Beiträge von Mitaia

    Melanie mit Marie im Schlafsaal


    Einfach Ekelhaft! Melanie spürte bildlich beim Abziehen der Decke, die Keime über ihre Hände fließen. Hätte sie doch nur Handschuhe angezogen. Gerade als sie mit der Decke fertig war, sprach sie Jemand von der Seite an. Angewidert von den Hausstaubmilben, drehte sie sich zu der Person. Eine schwarzhaarige Brillenschlange, welche ihr zuvor gar nicht aufgefallen war. Ohje, so ein hübsches Mädchen, dass sich hinter Brille und zugeknöpfter Kleidung versteckt. Ein Jammer, sie hätte potential. Vorallem ihre Augen! Wow! Kontaktlinsen würden da so viel unterschied machen! Die Fremde wollte Melanie wohl beim umbeziehen der Bettwäsche helfen. Dachte sie etwas dass Melanie das nicht alleine konnte!? Sah sie etwa aus wie eine verzogene Göre!? - Die sie auch war. Was fällt dem Stück ein sowas von ihr zu halten. Mit einem aufgesetzten, überspielten und genervten lächeln, antwortete sie dem Mauerblümchen. "Weißt du, ich bin schon groß, ich kann das auch ganz alleine..." Sie pustete sich eine Strähne aus dem Gesicht und nahm ihren Deckenbezug und stülpte ihn über das Futter. Der Blick der Unbekannten machte Melanie nervös. Was wollte sie denn von ihr? Wollte sie nur nett sein? Das konnte sich Mel kaum vorstellen, warum sollte ein Mädchen zu ihr nett sein? Am ende waren doch eh alle nur neidische Hühner. Aber eine nette Unterhaltung konnte doch nicht schaden, sie wollte schließlich nicht die nächsten Tage vereinsamen. "Und? äh... wie gefällts dir hier?" Ein künstlich, unsicheres lächeln zierte ihre Lippen. Warum war freundlich sein nur so schwer? Hoffentlich bemerkte niemand ihre Unsicherheit.

    Hallöchen meine Lieben❤️

    Wollte nur sagen dass ich ab Mittwoch bis Sonntag ebenfalls in Köln auf der Gamescom bin und in der Zeit weniger zum Posten kommen werde. Aber sind ja nur ein paar Tage :D

    Melanie im Bus mit Chase -> Melanie im Schlafsaal beim Bett beziehen

    pasted-from-clipboard.png

    Hat der Tomaten auf den Augen? Natürlich starrte Melanie nicht. Sie beäugte lediglich die ähh... schöne Frisur des Jungens. Wie konnte man das nur mit anstarren verwechseln? Seine Haare hatten eben eine schöne Farbe und die Frisur war Frech und doch Elegant. Eben sehr beeindruckend, da war es doch verständlich dass man mal hinsehen wollte? Egal, Mel wurde sowie so immer missverstanden.

    Ihr Blick fiel zu den Mädchen in der letzten Reihe, die laut ihrem Gesprächspartner die beiden beobachteten. Und das bildete sich garantiert niemand ein. Die Schul-Diven ruhten ihren abwertenden Blick auf Melanie. "Ja, die zwei Blonden kenn ich von Gestern, aber ich muss gestehen, ich hatte getrunken und weiß nicht mehr was ich gesagt hab." Mel versuchte sich zurück zu erinnern. "Das einzige was mir einfällt ist dass die eine Blonde, sie heißt Hina glaub ich, aufeinmal alleine war und ich mir gedacht hab welche Freundin ihre beste Freundin Nachts, mitten in der Stadt alleine lässt. Vermutlich hab ich das auch laut ausgesprochen. Aber egal, die werden sich schon beruhigen, was es auch war." Schulter zuckend grinste sie ihn an. Eigentlich war es ihr egal was die Mädchen dachte, die Rosahaarige wusste dass sie unten durch zu schienen sei und das reichte ihr. Nach dem Gespräch fuhr der Bus bald los und Melanie unterhielt sich noch kurz mit dem Jungen. Sie fragte nach seinem Namen und sie redeten noch ein weiteres mal darüber, wie gering ihre Lust auf den Ausflug war. Danach holte die Schönheit noch etwas Schlaf nach, bis ein ruckeln und zucken vom Bus sie unsanft weckte. Die Gegend war ein Naturspektakel, eine wundervolle Aussicht, kaum Zivilisation in der Nähe. Genau das was Melanie hasste, na toll... Hier konnte man ja nicht mal shoppen!? Bevor sie aus dem Bus ausstieg, strich sie sich noch mal durch die Haare und kaute einen Pfefferminz Kaugummi. Draußen überreichte der Fahrer ihr ihren Koffer. Heimlich hielt sich das Mädchen an Chase und folgte ihm unauffällig. Das würde vermutlich der einsamste Schulausflug werden den sie je erlebt hatte. Die einzigen Mädchen die sie kannte hassten sie und zu dem einzigen Jungen den sie kannte wollte sie nicht zu aufdringlich sein. Schließlich war er süß und sie wollte ihn nicht vergraulen. Im Foyer angekommen, stand ein spießer mit einem Topf auf dem Kopf vor den Jugendlichen. Was ist denn das bitteschön für ein bescheuerter Hut!? Das Wort Mode, hatte dieser Kauz bestimmt noch nie in seinem Leben gehört. Mel stupste mit dem Ellbogen Chase leicht in die Seite und deutete auf den Geistlichen. "Schau mal was hier für Vögel rum laufen. Der Ausflug wird mit Sicherheit ne Pleite..." Der Pater, Peter, irgendwie so, erzählte den Schülern irgendwas zu den Regeln oder so. Mel hörte nicht zu und kaute auf ihrem Kaugummi weiter herum. Das einzige was sie aufschnappte war das Wort Geister und Folterkammer. Damit kriegt der auch kein Pepp in den Laden rein...  Die Gruppe trennte sich in Mädchen und Jungen um in die Schlafsäle zu gehen. Die Rosahaarige reihte sich weit vorne ein um ein oberes Stockbett zu erhaschen. Wer mochte schon Staub in seinem Gesicht von alten, modrigen Matratzen. Angekommen im Schlafsaal, verstaute sie ihren Koffer, kletterte die Leiter hoch und bezog ihr Bett erstmal frisch mit ihrer eigenen Bettwäsche. Am Ende bekam sie sonst noch Ausschlag vom billigen Waschmittel.

    Melanie vor Chase im Buspasted-from-clipboard.png


    Hatte er das gerade wirklich gesagt!? Hat er nicht oder? Nein, bestimmt nicht!!! Mel schüttelte ihren Kopf um klar denken zu können. Doch.... doch hat er. Der junge Mann musste wirklich nerven aus Stahl haben wenn er so etwas zu ihr sagte. "Wenn ichs mir so recht überlege, würde ich sogar lieber von nem Nerd als von dir Entführt werden!" Und schon hat sich Melanies Tür wieder verschlossen. Natürlich log das Mädchen aber dieser Typ war eindeutig zu aufdringlich - War er nicht, Mel hatte nur ein paar Anlaufschwierigkeiten mit Jungs. Ihre Augen formten sich zu schlitzen und beäugten nochmal kurz seine vollen Lippen, deren Winkel zu zucken begannen bevor sie sich mit einer Wucht in den Bussitz zurück warf. Grins nich so frech... Aber eins konnte man ihm lassen, wenigstens war der Unbekannte ehrlich. Denn sogar als Melanie sich schon wieder abgewandt hatte, gab er zu, dass er selbst niemanden kannte und neu war. Wie klischeehaft, der Neue und die Neue. Kurz überlegte die Schönheit wie sich das wohl auf ihren Status auswirken würde den sie aufbauen wollte. Schließlich wäre ein Beliebter Sportler höher angesehen als der neue Schönling. Naja, man konnte es ja mal versuchen. Würde der Fremde nur endlich aufhören so Frech zu sein! Das Fräulein? Es wurde ja immer schlimmer. Seufzend drehte sie sich wieder zu ihm. "Melanie..." Antwortete sie in einem scharfen und knappen Ton. Melanie wusste gar nicht so recht was sie an ihm störte. Eigentlich gab es da nicht wirklich was? War er ihr zu offen? War es einfach die Angst, sich das erste mal mit einem Jungen zu Unterhalten der Interesse zu haben schien? Natürlich war er nicht der Erste der ein Auge oder zwei auf die Schülerin geworfen hatte. Nur bisher hatte die Schönheit einfach nie die Gelegenheit gehabt. In einer Mädchenschule gab es eben nicht viel Auswahl für sie und in der Stadt durfte sie nie ohne Bodyguard herum laufen. Es war schon sehr außergewöhnlich dass ihre Eltern sie letztendlich allein mit ihrem Kindermädchen haben umziehen lassen. In ihren Gedanken über die Vergangenheit schwelgend, merkte die Rosahaarige gar nicht, dass nun sie es war, die den Jungen anstarrte.

    Melanie im Bus schräg vor Chase


    pasted-from-clipboard.pngUnabsichtlich?! Das glaubt er ja wohl selber nicht! Mel, die immer noch ihre Arme verschränkt vor ihrer Brust hielt, pustete sich die lose Strähne ihres Ponys aus dem Gesicht. Sie war schon kurz davor ihre Musik wieder an zu machen, als Chase gerade noch mit einem Kompliment die Kurve bekam. Mit Komplimenten konnte man bei Melanie fast alles wieder gut machen! Ihre Wangen wurden genauso rosa wie die 'faszinierende' Farbe ihrer Haare. Plötzlich stand der Junge hinter ihr. Melanie drehte ihren Kopf schnell in die Richtung des Fensters, schließlich war es erbärmlich dass der positive Effekt seiner Worte ihr buchstäblich ins Gesicht geschrieben war. Tief Luft holen Mel, soll ja niemand merken, dass du bisher auf einer reinen Mädchenschule warst. Langsam atmete sie ein und aus. Ihr Gesicht kehrte zur normalen Blässe zurück und Melanie konnte sich wieder normal unterhalten. "Du sprichst mir aus der Seele. Mit lauter Losern in ner dreckigen Absteige, kann ja nur spaßig werden." entgegnete sie ihm mit einem verbitternden Unterton. Ihr Blick fiel auf die zwei Pappnasen vor dem Bus. Die beiden ähnelten sich wirklich in ihrer 'Spießerhaftigkeit'. "Die würden bestimmt ein gutes Paar abgeben, so als Mr. und Mrs. Perfect." Kein einziges Staubkörn würde im Haus zu finden sein, ein Eliteschüler als Kind, Sonntagsausflüge... genauso stellte Mel sich die Lehrer zusammen vor. Und der Gedanke widerte sie an.

    Die Schönheit wandte sich wieder an ihren 'Flirt', dabei drehte sie sich ausnahmsweise in seine Richtung und sah ihm sogar ins Gesicht. "Sei ehrlich, ich bin neu hier und kenn noch kaum Jemand, haben wir viele Loser in unserer Stufe? Wenn ja dann bitte entführ mich. Ich hab sowas von null Bock mit irgendwelchen Nerds abhängen zu müssen." Und schon verwandelte sich ihre Wut und gejammer.

    pasted-from-clipboard.pngMelanie schräg vor Chase sitzend


    Die Musik half überhaupt nicht abzuschalten. Das Dröhnen in ihrem Kopf wurde durch die Musik die Melanie hörte nur verstärkt. Genervt zappte sie von einem Lied zum nächsten, alle zu Schrill für ihre Schmerzen. Während Mel verzweifelt versuchte ein angenehmes Lied zu finden, erhaschten ihre blau glitzernden Augen einen waren Hingucker. Ein Junge den sie bisher noch nicht kannte, was auch nicht schwer war, da Melanie als Neue noch kaum Jemanden kannte, stieg in den Bus und schritt lässig durch den Gang. Das Outfit war ganz passabel und seine Vans waren eindeutig kein Fake. Ein kleines Grinsen zuckte in den Mundwinkeln des Mädchens. Schnell wandte sie ihr Gesicht zum Fenster hin. Durch die Spiegelung erkannte sie wie der schöne Unbekannte schräg hinter ihr Platz nahm und sein Blick sofort auf ihr Ruhte. Natürlich hatte er sie bemerkt. Kein Heterosexueller Junge bei klarem Verstand könnte ihr Auftreten ignorieren. Doch sein Blick war ungewöhnlich, der Junge hörte einfach nicht auf zu starren. So langsam wurde es Melanie unangenehm durch das Fenster die Augen des Teenagers zu sehen. War er auch so ein Creep? Hoffentlich nicht. Für Mel war es an der Zeit Nachforschungen anzustellen, außerdem, sollte der Unbekannte kein Creep sein, wollte sie ihn als erstes entdeckt haben. Schnippisch drehte sie sich um und fuhr ihn scharf an. "Kannst du bitte aufhören so blöd zu gaffen? Du bist zwar süß aber das ist keine Ausrede mir so hinterher zu sabbern." Flirten war nicht gerade ihre Stärke, vor allem nicht, wenn die rosahaarige Jägerin lieber ihre Ruhe hätte. Genervt drehte sie sich wieder zurück und hielt sich ihren Kopf. Die schnelle Bewegung versetzte ihr einen stechenden Schmerz. Drecks Alkohol...

    Melanie weiter hinten im Bus alleine in einem Zweierplatz


    Mit einem herzhaften Gähnen wachte die Schönheit auf und schleppte sich zaghaft ins Bad. Nicht nur dass ihr Kater schrecklich fauchte, auch der Blick in den Spiegel verriet, dass sie letzte Nacht übertrieben hatte. Sogar einige Erinnerungslücken machten sich bemerkbar. F*ck... Doch es war keine Zeit sich selbst zu bemitleiden. Melanie warf ein paar Tabletten gegen die Kopfschmerzen und Übelkeit ein und versuchte ihre Augenringe abzudecken. Dies gelang ihr nur dezent, weshalb sie ebenfalls eine Sonnenbrille aufsetzte. Als sie ihren Kleiderschrank betrat, suchte die Diva nach etwas, das für die Schule geeignet war (Sie wollte ja nicht schon wieder heim geschickt werden von den Spießern) und entschied sich für ein eher schlichteres Outfit mit dunklen Farben. Mel verabschiedete sich noch von ihrem Kindermädchen und lies sich dann von einem Taxi in die Schule kutschieren. Manchmal vermisste sie die Limousine die sie daheim immer herum fuhr. Sie hatte viel mehr Stil und die Blicke waren immer sofort auf die Diva gerichtet wenn sie aus der Limo ausstieg. Auf ein Taxi starrte natürlich niemand. Das Transportmittel des gemeinen Volkes. Genauso wie ein Bus. Nur das Busse noch viel schrecklicher waren... stickig, stinkend, schmutzig, einfach ekelerregend. Melanie warf ihren Gucci Koffer dem Lehrer in den Arm. "Seien Sie Vorsichtig beim einräumen, der ist mehr Wert als ihr kleines süßes Haus." Die Rosahaarige winkte seine Antwort weg und stieg in den Bus. Bisher waren noch nicht viele Teenies im Bus. Ganz hinten saßen die zwei Mädels von Gestern zusammen mit einer Neuen. Hatte sie sich nicht mit der einen Blonden gestern noch gestritten? War es ausgeartet? Dummer Alkohol, warum hatte sie das nur vergessen? Aber Lust auf Stress hatte Mel an diesem Morgen überhaupt nicht, weswegen sie sich in einem Zweisitzer in den hinteren Reihen nieder lies und begann mit ihren Earpods die neusten Ariana Grande Songs zu genießen.

    Auf dem Weg nach Hause

    pasted-from-clipboard.png

    Sie kam wohl einfach nicht über das Thema hinweg... Melanie beschloss es dabei zu lassen und Hina das letzte Wort zu überlassen.

    Direkt Heim zu fahren war wohl auch keine schlechte Idee. Die Blondine hatte recht, morgen ging das Schullandheim los und Mel wollte auf keinen Fall Augenringe riskieren. Ohne genug Schlaf und ohne Gurken Scheiben, war das Risiko sehr hoch. Melanie liebte es unter ihrer Schlafmaske Gurken Scheiben zu tragen, dadurch wurde die Haut hydriert und man wirkte morgens nicht so ausgetrocknet, sondern sah beim aufstehen schon perfekt aus. Hina riss die Rosahaarige aus ihren Gedanken und fragte nach ihrer Handynummer.

    Ohne zu zögern zog Melanie ihr Smartphone aus der Tasche und diktierte Hina ihre Nummer. Sie hatte wohl den Abend nicht ganz ruiniert, ein kleiner Funken Hoffnung blieb doch noch. Danach begann sie wieder die Nummer des Taxi Unternehmens zu wählen. "In welche Richtung musst du denn? Vielleicht können wir ja zusammen fahren, dann müssen wir nicht so lang warten als auf 2 Taxis!" Und ich hasse warten... Melanie suchte auf Google Maps nach Hinas Straße aber die lag in der genau entgegengesetzten Richtung. Schade. Dann musste wohl jeder sein eigenes nehmen und ihre Wege trennten sich hier. Die Teenagerin bestellte zwei Taxis für sich und ihre hoffentlich neue Freundin. Mit einer Umarmung verabschiedeten sich die beiden. "Bis Morgen Süße, ich freu mich schon! Und lass mir ein paar Jungs über!" Sie kicherte in ihre Hand und dachte schon an den vielen Alkohol und hoffentlich süße Jungs aus Parallelklassen.

    Melanie und Hina an der Bankpasted-from-clipboard.png


    Oh mein Gott... hatte Hina zu wenig Sex oder warum wurde sie auf einmal so zickig? Chill mal kleines... dachte sich die Schönheit, merkte aber dass sie einen nerv getroffen hat. Und obwohl sie am liebsten Hina erstmal die Meinung gesagt hätte, was sie sich denkt, so mit ihr zu reden, entschied sich Melanie dafür etwas vom Gas zu gehen. Die Blondine hatte schließlich Freundschafts potential und dass wollte Mel nicht einfach so wegwerfen. "Ganz ruhig, so wars auch gar nicht gemeint. Naja, doch ein bisschen schon." Ein verschmitztes Grinsen spiegelte sich in ihrem Gesicht wieder. "Aber siehst du den Typen da drüben?" Das reiche Mädchen deutete mir ihrem lackierten Fingernagel auf einen gruselig wirkenden Mann, mit schäbiger Kleidung, der noch zur Hälfte in der Gasse stand und zu den Mädchen rüber spähte. "Ich dachte erst ich würde es mir nur einbilden aber der Creep da hinten beobachtet dich schon seit dem du auf den Weg hier her warst. Er ist bestimmt hinter deinem Geld her, das hätte schlecht enden können! " Ein bisschen mulmig wurde Melanie trotzdem, auch wenn sie nun zu zweit waren, wollte sie auf keinen Fall ihre Perlenkette riskieren. Sie stand auf und reichte der Blondine ihre Hand um ihr auf zu helfen. "Wollen wir uns die Stadt ansehen?" Die perfekte Ausrede um dem Mann aus dem Weg zu gehen und nicht wie ein Angsthase zu wirken, denn Melanie war vor kurzem erst her gezogen und kannte die Stadt noch kaum. Eine kleine Rundführung von einem Insider würde da nicht schaden. So würde sie bald, die besten Läden der Stadt kennen.

    Melanie mit Hina auf einer Bankpasted-from-clipboard.png


    Just in dem Moment, als die Diva auf den grünen Hörer drücken wollte, stolzierte Hina auf sie zu. Was hat die denn für nerven... wobei sich Melanie eingestehen musst, dass sie wenigstens zurück gekommen ist. Das Blondchen setzte sich neben Melanie und spielte mit ihren Füßen. Ausnahmsweise dachte die Rosahaarige erst nach, bevor sie ihren, mit rosa Lippenstift bemalten Mund öffnete. Zuerst wollte sie Hina anfahren, doch der Grund warum sie es nicht tat, war dass sie ebenfalls alleine herkam. Vermutlich wurde sie auch sitzen gelassen. Da hatte sie aber eine tolle beste Freundin. Aber ganz ehrlich? Wen interessierte das schon. Genervt pustete sie eine Strähne aus dem Gesicht und lehnte sich mit verschränkten Armen nach hinten. "Ist genauso wie ein Black Friday, der Kampf ums pure überleben. Habs nich nötig aber es macht trotzdem Spaß ein paar Mädchen die Kleider weg zu nehmen die sie unbedingt wollten." Ein kleines schmunzeln umspielte ihre Lippen. Sie setzte sich wieder nach vorne und drückte ihren Rücken durch. Sie sah einen Moment hoch und merkte dass sie doch interessierter war als sie dachte. Melanie musste zu dem Thema einfach was sagen, es brannte ihr schon unter den French Nails. "Tolle beste Freundin die einen mitten in der Nacht alleine in der Stadt lässt, vorallem wenn du so scharf aussiehst wie du Süße." Sie zog die Augenbrauen kurz hoch, vermied aber Blickkontakt mit Hina. Ihre Menschenhassende Natur konnte sie einfach nicht zurück halten, lästern ist und bleibt Mels Lebenselixier.

    pasted-from-clipboard.pngMelanie allein auf einer Bank


    Es war schwer sich durch die Menschenmassen zu quetschen und vor allem widerlich. Um sich heimlich raus zu schleichen musste Melanie sich an den ganzen, vom tanzen verschwitzten und klebrigen Körpern vorbei quälen. Ihr verlangen nach einer Dusche war nie größer gewesen, ihr neues Kokos Duschgel konnte sie schon fast riechen, so sehr war die Rosahaarige von der Sehnsucht geplagt. Nach und nach merkten immer mehr der Partygäste, dass die Polizei unter ihnen weihte und es begann unruhig zu werden. Die Leute begannen zu schubsen und Melanie wurde klar, dass ihre Gruppe wohl nicht die einzigen Minderjährigen gewesen waren. Sie lies ihren Blick nach links und rechts schweifen, von ihren Begleitungen war keine Spur mehr über. Wie konnten sie sie nur alleine lassen? Fassungslos und nun auch angenervt, begann Mel mit zu schubsen, noch ein paar Minuten länger in dem Chaos und sie hätte ihren Absatz als Waffe benutzt. Doch gott sei Dank war sie vorher aus der Massenpanik entkommen. Auf der Straße wirkte es schon viel ruhiger, aber von den Blondinen und dem weiteren Anhängsel, fehlte jede Spur. Ich kann mir denken wohin die sich verzogen haben. Augen rollend setzte sie sich erst mal auf eine Bank, sprühte sich mit Parfüm aus ihrer Handtasche ein und holte ihr Iphone raus um über den Vorfall zu twittern und sich über die Verräter auszulassen. Und ich dachte diese Schnepfen wären ganz cool... Sie hatten potential. Wütend sendete sie ihren Tweet ab und tippte die Telefonnummer eines Taxi Unternehmens ein. Der Abend war für sie so gut wie gelaufen, nicht einmal der restliche Alkohol Pegel konnte ihn retten.

    Der Steckbrief

    Hallöchen

    ich wollte fragen ob ich Melanie spielen dürfte und wenn ich den Steckbrief rechtzeitig poste noch am Event teilnehmen kann? Will mal nen neuen Charakter probieren der nicht 0815 ist, vielleicht fällts mir dann mal leichter zu schreiben!

    Xiao auf dem Weg zum Runenarchiv

    1737-ahh12-png

    Zuhause war Xiao viel zu aufgedreht um noch eine Mütze voll schlaf ab zu bekommen. Sie rannte in der Stube herum und wischte den Staub von den Regalen, sie rannte im Bad herum und wischte die Fliesen, sie rannte im Keller herum und befreite ihn von Spinnenweben. Doch immer noch, war in ihr kein Fünkchen Müdigkeit zu entdecken. Also überlegte sie ganz scharf nach, ob sie für ihr Treffen noch etwas vorbereiten konnte. Da kam ihr auch schon die Idee. Brötchen! Kräuterschmand! Gemüsestreifen! Eine kleine, gesunde Brotzeit für die Entdecker. Liebevoll bereitete sie alles zu und kam sich dabei vor wie eine Mutter, die ein Nahrhaftes Pausenbrot für ihre Schützlinge vorbereitete. Sie packte den Aufstrich in ein Glas und das Gemüse, sowie das geschnittene Baguette in ein Tuch und legte alles zusammen in ihren Korb. Dann maschierte sie zum Archiv. Sie konnte Daria schon von weitem erkennen. Ihr langes Haar war kaum zu übersehen, so wie es im Wind wehte. Winkend rann Xiao Pai auf sie zu "Hallo! 'Tschuldige für die Verspätung, ich hab uns für nachher noch was vorbereitet!" Rief sie ihr zu und deutete auf den Korb.

    Noel bei Raven

    pasted-from-clipboard.png

    "Aber genau das Versteh ich nicht, wieso sollten sie mir etwas tun? Sie sind genauso Geschöpfe wie ich und du." In Noels Vorstellung gab es keine Gewalt ohne Grund. Hunger war ein großer Grund, Feindseeligkeit ebenfalls aber einfach so? Ohne einen einzigen Anlass würde kein Geschöpf ein anderes Verletzen. Vielleicht war seine Ansicht naiv, doch er glaubte daran, sehr fest. "Weißt du, ich glaube das irgendwann der Frieden siegt." Verstummt schaute er das Mädchen an und machte sich Sorgen ob er sie mit seinen Anschauungen langweilen würde, jedoch zeigte ihre Körperhaltung eindeutiges Interesse, welches in Noels Gesicht ein Lächeln aufblitzen lies. Die rothaarige Unbekannte stellte sich unter dem Namen Raven vor - wie der Rabe, einen genau so freien Eindruck hinterließ sie bei dem Grünhaarigen. "Das is ein majestätischer Name! Raben sind wundervolle Tiere! Mein Name ist Noel, er kommt von meinem liebsten Feiertag, Heiligabend." Noel wusste nie warum er nach diesem Fest benannt wurde, doch nur deswegen mochte er es noch viel mehr. Frieden auf Erden, dass vermittelte das Fest und das wollte auch er vermitteln.

    Daria und Xiao Pai in der Sternenwarte


    Wow! Xiao Pai freute sich wahnsinnig darüber dass Daria sie einlud einmal ihre Gemälde bewundern zu können. Bei der Aussage über die künstlerische Unordnung musste das Mädchen leise in ihre Hand kichern. "Das kann ich mir vorstellen. Künstler sind doch dafür bekannt ihrer Kreativität wirklich freisten Lauf zu lassen!" Kunst war für Xiao sehr Intim, schließlich offenbarte sie das innere und die Gefühle des Malers, umso größer war die Ehre, dass sie diese mit ihren eigenen Augen zu sehen bekommen würde. Zaghaft gähnte das Mädchen und ihre Augenlider begannen für sie so viel zu wiegen, wie ein ganzes Duzen Holzkeile. "Du hast recht! Morgen klingt sehr verlockend!" Mit beiden Händen, die nun zu Fäusten geformt waren, rieb sie sich ihre Augen und blickte zur Treppe. "Wollen wir uns Morgen dann dort treffen?" Die beiden Arrangierten sich und machten einen Zeitpunkt aus. (Das kannst du gerne noch schreiben falls dir ein anderer Tag lieber wäre und du erst mit jemand anderem zwischen durch posten willst) Dann gingen beide die Treppe hinunter und zurück in ihre Behausungen.

    Tony und Alma im Zoo

    Einer der Elefanten hob seinen Rüssel und bog ihn nach hinten, sodass er über seinen Kopf hing. Dann begann er eine riesige Fontäne aus seinem Rüssel zu sprühen. "Ihhh wie ekelhaft, der spuckt sich ja selbst voll!" Tony lachte den Dickhäuter aus und hoffte dabei nicht selbst noch eine Dusche ab zubekommen. Trotz der ekligen Vorstellung sah das Spektakel wundervoll aus. Die Sonne schien nämlich mit vollstem Genuss und dadurch entstand genau in der Fontäne ein kleiner Regenbogen über dem Elefant. Wie magisch! "Wollen wir zum nächsten Tier?" Fragte Tony seine Begleitung und spähte schon zum nächsten Gehege. Dort sollten Bären ihr Unwesen treiben, doch von hier hinten konnte Tony noch keinen entdecken.

    Just in dem Moment begann Sharqs Angel zu beben. Etwas hatte angebissen! Wie aufregend! "Das wird bestimmt ein riesen Fang!" Gerade als sies ausgesprochen hatte, bereute es die Schwarzhaarige schon wieder denn das Gegengewicht an der Angel zog gar nicht mehr. An der Angel hing einfach nur ein Stück Holz. Nun war nicht nur Sharqs Gesicht gerötet sondern auch das der Asiatin. Verlegen began sie zu erzählen wo sie die Muscheln genau gefunden hatte, aber die Stimmung blieb peinlich berührt. Bis Joe endlich das Thema zu einem freudigeren wechselte und Mao war ihm sehr dankbar dafür. "Ein Fang? Also habt ihr ja doch etwas gefangen! Zeigt doch mal, bitte bitte!" Aufgeregt hüpfte das Mädchen hin und her. Vielleicht konnten die 3 ja später noch zusammen sushi kochen!

    Xiao und Daria in der Sternenwarte


    "Du bist eine Malerin?" Xiao Pai beugte sich interessiert nach vorne. "Wow! Du musst mir unbedingt mal eins deiner Werke vorstellen!" Eine wahre Künsterlin kennen zu lernen war eine große Ehre. Das tollpatschige Mädchen liebte es wie manche Menschen einfach so filigran Zeichneten oder den Pinsel über eine Leinwand warfen, ohne dabei etwas umzustoßen. Sie selbst hatte dieses Hobby auch ausprobiert, nur endete es damit, dass sie die Holzdielen wieder blitze Blank schrubben musste. Doch Jemanden kennen zu lernen, der so etwas konnte, war eine wahre Ehre. "Dann sollten wir dort doch hin gehen? Wobei, eventuell ist es Nachts abgesperrt? Sollen wir es trotzdem besuchen?" Xiao Pai war sehr neugierig und konnte es kaum erwarten mehr über die Sternschnuppen Zeit zu erfahren. Sie wollte diesen auf keinen Fall verpassen!