Beiträge von Sunlight

    [Jake] bei Cecilia im Zimmer


    inew3v9t.png


    Unvergleichlich. Ihm fiel kein passenderes Wort für diesen Moment mehr ein, dass Gemüse war einfach so perfekt und köstlich. Die Süßkartoffel war so zart und strahlend orange, dass sie ihm schon fast zu schade zum Verzehren war. Gerade als er sie, aufgespießt und ausgeliefert, auf seiner Gabel betrachtet reißt ihn Cecilia aus seinen Gedanken. Ohne mich wäre es nicht so gut? ein leichtes Stirnrunzeln begleitet den ungläubigen Blick von Jake, warum sollte denn etwas mit ihm besser sein? War er nicht bisher immer eine Person, auf die man lieber verzichtet? Die man nicht zu lange aushalten oder gar mögen kann? Doch nun, an diesem Ort und mit dieser Elfe... Da war es irgendwie anders. Wie schon oft zuvor an diesem Tag fing sein Herz wieder schneller an zu schlagen, am liebsten hätte er es einfach rausgerissen und auf den Tisch gelegt. Sie macht ihn so nervös, als wäre er ein unsicheres, kleines Kind und ein Teil in ihm versucht sich so vehement dagegen zu wehren. Innerlich im Clinch blickt er zu ihr hoch, schaut in ihre funkelnden Augen und kann gar nicht anders, als Wahrheit darin zu erkennen. Nein, sie tut nicht einfach so. Es gab keine Spur von bösartiger Absicht, scheinbar mochte sie ihn wirklich. "Es ist einfach perfekt." versichert er ihr und stopft sich schnell die Süßkartoffel in den Mund, um sich nicht noch mehr zum Affen zu machen. Schaut sie gerade verunsichert? Sicher war Jake sich nicht, aber ohne zu denken handelt er einfach. "Wirklich, ich meine das ganz ernst." sagt er leise und legt seine Hand auf ihre, obwohl sein Puls sich dadurch nochmal steigert. Sein Hals wird ganz trocken und er schafft es einfach nicht, weitere Worte zu formen, oder gar seine Hand zu lösen. Mal davon abgesehen, dass er sie sich lieber abgehackt hätte, als sie zu heben.

    Ok, dann gehen wir mal der Reihe nach durch :)


    Um die Events auslösen zu können, braucht jedes eigene Voraussetzungen und vor Allem gehen sie nur in der korrekten Reihenfolge. Du musst also unbedingt darauf achten, das richtige Event zur Person aus der Liste auszuwählen. Das erste Event von Ludus heißt ja "Die drei Kindheitsfreunde, Part 1"

    Für das erste also muss ja folgendes passen:

    - befreundet mit den Schwestern sein - gecheckt. Wenn beide zwei Herzen haben. sind sie bei mindestens 20.000 FP

    - befreundet mit Ludus sein - er muss mindestens ein halbes Herz haben, deiner hat schon eine dunkelblaue Blume, ihr seid also schon sehr weit, was das betrifft

    - Ludus muss einen freien Tag haben, es muss also Donnerstag oder Sonntag sein

    - Es darf nicht stürmen, sonst passt das Wetter nicht. Die meisten Events lassen sich nur bei Sonnenschein auslösen!

    - Du musst zwischen 13Uhr und 17Uhr das Gasthaus von Tototara betreten


    Wenn du das alles bedenkst und es trotzdem nicht auslöst, gibt es dafür nur noch 2 Gründe. Entweder ist ein Feiertag bzw. du hast ein anderes Event ausgelöst (was leider auf dem Weg zum erwünschten tatsächlich viel zu oft passieren kann ^^), oder du hast es schlicht und ergreifend schon gesehen. Wenn du also sicher bist, dass du alles eingehalten hast und es nicht triggert, versuch dich mal am nächsten Event. Das wäre dann dementsprechend das Event "Ludus ist für jeden wie ein großer Bruder"


    Die Spiele haben im Normalfall keinen Bug, man übersieht einfach nur einen kleinen Fakt. Nimm dir einen ruhigen Moment und geh genau durch, was eventuell nicht passen würde. Ich drücke dir weiterhin alle Daumen heartblue

    [Cynthia] bei Antoinette am Automaten


    Cynthia Mihn.png


    "Aber wenn es doch so ist, wie würdest du das denn sagen?" fragt sie die Erwachsene. Wenn das halt bescheuert ist muss man das auch sagen, nützt ja nix damit nicht rauszurücken! Immerhin wollte sie doch nur ein einziges Mal gewinnen und sich ein kleines Plüschtier sichern, warum sollte sie denn versagen? Zur Not schraubt sie halt einfach irgendwas auf und nimmt sich das Vieh, kann ja nicht so schwer sein. "Ich will nicht aufgeben, dass ist ja was für Mädchen!" prustet sie aus, dass sie selbst eines war... vergaß sie einfach für einen Moment. Gezielt drückt Cynthia auf den roten Knopf und stellt freudig fest, dass das Gerät tatsächlich wieder summt. "So, jetzt aber!" ruft sie aus und ihr Körper nimmt eine krampfhafte Haltung an, als sie von neuem beginnt, den Greifarm auszurichten. Nichts um sie herum nimmt sie noch wahr, völlig in ihre Aufgabe fixiert versucht sie einfach alles zu überblicken und als sie sicher ist, drückt sie den Knopf um den Greifarm zu senken. Cynthia schließt die Augen und drückt fest die Hände gegeneinander. "Bitte, bitte, bitte..." flüstert sie leise vor sich hin, während sie auf das plumpsen vom Kuscheltier wartet, dass sie hoffentlich erwischt hat.

    [Sharq] kommt von zu Hause aus an und gesellt sich zu Lucus


    schalklaugh_by_minnotaurus-dbmsfln.png


    Als Sharq sein Haus verlassen hatte, war er noch ziellos gewesen. Als er jedoch an der Bushaltestelle ein Plakat über ein Fest in den Rivermountains gelesen hatte war schnell klar, dass er da hin musste. Ein paar kleine Taler waren noch in seinem Besitz und nachdem er den Busfahrer gefragte hatte, ob das denn reichen würde, hatte er ihn einfach durchgewunken. Das musste sein Glückstag sein! Pfeifend und freudig nam er in der letzten Reihe am Fenster platz und widmete sich, bei einem wirklich fantastischen Ausblick, seinem Brot. Niemand schmierte bessere Stullen als seine Mama, wie immer hatte sie ihm etwas Gurke mit raufgepackt und er genoss einfach jeden einzelnen Bissen. So war es kein Wunder, dass seine Laune auch beim Ausstieg immer noch super war und als er sich nochmal beim Fahrer bedankte, war Sharq sich sicher, dass dieser sogar etwas rot wurde. Von Neugierde gepackt läuft er das kurze Stück bis zum großen Fest und ist direkt übermannt, so viele verschiedene Geschäfte! Mit halb offenem Mund dreht er sich einmal im Kreis und weiß gar nicht, wo er beginnen soll. Da sieht er einen jungen Mann, der leicht mit einem Bein wippend auf einer Bank sitzt. Vorsichtig nähert er sich der Bank und als der Mann ihm kurz zunickt, setzt er sich ganz tapfer hin. Nochmals blickt er sich um, von überall kommen so tolle Klänge und Gerüche, doch dann merkt er das die Bank im Takt wackelt. Aus dem Augenwinkel sieht er, dass der Mann immer noch mit seinem Bein wippt. "Meine Mama sagt immer ich soll still sitzen, sagt deine das auch?" blickt er ihn neugierig an.

    Hallo ShinShinee und herzlich willkommen im Forum :)

    Ich glaub das Problem ist einfach, dass du noch nicht an die richtige Mine kommst. Nimm deinen Hammer und lass ihn bei Ludus aufwerten, damit du zum einen auch die anderen Minen abbauen kannst und zum anderen steigt die Chance auf wertvolle Materialien logischerweise auch mit einem hochwertigeren Hammer an.

    Dann sollte das finden eines Amethysten auch kein Problem mehr sein :)


    Viel Erfolg und hab eine schöne Zeit bei uns im Forum heartblue

    [Sharq] kommt von der Strandbar nach Hause


    schalksad_by_minnotaurus-dbmsfld.png


    Er war so platt, so müde und einfach so erschöpft. dass Sharq völlig lustlos die Tür zu seinem Heim aufsperrt. Er hatte einfach auf nichts mehr Lust, alles wirkte so fade und leer, die Müdigkeit war einfach zu groß. Der blöde Bus war ihm natürlich vor der Nase weggefahren und so hatte er sich trotzig und bockig zu Fuß auf den Heimweg gemacht. Das sein Angelzeug bei jedem Meter noch schwerer wurde, machte die Sache auch nicht leichter. Ohne in die Küche zu blicken, wo vermutlich seine Mama war, lief er die Treppen zu seinem Zimmer hoch. Leise öffnet er die Tür und macht das Licht an, wirkt es einfach so groß und leer. Damals, als er noch mit Alma zusammen ein Zimmer hatte, war irgendwie immer noch jemand da. Nun aber war er ganz alleine, niemand würde im Schlaf schnarchen und somit gab es auch keine anderen Geräusche mehr. Das er nicht mehr bei ihr sein durfte, macht Sharq sehr traurig, schließlich konnte er ihr sonst immer alles erzählen. Kurz schleicht er sich vor ihre Tür, doch das Licht ist aus und wecken will er sie nicht, immerhin fährt sie ja am nächsten Morgen weg. "Ich vermisse dich..." flüstert er leise an die Tür, ungehört. So zieht Sharq sich in sein Zimmer zurück, legt sich in sein Bett und während eine Träne seine Wange hinab läuft, wünscht er Alma eine ganz tolle Zeit auf ihrer Klassenfahrt, bevor er endlich einschläft.


    [Sharq] erwacht und geht


    Platt und gefühlt müder als vorher, öffnet Sharq seine goldenen Augen. Es war so ruhig im Haus, kein Mucks durchdring die stickige Luft in seinem Zimmer. Mal wieder hatte er vergessen, dass Fenster zu kippen und so war er direkt von sich selbst genervt. Seine Mama hatte ihn schon so oft ermahnt, nicht immer so schusselig zu sein und so erhebt er sich und öffnet mit einem Ruck das Fenster komplett. Die seichte Brise und Morgenluft durchströmt seinen Körper und er atmet ganz besonders tief ein. Verträumt blickt er in die Gärten der Nachbarn und sieht nur einen kleinen Hund, der ihn freundlich anblickt. Als er einmal bellt und freudig mit dem Schwanz wedelt, muss Sharq lachen. "Ja, ja, ich grüße dich auch mein Freund." ruft er ihm strahlend entgegen und mit einem Winker und einem fetten Grinsen im Gesicht, wendet er sich wieder ab. Nach ein paar Schritten zurück ins Zimmer streckt und reckt er sich, kratzt sich herzhaft am Rücken und klaubt sich etwas zum Anziehen aus dem Schrank. Mit den Sachen unter der Achsel flitzt er ins Bad und nimmt eine schnelle, aber gründliche Dusche. Die Luft nimmt den Duft von Fragipani an und da beschlägt auch schon der Spiegel vom Dampf, als Sharq aus der Dusche hopst und sich flink abtrocknet. Nun nur noch fix die Zähne poliert und schon kann ein neues Abenteuer starten. Angezogen und mit seinen belegten Broten, die seine Mama ihm im Kühlschrank deponiert hat, bewaffnet verlässt er frohen Mutes das Haus. Heute wird bestimmt ein ganz toller Tag!


    Sharq geht zu den Rivermountains

    [Sharq] mit Joe an der Strandbar -> geht nach Hause


    schalksad_by_minnotaurus-dbmsfld.png


    Es war einfach nicht mehr sein Tag. Die Fische haben nicht gebissen und auch wenn der Nachtisch seiner Oma wie immer bombastisch war, so war die belebende Wirkung zu gering, um ihn neu zu motivieren. Mehr gelangweilt als zufrieden starrt Sharq auf das Meer, wie gern würde er nun etwas baden gehen. Doch selbst dafür reicht der Wille nicht mehr aus, der Weg dahin war viel zu weit und der Bauch eh zu voll. Langsam beginnt die Sonne sich zu senken, der Abend hält wohl langsam Einzug. "Merkst du auch, wie der Wind kühler wird?" fragt er Joe, als sich eine Gänsehaut über seine dünnen Arme zieht. Nur noch nebenbei hört er sich die Vorschläge von Joe an, doch keiner davon schafft es, ihn wieder neu zu erwecken. "Ein anderes Mal gerne, ok? Ich glaub, ich muss langsam nach Hause. Warte mal kurz" antwortet Sharq ihm und verschwindet kurz hinter die Theke. Als er in einem Schubfach findet, was er sucht, flitzt er wieder zu Joe zurück. Seine Hände entblößen einen kleinen Block und einen Stift. "Ich hab von meiner Mama ein handy bekommen, vielleicht können wir uns ja da schreiben und wieder verabreden?" fragt Sharq Joe, während er seine Nummer darauf schreibt und ihm dann den Zettel hinhält. "Meine Oma hat gesagt es ist ok, wenn du nicht bezahlen musste, wir sind ja jetzt Freunde!" erzählt er Joe noch, bevor er sich verabschiedet. "Ich muss jetzt aber wirklich flitzen!" ruft er noch aus, bevor er sich fix auf die Socken nach Hause macht.


    -> Sharq geht nach Hause

    [Jake] bei Cecilia im Zimmer


    inew3v9t.png


    Die Wärme, die Nähe, ihr Geruch, einfach alles wirkt auf Jake ein. Noch ewig hätte er so stehen bleiben können, weiter genießen können, was sie ihm unglaubliches gab. Jedoch muss nunmal alles auch irgendwie ein Ende haben. Still hatte er doch gehofft, dass die Umarmung sich nicht lösen würde und als Cecilia ihm tief in die Augen schaut, fühlt Jake sich nackt. So ein intensiver Blick, als würde sie direkt in seine Seele schauen und scheinbar etwas Gutes darin finden, scheucht Cecilia ihn nicht davon. Alles in ihm sehnt sich danach, sie einfach wieder an sich zu ziehen, sie zu packen und zu halten, als würde es keinen Morgen mehr geben. Langsam fängt er sich aber wieder, bevor er kopflos handeln kann. Der Duft des Essens übernimmt wieder die Oberhand und so stimmt Jake ihr stumm zu und macht sich daran, die letzten Vorkehrungen fürs Essen zu übernehmen. Vorsichtiger schnippelt er die letzten Reste in schmale Streifen und legt sie als Garnitur mit auf den Teller. "Das sieht wirklich sehr köstlich aus, da ist es nur noch halb so schlimm, dass der Hase entkommen ist." sagt er zu Cecilia, als er ihr den Teller frohlockt abnimmt und beide dann zu ihrem kleinen Tisch laufen. "Vielen Dank, du hast wirklich super gekocht" sagt Jake mit einem hochroten Kopf, als er Cecilia beim Hinsetzen den Stuhl an den Po schiebt. "Das ist das mindeste, was ich für dich tun kann." flüstert er halb, bevor er sich ohne sie anzublicken auf seinen Stuhl fallen lässt. Ohne nochmal aufzublicken piekst er das erste Stück Gemüse auf und beißt herzhaft hinein. Es war fabelhaft!

    Hallo Sassi heartred


    1. gibt es eine Komplettlösung??? Welche Früchte wo und zu welcher Jahreszeit, Erde, Dünger ect ???

    Im folgenden Thema findest du eine Auflistung nach Jahreszeiten sortiert. Klick einfach auf die Spoiler im Startpost

    Mutationen der Pflanzen

    2. Kann ich auch Gerald, den Zauberer heiraten ? War mein Ehemann in „Seeds of Memories“

    Gerald kann nicht geheiratet werden, leider :(

    [Cynthia] und Antoinette


    hmforever.de/index.php?attachment/2728/


    "Hmm, dann sag das doch gleich, klein kenne ich!" sagt Cynthia lauter als beabsichtigt. Das man für so einfache Worte nochmal andere in neuen Sprachen braucht, sowas kann sich ja nur wieder ein Erwachsener ausgedacht haben! Allein bei der Vorstellung der vielen, vielen Worte und Sprachen dreht es Cynthia kurz im Kopf und schnell hält sie sich sanft an ihrem Schlüssel in der Tasche fest. Er holt sie immer auf die schöne Seite des Lebens zurück und fix fühlt sie sich wieder völlig super. "Ich bin Cindy", lügt Cynthia ihr vor. Eigentlich ist es ja gar keine Lüge, Ähnlichkeit ist ja vorhanden und immerhin soll man keinen fremden Menschen vertrauen... redet Cynthia sich ihre weitere Unwahrheit zurecht. "Ich glaub wir brauchen nicht suchen, er wird eh mal wieder mit all unserem Taschengeld über alle Berge sein." Leicht bedröppelt blickt sie auf den Boden, um die Ungerechtigkeit, die ihr da mal wieder angetan wurde, etwas zu unterstreichen. "Oh ja, na klar!" ruft sie aus und ist, schneller als die Polizei erlauben würde, am Automaten. Wenn sie nun schoon Mal die Möglichkeit kostenlos zu spielen, wer würde das denn auch ablehnen?? Kurz überblickt sie die Steuerung und widmet sich voll dem Joystick, mit dem man die obere Kralle bewegen kann. So zart sie es auch versucht, die Bewegung selbst an der Kralle ist sehr ruckartig und nie bleibt das Ding da stehen, wo es stehen bleiben soll! Ihr Puls fängt immer mehr an zu rasen und so wird sie selbst immer aufgeregter. Als Cynthia dann endlich fast die richtige Position der Kralle erreicht hat, fährt diese einfach hinunter! Die Zeit, die dabei abläuft, hatte sie glatt übersehen. Die Kralle fährt zwar hinab, ergreift jedoch nur die Luft und so bleibt auch ihr der Schacht leer. "Wie bescheuert ist das denn!" sagt sie ganz erzürnt mit einem hochroten Kopf.