Beiträge von Theru

    [Simon] mit Darren und Yumi in der Nähe des Stegs am Ufer


    Er ließ sich also nicht auf einen Streit ein. Na gut. Wenn Simon ehrlich war, hatte er auch gar keine Lust darauf. Besonders nicht darauf, irgendwie Aufmerksamkeit zu erregen, damit Alice ihn am Ende fand und mit Yumi zusammen sah. Wenn Darren aber gerne gehen wollte- dagegen hatte Simon bestimmt nichts. "Direkt zu mir gehört sie nicht... Aber so halb", meinte er deshalb provokativ grinsend und legte seinen Arm um Yumi. "Auf jeden Fall brauchst du erst meine Erlaubnis, wenn du sie haben willst. Und das wird gar nicht so einfach!" Hoffentlich kratzte der Kerl jetzt die Kurve und Simon konnte endlich allein mit Yumi reden. Irgendwie hatte er nämlich das Gefühl, dass sie noch einiges zu bereden hatten. Oder eher vieles. Nach diesem Abend, als sie in seinem Bett lag und kurz darauf auch in seinem Krankenhausbett hatten sie sich ja nicht mehr gesehen und seitdem war einiges an Zeit vergangen. Zeit, in der er sich nicht mal bei ihr für alles entschuldigt hatte und das wollte er irgendwie nachholen. Auch, wenn er sonst nicht der Mensch für Entschuldigungen war, hatte er bei Yumi das Gefühl, dass sie es... verdient hatte. Und außerdem schuldete sie ihm noch eine Runde Mario Kart. Und das am besten alles, bevor seine schwangere Freundin hier aufkreutzte und eine Szene machte. "Wenn Alice uns hier findet, dann wars das. Keine Ahnung, wann wir uns dann das nächste Mal sehen." Und deswegen wollte er mit Yumi so schnell wie möglich auf die andere, nicht so sehr beleuchtete Seite des Sees wechseln. "Ich glaub, sie will, dass du gehst", murmelte Simon deshalb leicht panisch, aber immer noch mit einem gemeinen Lächeln auf den Lippen und zog das blonde Mädchen noch ein Stück weiter an sich. Das bisschen Zeit mit ihr würde er sich weder von Alice, noch von Darren nehmen lassen.

    [Simon] mit Darren und Yumi in der Nähe des Stegs am Ufer


    Sie reagierte ganz anders, als er es erwartet hatte, aber wahrscheinlich sprach da der Alkohol aus ihr. Dass sie betrunken war, war wirklich unschwer an ihrem wankenden Gang zu erkennen. Aber das Lächeln, mit dem sie ihn ansah lößte trotzdem ein warmes Gefühl in Simons Brust aus und er erwischte sich dabei, wie sein Herz etwas schneller schlug. Erinnerte sie sich noch an die Nacht im Krankenhaus? Wusste sie noch, wie erbärmlich er damals ausgesehen und dass er sich wie ein Kleinkind verhalten hatte? Sollte er mit ihr darüber reden, was passiert war? Sich entschuldigen? Der Blondschopf wollte schon zu einer miserablen Entschuldigung ausholen, doch noch bevor er irgendetwas sagen oder weiter darüber nachdenken konnte, torkelte Yumi auf ihn zu und riss ihn im nächsten Moment zu Boden. Simon sah nur noch, wie ein Ball haarscharf an ihm vorbeiflog und Yumi an der Stirn traf, war aber nicht in der Lage dazu, irgendwie zu reagieren und den Ball vielleicht abzuwenden. "Oh Scheiße..", war alles, was er in seiner Verwirrung hervorbrachte. "Welcher absolute Vollspast spielt hier denn auch Fußball?!" Simon versuchte mit einem Blick nach rechts den Täter ausfindig zu machen, aber in der Dunkelheit sah er einfach gar nichts. Also wanderte sein Blick wieder zu Yumi, die sich den Kopf hielt und ohne viel darüber nachzudenken, hob Simon seine Hand und strich vorsichtig mit den Fingerspitzen über Yumis Stirn. "Du hast mich echt gerettet.. Aber zu was für einem Preis?" Simon grinste kurz und bemerkte erst dann Yumis Blick. War das.. normal? Hatte sie ihn schon immer so angesehen? ...Hatte er sie schon immer so zurück angesehen? Sein Herz pochte jetzt noch schneller, als vorher und..- Und da kam auch schon ihr Ritter in strahlender Rüstung und half ihr auf. Simon konnte nicht anders, als noch einen Moment liegen zu bleiben und Yumi perplex und gleichzeitig mit einer Art Sehnsucht in den Augen anzustarren. Erst als Darren ihm die Hand hinstreckte, wurde sich Simon bewusst, wie lächerlich er aussehen musste, weshalb er sich schließlich aus dem Gras hochhievte. Darrens Hand nahm er dabei nicht. Wieso dachte der Typ überhaupt, Simon wäre auf seine Hilfe angewiesen? "Ja, keine Ahnung. Kann schon sein. Ich hab hier so viele Feinde, dass ich mittlerweile aufgehört hab, zu zählen", meinte der Zwilling, setzte ein falsches Grinsen auf und meinte dann an Yumi gewandt: "Dein Freund?" "Was ein Lappen..." Was wollte sie denn mit so einem? Der Kerl sah viel zu nett aus, um zu Yumi zu passen. "Du warst aber noch nicht mit ihm zusammen, als du letztes mal in meinem Bett lagst, oder?" Simon legte den Kopf leicht schief und lächelte Darren an. Ja, vielleicht hätte er sich das lieber verkneifen sollen. Vielleicht wollte er aber auch Streit anzetteln, wer wusste das schon?

    [Simon] kommt an und steht verloren unter Lampions am See


    Natürlich hatte er in Sekundenschnelle das Handy aus seiner Hosentasche gezogen, als es vibriert hatte und war dann sofort in den nächsten Bus gestiegen. Sie hatte mit einer Antwort ganz schön auf sich warten lassen und Simon war deshalb knapp davor gewesen, die nächste Tankstelle in die Luft zu jagen, aber jetzt war ihre Nachricht ja da- und das Herzchen am Ende des Textes hatte ihn aufatmen lassen. Sie liebte ihn, natürlich tat sie das. Und sie würde ihn niemals betrügen. Wovor hatte er also immer solche Angst? Wahrscheinlich lag es einfach an der Sache mit Cedric, die eben passiert war. Sein Bruder hatte ihn so wahnsinnig wütend gemacht und Simon spürte immer noch, dass sein Herz vor lauter Aufregung schneller klopfte. Er würde wohl nochmal mit ihm reden müssen, irgendwann. Aber jetzt würde er sich erstmal um wichtigeres kümmern. Am See angekommen stieg Simon mit beiden Händen in den Hosentaschen aus dem Bus und lief auf die Menschenmasse und das Lichtermeer auf der Wiese zu, wobei letzteres schon von weitem zu sehen war. Kein schlechter Anblick, aber die ganzen Leute dämpften Simons Laune ziemlich. Vor allem, weil Alice da irgendwounter all diesen Menschen war und es bestimmt ewig dauern würde, sie zu finden. Nachdem er einmal mit seinen Augen die Leute vor ihm abgesucht hatte, schnaubte Simon genervt und kramte sein Handy wieder aus der Tasche.

    Sobald er die Nachricht abgeschickt hatte, ließ er seinen Blick wieder umherwandern. Unmittelbar in seiner Nähe befand sich ein Pärchen am Ufer und auch sonst waren echt viele Liebespaare unterwegs. Auf jeden Fall.. sah es so aus, als wären es welche. Simon wurde ein bisschen schlecht. Vor allem bei dem Paar neben ihm "Jetzt stehen die auch noch Händchen haltend auf.." Und.. irgendwie kam ihm das Mädchen dort bekannt vor? In Simons Kopf ratterte es und sein Herz setzte eine Sekunde aus, als er bemerkte, wer da knapp zwei Meter neben ihm am Ufer stand. "Yumi?"

    [Simon] im Keller auf dem Flur vor Cedrics Tür -> geht


    Simons Wut ließ die Gedanken in seinem Kopf herumwirbeln und er fühlte sich viel zu müde und schwach, um noch irgendwas auf Cedrics Worte erwidern zu könne. Wieso ließ sein Bruder ihn nicht einfach in Ruhe? Wieso hatte er ihm nicht einfach glauben können..? Hatte er wirklich so schlecht rübergebracht, dass es ihm gut ging? Gott, er musste an seiner Schauspielkunst arbeiten. Aber das spielte jetzt auch keine Rolle mehr- Cedric wusste, wie es um Simon stand und das konnte nicht mehr rückgängig gemacht werden. Simon vergrub seine Hände in der Pullitasche und funkelte seinen Zwillingsbruder so böse an, wie er nur konnte. "Jaaa, perfekt. Vielen Dank, du Superheld." "Wieso musst du so sein? Wieso kannst du mich nicht einfach in Ruhe lassen?" Ja, sie waren Brüder. Na und? Deshalb musste Ced sich doch nicht so in Simons Leben einmischen. ..Gott, wie sehr er Menschen hasste. Vielleicht raubte er einfach ne Bank aus. Dann würde er ein Haus bauen und Alice darin einsperren und dann hatten sie nur sich und sie würden auch nie mehr brauchen. "Aber das Kind vielleicht." VERDAMMT. "Fick dich, Ced", murmelte Simon noch, um seiner Wut ein Ventil zu geben, bevor er sich umdrehte und die Treppe hochlief und dann immer weiter. Bis er irgendwann das Haus weit hinter sich gelassen hatte. Irgendwann kramte er sein Handy raus und achtete nicht mehr wirklich darauf, wohin er lief. Er brauchte sie jetzt und wenn er sie nicht in den nächsten zehn Minuten ganz nah bei sich hatte, musste wohl oder übel jemand sterben. "Hoffentlich treff ich Alex.. oder Nick, ganz egal."

    Ich melde mich schon mal für die Zeit vom 24. August bis zum 09. September ab! ♥ Sonst vergess ich das noch..

    Zwei Wochen Malediven ahoi! Wer ne Postkarte möchte, der schreibt mir bitte <3 Ich verschicke gern an alle welche, solang ich nicht mitm Flugzeug abstürze.. :) 

    Schönen Urlaub wünsche ich!

    Mit welcher Airline wird denn geflogen? =)

    Mit Emirates! Ich hab aber trotzdem Angst.. xD


    Und danke an alle ♡

    Ich melde mich schon mal für die Zeit vom 24. August bis zum 09. September ab! ♥ Sonst vergess ich das noch..

    Zwei Wochen Malediven ahoi! Wer ne Postkarte möchte, der schreibt mir bitte <3 Ich verschicke gern an alle welche, solang ich nicht mitm Flugzeug abstürze.. :) 

    [Simon] im Keller auf dem Flur vor Cedrics Tür


    Simon war natürlich nicht entgangen, dass Cedric seinen kurzen Anflug von Panik bemerkt hatte. Sein Zwillingsbruder umarmte ihn, flüsterte ihm zu, dass sein Bruder ihn ja nicht anlügen musste und dass er immer für ihn und seine.. Simon schluckte. Seine Familie da sein würde. Cedric war ja ein Teil davon, wurde Onkel und er selbst würde Vater werden. Die kurze Umarmung seines Bruders und dessen Worte ließen Simon noch mehr einknicken und es machte ihn wütend, dass Cedric es schaffte, solche Gefühle in ihm auszulößen, obwohl er sie mit aller Macht zu unterdrücken versuchte. "Es ist alles gut", murmelte der Blondschopf deshalb und trat einen Schritt zurück. "Ich würde dich niemals anlügen." Simons Blick wanderte nach unten, auf den gefließten Boden. Wenn er niemandem erzählte, dass er wieder nach Japan ging und diesmal vielleicht für immer, war es ja auch nicht gelogen, oder? Und wenn Ced hier unbedingt den Helden spielen und für Simons kleine Familie da sein wollte, dann nur zu. Sollte er sich doch um das Kind kümmern. Alice war bestimmt auch glücklich, wenn das Kind eine normalere Vaterfigur kennenlernte, als er selbst jemals eine sein könnte. Überhaupt, wer garantierte denn dafür, dass er seine Wut unter Kontrolle halten konnte, wenn das Kind da war? Was, wenn er weiterhin gewaltätig sein würde und Alice.. "WEIßT DU WAS?! KÜMMER DICH DOCH EINFACH UM DEINEN EIGENEN SCHEIß, CEDRIC!" Simon bereute seinen Wutausbruch noch in derselben Sekunde, in der er angefangen hatte, zu schreien. Seine Fassade war nun komplett abgebröckelt und sein Bruder wusste jetzt sicher (wenn er es nicht zuvor schon getan hatte), dass Alice Schwangerschaft alles andere als unproblematisch für Simon war. Und trotzdem musste er noch einen drauflegen. Wahrscheinlich, weil er seinen Bruder mit aller Kraft von sich stoßen und allein sein wollte- auch wenn Simon das so niemals zugegeben hätte. "Kümmer dich lieber um deine nicht-ganz-so-tote Zombiefreundin, die ich letztens hier in ner Bar gesehen habe, oder.. was weiß ich! Aber lass mich mit deinem Gefühlsscheiß in Ruhe." Simon zog sich die Kapuze seines grauen Pullis über den Kopf und wandt den Blick wieder von Cedric ab. Am liebsten hätte er auf irgendetwas eingeschlagen. ..Wo war seine Freundin, wenn man sie brauchte?

    Mia bitte, ich hab auch die Erlaubnis ♥♥♥♥♥♥♥


    Dafür hab ich den Steckbrief nich mehr und ich find ihn auch nicht. Habt ihr den noch? Keine Lust, das neu zu schreiben rip

    [Simon] im Keller auf dem Flur vor Cedrics Tür



    Ganz im Gegensatz zu dem, was Simon erwartet hatte, beglückwünschte Alex das junge Elternpaar. Natürlich bemerkte er den sarkastischen Unterton in der Stimme seines Gegenübers, aber das war definitiv kein Grund, sich das hämische Grinsen aus dem Gesicht zu wischen. Ganz im Gegenteil- als Alex dann auch noch davon anfing, dass Alice nach ihrer Mutter kam und kurz darauf den Keller verließ, konnte Simon sein Glück kaum fassen. Wenn das so weiterging, dann hatte er Alice schneller ganz für sich allein, als er schauen konnte. Natürlich wollte ihr toller Bruder nichts mehr mit ihr zu tun haben, nachdem sie sich von dem Jungen schwängern lassen hatte, der sie vor ein paar Wochen noch krankenhausreif geprügelt hatte! Und mit Leila würde es nicht anders laufen. Simon behielt sein Grinsen selbst, als er sah, wie kurz nachdem Alex verschwunden war Alice diesem nachrannte. Sollte sie es doch versuchen. Dass es keinen Sinn hatte, würde sie sicher früh genug merken.. Ja, das erledigte ihr Bruder jetzt bestimmt von selbst. Und wenn nicht, würde Simon eben noch mal ein bisschen nachhelfen. Aber Sorgen machte er sich jetzt erstmal keine. "Sag deiner Schwester, was du von uns hältst, na los! Bin gespannt, bei wem sie am Ende lieber sein möchte." Zufrieden winkte Simon den beiden noch nach, bevor sein Blick auf sein Ebenbild fiel, das vor ihm stand und ihn fassungslos ansah. Für einen Moment fühlte es sich so an, als ob er in den Spiegel sehen und sein Gewissen vor sich hatte. ..Oder sein Unterbewusstsein, irgendwie sowas. Cedrics Blick reichte vollkommen aus, um Simons schrecklich selbstsicheres Grinsen komplett verschwinden zu lassen- und dort wo es gewesen war, machte sich nun Unsicherheit breit. Natürlich wäre Simon nicht Simon, wenn er zugegeben hätte, dass ihn jedes Wort seines Bruders traf wie ein Messerstich und das alles absolut der Wahrheit entsprach. Aber er war eben er. Erst, als Cedric ihn bat, zu sagen, dass das alles gar nicht wahr war, ein Scherz vielleicht, fand Simon sein verlorenes Grinsen wieder. Zwar war es jetzt schief und man konnte beim besten Willen nicht mal mehr einen Funken Selbstsicherheit darin erkennen, aber was hätte er sonst tun sollen? "Ced, ich kann das nicht mehr, ich hab so viel Scheiße gebaut. Hol mich hier raus, ich weiß nicht, wie ich das alleine schaffen soll. Ich weiß nicht mal mehr, wer ich überhaupt bin." "Heeey, beruhigt dich mal!" Simons Stimme war leicht brüchig und er räusperte sich kurz. "Ich bin fast mit dem Studium fertig, die paar letzten Semester sind jetzt kein Weltuntergang. Alice und ich finden schon was, alles kein Stress. Du wirst Onkel!" "Freu dich!" Irgendwie klappte das. Simon glaubte anscheinend, was er da sagte und man merkte an seiner Stimmlage, dass er sich wieder fing. Während er sprach, bemerkte er außerdem das Mädchen in Cedrics Zimmer. Schwarze lange Haare.. War das nicht dieses seltsam verschreckte Huhn aus dem Krankenhaus? Noita, richtig? "Und du wirst Tante", begrüßte er sie, nickte ihr immer noch leicht grinsend zu und dachte daran, wie froh er war, nicht Ran hier zu sehen. "Ced, du brauchst dir echt keine Sorgen machen. Ich verlasse Alice nicht. Das Kind war geplant, wir wissen schon was wir tun", murmelte er seinem Bruder dann zu, mittlerweile nur noch mit einem misslungenem Lächeln. "Jedenfalls wars von mir geplant." Keine Ahnung, ob Cedric merkte, dass Simon nach dem, was sein Zwillingsbruder ihm gesagt hatte, am liebsten weggerannt und in das nächste Flugzeug zurück nach Japan gestiegen wäre. Aber wie auch immer, es war passiert und Simon konnte Cedrics Worten nicht mehr entkommen. Er konnte.. der Wahrheit nicht mehr entkommen. "Aber hey, wenn du deine Freundin grade hart durchvögeln wolltest und ich gestört hab, tut's mir leid. Ich kann gern wieder gehen, wenn du willst." Eigentlich hatte er das gar nicht sagen wollen, aber wieso sollte er nicht auch ein paar Dinge loswerden, die Cedric nicht hören wollte? Gott, er musste hier raus...

    [Simon] im Keller auf dem Flur vor Cedrics Tür


    Simon drückte seine Freundin fest an sich, während sie so verzweifelt davon sprach, dass sie keine gute Mutter sein würde und ihn fragte, ob sie das überhaupt bewältigen konnten. Dabei strich er ihr immer wieder über den Kopf und verteilte Küsse darauf- aber was sie ihm da wirklich vorjammerte, bekam Simon gar nicht richtig mit. Er war viel zu sehr damit beschäftigt, sich vorzustellen, wie Alice ihr gemeinsames Kind in den Armen trug und dann.. Immer für das kleine Ding da sein musste. Und sie musste das wirklich, ganz im Gegensatz zu ihm. Welcher Vater blieb heute noch auf ewig bei seiner Familie? Gab es sowas überhaupt noch? Seiner Meinung nach konnte er sich aussuchen, was er tat und sich immer wieder neu entscheiden. Aber das Leben seiner Freundin.. das war vorbei. Und das beste daran war, dass er sie jetzt da hatte, wo er sie haben wollte. Nur bei sich und das für immer. Welches ihrer tollen Geschwister wollte denn überhaupt noch was mit ihr zu tun haben, wenn sie davon wussten, dass sie sich von ihmschwängern lassen hatte? "Natürlich schaffen wir das. Wir sind zu zweit und ich geh auch niemals weg", warf der Zwilling ein, als die Worte seiner Freundin für einen Moment zu ihm durchdrangen. Vielleicht würde er ja auch bleiben, für immer? In naher Zukunft auf jeden Fall. Die Reaktionen seiner und Alice Mitmenschen wollte er auf gar keinen Fall verpassen. Und.. auch nicht die ersten paar Jahre, in denen Alice sich aufoperungsvoll um sein Kind kümmern würde. Immer noch in Gedanken tastete Simon nach seinem Handy, das immer noch auf dem Bett lag und zog es zu sich runter. Eine neue Nachricht von Ced. Ein Lächeln stohl sich auf Simons Lippen und er war kurz davor, zurückzuschreiben, als ein Geräusch seine Aufmerksamkeit auf sich zog. War Cedric etwa Zuhause? Dann konnten sie doch auch gleich persönlich darüber reden, oder? Ob Alice das wollte, oder eben nicht kam dem Blondschopf dabei nicht mal in den Sinn. "Warte mal kurz", murmelte er Alice zu, löste sich aus der Umarmung und stand etwas umständlich vom Boden auf. Sein Handy verstaute Simon in seiner Hosentasche, bevor er ohne weiter nachzudenken die Tür öffnete, zwei Schritte machte und.. nicht seinen Zwillingsbruder, sondern einen großen, silberhaarigen Mann entdeckte, der in Cedrics Türrahmen stand. Auch wenn er es niemals zugegeben hätte, aber im ersten Moment machte sich Angst in Simon breit. Immerhin war es nicht allzu lange her, dass dieser Kerl, der dort in der Tür stand, ihn krankenhausreif geschlagen hatte und dafür verantwortlich war, dass Alice ihre Beziehung für eine Zeit lang auf Eis gelegt hatte. Im nächsten Moment überrollte Simon eine Welle der Wut und sein Herz begann noch schneller gegen seine Brust zu hämmern, als eben schon. Aber schließlich empfand der Zwilling nichts, als Genugtuung. "Alice ist schwanger", hörte er sich sagen, während er Alex, oder besser gesagt dessen Rücken angrinste. Das Herzklopfen blieb jedoch- wenn auch eher aus Vorfreude, als aus Wut oder Angst. Wer wusste schon, was jetzt passieren würde...?

    [Simon] mit Alice in seinem Zimmer




    harvest_moon_boy___simon_by_princesslettuce-d8kr02e.pngSimon schüttelte nur leicht den Kopf, als Alice davon anfing, dass sie vielleicht doch noch einen weiteren Test kaufen oder gleich zu einem Arzt gehen sollten. "Denk doch mal nach.. Glaubst du, wie es dir in den letzten Tagen ging war Zufall? Und jetzt ist der Test auch noch zufällig positiv? Ja, klar." Die Unsicherheit seiner Freundin machte ihn etwas wütend -sie sollte sich doch eigentlich darüber freuen, so ein Geschenk von ihmempfangen zu haben-, aber zum einen freute er sich zu sehr, um sich großartig aufzuregen und zum anderen gab es tatsächlich auch sowas wie ein Herz in ihm, das ihn verstehen ließ, wieso Alice so reagierte. Auch als sie ihn nach dem, was er für krankes Zeug von sich gegeben hatte wegstieß, schluckte Simon die in ihm aufsteigende Wut wieder runter und versuchte, gelassen zu bleiben. Er ließ sie herumwirbeln, sich aufregen und beobachtete die Situation immer noch still, als sie sich aufs Bett setzte und unglücklich die Hände vors Gesicht schlug. Erst, als sie so verblieb und ihn fragte, ob er denn auch wirklich bei ihr bleiben würde, bewegte der Zwilling sich auf Alice zu und ging vor ihr in die Hocke, um sie ihr Gesicht sehen zu können, sobald sie sich wieder dazu durchrang, ihn anzuschauen. "Du verstehst mich nicht richtig", murmelte er, ohne jeglichen Ausdruck in seinem Gesicht. "Glaubst du wirklich, ich gehe jetzt weg? Oder wenn mein.. wenn unser Kind dann da ist? Dann, wenn alle sehen können, dass wir eine Familie sind?" Simon griff nach Alice Händen und zog das schwangere Mädchen zu sich auf den Boden herunter, um sie wieder in seine Arme schließen zu können. Dass Risiko, dass sie sich dabei alles andere als wohl fühlte und ihn gleich wieder wegstieß, ignorierte er dabei. "Vielleicht hab ich nicht die richtigen Beweggründe dazu gehabt und.. Ich werd auch sicher kein besonders guter Vater. Dafür kannst du mich hassen, wenn du willst. Aber denk bitte nicht, dass ich jemals weggehe.." Unter diesen Umständen klangen seine Worte sicher für jeden Außenstehenden wie eine Drohung. Er würde nicht von der Seite des Mädchens weichen, dass er vergewaltigt und geschwängert hatte? Das war sicher das richtige für Alice und das Kind. Simons Herz schlug schneller, als er seine Freundin noch enger an sich drückte und dabei eine Hand auf ihren Bauch legte. Die Euphorie, die er in dieser absurden Situation verspürte, hätte ihn am liebsten mit Alice verschmelzen lassen. Das hier war alles so falsch und so aufregend. "Ich liebe dich so sehr.." Wie gerne hätte er das hier für immer festgehalten? Den Moment einfach eingesperrt? Simons Hand auf Alice Bauch bewegte sich ein Stück und seiner Stimme war nicht mehr als ein kaum hörbares Wispern. "Und damit hab ich dir doch nur gezeigt, wie sehr ich dich liebe. Und das verstehst du doch, oder? Oder? Sag, dass du das verstehst.." 

    [Simon] mit Alice in seinem Zimmer




    harvest_moon_boy___simon_by_princesslettuce-d8kr02e.pngAlice wirkte sofort aufgelößt und fassungslos. Noch fassungsloser als er- schließlich hatte er anscheinend tatsächlichden richtigen Zeitpunkt gefunden und direkt einen Volltreffer gelandet. So oft hatten sie ja nicht vergessen zu verhüten, oder? "Sie ist schwanger. Von mir." Oh.. Oh Gott?! Erst jetzt, wo Simon so richtig darüber nachdachte, wurde ihm bewusst, was das eigentlich zu bedeuten hatte. Er hatte seine Freundin nicht nur geschwängert, nein.. Er wurde Vater. In ein paar Monaten würde er einem kleinen, schreienden Kind die Windeln wechseln und er musste das Balg dann durch alle Phasen seines Lebens begleiten. Wöchentliche Magen-Darm-Grippen im Kindergarten, Stress mit irgendwelchen behinderten Kindern in der Grundschule und.. Und was, wenn es ein Mädchen wurde und sie sich dann so einen Freund suchte wie....- "Will ich das?", dachte er laut, ließ sich aufs Bett sinken und blieb so sitzen. Dabei starrte er Alice an, aber eigentlich sah er durch sie hindurch. Wo bekamen sie überhaupt das Geld für alles her..? Hatte Matze nicht ein Konto, das man plündern konnte, irgendwas für Notfälle? ..Vielleicht hatte Ced sowas. Ja, der hatte sowas ganz sicher. Gedankenverloren kramte Simon sein Handy aus der Hosentasche und tippte auf den Chatverlauf seines Zwillingsbruders. Seit dem Ranbild hatte Cedric sich nicht mehr gemeldet, aber ganz im Ernst: Wen interessierte Ran überhaupt noch? Wahrscheinlich hatte Ced schulterzuckend das Bild gelöscht und Ran gedanklich in die ewigen Jagdgründ egeschickt. Schnell tippte Simon ein paar Sätze und legte sein Handy dann mit dem Display nach unten neben sich. "Solche Test sind doch auch nicht immer zuverlässig.." Die Worte seiner Freundin holten ihn zurück in die Realität und Simon fing wieder an, sie direkt anzusehen. "Hab ich dir nicht gesagt, wir hätten mehr mitnehmen sollen?" Gott, sie sah so unendlich verzweifelt aus. Waren das Tränen in ihren Augen? "Heult sie jetzt?" Und.. freute ihn das? Irgendwie ja. Ja, das war genau das, was er hatte sehen wollen. War es nicht im Grunde genommen auch egal, was jetzt alles auf sie beide zukam? Er hatte es geschafft. "Nicht weinen", meinte Simon leise und stand auf, um seine Freundin in die Arme zu nehmen. Kurz darauf strich er ihr eine Haarsträhne hinters Ohr. "Du musst dir keine Sorgen machen. Alles was jetzt zählt ist nur, dass du jetzt nie wieder weglaufen kannst." Am liebsten hätte er sie auch noch irgendwo angebunden, damit er ganz sicher sein konnte. "Du gehörst jetzt nur mir, ganz allein mir. Und das wird auch bald jeder sehen.. Fühlt sich das nicht gut an..?" ...Und anscheinend am allerliebsten auf seinem Bett.