte er es, wie ein Zauberer aus seiner Jackentasche, da war es, das Stofftaschentuch! Er reichte es Cinnamon. "Hier bitte!" Er lächelte sie an, bemüht wenig Luft zu schnappen: "Einen schönen Menschen entsellt nichts!" Er lächelte wahrhaftig, ehrlich. "Auch so etwas kratzt nicht an deiner Schönheit, Cinnamon, In meinen Augen bist du ... wunderschön." Und dann, erbrach er sich. Verdammt nochmal. Auf der anderen Seite der Bank. Unaufhörlich! Dieser Geruch, er war wieder in seine Nase gekrochen. Oh Gott. Er konnte es nicht aufhalten. Was raus muss, muss raus. Bei Gott!

    [Electra] & Ren
    3773-electra-png
    Electra horchte auf. Ungläubige Worte, ein skeptischer Blick, glaubte er ihr etwa nicht? Sie richtete sich auf, ihre Wangen färbten sich rot, hochrot. Er glaubte ihr nicht, oder? Sie nahm die typische de-Sainte-Coquilles-Haltung ein: die Brust raus, die Schultern zurück, die Nase nach oben. Und nicht zu vergessen: der arrogante Gesichtsausdruck. Sie öffnete den Mund, als wollte sie etwas sagen, tat es aber nicht. Was sollte sie schon sagen? Hm? Was konnte sie schon sagen, was ihre Aussage, ihre vermeintliche Behauptung bestätigte? Hä? Es gab Tage - viel zu viele Tage - da konnte sie sich nicht als solche identifizieren, als wahre, wahrhaftige de Sainte Coquilles. Sie war die eine, die eine in der Familie, die anders war. Die sich von den anderen abhob, allerdings nicht von positiver Natur. Sie war zu bürgerlich, zu einfach, sie war in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und auch wenn sie sich alle Mühe gab, merkte man es ihr oft an. Ihre wahren Wurzeln, ihre wahre Herkunft konnte sie nicht verbergen. Und manchmal wollte sie das auch nicht. Als sich der junge Wächter vor ihr entschuldigte, öffnete sie erneut ungewollt den Mund - vor Erstaunen. Damit hatte sie jetzt nicht mehr gerechnet. Er glaubte ihr. Wow. Sie rang um Fassung, schloss die Lippen wieder und richtete sich auf - selbstbewusst. "Ren", sagte sie, "auch wenn ich es bedauere, Euch unter solchen Umständen kennengelernt zu haben, glaube ich, dass Ihr ein ehrenvoller Mann seid. Mit anderen Worten: es freut mich Eure Bekanntschaft zu machen." Beinahe - sie hatte schon dazu angesetzt - lag es an seiner natürlichen Autorität(?) -, hätte sie sich fast vor ihm verbeugt. Aber nein, das stand einem Wächter seines Standes ja nicht zu, verdammt! Sie hörte Max schon lästern, Electra, unsere gut bürgerliche. Diese Lächeln, das nicht freundlich gestimmt war, es schüttelte Electra allein beim Gedanken. So richtete sie sich erneut auf und sagte ernst: "Aber wenn ihr mich noch einmal so anfasst, dann ..." Ihre spitzen Worten trafen hoffentlich ins Schwarze. Sie zog den dunklen Umhang etwas enger. Ihre Nase lief - unaufhörlich - und sie drehte sich schamhaft von ihm weg, als er ihr ein weißes, makeloses Taschentuch anbat. "Hm?" Den Kopf zur Seite gewandt, nahm sie das tadellose Stück Stoff dankend an. Sie drehte ihm wieder dem Rücken zu, niemand, kein Wächter, sollte sie so sehen! Außer Maerwen vielleicht, die hatte schon ganz andere Sachen gesehen! Sie schnaubte in das Taschentuch und ließ es dann tief in ihrer Manteltasche verschwinden. "Was?", sie drehte sich langsam um. Was hatte er gesagt? Warum sie sich versteckte? Versteckte? Ach ja, es fiel ihr wie Schuppen von den Augen: Der Mantel. Die Kaputze. Hm. Sollte sie ihn wirklich erzählen, dass sie sich in Wahrheit vor Maerwen, einer Bediensteten, versteckte? Äh? Nur weil sie ihr befohlen, äh, geraten hatte, im Bett zu bleiben ... äh, nein, das konnte - zurück zum Thema - eine Sainte de Coquilles niemals zugeben! Niemals! "Ich ... äh ...", stammelte sie vor sich hin, dann ballte sie die Hände zu Fäusten und sagte mit zusammen gezogenen Augenbrauen: "... darf doch auch mal ungestört einen Spaziergang genießen ... oder? Ganz unerkannt ...! Hatschi!" Verdammt! Verdammter Schnupfen! Sie hielt das Taschentuch wieder vor ihrer Nase. Oh, es roch so gut! "Viel interessanter wäre es doch zu erfahren, wen Ihr sucht? Gibt es etwas Beunruhiges, von dem ich erfahren müsste?!" Sonst hätte er sie doch nicht so unsanft festgehalten, oder? Oder handelte es sich hier um einen korrupten Wächter? Er entfachte Electras Neugier. "Schwebe ich etwa in Gefahr? Oder kann ich ungestört meinen Spaziergang fortsetzen?"


    [Joe] & Cinnamon abseits des Festes auf einer Bank
    3456-joe-png
    Oh, wow. Goldene, große Augen beobachteten das bunte Treiben des mitterlweile dunkel gewordenen Himmels. Wunderschön. Die vielen Lichter, die Sterne, die Reflexsionen. Cinnamon. Es kam ihm vor wie eine Ewigkeit, dass er mit ihr die Bibliothek verlassen hatte. Eigentlich hatten sie ja vor, trainieren zu gehen, aber jetzt befanden sie sich inmitten auf dem wunderbarsten Festival der Welt, auf dem Festival der Magie. Und Joe, er spürte diese Magie, jetzt gerade, genau in diesem Moment. Der Himmel drehte sich oder ... drehte er sich selbst? Cinnamon? Langsam brachte er das Kinn wieder nach unten, er suchte den Augenkontakt zu seiner Kumpanin? "Cinnamon", sagte er laut, sagte er fragend. Sie sah nicht gut aus, ihre ohnehin schon blasse Haut wirkte noch blasser, als sie sagte "... mir ist schlecht." Was? Sch-schlecht? M-moment mal? Er baute sich vor ihr auf - blitzartig - und sah ihr tief in die Augen. "Dir ist schlecht?", fragte er ungläubig, naja, nach dem zweihundertdreiundachzigsten Met konnte das schon mal passieren, oder? Ja! Er selbst war auf einen Schlag wieder nüchtern? Der Himmel drehte sich, was? Nein! Wehe, Cinnamon, dachte er, wehe, du kotzt jetzt hier hin! Den Aufruhr, nein. den wollte er sich gar nicht vorstellen! Den Aufruhr den sie anfachen würde, wenn sie jetzt hier und jetzt in die Menge, kotzen würde! Nein! Das musste nun wirklich nicht sein! "Komm", sagte er und legte ihren Arm um seine Schulter. Seine andere Hand fasste um ihren Rücken und so stützte er sie beim Gehen. Er lenkte sie zu einer Bank, die ein wenig abseits des Festes und der anderen Leute lag. Dort hatten sie ein wenig Ruhe, nein, dort hatte sie ein wenig Ruhe. "Setz dich", sagte er, auch wenn jede Aufforderung überflüssig war, da er sie ja schon auf der Bank neben sich platziert hatte. Er ließ kurz von ihr ab, während er an seinem Gürtel herumfummelte, ganz ohne unzüchtige Gedanken, wirklich! Kaum zu glauben, aber er hatte - wahrhaftig - keinerlei Hintergedanken! Nein! An seinem Gürtel trug er stets eine Feldflasche gefüllt mit reinem Wasser bei sich. Diese reichte er seiner bekümmerlich aussehenden Kumpanin. "Trink ruhig, dann geht es dir besser!" Mittlerweile fühlte er sich ein wenig schuldig, wenn er sie nicht so zum Trinken genötigt hätte, würde es ihr jetzt nicht so schlecht ergehen. Niemand konnte mit dem trinkfesten Hünen mithalten, auch nicht eine Cinnamon. Oh! "Geht es wieder?", fragte er wahrlich besorgt, die Stirn in Falten gelegt. "Verzeih", sagte er schließlich", ich neige zu Übertreibung ... bei so hübschen Frauen wie dir, fehlt es mir an Selbstbeherrschung ..." Huch? So wollte er das doch gar nicht ausdrücken? Oder? Oder etwa doch? Vielleicht war sie ja eh zu betrunken, vielleicht würde sie seine sehnsuchtsvollen Worte eh nicht verstehen. Er legte einen Arm um ihre Schulter und tätschelte diese liebevoll. "Ich wollte nicht, dass es dir schlecht geht, tut mir leid ... also wenn du musst, dann musst du, das ist okay, okay?! Ich steh dir bei!" Mit anderen Worten: Sollte sie kotzen, kotze er auch. Das - meine Freunde - das war wahre Solidarität.

    [Electra] & Reinhard
    2740-electra-png


    Electra tat wie immer nichts -sie stand unter dem herbstlichen Kirschblütenbaum. Nichts ahnend, nichts böses ahnend. Die Familie de Sainte Coquilles tat wie immer nichts, als sie plötzlich jemand packte. W-was? Sie fuht herum, die Kaputze noch immer tief ins Gesicht gezogen. "Was zum-" wütend drehte sie sich um und schließlich sah sie in das makellose Gesicht eines wunderschönen Mannes. Oh! Hallo? Wäre er nicht so hübsch gewesen, wäre ihre Reaktion wohl ganz anders ausgefallen. "Äh, ähm," schüchtern stand sie vor ihm, ein Wachmann?, oder? Sie legte ihre Kaputze nach hinten, sie stellte sich mehr oder weniger selbstbewusst vor dem vermeintlichen Wächter hin. "Äh", sagte sie schließlich"ich heiße Electra," sie legte eine kurze Pause ein, um sich dann mehr oder weniger dramatisch von ihm los zu reißen, um dann zu sagen: "Ich bin eine de Sainte Coquilles, okay! Lassen Sie mich gefälligst los!" Sie wandte sich aus seinem Griff, mochte er noch so hübsch sein, so konnte er nicht mit ihr umgehen, okay!? Auch wenn sie sich normalerweise nicht so aufspielte, aber sie wollte - bei Gott - nicht so behandelt werden, verdammt! "Hatschi!"Oh Mann! "Nennt mir euren Namen!" Mehr oder weniger aufgebracht schaute sie nach vorne. Verdammt, das war nicht ihre Art, aber wenn sie jemand so behandelte, verdiente er es nicht anders!

    [Sakura] & Simon vor der Bar
    3697-sakura-havard-2-png
    "Wer bist du?" Echt jetzt, Cedric?! Sakura verstand nicht, was mit ihrem Freund nicht stimmte. So kannte sie ihn gar nicht, und würde sie ihn nicht so lieben, hätte sie längst das Weite gesucht und ihn seinem Selbsthass, seinem Selbstmitleid überlassen. "Alter", sagte sie, während sie die Gläser mit dem billigen Scotch füllte. "Beruhig dich mal. okay. Seit wann bist du so anstrengend?" Sie reichte ihm ein Glas, während sie das andere im selben Atemzug leerte. Ah, endlich! Ja, sie wusste, dass Cedric einige Probleme hatte, aber seit wann war er so anstrengend?! Alter. Sie bemühte sich um ein Lächeln: "Alter, trink und schweig, okay? So wie früher!" Sie füllte ihr Glas gleich nochmal, um es wenige Sekunden später wieder zu leeren. "Was, ein Mädchen namens Alice?!" Sie legte ihre Stirn in Falten und beinahe hätte sie geantwortet: "Keine Ahnung, Mann!", aber dann fiel ihr ein, dass sie mal eine Mitbewohnerin namens Alice hatte, oder? Ja! Oder? Ja! Verdammt nochmal! Sie kannte ein Mädchen namens Alice- aber seit wann kannte Cedric eine Alice? "Ja", sagte sie schließlich, nach dem dritten Drink, "ich kenne ein Mädchen namens Alice. Sie ist cool ... glaube ich, Sehr cool." Cooler als du, Cedric. Beruhig dich mal. "Hey", sagte sie schließlich, "leihst du mir ne Kippe, ich hab leider keine." Eigentlich hatte sie ja vorgehabt aufzuhören, aber naja, besonder Umstände benötigen besondere Maßnahmen.

    [Joe] & Cinnamon
    3456-joe-png
    W-was? Er lächelte, nein, seine Gesichtszüge erhellten sich um einige Oktaven, als Cinnamon ihn den Becher mit dem Met in die Hand drückte. Ah, endlich! Met. Das wurde aber auch mal Zeit hier! Nach der komischen Aktion mit dem Händler, war das schon lange überfällig! Er bedankte sich inständig bei ihr, auch wenn sie ihn wenige Sekunden vorher gefragt hatte: "Was grinst du so blöd?" Hä? Blöd? Er? Niemals! Das verkannte sie! Er lächelte charmant, ja! Nicht blöd! Also entschied er sich besser nicht auf ihre Frage zu antworten. Er prostete ihr lieber zu: "Auf dich, meine Liebe, und deine neuen Errungenschaften!" Auf den Gewinn ihrer Wette, auf die neue Kette und ... die neue Freundschaft? Er lächelte und trank, und trank, und trank ... huch! Waren die Becher kleiner geworden oder warum war er jetzt schon leer? Er gab den leeren Becher der Verkäuferin zurück und erhielt sogar ein wenig Pfand.
    So hatte er die Hände wieder frei, um sie auf beide Schultern der kleinen Brillenträgerin zu legen. "Cinnamon", sagte er, oh Cinnamon, "das heißt DANKE! Danke, dass du mir diese unglaublich tolle Kette gekauft hast. Danke, dass du um meine Sicherheit besorgt bist, das ist wirklich unglaublich süß von dir. Noch nie, hat sich jemand so liebevoll um mein Wohlbefinden bemüht!" Er schloss kurz die Augen, um sie wenig später wieder (theatralisch) zu öffnen: "Und nicht: Das-ist-aber-unpraktisch-im-Kampf-Mimimi! Okay?!" Lachend ließ er von ihr ab, auch wenn es im ersten Moment vielleicht so gewirkt hatte, als wäre er beleidigt, nein, er amüsierte sich sogar über ihre Reaktion. Über ihre typische-Cinnamon-Reaktion. Hach, irgendwie mochte er dieses Mädchen ... sehr sogar. Deshalb konnte er auch nicht weiter auf ihre nächste Frage eingehen, stattdessen hielt er demonstrativ die Hand auf seinen Bauch. Hmm! "So langsam könnt' ich aber noch ein wenig Fleisch verkraften!" Hoffentlich würde das genügend von ihrer Frage ablenken! Auch wenn er nicht das nötige Kleingeld für diese "Tätigkeit" besaß. Aber vielleicht besaß sie ja Cinnamon?

    [Sherry] & Alice und Noita & Majo im Schloss der Hexenprinzessin
    3551-sherry-van-liechtenstein-png

    Große, ängstliche Augen schauten sie an. "Was willst du von mir?" Das Zittern in ihrer Stimme war nicht zu überhören. Tja, dachte sie, das erfährst du noch früh genug! Sie zitterte am ganzen Körper wie Espenlaub, sie erinnerte Sherry an ein scheues Reh, welches man gewaltsam aus seiner natürlichen Umgebung gerissen und, ja, in einen kleinen Käfig gesperrt hatte. Oh, M-moment mal? Genau das war ihr ja passiert! Ha, aber was soll man sagen; allen Anscheins war die schwere Eingangstür niemals verschlossen gewesen - aber dazu später mehr -Alice hätte also jederzeit, also reintheoretisch, wenn die Hexe sie gelassen hätte, tatsächlich abhauen können! Aber jetzt, wo sie erfahren hatte, was da im Bauch der Kleinen reifte, sollte sie doch der Teufel (oder Majo höchstpersönlich) holen - sie würde sie nicht mehr gehen lassen! Niemals, nur über ihre Leiche! Ha!
    Hochkonzentriert suchte die Hexen in den Büchern nach einer Antwort, so konnte sie auch die ersten beiden Fragen der jungen Blonden gekonnt ignorieren. Als sie jedoch sagte "Ich war.. niemals in Gefahr!" erfüllte plötzlich brüllendes Gelächter den Raum. "Tatsächlich?", sie schaute von ihren Büchern hoch. "Das bezweifel' ich ...", ihre Augen verengten sich zu schmalen Schlitzen, wie die einer aufmerksamen Katze, die ihre Beute inspizierte. "Dann wärst du jetzt nicht in anderen Umständen, oder?" Danach wich jegliche Verkrampfung, was manch' andere auch als 'Lächeln' bezeichnen würden, aus ihrem Gesicht. Arme Alice, ihr bishergies Leben musste dem eines Trauerspiels gleichen. Die Traurigkeit, diese tiefe, grausame Traurigkeit, entsprang nicht nur von der erzwungenen Zeugung dieses Dings, nein. Es kam, es triefte förmlich aus jeder Pore, aus jeder Zelle ihres Körpers und Sherry-? Sherry labte sich daran, sie labte sich an dieser, an dieser abgrundtief tiefen Traurigkeit dieser verlorenen Seele, dieser verlorenen Seele namens Alice. Sie öffnete die Augen, unbewusst dessen, dass sie sie jemals geschlossen hatte, und erblickte sie, erblickte Alice. Ihre Augen waren größer - sofern das noch möglich war - und blickten sie ängstlich an. W-was? Sie hatte die Hände schützend vor dem Bauch gelegt. Ob sie ihm - ihrem Baby - etwas getan hätte? Sie? Sherry öffnete den Mund, sie wollte gerade etwas sagen, als plötzlich ...

    ... als plötzlich die schwere Eingangstür geöffnet wurde. Und plötzlich wichen sämtliche Züge aus ihrem Gesicht. "Sie sind hier." Eine Feststellung. Eine Tatsache. Verdammt. Sie waren viel zu früh dran. Viel zu früh. Sherry verschwand - allmählich - im Schatten, Stück für Stück, ganz automatisch im Schatten ihres dunklen, in die Jahre gekommenden Schlosses. Es war also kein Streich ihrer eingerosteten Fantasie, sie war wirklich hier gewesen. War sie so mächtig? Was war passiert während ihrer Abwesenheit? Oder war es nur Zufall? So viele Fragen. So wenig Antworten. Die beiden Eindringlinge erreichten die Lobby, die Empfangshalle des Schlosses der Hexenprinzessin und erblickten sie, das Häuflein Elend namens Alice. Sofort begab sie sich in die vermeintliche Zuflucht der beiden bekannten Gesichter. Majo & Noita.
    Noita.
    Ein Name, der ihr ein Schauer des Abschaums über die Haut jagte. Ein Name der ihr Herz kurz schneller schlagen ließ und sie mit Ehrfurcht erfüllte, nein, nein, NEIN! Das konnte nicht sein! Sie hatte ihr den Rücken zugewandt und trotzdem spürte sie sie. Diese Augen ... diese roten, wehmutsvollen Augen. Sie spürte sie, wie sie sich in ihren Nacken, in ihr Inneres bohrten. Verdammt. Sie erinnerte sich, sie erinnerte sich genau, wie die kleine Hand, die kleine Hand Noitas ihren Rocksaum verzweifelt ergriff. Und sie hörte sie sagen: "Mama?" Mama? Diese verzweifelte Frage: wo willst du hin? Nimmst du mich mit? Lass mich nicht alleine! Es lag so viel in diesem kleinen Wort: Mama. Soviel Sehnsucht. Soviel Liebe. Aber Sherry konnte sie nicht erwidern. Sie konnte es nicht. Sie hatte es versucht. Wahrlich versucht. Sie hatte es für Michael versucht. Sie hatte es für Noita versucht. Wahr. Wirklich wahr. Sie hatte es gewollt und doch, war sie bitter gescheitert. Es entsprach nicht ihrer Natur. O-Oder? Ihrer grausamen Natur. Der Natur der Hexenprinzessin.
    Und dann? Dann erklang sie, die Stimme Majos. Sherry horchte auf. W-was? "Das sollte sie lieber nicht tun", bluffte sie. Gehen. Alice musste hier bleiben. Um jeden Preis. Ein Teil ihres Gesichtes blitzte im Schatten auf. Der Theatralik wegen! Vielleicht hatte sie sie ja verzaubert? Vielleicht hatte sie das, was in Alice' Bauch wuchs, verzaubert? Wer würde das Risiko eingehen?! Niemals die friedliebenden Wesen der beiden Möchtegern-Hexen, o-oder? Sherry jedenfalls hoffte darauf. Wer weiß, vielleicht hatte sie sie wirklich verhext? Anfangs hatte sie Alice ja auch gar nicht mitnehmen wollen und trotz dessen war sie hier. Hier, im Schloss der Hexenprinzessin.
    Sherry trat langsam aus dem Schatten, sie schaute Majo an. Standhaft. Sie war ihr wie aus dem Gesicht geschnitten. Unglaublich. Niemand könnte ihr die Verwandschaft abschätzig reden. Niemand. "Natürlich hätte ich aufgeräumt", sagte sie, "wenn ich hohen Besuch erwartet hätte. Aber ihr seid nicht mal den Dreck und Staub würdig auf dem ihr wandelt." Sie legte das Buch, welches sie ebend durchgeblättert hatte zurück in die Kiste. Sie wartete lieber erstmal ab, mal sehen, wie sich die anderen verhielten. Sherry versuche sich für alles zu wappnen.

    [Orland] & Eunice

    3830-orland-1-png

    Nun, was er sich denn vorgestellt hatte?(!) Hä? Seine Stirn legte sich in Falten, allerdings nicht aus Verwirrung, oh nein, allmählich nervte ihn das 'fröhliche' Geplänkel mit der Älteren. Orland hatte das Gefühl unötig hingehalten zu werden, sie hätte ihn das schließlich auch auf den Weg zum Monstergehege fragen können, aber nein, sie verschwendete seine überaus wichtige Lebenszeit! Hrgh! Eigentlich hatte er nicht auf ihre Frage antworten wollen, aber sie starrte ihn die ganze Zeit mit diesem dümmlichen Grinsen im Gesicht an, sodass der Wunsch in ihn entfachte, sie ein wenig zu schockieren.

    "Einen Zyklopen, vielleicht", sagte er schließlich. Dann machte er eine kleine Pause, um sein Gegenüber von oben bis unten (abschätzig) zu beäugen.

    "Dann solltest du lieber etwas auf dich aufpassen, die essen nämlich gerne Menschenfleisch."

    [Electra] betritt den Kirschblütenplatz
    2740-electra-png

    "HATSCHI!", entfuhr es der jungen Electra. Seit einigen Tagen quälte sie sich durch eine Erkältung. Die gute Maerwen hatte ihr aufgetragen, das Bett zu hüten und normalerweise würde Electra sich auch an die Anweisung ihrer Freundin halten, wenn ihr nicht gerade die Decke der Villa de Sainte Coquilles auf den Kopf fiel. Sie sehnte sich nach Abwechslung. Nach frischer Luft! Sie konnte nicht länger im Bett liegen und ihrer Dienerschaft eine Belastung sein, nein, sie musste sich bewegen. Frische Luft schnappen, einen kühlen Kopf bewahren. Also trug sie ihrer Bediensteten und besten Freundin, Maerwen, auf sich zum Fest der Magie aufzumachen, sodass Electra unbemerkt die Villa de Sainte Coquilles verlassen konnte. Ha! Heimlich und auf leisen Sohlen verließ sie die Villa, sie trug einen langen Mantel mit einer dunklen Kaputze auf dem Kopf, als sie unerkannt durch die Wege des Kirschblütenparks spazierte. Endlich. Solange war sie nicht draußen gewesen. Das hatte ihr gefehlt. Sie blieb direkt unter einem großen Kirschbaum stehen. Sie atmete tief ein, "HATSCHI!", hach ... es war so schön, endlich draußen zu sein.

    [Sakura] & Simon vor dem Bargebäude
    3697-sakura-havard-2-png

    Woah. Ungläubige Augen schauten dem Kerl hinterher. Was - zur Hölle - war das denn? Als er sie fragte, wer sie geschickt hätte, hatte sie tatsächlich gelacht. War das der Auslöser seines Wutausbruches? Ähm, 'tschuldigung? Ich meine, hallo? Cedric? Verpiss. Dich. Einfach? Es war auch schön, dich zu sehen? Ich meine, HALLO? Cedric? Nachdem er wütend von Dannen gezogen war und eine mehr als verwirrte Sakura zurückgelassen hatte, suchte sie verzweifelt den Augenkontakt zum Barkeeper. Sie brauchte eine Weile bis ihre weitgeöffnete Kinnlade wieder geschlossen werden konnte. Der Barkeeper nickte ihr aufmunternd zu. Anscheinend war ihm nicht entgangen, dass ihr Herz gerade tief in ihre Hose gerutscht war. Ich meine, äh, wer wäre nicht zusammengezuckt ...?
    Boah! Sie verschränkte die Arme. Ja, sie hatte sich lange nicht mehr bei ihm gemeldet. Ja, sie hatte viel Zeit für ihr Studium und ihren Nebenjob aufgebracht. Und ja, wenn sie angeschrien und mit Scheiße beworfen werden wollte, hätte sie einfach ein paar Überstunden eingelegt ... ich meine ähm, hallo?! Das war lange kein Grund ihr so eine Szene zu machen! Irgendwie wusste sie ja, dass Cedric es nicht immer einfach hatte, aber das ... das?! Alter.
    Sie blickte kurz auf ihr Handy, vermutlich um sich abzulenken - oder um beschäftigt auszusehen. Da stellte sie fest, dass sich Leila (endlich) mal wieder bei ihr gemeldet hatte. Ihr Herz, welches ebend schon Unmengen an Adrenalin ausgeschüttet hatte, schlug wieder etwas schneller. Aber diesmal aus Freude! Leila war zurückgekehrt! Und ... sie machte keine Szene, weil Sakura sich nicht bei ihr gemeldet hatte, Cedric?! Ähäh! Sie wollte sich einfach wieder mit ihr treffen, wie es in einer guten Freundschaft üblich war!
    Warum auch immer schaute sie kurz hinter sich und wie es der Zufall will, betrat noch jemand anderes die Bar. Die Tür öffnete sich und Sakura warf einen kurzen Blick nach draußen, auf Cedric. Er stand immer noch vor der Bar, vermutlich rauchte er eine ... oder wartete er auf sie? Gab er ihr noch eine Chance? Gehörte das noch zu ihren "Spiel"? War das nur eine Spur krasser ...? Auf einem höheren Level, vielleicht? Konnte sie sich gleich von ihm anhören, "Oh man, was du für ein Gesicht gemacht hast?", das wäre zwar markaber ... aber nicht unmöglich. Sie blickte auf den Platz neben sich, der Barkeeper wollte so ebend das unberühte Glas mit dem Scotch wegräumen, aber Sakura kam dem zuvor. Halt! Sie bestellte gleich noch eine Flasche des Scotchs . Nicht des besten, die war ganz schön teuer und Cedric würde niemals den Unterschied bemerken, sie wusste nicht einmal, dass er so etwas wie Scotch trank, was wohl bedeutete, dass es ihm momentan wohl echt nicht gut ging. Hm.
    Mit der Flasche in der Hand und zwei Gläsern in der anderen ging sie nach draußen. Da stand er. Mit der Zigarette in er Hand und dem Handy in der anderen. "Hey", sagte sie schließlich vorsichtig und hob die Flasche so, dass er sie sehen konnte. "Ich glaube, denn kannst du momentan echt gebrauchen,"

    [Sherry] & Alice im Schloss der Hexenprinzessin
    3551-sherry-van-liechtenstein-png

    Es war lange her. Wochen, Monate, Jahre? Jahrzehnte? Sherry wusste es nicht genau. Sie wusste nur, dass sie zu lange nicht mehr im Schloss, im Schloss der Hexenprinzessin, verweilen durfte. Durfte? Konnte. Ihre roten Augen fixierten das Mädchen, den Eindringling, in ihrem Schloss. Eindringling? Niemand, niemand geringeres als die Hexenprinzessin selbst hatte das Mädchen in ihr Schloss geholt. Das Mädchen, mit den unschuldigen Augen. Das sich von ihr abwandt hatte und einige Schritte zurück gewichen war, und die Hände schützend auf den großen Bauch gelegt. Die Hexenprinzessin, dessen Lebensenergie langsam zu ihr zurückgekehrt war, beobachtete sie aufmerksam. Sie analysierte jede Bewegung ihrer potentiellen Beute. Potentiellen Beute? Moment! Eigentlich war das nicht geplant gewesen! Gewiss nicht! Sie hatte es nicht geplant, das Weibsbild mit sich zu nehmen. Nicht wissentlich. Wie gesagt, es handelte sich um einen Moment der Schwäche. Für einen Moment hatte sie geglaubt, sich mit der Situation des Mädchens identifizieren zu können. Diese roten, unschuldigen Augen ... irgendwo hatte sie diese doch schon mal gesehen, oder? Notia? Nein! Dieser unwürdige Name sollte ihr nicht über die Lippen kommen! Niemals! Niemals, wenn es nicht nötig war ... Alice war etwas anders. Etwas ganz anders. Sie hatte es gespürt, als sie ihre Hand an ihren Bauch gelegt hatte. Sie hatte sie gespürt. Die Kälte. Die Brutalität. Die Aggressivität, die von diesem Etwas, diesem Baby ausging. Sherry konnte sich nun im Geringsten vorstellen, wie es entstanden war und schließlich empfand sie soetwas ... soetwas wie Mitleid für dieses Mädchen. Ihr Blick, es lag keine Wut, kein Zorn in ihm. Ungewöhnlich für die Hexenprinzessin. War sie während ihrer Reise etwa gealtert? Gewachsen? Bei der Person, die aussah, wie die grausame Hexenprinzessin von damals, handelte es sich wirklich noch um diese? Nein. Gewiss nicht. In Ihrem Blick lag soetwas wie Zartheit? Keine Ahnung, was in diesem lag, aber das Mädchen, das Mädchen namens Alice erweichte irgendwie etwas hartes, etwas, was niemand - außer jemand ganz bestimmtes - zuvor erweichte: das steinharte, kalte, grausame Herz der Hexenprinzessin. "Das was dir geschehen ist, sollte niemanden geschehen", sagte sie schließlich. Und so meinte sie es auch. Das Mädchen, was so viel Gewalt, so viel emotionale Gewalt (und echte Gewalt) widerfahren, spürte das übernatürliche Wesen der Hexenprinzessin. Welches Monster konnte ihr das antun? Es war anders, anders, als das, was der Hexenprinzessin widerfahren war, damals. Alles war mit ihrem Einverständnis, nein, mit ihren Bitten, ihren Flehen, geschehen. Michael? ... oh Michael. Wenn sie könnte, würde sie alles rückgängig machen, aber dafür war auch die sogenannte Hexenprinzessin nicht mächtig genug.
    Sie blickte nochmals zu Alice. Angst, Angst, bittere, unbändige Angst lag in ihren Augen. "Verzeih". sagte sie schließlich, sagte die Hexenprinzessin. "Du befindest dich in Sicherheit, Keine Menschenseele wird dich je hier finden. Du befindest dich", sie holte tief Luft, solange hatte sie es nicht mehr sagen können, "im Schloss der Hexenprinzessin." Im Schloss ... oder das, was davon übrig war. Staub, Dreck. Widerlich. Ein Zauber und es würde im alten Glanz, im Strahl erblühen. Aber das bedeutete neue Energieverschwendung ... und die einst so mächtige Hexenprinzessin war gewiss nicht bereit dazu. Sollte es doch oll und ecklig aussehen, so wie sich die Hexenprinzessin seit längeren im Inneren fühlte. "Du kannst mich Sherry nennen", sagte sie schließlich, ehe sie dem Mädchen den Rücken zuwandte. Sie nahm sämtliche Zauberbücher in die Hände. Blätterte sie durch, auf der Suche nach jenen Zauber, als plötzlich ...

    Als sie plötzlich eine weitere Anwesenheit spürte.
    W-was zum-?
    Sherry fuhr herum. Sie war da. Und das schon die gesamte Zeit seit sie mit Alice das Schloss betreten hatte! Aber wie-? Anfangs war sie bloß ein Schatten, eine kleine Unstimmigkeit im Raum, die bei der Unordnung, bei dem Chaos im Schloss nicht weiter aufgefallen wäre. Aber dann ... dann spürte sie ein Kribbeln auf ihrer Haut. Gänsehaut? Nein! Schlimmer, als würden sich fremde - unwürdige - Augen spitz in ihren Nacken bohren! Blitzschnell hatte sich Sherry umgedreht und dabei einige Bücher, welche sie eines Tages mal zu einen instabilen Turm gestapelt hatte, umgeworfen. A-aber! D-da stand sie! Notia! Sherry erkannte sie, erkannte ihre Silhouette, glaubte sie zumindestens. Sie glaubte ihr direkt in die Augen gesehen zu haben! Rote, ängstliche Augen! Ängstliche Augen ... wie? "Alice?" Was-? Sherry begann zu blinzeln, mehrmals. Die roten Augen, welche sie ebend für die ihrer unwürdigen Tochter gehalten hatte, wurden nach und nach durch Alice' ersetzt. Hä? Hatte sie sich geirrt? Spielte ihr ihre Fantasie einen Streich? Oder war das eine Auswirkung. eine Nachwirkung ihres Wahrheitszaubers? Einen kurzen Moment lang hatte sie Alice mitnehmen wollen ...? Aber ihre Augen! Oder hatte sie in Wahrheit jemand ganz anderes mitnehmen wollen ...? War es ein Wunsch? War ihr körperlicher Zustand zu schlecht und dadurch ihre Magie zu schwach? Tauchte Notia deshalb nur als ein "Schatten" auf? Oder - das wagte sie gar nicht zu denken - hatte Notia vielleicht endliche ihre Zauberkräfte für sich entdeckt? Sei nicht töricht! Sie könnte niemals so mächtig werden, um Sherrys Anwesenheit zu bemerken! Es musste sich also um einen Fehler ihrerseits handeln. Verdammt! Sherrys Hand wanderte ganz automatisch an ihre Stirn, sie drückte einen Punkt zwischen ihren Augenbrauen. Komisch, wo kamen denn jetzt plötzlich diese höllischen Kopfschmerzen her?

    [Hinata] mit Lucus & Cyril
    3464-hinata-ito-png
    Lucus, schrieb er in sein gedankliches Notizbuch. Er saß auf einen Baumstamm und bot den jungen Japaner an sich zu ihnen zu setzen. Hinata setzte ein freundliches Lächeln auf und doch tat er einen kurzen Moment so als würde er zögern. "Hm ... nagut, warum eigentlich nicht. Vielleicht könnt' ihr mir dann auch erklären, was ihr an diesen Wald so 'schön' findet?" In seinen Worten lag Missbilligung, nein, im Gegenteil er bemühte sich besonders interessiert zu klingen.
    Der dritte im Bunde stellte sich als Cyril vor, sein Äußeres war noch sonderbarer als das des anderen. Und er schien auch besonders neugierig zu sein. "Eigentlich", sagte Hinata und diesmal entsprach es auch der Wahrheit, "kenne ich mich hier noch nicht so gut aus. Ich war vorhin in der Stadt und habe mich auf den Weg zurück ins Wohnheim einfach verlaufen."