Beiträge von Death XIII


    ~Yuri und Lily kommen an.
    "Wow, für die Uhrzeit ist hier aber wenig los..", kommentierte die Lachhaarige leise murmelnd die Leere in der doch sonst so vollen Riverport Plaza, in der sich gerade kaum mehr als vielleicht zehn Leute aufhalten mussten. Für gewöhnlich hätte sie um diese Zeit fast schon Probleme damit haben müssen, sich in der Menschenmenge hindurch, den langen Weg zu ihrem Laden zu erkämpfen, doch Heute schienen ihre Probleme ganz woanders zu liegen. So hatte der Süßwarenstand im Einkaufszentrum, in welchem sie sich für gewöhnlich ihre Versorgung holte, Heute einfach früher geschlossen und die Miene des Mädchens wanderte für einige Sekunden in den negativen Bereich, als diese Feststellung ihre Hirnzellen erreicht hatte. Es dauerte ein paar Minuten, dann hatten die beiden Damen den - zugegeben etwas zu groß geratenen - Laden der jungen Frau erreicht und man konnte nur erahnen, dass Yuri die Tatsache, dass ihre Schneiderei von außen in kompletten Lila-, Schwarz- und Weißtönen erstrahlte, etwas unangenehm war. Sicher, es sah nicht schlecht aus, keine Frage - schließlich war es ihr Job zu designen! Aber für ein so unaufälliges Mädchen wie sie wirkte die Aufmachung ihrer Arbeitstelle doch etwas.. merkwürdig. Ihrer Meinung nach müsste es so rüberkommen, als versuche sie etwas zu überkompensieren. So wie man es immer von Männern und ihren Autos sagte. Warte, über was für absurde Dinge dachte sie da gerade eigentlich überhaupt nach..? Innerlich den Kopf schüttelnd fischte sie schnell ihre Schlüssel aus der Umhängetasche, schloss die gläserne Eingangstür, die gerade den Blick ins innere durch eine Abdeckung jedoch verborg, auf, holte dann einmal kurz tief Luft und ließ den verzierten Schlüssel wieder in ihre Tasche fallen. "Ich fürchte mich davor weiterzugehen. Ich glaub nämlich nicht, dass ich das so einfach schaffe." Das Mädchen machte einen großen Schritt zur Seite und deutete mit ihrem Zeigefinger nach innen. Zwar hatte sie die Tür einen etwa 5 Zentimeter großen Spalt aufgemacht, jedoch.. wusste sie genau dass ein Berg voll Kleidung und wahrscheinlich noch anderem Zeug vor der Tür lag und es fast unmöglich machte, diese viel weiter aufzureißen. Wie hatte Yuri das überhaupt angestellt? Schließlich war sie ja auch rausgekommen. Irgendwie. Und irgendwie hatte sie durch das Zusperren der Eingangs die ganze Situation nur verschlimmert. Denn vor einem Tag hatte sie es noch geschafft sich durch den Spalt durchzuquetschen. Gerade war das Ganze jedoch eine ganz andere Liga. "Ich würd' jetzt sagen, ich hab' mein Zimmer nicht aufgeräumt.. aber das ist leider untertrieben." Sie hielt sich die linke Hand vor dem Mund und wirkte wieder ein wenig verlegen. Sie musste wirklich jedes Mal aufs neue atemberaubende erste Eindrücke an den Tag legen. Sie sollte das in ihrem Lebenslauf unter besondere Fähigkeiten eintragen. Neben Süßigkeiten verdauen natürlich.


    "U-uh ah!", waren die einzigen Geräusche, die das Mädchen rausbrachte, als sie plötzlich von der Blondine umarmt wurde. Nicht, dass sie etwas dagegen gehabt hätte. Es kam bloß ein wenig unerwartet, denn für gewöhnlich hatten Fremde nicht wirklich einen Grund dazu gehabt, Yuri ihre Dankschäzung auf solch eine Weise entgegen zu bringen. Naja, um genau zu sein ließ sie sich ja nicht einmal von ihren Freunden und Bekannten umarmen, aber das war eine ganz andere Geschichte. Als Lily sich von ihrer Attacke zurückzog und dabei ein wenig verlegen und wie ein Kind wirkte, dass gerade etwas Dummes angestellt hatte, konnte die Lachshaarige nicht anders als zu kichern. "Ist schon okay, ich meine, nachdem ich versucht hab' deinen Therapeuten zu spielen, ist das sicher nur fair!" Die nächsten Worte aus dem Munde der Frau verblüfften sie jedoch. "Was.. wirklich? Das freut mich!", gab sie schließlich kund, inzwischen breit lächelnd und vielleicht etwas zu offensichtlich mit sich selbst zufrieden wirkend. Das junge Mädchen griff in ihre Tasche und kramte einen lilanen Lolli heraus, dessen Oberfläche mit weißer Farbe einen recht merkwürdig aussehenden Smiley drauf abgebildet hatte. "Lily also..", wiederholte sie leise den Namen ihres Gegenübers, darauf bedacht, wenigstens zu versuchen, ihn sich zu merken. Sie war so vergesslich was Namen und Daten anging. Naja, außer dem einen, aber.. Sie schüttelte innerlich den Kopf. Schlechte Gedanken zu einem schlechten Zeitpunkt. Gerade als sie ihren inneren Themenwechsel beendet hatte, fing ihre neugewonnene Bekanntschaft auch schon an über Yuris Schneiderei zu reden. Die Hellharige streckte ihre Beine in die Luft und stieß sich mit kleinem Kraftaufwand von der Bank ab, sodass sie mit einem - ungewöhnlich elegant aussehenden - Hopser auf den Fußen landete und sich, inzwischen vollkommen aufgerichtet, zu der Blonden drehte. ( Hab zuerst versehentlich warf geschrieben, oh mein gott, das Kopfkino.) Sie setzte zu einer Antwort an, dann hielt sie jedoch inne und klopfte sich schnell den Dreck von der Kleidung, auch wenn dieser nicht wirklich vorhanden war. Aber hey, das gehörte einfach zu den Gewöhnheiten der Braunäugigen dazu. Als Schneiderin wollte sie doch, dass ihre Kleidung immer perfekt aussah. "Lily ist ein schöner Name.", gab sie dann kund, während sie sich den Lolly in den Mund steckte und kurz an ihren Haaren rumfummelte, die durch den starken Wind ein wenig durchwuschelt worden waren. "Wenn du willst können wir sofort los, es ist mitten im Einkaufszentrum, und .. zugegeben ein wenig .. sehr.. unordentlich dort? Ich hatte nicht wirklich mit spontanem Besuch gerechnet." Für einen Augenblick wirkte Yuri abwesend, denn in ihren Gedanken konzentrierte sie sich auf den Berg an Materialien, den sie achtlos vor die Eingangstür geworfen hatte und an welchem sie sich selbst hatte vorbeizwängen müssen, als sie versucht hatte, die Schneiderei zu verlassen. "..Oh nein der Hauptlichtschalter ist im Wandschrank, das hab ich ganz vergessen." Letzteres war eher an sie selbst gerichtet, als an ihre Wegbegleiterin. Die Blonde konnte ja nicht ahnen, was sie damit meinte. Und dass die Beiden sich in vollkommener DUnkelheit durch die halbe Schneiderei kämpfen mussten, ehe Yuri das Licht einschalten konnte. Man konnte nur hoffen, dass die Dame in ihrer Schlaflosigkeit keine Nadeln oder gefährlichere Sachen ohne groß Nachzudenken hatte liegen lassen.


    "Es.. sehen?", verwundert blickte die Lachshaarige ihrem Gegenüber entgegen, - sie war sich nicht wirklich sicher, ob die Frau es ernst meinte, denn schon oft wurde ihre Arbeit von Fremden als etwas wertloses abgestempelt, herrgott, sie Selbst hatte ihre heutige Arbeit im Kindesalter gehasst - suchte nach einem Anzeichen der Ironie oder von Sarkasmus, konnte jedoch keines der Beiden finden, weshalb sie nur noch erstaunter und fast schon völlig perplex dreinblickte. "N-Natürlich kann man das! Du kannst mich jederzeit in meinem Atelier besuchen! Oder.. etwas in Auftrag geben? Wenn du willst, meine ich. Was du gerade trägst sieht ja auch ziemlich gut aus! Auch wenn der Stoff schlecht gewählt ist." Yuri erwischte sich selbst dabei, wie sie Lilys gesamten Körper und den Stoff auf diesem aufs Genauste begutachtete und langsam anfing über die schlampige Arbeit des Herstellers zu meckern. Das Mädchen sah schnell auf und ihre Gesichtszüge drifteten ins Rötliche. "Tut mir.. Leid. Das war nicht böse gemeint, glaub mir!" Sie senkte den Kopf, so wie man es eigentlich nur aus den Filmen kannte, wenn ein junges Mädchen versuchte um Vergebung zu bitten. Allerdings dauerte auch das nicht lange, da die Blonde vor ihr inzwischen schon längst in ihrer eigenen Geschichte versunken war. "Wow..", gab sie erstaunt von sich, von der Erzählung der Frau ein wenig überfordert. Was sollte man einer Fremden bei sowas auch antworten? Wären die Beiden in einem Anime gewesen, dann hätten ihre Augen sicher die Form zweier @ angenommen. Vielleicht wär sie auch ihn Ohnmacht oder zumindest von der Parkbank gefallen, so sehr brachte die Geschichte sie aus dem Konzept. Es dauerte ein paar Sekunden, doch dann brachte Yuri es fertig, einmal tief Luft zu holen und über die Situation der Frau ein wenig nachzudenken. "Mir scheint, eure Wege werden sich auch ewig kreuzen, da ihr auf irgendeine Weise, die ihr wahrscheinlich Selbst nicht ganz begreift, verbunden seit." Sie stoppte kurz und machte ein Gesicht, dass auf einen Geistesblitz deutete. "Ihr Beide habt gemeinsam eine Familie gegründet, nicht?!" Okay, das kam definitiv lauter raus, als geplant. Sie räusperte sich leise und fuhr fort, "Aber es kann sicher nicht nur daran liegen, oder..? Ihr hattet damals sicher eine wunderschöne Zeit zusammen und auch wenn ihr Probleme hattet, so waren sie im Vergleich zu eurem Glück immer so lächerlich, dass euch nicht im Traum eingefallen wäre, es nicht bei dem ewigen Glück zu lassen." Yuris Blick wanderte von Lily hinauf in den klaren Himmel. "Irgendwann hat euch etwas das Gefühl gegeben, dass das Ganze nicht mehr Richtig war, aber die Zeit davor kann man nie vergessen, vorallem, wann man sonst keine Miss oder Mister Perfect finden kann. Ich denke diese gemeinsame Zeit und die unbewusste Sehnsucht danach ist es, was euch immer wieder zusammen führt? Vielleicht war er ja deine erste große Liebe, ich weiß es nicht. Aber wenn man so viel mit einem Menschen durchgemacht hat, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass es so einfach ist nichts mehr für ihn zu fühlen." Eine Weile herrschte nach ihren Worten Stille, dann schreckte sie auf und setzte dazu an, irgendetwas loszustottern, denn um Himmels Willen, warum versuchte sie schlau daherzu reden, wenn sie definitiv zu wenig über die Beiden wusste? Sie schüttelte den Kopf und grinste dann breit und für ihre vorherige Verhaltensweise ungewöhnlich frech. "Oder du schnappst dir gleich einfach deine zwei besten Freunde und betrinkst dich erstmal richtig mit ihnen. Ich wette du hast die Bar hier noch nicht gesehen. Glaub mir, das sorgt ebenfalls für gewaltige Ablenkung." Sie lachte leise, als ihr eine alte Erinnerung in den Sinn kam und hielt sich dabei die Hand vor den Mund. "Übrigens, ich bin Yuri. ... Oh. Falls das Ganze noch verwirrender wird, dann kann ich dir immer noch empfehlen das zu versuchen, was mein Name andeutet. Diese Stadt hat viele schöne Damen, falls du es noch nicht bemerkt hast." Das Mädchen zwinkerte der Bloden zu und konnte nicht anders als nach ihrem Kommentar aufzulachen. Ihr Humor war schrecklich, doch sie liebte es über ihre eigenen Worte zu lachen.


    Als die Blondinge ihren Riegel annahm, konnte das Mädchen nicht anders als automatisch breit zu lächeln. "Kein Problem-", begann sie, doch dann stieß die Frau vor ihr - wohl eher mit sich selbst beschäftigt - ein plötzliches egal, gefolgt von einer weiteren Danksagung aus, was die Lachshaarige für eine Sekunde verwirrt dreinblicken ließ, sie jedoch direkt danach dazu brachte, kurz aufzulachen. "Kein Problem.", wiederholte auch sie, während sie ihren eigenen RIegel ebenfalls entpackte und schleunigst in ihren Mund schob. So wie sie sich kannte, würde sie ihn ansonsten noch fallen lassen. "Nerttte Furmoliirung?" Erstaunt blickte die Schneiderin zu der Frau mit den langen Haaren hoch, hatte sie ihr nervöses Gebrabbel tatsächlich gemocht? .. Nein, noch viel wichtiger: Hatte Yuri gerade mit vollem Mund zwei gewöhnliche Worte in etwas Unverständliches verwandelt? Ihre Höflichkeit kannte ja doch keine Grenzen! Reflexartig schlug sie sich die Hand vor den Mund und als Lily dann auch noch fragte, ob sie zu den Pfadfindern gehörte, wanderten ihre Augen schnell an ihrem Outfit entlang, bevor sie ihrem Gegenüber wieder in die Augen sah und peinlich berührt wirkte. Gut, das, was sie gerade trug, war ziemlich grün.. und wirkte auch sonst nicht besonders feminin, eher geschäftlich - aber dass man sie für eien Pfadfinderin halten konnte?! Ah. Vielleicht sprach die Frau aber auch gar nicht von ihrer Kleidung. Schnell schüttelte das junge Mädchen den Kopf. Ob er direkt an Lily gerichtet war, oder dazu diente, sich selbst daran zu erinnern, solche Fragen zunächst der Person selbst zu stellen, anstatt an sich zu zweifeln, wusste Yuri nicht Recht. "Nein! Gott, nein, Pfadfinder klingt nach so viel Arbeit. Eigentlich bin ich Schneiderin. Also Nichts wo man für gewöhnlich mit einer Tasche voll Süßzeug rumläuft!" Das sie das wortwörtlich meinte, merkte man Sekundebruchteile später, denn als Beweis öffnete sie ihre Tasche und ließ Lily kurz reinblicken. Der halbe Inhalt bestand tatsächlich aus verschiedensten Lollis, ein paar Schokoladenteilen, sowie ein paar Lutschbonbons. Insgesammt musste sie wohl genug dabei haben, um 10 Personen eine Weile lang zu versorgen. Sie drückte die kleine Tasche wieder an sich, schreckte dann jedoch auf. "Oh nein ich bin keine Verrückte oder so, falls du das jetzt denkst! .. Naja, glaube ich?" Wie musste all das, was die Lachhaarige gerade gemacht hatte, nur wirken? Sie biss sich auf die Unterlippe, legte dann jedoch den Kopf ein wenig schief, als die Blonde von ihrer Problemen begann. "Liebesfrust..?", hinterfragte sie, mit einem Blick, der deutliches Unverständniss ausdrückte. Wie konnte so eine schöne Frau Liebesprobleme haben? Sie selbst hatte nicht viel mit der Thematik zu tun gehabt, aber sie hatte immer gedacht, jemand der so wunderschön war, der würde doch eher das Problem haben, dass der Geliebte einen zu sehr verwöhnte. Andererseits las sie wahrscheinlich auch zu viele schlecht geschriebene Bücher, die ihr die Realitätsnähe hierzu genommen hatten. "Wenn du darüber reden magst..", das Mädchen hielt ihre Tasche in die Höhe, sodass sie ihr halbes Gesicht verdeckte und den Gegenstand in den Mittelpunkt brachte, "Ich und ein halber Süßwarenstand könnten dir dabei behilflich sein."


    ~Eigentlich hatte Yuri ja geplant, nach ihrer harten Arbeit, die sie mal wieder ohne Schlaf und Nahrung vollzogen hatte, einen kleinen Abstecher in die Bar zu machen, um sich dort, bevor sie sich zurück auf den Weg in ihr Haus begab, eine kleine Erfrischung zu gönnen, doch ihre ach so tolle Fähigkeit, an den merkwürdigsten Stellen einzuschlafen, hatte ihre Pläne zunichte gemacht und ihr leerer Handyakku war ebenfalls nicht besonders hilfreich dabei, ihr das verlorene Zeitgefühl wiederzubringen. Da sie sich ohnehin sicher war, dass sie zumindest mehr als 24 Stunden verpasst hatte, war ihr mitten in der Mission ab ins eigene Bett die wahnsinnig tolle Idee gekommen, eben jene abzubrechen und sich stattdessen ein wenig die Beine zu vertreten. Was sie letzendlich zu dem städtischen Spielplatz brachte, der - wie so ziemlich immer - von Kindergeschrei geschmückt wurde. Das heißt, falls es gerade Tag war. Falls dem nicht so war, gehörte das Geschrei wohl eher zu der Asiatin, die in der Ferne ihre eigenen kleinen Abenteuer erlebte. Hah, Logik war schon eine merkwürdige Sache. Wortlos lief die Lachshaarige (.. dieses Wort) über den Boden des Platzes, bis sie von Weitem eine einsame, blonde Frau entdeckte, die - eventuell anwesenden Kinder, vielleicht war es ja auch 3 Uhr morgens - nur von Weitem beobachtete und einen melanchonischen Blick aufgesetzt hatte. Sie wirkte nicht so, als ob sie Lust auf ein Gespräch hatte. Andererseits strahlte sie genauso wenig das Bedürfnis aus, in ihrer Einsamkeit zu versinken. Yuri selbst war ja auch nicht die gesprächigste. Aber an was auch immer die Blondine dachte - es konnte ihr nicht wirklich gut tun, so viel konnte auch die Schneiderin aus ihren eigenen Lebenserfahrungen schließen. Mit einem lauten, gespielten Seufzen ließ sich das Mädchen auf die Bank neben Lily sinken - sie woltle den Eindruck vermitteln, sie seie erschöpft und habe sich deshalb hierher gesetzt, da sie für jeden anderen Annäherungsversuch wohl viel zu introvertiert gewesen wäre. Allerdings waren ihre Schauspielkünste von solch schlechter Qualität, dass die Andere sie definitiv durchschaut haben müsste. "Uhm..", begann sie dann, eilig in ihrer Handtasche kramend, aus der sie schließlich zwei Schokoriegel holte, - hey, Yuri liebte Süßigkeiten - "Du.. hier nimm!" Die Nervösität tanzte in ihrer Stimme, als die Hellharige die Hände in Richtugn Lily austreckte. Ja, sie war wahrlich eine Meisterin der Wortwahl. "Ich meine.. falls du möchtest.. du sahst aus, als wärst du in einer andren Welt und ich dachte, es wäre besser, dich darin nicht allein zu lassen." Sie setzte ein Lächeln auf, auch wenn dieses mittendrin für eine Sekunde verschwand, als sie realisierte, was für ein komisches Zeug sie wieder von sich brachte, dann jedoch wiederkam. Sollte sie wenigstens so tun, als wüsste sie, was sie da tat.

    Yuri war sich nicht sicher, wie viel Zeit vergangen war, doch allem Anschein nach war das Mädchen mit den lachsfarbigen Haaren eingenickt. Mitten in der Unzumutbar. Nachdem sie sich ein wenig Alkohol gegönnt hatte. Hey, eine peinliche Situation nach der anderen Heute, was? Sie kniff die Augen zusammen und legte ihren Kopf in ihre Hände, während sie begann ihre Schläfen ein wenig zu massieren. Das Letzte woran sie sich erinnern konnte, war ein schwarzhaarig und asiatisch aussehendes Mädchen gewesen, dass sie wohl angesprochen, sie ihr jedoch nie geantwortet hatte. "Ahh..", gab die Schneiderin mit einem leisen, fast kläglich klingendem Stöhnen von sich, eher sich sich aufrappelte und in Richtung Ausgang ging, die Blicke der anderen - wenigstens nicht alzu vielen - Anwesenden meidend. ~

    ~ Wie es auch nicht anders zu erwarten war, gestaltete sich Ricks zweiter Versuch, die eigene Wohnung in der völlig fremden Stadt zu finden, während er noch immer den Orientierungssinn einer toten Katze besaß, als nicht gerade einfach und wieder vergeudete er über 30 Minuten damit, sich mehr oder weniger im Kreis zu drehen. Als er seinen Wohnsitz gefunden hatte, stürmte er durch die Eingangstür und schlug diese mit einem lauten Knall hinter sich zu, fast so, dass man das Gefühl hätte haben können, jemand wäre hinter ihm her gewesen. Er hatte sich zwar auf die Großstadt gefreut, aber es würde definitiv einige Monate dauern bis der Braunhaarige seine Zielorte ohne fremde Hilfe finden können würde. Mit einem lauten Seufzen lief der Junge den Eingangbereich entlang, fuhr sich mit der einen Hand durch das Haar und hielt dann im Wohnzimmer inne, wo er erst einmal in seiner Position verharrte und sich im Raum umsah. Da er sich vorher so beeilt hatte wieder von hier wegzukommen, realisierte er erst jetzt richtig, dass dies nun sein neues Zuhause war. Es wirkte zwar nicht schlecht, jedoch .. missfiel ihm der Stil so sehr, dass die ganze Ausstattung mit einem mal auf ihn schäbig wirkte. "Gott..", murmelte er, auch wenn sein Murmeln lauter rauskam als gedacht. Ein paar Schritte später, und der Blauäugige ließ sich mit einem genervten Aufstöhnen und dem Gesicht zuerst auf das mitten im Raum stehende Sofa fallen, drehte sich dann nach wenigen Sekunden jedoch auf den Rücken und legte seinen Handrücken über seine Augen. Der andere Arm hing fast leblos vom Sofa runter und der Dunkelhaarige schien ein wenig in Gedanken versunken zu sein. Oder einfach nur verdammt gelangweilt. Was wohl Beides zutraf. Mit wem lebte er hier eigentlich noch einmal? Er hatte verschiedene Namen und zufällig zugeordnete Gesichter in Erinnerung, wenn es diese denn alle überhaupt gab, aber sicher war er sich nicht. Und er konnte sich auch nur an eine Person beim ersten Betreten der Wohnung erinnern - das konnte doch unmöglich alles gewesen sein? Verdammt, er hätte sich weniger beeilen und ein wenig aufmerksamer sein sollen, vorallem wenn es darum ging sich zu merken, mit welchen gottverdammten Idioten er die nächste Zeit zusammen leben würde.

    "Verdammte Scheiße..", murmelte der Dunkelhaarige den halben Weg zu seiner neuen Heimat entlang, während er mehrfach auf der Ferse kehrt machte und schwören hätte können, dass die Straßenschilder ständig die Aufschrift am wechseln waren. Königstraße.. Königstraße.. wollt ihr mich eigentlich verarschen?! Nach einem weiteren erfolglosen Versuch die besagte Straße zu finden, trat Rick frustriert gegen einen in der Gegend rumstehenden Zaun, der definitiv nicht so stabil war wie er es von denen aus Destiny Valley gewöhnt war, denn der Zaun brach unter seinen Füßen weg und sorgte dafür, dass er mit leicht aufgerissenen Augen das Gleichgewicht verlor und unsanft zu Boden fiel. ".." Okay. Das war's. Er würde jetzt einfach nach dem gottverdammten Weg fragen. Mit einem lauten, ziemlich missgestimmten Geräusch rappelte der Junge sich auf und wand sich nach Hinten, wo nur wenige Schritte entfernt ein leicht verstörter Butler, mit Ricks Koffern im Schlepptau, stand und sich definitiv darüber wunderte, wie er hier gelandet war. Sue hatte den Braunhaarigen wirklich einen Gefallen getan, zwei Butler so sehr ins Herz geshclossen zu haben, dass die Beiden ebenfalls hierher gezogen waren. Und noch besser war, dass einer dieser Butler am Kartoffelvorfall beteiligt und den Topf an seinem Kopf, den Rick auf ihn geworfen hatte, noch nicht vergessen hatte. Ansonsten hätte er ja seine Koffer selbst tragen müssen. Die ganzen zwei und halb Stunden lang, in denen sie jetzt zusammen unterwegs waren. "Okay, ich gebe zu, ich hab' keine Ahnung wo wir sind. Hey, wie wär's wenn du kurz die Leitung übernimmst, hm?" Der Butler nickte eilig - scheinbar war er noch immer ziemlich eingeschüchtert oder einfach nur sehr loyal gegenüber Suiren - und übernahm die Führung, was den Beiden dabei half, das neue Haus letzendlich nach wenigen Minuten zu finden. Grinsend schickte der Blauäugige den Butler nach oben, wo er die Koffer Ricks in der Eingangshalle abstellte und dann verschwand, zu seiner eigenen Wohnung. Unbeeindruckt blickte Rick sich im Erdgeschoss um - man konnte hier sicher leben, aber besonders luxuriös war es sicher nicht. Er wollte gerade in den Keller eilen, sich nicht sicher, ob er sich jetzt die Horrorfilm- oder die recht gut ausgestattete Version unter Kellerwohnung vorstellen sollte, doch noch ehe er dies tun konnte, erhielt er auch schon eine SMS, dessen Absender schon nach seinem langgezogenem Namen offensichtlich war. "Weihnachts..outfit?" Er zog eine Augenbraue in die Höhe. War das wirklich etwas, was man besitzen musste? Er gab ein lautes, unmotiviertes Aufstöhnen von sich, packte seine Koffer, kramte etwas heraus, was als passend hätte gelten können und schmiss die Koffer danach ungeachtet die Kellertreppe hinunter. War eh nichts zerbrechliches drin. Naja gut, eine Sache hätte .. losgehen können, aber.. Er zuckte mit den Schultern. Um die Wohnung würde er sich später kümmern. Und seine Mitbewohner, die sich kurze Zeit ebenfalls im Flur befunden hatten, ignorierte er gekonnt, immerhin wollte er mit dem ganzen Haus im Moment nichts zu tun haben. Schick mir eine Wegbeschreibung. Rick, lauteten die Worte in der SMS, die er noch schnell versandte, um sicherzugehen, nicht wieder am Arsch der Welt zu landen. Auf eine Antwort wartend, machte er sich auf den Weg.~

    (Die Bar ist eh schon überfüllt, also.. why not :DD)
    Ein wenig erschöpft von diesem Tag, an dem das Mädchen mit der recht ungewöhnlichen Haarfarbe nichts anderes gemacht hatte, als an einer neuen Kollektion zu arbeiten, betrat Yuri die Bar. Weshalb sie ausgerechnet hierher kam, wusste sie selbst nicht. Eigentlich hatte sie Hunger gehabt, da sie den ganzen Tag lang nicht dazu gekommen war, etwas zwischen die Zähne zu bekommen, allerdings hatte sie auch kaum etwas getrunken und die Tatsache, dass der Todestag ihrer Eltern sich bald wieder jähren würde, verbesserte ihre Stimmung nicht wirklich. Also hey, warum nicht ein paar Drinks zu sich nehmen? Das schadete der Laune nie - zumindest solange man nicht noch depresiver davon wurde. Etwas unmotiviert schlenderte das Mädchen zu Bar, nicht wirklich auf ihre Umgebung achtend, was dazu führte, dass ein schon betrunkener Gast gegen sie lief, seinen Drink über ihre Schuhe verschüttelte und sie so sehr überraschte, dass sie aufschreckte und kurz aufschrie. "A-Ahh..", stotterte sie dann verlegen, da die Aufmerksamkeit der halben Bar plötzlich auf die gerichtet war, wenn auch nur für wenige Sekunden, da der Mann so dicht war, dass er das Ganze wohl kaum mitbekommen hatte und sich weiter auf seine Reise durch den Alkoholrausch begab. Oh Gott, ist das peinlich. Soll ich wieder gehen? Bevor noch etwas anderes passiert? Ein wenig perplex sah sie sich hilflos im Raum um, bis sie schließlich beschloss doch zur Theke zu gehen und sich dort einen Fruchtcocktail bestellte, dessen Name so dämlich klang, dass sie ihn kaum aussprechen konnte. Sie sah zur Seite und entdeckte ein paar Mädchen, die gerade wohl eine Art Widersehensparty abhielten. Waren das die berühmt berüchtigten Leute aus Destiny Valley? Sie spähte zu ihnen rüber und tatsächlich, nicht eine von ihnen kam ihr bekannt vor. Sie hatte ihnen jedoch so viel Aufmerksamkeit geschenkt, dass ihr der Drink fast aus der Hand fiel und sie einige merkwürdig aussehende Bewegungen machte um ihn im letzten Moment noch vor dem sicheren Tod retten zu können. Heute war wohl nicht ihr Tag. "Geben Sie mir etwas Stärkeres, bitte.", bat sie dann den Barkeeper, der von dem Ganzen sichtlich amüsiert war.

    Name: Yuri Flynt
    [IMG:http://www.abload.de/img/yuriq3qlj.png]
    Altersstufe: Erwachsene
    Geburtstag: 03.06
    Familienstand: /
    Familie: Verunglückt
    Herkunft: Riverport
    Info: Als Yuri noch klein war, verabscheute sie Mode. Nie konnte sie verstehen, was die Leute bloß an all den komischen
    Mustern und Farben fanden und warum sie ihnen, vorallem ihren Eltern, so wichtig waren. Ihre Mutter selbst was eine erfolgreiche
    Modedesignerin, während ihr Vater Organisator für verschiedene, hochangesehene Evente war.
    Dass ihre Eltern dann an dem Tag verunglückten, an dem das kleine Mädchen sich geweigert hatte, dass von ihrer Mutter liebevoll
    genähte Kleid zu tragen und mit zum Geburtstag ihrer Tante zu kommen, traf sie schwer und noch Heute macht sie sich manchmal
    Vorwürfe deshalb. Von diesem Tag an begann ihr Interesse an Mode täglich zu steigen und inzwischen liebt sie sie noch mehr, als
    ihre Eltern es damals getan haben. Irgendwie war sie es ihnen ja auch schuldig.
    Charakter: stilsicher, rechthaberisch, weltoffen, manchmal ein wenig wortkarg, sturr, verträumt, schreckhaft
    Vorlieben: Mode, Bücher, Süßigkeiten, Musik die zur Stimmung passt, Geschichten, Stille zu haben
    Abneigungen: Im Unrecht zu sein, Verletzungen und Unfäller aller Art, wenn sie jemand längere Zeit nicht gemeldet hat, Unsicherheit
    Wohnort: Nocturnengasse 6
    Vergeben an: Death XIII
    Zuletzt gespielt von: -




    Name: Rick Dunstan
    [IMG:http://fc02.deviantart.net/fs7…incesslettuce-d6x6wb4.png]
    Altersstufe: Erwachsener
    Geburtstag: 18.01
    Familienstand: Beziehung mit Suiren
    Familie: Ran [Tochter]
    Herkunft: Destiny Valley
    Info: Rick ist ein extrem guter Schauspieler und liebt es gegenüber anderen eine Rolle zu spielen, manchmal so sehr, dass er
    andere von sich abhängig macht, nur um seine Fassade dann fallen and andere darauf reagieren zu lassen.
    An sich hat der Dunkelhaarige auch wenig Empathie, weshalb ihm andere Menschen und deren Gefühlswelt relativ egal sind.
    Charakter: sarkastisch, gewalttätig, schlussfolgernd, selbstgefällig, berechnend, hemmungslos, desorientiert, kindisch
    Vorlieben: Softdrinks, Eis, Leute zu beeinflussen/manipulieren, Sue, laute Musik, Wälder und den Strand
    Abneigungen: Langeweile, Schokolade, so gut wie alles an Fleisch, wenn etwas jeglicher Logik widerspricht, Kirchen
    Wohnort: Königstraße 7
    Vergeben an: Death XIII
    Zuletzt gespielt von: -