Beiträge von Dystariel

    Momma_Bine haha :D

    Hast du dadurch jetzt weniger Lust es zu spielen, weil es so kompliziert klingt? Denn dazu muss ich sagen, AnB ist ein gutes Spiel. Sowohl für Gelegenheitsspieler als auch für solche Hardcoresammler wie HarvestRat und Catch , hehe.

    Mir hat es recht viel Spaß gemacht damals. Ganz akribisch iwas gesammelt so wie die beiden, hab ich nicht. Das ist mir zu doof :D

    Die Grafik hat nichts mit den Produktionskosten zu tun? Danke für den Lacher. Alles an einem Videospiel kostet Geld, also auch die Grafik. Natürlich spielen da auch andere Dinge mit rein. Ich sag ja nicht, dass die Kosten eines Videospiels sich nur auf die Grafik beschränkt. Solche Sachen wie Programmierung und Game Design sind natürlich das Herz des Spieles und kosten damit am meisten Geld. Denn wenn das nicht funktioniert, wenn die Steuerung scheiße ist, keiner weiß was er tun muss und haufenweise Bugs oder keine Ahnung was da drin sind, hat keiner Bock es zu spielen. Gerade deshalb wird gerne mal an grafischen Elementen gespart. Sei es auch nur der Detailgrad. Sicherlich kann man hier besonders an der Physik sparen. Es ist eben alles eine Frage des Schwerpunktes. Wenn man wollte könnte man auch in Rune Factory coole Physik einbauen. Aber wird wohl nicht passieren.


    Also dürfte es, rein aus entwicklungstechnischer Sicht, möglich sein gute Grafik zu liefern, ohne exorbitante Kosten.

    Na klar hast du da recht. Darum sag ich ja, dass wir uns keine Sorgen machen brauchen, dass uns hier eine uralt DS Grafik erwartet. Aber trotzdem können wir kein zweites Zelda erwarten, das wollte ich damit sagen. Cel Shading wäre auf jeden Fall drin. Das ist nicht mit viel Aufwand verbunden und spart außerdem die Arbeit an Texturen. Ich bin mir sicher, dass das neue Rune Factory recht gut aussehen wird. Bloß eben jetzt nicht überkrass.


    Mit Grafik meine ich auch nicht nur das Grundprinzip, sondern auch alles andere, was dazugehört. Sprich den Detailgrad der 3D-Modelle und Texturen sowie Charakterbilder, Animationen etc. Eben alles, was mit dem Design der Welt zusammenhängt.

    Also jetzt mal im Ernst... ich glaube nicht, dass hier jemand annimmt, dass Rune Factory 5 genau auf dem gleichen technischen Standard wie vor 6-7 Jahren produziert wird. Dass das neue RF5 theoretisch eine genauso gute Grafik wie das neue Zelda stemmen könnte, ist doch auch logisch? Ist schließlich die selbe Konsole xD

    Aber hier müssen wir auch mal realistisch bleiben. Es ist doch sehr unwahrscheinlich, dass man genauso viel Geld in die Produktion von Rune Factory investieren wird, wie in einen Zeldatitel. Rune Factory wird ein kleines, höhstens durchschnittliches Budget erhalten. Klar, je besser die Grafik wird, desto mehr freuen wir uns alle! Bloß brauchen wir uns hier auch keine Luftschlösser zu malen.

    Es wird bestimmt keine uralt DS Grafik erhalten. Zumindest denke ich, dass du dir bzw. wir uns, da keine Sorgen machen brauchen. Bloß sollten wir uns auch nicht zu große Hoffnungen auf eine superduper überkrass coole Grafik machen. Ich vermute es wird irgendwas dazwischen sein. Ich würde sagen: Lasse wir uns einfach überraschen ;)


    Edit: Ich stimme aber auf jeden Fall zu, dass eine grafische Variante mit Cel Shading druchaus cool wäre!

    daher bin ich nur gespannt auf die Charakter Designs - weil die sind in RF einfach mega gut!

    Darauf freue ich mich tatsächlich auch mit am meisten! Ich liebe einfach den Stil.

    Daher hoffe ich natürlich, dass es viele neue Charaktere geben wird, hehe. Besonders über einen weiteren adligen Zweig würde ich mich freuen!

    Ich fand bisher immer total cool wie man Charaktere aus Vorgängertiteln eingebunden hat. Die haben ja dann manchmal von ihrem Leben in einer anderen Stadt/Land erzählt. Eben der Ort, wo sie schonmal aufgetaucht waren. Total tolle Idee!


    Ich hab eigentlich gar nicht so viele Erwartungen. Es sollte eben nur nicht so arg weit weg von den Vorgängern sein. Insbesondere was diesen mittelalterlichen Steampunk-Stil, oder wie auch immer man es beschreiben soll, angeht. Wäre doch enttäuscht, wenn der plötzlich geändert wird. Ansonsten bin ich einfach nur meeega gespannt und freu mich riesig drauf! Kommt selten vor, dass ich total gehyped bin auf neue Videospiele (Zeldatitel jetzt mal ausgenommen). Aber hier definitiv!


    Wer macht des Spiel?

    Bitte nicht die aktuellen HM Macher.

    Dann bekommen wir nen Minecraft mit dünner Story.

    Hakama, das Hauseigene Studio von Marvelous, in dem unter Yoshifumi Hashimoto noch etwa 80-90 Prozent der ehemaligen Neverland-Leute aufgegangen sein sollen. Ich meine, die waren auch für die SoS-Teile verantwortlich.

    Ah das wusste ich gar nicht! Danke für die Info! Das freut mich auf jeden Fall.

    Was genau meinst du denn mit "da ich mich verändern möchte"?


    Die Frage ist halt was genau dich an dem Spielstand stört. Deine Farm? Dein Ehemann?

    Klingt auf jeden Fall, als wäre es dir grad zu langweilig. Mach doch einfach mal eine pro und Kontra Liste. Vielleicht hilft dir das ja.

    Sofern du Tiere hast, die du eh nicht brauchst, kannst du sie ja eigentlich getrost verkaufen. Ich verstehe, dass es iwie schmerzt (geht mir auch immer so), aber es ist nur eine Kuh aus Code und Pixeln. Glaub mir, sie nimmt es dir nicht übel! :D

    Ansonsten kannst du ja vielleicht einfach mal am Monatsende, wenn du eh keine Feldfrüchte mehr drauf hast, deine ganze Farm neu sortieren. Vllt neue Deko bauen/ kaufen....

    Evtl hilft es auch deinen Ingame-Tagesplan umzustellen,damit nicht alles so routiniert und immer gleich abläuft. Mehr weiß ich auch grad nicht.

    Falls dein Ehemann dich langweilt, hilft wohl nur ein Neuanfang.

    rf5.PNG


    Oh. Mein. Gott. Das wir das noch erleben dürfen. Ein neues Rune Factory befindet sich offiziell in der Produktion! Ich hoffe ihr seid auch so krass aufgeregt wie ich!!

    Nachdem die Firma vor 6 Jahren bankrott gegangen ist, hatte damit wohl niemand mehr gerechnet.


    Mich interessiert brennend, was ihr so für Erwartungen habt! Falls ihr welche habt. Gibt es bestimmte Charaktere, die ihr gerne wieder mit drin haben wollt? Oder gibt es etwas anderes, was ihr in den Vorgängern so cool fandet, dass ihr es gerne so oder in Ähnlicher Form nochmal sehen wollt? Hofft ihr auf ein bestimmtes Setting/ Thema?

    Was glaubt ihr, wann es mehr Infos dazu geben wird, oder wann es fertig sein wird?


    Ansonsten kann hier auch einfach nur eure Vorfreude geteilt werden oder auch neue News, wenn es welche gibt :D

    Sophia bei Rosalind im Empfangszimmer, später im Nähzimmer



    Während Rosalind laut darüber nachdachte wie die beiden am besten an passende Kleidung kamen, nickte Sophia des öfteren knapp, hing jedoch gleichzeitig auch ihren eigenen Gedanken nach. Vermutlich waren es wirklich das besten einfach mal in eines der Nähzimmer zu schauen. In ihren Kleiderschränken brauchten die Adelstöchter jedenfalls erst gar nicht anfangen nach etwas passendem zu suchen, denn da würden sich nur edle Stoffe und aufwändige Stickarbeiten anfinden. Definitiv nichts, was das einfache Volk so trug. Bloß … was besaß man denn so als … Bäcker? Händler? Krankenschwester Schmied? Fischer? Zwar lief Sophia des öfteren Mal in der Stadt umher, aber so richtig darauf achten, was andere Leute um sie herum am Leib trugen, tat sie nicht. Wo war die Grenze zwischen blaublütigen Habseligkeiten und simplen Dingen? Wann sah man denn aus wie ein mittelständiger Bürger dieser Stadt? Sophia legte die fein gepuderte Stirn in Falten und stieß anschließend einen lauten Seufzer aus. Fragen über Fragen … irgendwie war das doch komplizierter, als sie gedacht hatte. Egal! Erstmal mit der Aufgabe beginnen, dann würde sich alles schon finden.

    Flink erhob die junge Dame sich also und bedachte Rosalind mit einem motivierten Lächeln. “Gut, dann lass uns mal sehen, was wir im Nähzimmer so finden.”, war schließlich die Antwort auf die ausgesprochenen Gedankengänge ihrer Cousine. Noch ehe Sophia den Satz beendet hatte, griff sie auch schon nach der Hand der anderen, setzte sich in Bewegung und zog sie mit sich mit.

    Vorsichtiger als es unbedingt notwendig war, schlichen sie also durch die Gänge der Villa auf das Ziel zu, um letzendlich erleichtert ein menschenleeres Zimmer vorzufinden.

    Kaum hatte Sophia die Tür leise hinter sich geschlossen, fing sie auch schon an die ganzen Stoffe und Kleidungsstücke in Augenschein zu nehmen. Hier und da betrachtete sie einige der Fundstücke genauer, war sich jedoch immer noch unsicher wonach sie überhaupt suchen sollte. Folglich wandte die junge Dame sich recht schnell ihrer Cousine zu. “Hast du schon etwas passendes finden können? Ich bin bedauerlicher Weise etwas ratlos… “

    Sophia bei Rosalind in einem der Empfangsräume



    Eigentlich war Sophia ziemlich guter Dinge, als sie die Idee Rosalinds weitersponn. Doch anscheinend war es das absolut Falsche. Erschrocken zuckte sie zusammen, als ihre Cousine voller Zorn das filigrane Porzellangeschirr mit einer Handbewegung vom Tischchen fegte und dieses laut scheppernd zu Bruch ging. Kurz darauf verließ Bianca auch schon das Empfangszimmer. Bei ihren letzten Worten, die doch wieder etwas versöhnlicher Klangen, stand Sophia auf, wollte irgendetwas sagen oder tun, doch ihr fehlten einfach die Worte angesichts dieses Gefühlsausbruchs. Somit verschwand sie, ohne dass eine der beiden zurückbleibenden Cousinen noch etwas sagte. Sophia ließ sich circa eine Minute, nachdem die Tür geschlossen wurde, langsam wieder auf ihren Platz sinken. Bestürzt glitt ihr Blick gen Boden, wo sie einfach auf den marmorierten Fliesen starrte. Zwar begann sie nun zu verstehen, weshalb Bianca so niedergeschlagen war, doch hätte sie mit diesem Grund ganz und gar nicht gerechnet. Es tat ihr weh zu sehen, dass ihre Verwandte etwas bedrückte, für das es kein Heilmittel gab. Keine Lösung. Kein Kompromiss. Zumindest nicht, wenn sie es jedem recht machen wollte, was sie offenbar versuchte.

    Sophia hob den Blick, als Rosalind das aussprach, was auch schon in ihrem Kopf umher geisterte. Sie nickte langsam mit einem etwas traurigen Lächeln auf den Lippen. “Das wird es wohl sein.” Plötzlich kam ihr Eric in den Sinn. Sein charmantes Erscheinungsbild auf dem Ball, welches sie seit so langer Zeit nicht mehr gesehen hatte. Damals waren sie ein Paar gewesen, bis sie sich immer weniger gesehen hatten und sich die Liebe ins Nirgendwo verlor. Doch sie konnte sich nicht daran erinnern, wie ihr Vater zu dieser Liebe gestanden hatte. Hatte sie ihn überhaupt darüber in Kenntnis gesetzt? Oder … hatte er vielleicht sogar seine Finger im Spiel gehabt …? Dieser Gedanke kam so plötzlich und unerwartet, schien ihr einerseits so absurd und ging doch durch Mark und Bein. Sie hatte nie gewusst, warum die Treffen mit Eric weniger wurden. War das die Antwort darauf? Nein. … Oder doch? Sophia schwindelte bei diesem Gedanken und sie schüttelte leicht den Kopf, um diese bösen Gedanken zu vertreiben. Doch sie wusste, dass er nun immer in ihrem Unterbewusstsein schlummern würde und dass sie plötzlich einen immensen Drang verspürte Eric wiederzusehen und mit ihm darüber zu reden. War es als Tochter eines Adelsgeschlechtes wirklich unmöglich einen bürgerlichen zu lieben?

    Diese Frage stellte sie sich nun auch um Biancas Willen. Konnten sie ihr helfen? Sophia suchte in Rosalind Blick nach einem Hinweis, was diese selbst über ihre eigene Frage dachte. Ein schwerer Seufzer trat über ihre schmalen Lippen, ehe sie kleinlaut eine Antwort formulierte: “Ehrlich gesagt … ich weiß es nicht.” Eine kurze Pause entstand, doch kurz darauf sah sie Rosalind erneut an. Etwas entschlossenes lag nun in ihrem Blick. “Doch ich denke wir sollten versuchen eine Lösung zu finden.” Denn sie hatte Recht. Ihre Cousine verdiente es glücklich zu sein. Ein wenig Mutlosigkeit umschloss dennoch ihr Herz. “ Ich habe aber leider keine Idee, wo man am besten beginnt nach einer Lösung zu suchen.”, merkte Sophia an und sah ihre Verwandte ratlos an. Doch da kam ihr eine Idee: “Vielleicht sollten wir uns beim Pfarrer der hiesigen Kirche erkundigen, was eine Heirat rechtlich für Auswirkungen hat.” Nachdenklich verschränkte sie die Arme. “Aber ich vermute es ist nicht so gut, wenn wir da einfach so wie wir sind hineinspazieren. Mir dünkt das erregt zu viel Aufsehen. Am Ende bemerkt eine dritte Person, was wir bereden, es wird getuschelt und gelangt an die Ohren unserer Väter.” Sophia kicherte leise. “Also müssen wir uns wohl doch als zwei bürgerliche Fräuleins namens … Linda und … Sarah ausgeben.” Das klang doch nach einer Menge Spaß!

    1939-kiel-png

    Kiel bei Kyle in der Grotte #norisknofun



    Das klein bisschen Hoffnung, dass Kiel noch hatte, verflüchtigte sich sofort, als seine Begleitung seine Frage nach einer mitgeführten Lichtquelle beantwortete. Doch gleichzeitig fühlte er sich kurz darauf auch etwas besser. Zum einen, weil die Antwort direkt aussagte, dass sich sein Sehvermögen in dieser Dunkelheit bald verbessern würde und zum anderen, weil er es hier offenbar nicht mit einem Anfänger zu tun hatte. Vielleicht war er ja sogar schon X Mal hier gewesen und kannte das verworrene Höhlensystem in und auswendig? So wurde es zumindest immer in den Büchern und Berichten beschrieben, die Kiel gelesen hatte. Und genau das, gepaart mit der Tatsache, dass es hier kaum Licht gab, hatte ihn bisher immer davon abgehalten einen Fuß in diese Grotte zu setzen. Dass eine helle mitgebrachte Lichtquelle einige Monster sogar anziehen würden, hatte er gar nicht bedacht. Wieder ein Beweis dafür, dass seine Begleitung wohl durchaus mehr Ahnung hatte, als er selbst. Jedoch antwortete Kiel nichts auf diese Aussage. Er kam sich irgendwie dämlich vor daran gar nicht gedacht zu haben und wollte sich daher nicht die Blöße geben dies zuzugeben.

    Zwar schreckten ihn die Beschreibungen der hier anzutreffenden Monster auch etwas ab, aber der Blondschopf war alles andere als ein Anfänger was das Kämpfen betraf. Immerhin war er der Sohn eines Stadtwächters und hatte zudem eine durchaus begabte Schwester, die das Schwert brilliant zu führen wusste, als wäre es ein Teil ihres Körpers. Folglich missfiel ihm die nächte Frage etwas. War ein Schwert, genau genommen zwei, da es sich hier um Zwillingsschwerter handelte, nicht gut genug? Hatte der Fremde Angst, dass er damit nicht umgehen konnte? Kiel runzelte etwas missmutig die Stirn. Auf ihn machte es bisher jedenfalls den EIndruck, als wäre er besser ausgerüstet, als der andere. “Ich habe etwas Schattenmagie gelernt.”, antwortete er daher etwas trocken, aber dennoch mit gedämpfter Stimme. “Ich hoffe zumindest, dass du auch etwas Magie kannst?” ‘und nicht nur mit deinen Fäusten kämpfen willst.’, fügte er noch gedanklich hinzu, verkniff es sich jedoch diese Worte auszusprechen. Er hielt es nicht für ratsam seine einzige Unterstützung hier drinnen am Ende noch zu verärgern.

    Mittlerweile hatten sich seine Augen an die vorherrschenden Lichtverhältnisse gewöhnt, wie Kiel etwas erleichtert feststellte. Besonders viel sah man zwar nicht, aber es reichte, um die groben wichtigen Dinge erkennen zu können. Mit jedem Schritt den er machte, tastete sich sein Blick aufmerksam über die mit kleinen leuchtenden Kristallen bedeckten Felswände. Gerade, als er sich fragte, was diese Kristalle überhaupt zum glühen brachte, warfen ihnen die Wände das Echo eines merkwürdigen Geräusches entgegen. Kiels Herz stolperte für einen Moment. Sein Verstand arbeitete tüchtig, doch er konnte den Laut nicht zuordnen. Also handelte es sich vermutlich um ein Monster, das er nicht kannte? Oder vielleicht doch etwas anderes? In seinem Kopf wirbelte die Frage nach dem Ursprung wild umher, doch er zierte sich ein plumpes ‘Was war das?’ auszusprechen. Woher sollte denn sein Gegenüber wissen, was das war? Immerhin sah er genauso viel wie er; nämlich einen schwarzen Tunnel. Jedoch hatte Kiel immer noch die Hoffnung, dass er doch mehr über diese Grotte wusste, als seine Wenigkeit. Aber vielleicht hatte er sich das Geräusch auch nur eingebildet? Der Blondschopf blieb also stehen und sah seine Begleitung fragend an, da er befürchtete eine verbale Kommunikation könnte das, was auch immer es war anlocken. Aber vielleicht lachte er ihn jetzt auch nur aus und gab damit gleichzeitig Entwarnung.


    (sorry für die späte Antwort ;()

     Kiel bei Kyle vor der Grotte, dann in der Grotte



    Selbstverständlich hatte sein Gegenüber den selben Plan wie er. Zumindest in den Grundzügen. Kiel musste jedoch zugeben, dass er neugierig war, was den Fremden wirklich dazu bewegte in diese Grotte zu gehen. Unwillkürlich sponn er einige Sachen durch, ließ es jedoch recht schnell wieder bleiben, da er absolut gar nichts von oder über ihn wusste und sich diese Frage daher beim besten Willen nicht beantworten konnte. In der schönsten Stimmung schien er ebenfalls nicht zu sein, weshalb Kiel es einfach dabei beließ, dass dieser Ausflug zum kämpfen gedacht war. Was sonst sollte man hier auch anderes wollen außer vielleicht eine Leiche oder andere unerwünschte Beweismittel zu entsorgen? Doch der Rotschopf trug nichts außer seiner Klamotten am Leib, also fiel das wohl flach. Gott sei Dank...

    Auf die Nachfrage des Unbekannten hin, nickte Kiel nur knapp. Jetzt war wohl die letzte Chance einen Rückzieher zu machen, aber sein eigener Stolz verbot es ihm. Auf gar keinen Fall wollte er sich jetzt vor dem Kerl hier zum Affen machen und wieder nach Hause laufen, weil ihm die Grotte zu dunkel und damit zu gruselig war! Eine gute Portion Entschlossenheit ließ sich in seinen Gesichtszügen nieder, auch wenn ihm das Herz bis zum Hals schlug, während er sich in Bewegung setzte und dem Fremden in die Grotte folgte.

    Mit jedem Schritt wurde die Luft feuchter, deutlich kühler. Die pechschwarze Dunkelheit schluckte sehr schnell die wenigen Sonnenstrahlen, die noch durch den Eingang fielen. Man konnte schon fast nichts mehr erkennen und das trug nicht gerade dazu bei, dass Kiels Unbehagen sank. Er hatte zwar davon gelesen, dass es in dieser Grotte dunkel war, aber irgendwie hatte er doch noch diesen kleinen idiotischen Funken Hoffnung gehabt, dass ein wie auch immer geartetes Licht hier und da ein wenig Erleichterung spenden konnte.

    Nachdem die Schwärze beide Neuankömmlinge gänzlich umhüllte, fielen Kiel einige kleine leuchtende Kristall an den Wänden auf. Es waren wirklich nicht viele, doch es reichte, um einer permanenten absoluten Finsternis entgegenzuwirken. Mensch, da hatte ihm das Schicksal ja sogar mal einen Gefallen getan! Nichtsdestotrotz war es immer noch dunkel genug, um das Sehen als anstrengend und teilweise kaum möglich bezeichnen zu können. Er konnte ja kaum die Umrisse seiner schweigsamen Begleitung erkennen! Scheiße nochmal, warum hatte er keine Lampe mitgenommen?!

    “Sag mal … “, begann Kiel leise und erschrak fast, als die nasskalten Wände seine Stimme trotzdem dumpf zurück warfen. “du hast nicht zufällig was dabei, dass Licht macht…?” Hoffentlich hielt ihn der Typ jetzt nicht für völlig bescheuert. Gleichzeitig betete er, dass er nun aus irgendeiner Tasche etwas leuchtendes zauberte.

    1931-sophia-png Sophia mit Bianca und Rosalind in einem der Empfangszimmer



    Auch wenn die beiden Cousinen auf eine Antwort von der Dritten im Bunde warteten, ließ diese sich wie gewohnt etwas Zeit mit ihrer Antwort und es trat wieder eine stille Pause ein, in der Sophia zunehmend das Gefühl hatte, dass die Luft im Raum immer schwerer wurde. Fast hätte sie angefangen herumzuzappeln, doch eine Magd trat mit dem von ihr angeforderten Tee und Kuchen ein, was ein wenig Erleichterung durch ihren Körper fließen ließ. Sie lächelte ihr dankend zu, bevor sie nach einem kleinen Knicks, den Raum wieder verließ. Die Adelstochter zögerte nicht lange und griff nach einer der drei filigranen Porzellantassen, welche sie mit viel Vorsicht zu sich hinüber zog.

    Fast hätte sie sich den heißen Tee über den Schoß gekippt, als Bianca ganz plötzlich doch noch antwortete. Vorerst hielt Sophia den Mund, lauschte Rosalinds anschließender verbaler Erwiderung und betrachtete ihr eigenes waberndes Spiegelbild auf der Oberfläche des heißen Getränkes.

    Nachdem die beiden wieder schwiegen, sponn Sophias den Gedanken Rosalinds unwillkürlich in ihrem Kopf weiter. Es als jemand anderes versuchen … eine andere Person sein. Ja warum denn nicht? Das klang eigentlich ziemlich lustig!

    Sophia hob den Kopf und enthielt somit ihren beiden Verwandten nicht das strahlende Lächeln vor, welches sich gerade auf ihre Lippen gelegt hatte. Je mehr sie über diese Idee nachdachte, desto aufregender schien ihr das ganze. Vorsichtig stellte Sophia also die empfindliche Handwerkskunst wieder zurück auf das Tischchen, ehe sie am Ende vor lauter Eifer doch noch den Inhalt auf ihrem Schoß verteilte. “Was haltet ihr davon, wenn wir das heute einmal versuchen? Wir schnappen uns ein paar Uniformen unserer Dienstmägde, da kann man wunderbar die Haare unter der Haube verstecken, und gehen dann in die Stadt - als jemand anderes!” Hin und hergerissen zwischen der Erwartung auf die Reaktionen ihrer Cousinen und der Vorfreude auf die Umsetzung, blickte sie die beiden Damen abwechselnd an. “Was hättest du Lust zu unternehmen Bianca? Etwas, was du sonst nie machen würdest als Bianca de Saint Coquille sondern als … Bertha die Magd.”

    Wann wird denn eigentlich ausgelost? Direkt am 4.11.? Ich freu mich schon voll und bin schon total gespannt, wem ich ein Geschenk machen darf hihihi

     Kiel mit Kyle vor der Grotte



    Kiel war so sehr damit beschäftigt dem Kampf zwischen Kopf und Bauchgefühl zu lauschen, sodass er den Neuankömmling nicht sofort bemerkte. Erst als das die fremde Stimme eine Frage an ihn richtete, registriere er, dass er nun nicht mehr allein war. Ruckartig hob er den Kopf, um im Anschluss die leise Panik wieder verschwinden zu spüren, welche kurzzeitig aufgeflammte war. Jetzt hatte ihn tatsächlich schon eine einfache Stimme erschreckt.

    Kiel schloss für ein paar Sekunden die Augen, richtete sie anschließend auf den Fremden. “Ich wollte in die Grotte.” Vielleicht auch nicht. Ein kurzes Schielen in die Dunkelheit des Eingangs verriet wohl ungewollt sein Unbehagen. Es war zumindest sein Plan gewesen, auch wenn er noch mit sich rang, ob er es tatsächlich wollte.

    Eine kurze Pause entstand in der der Blondschopf sein Gegenüber musterte. Es gab eine Sache, die Kiel an seinem Erscheinungsbild störte. Nicht weil er hässlich, extrem unfreundlich oder ungepflegt wirkte. Es war seine Ausrüstung. Oder besser gesagt, die Ausrüstung, die fehlte. Wozu suchte man eine Grotte ohne Waffen auf? Noch dazu ausgerechnet diese. Kurz darauf kam ihm in den Sinn, dass er auch ein Magier sein könnte. Doch irgendwie machte der Kerl auch nicht den Eindruck, als wollte er jetzt unbedingt ein paar Monster spalten.

    Also legte er die Stirn in Falten und warf die Frage an ihren Eigentümer zurück. “Und du bist hier, weil …?”

    Sicherlich würde er Kiel die selbe plumpe und nichts sagende Antwort geben, wie er ihm kurz zuvor, doch wie wahrscheinlich war es auch, dass man persönliche Beweggründe einem Fremden anvertraute?

     Sophia bei Bianca und Rosalind



    Offenbar war Bianca der Körperkontakt ihrer Cousine nicht gerade gelegen gekommen. Sophia spürte die leichte Verkrampfung ihres Körpers und war daher froh nur eine vorsichtige, seichte Umarmung angesetzt zu haben. Eben genau weil sie soetwas befürchtet hatte. Aus diesem Grund ließ sie auch recht schnell wieder ab, sah anschließend kurz zu Rosalind hinüber, ehe sie die Augen auf ihre Hände richtete, welche sich mit dem feinen Stoff ihres Kleides beschäftigten, um die Nervosität in ihren Eingeweiden etwas zu minimieren.

    Ja warum war sie eigentlich nervös? Vielleicht war es auch einfach nur Unbehagen. Unbehagen über diese merkwürdige Situation. Fast wünschte Sophia sich sie hätte sich heute früh etwas beeilt mit dem frisch machen und hätte es so eine Stunde früher an die frische Luft geschafft. Vielleicht wäre sie dann trotzdem auf ihre Cousinen gestoßen, denn wer wusste schon wie lange die eine der beiden bereits dort wie ein Häufchen Elend an der schweren Holztür gesessen hatte?

    Bianca unterbrach jäh ihren unnützen Gedankengang, als sie ihre Stimme erhob und wohl ihrem inneren Frust ein wenig Luft machte. Sophia lächelte auf Grund dieser Tatsache innerlich, denn sie freute sich, dass die drei Verwandten sich nicht nur weiterhin anschweigen würden. Die junge Dame hob den Kopf und musterte Rosalind während eine Antwort ihre hübschen Lippen verließ.

    Sophia antwortete nicht sofort. Viele Gedanken schossen ihr durch den Kopf. Eigentlich hatte sie sich über solche Dinge nie großartig den Kopf zerbrochen. Klar, seitdem sie sich mal näher Barrett darüber unterhalten hatte wie andere Leute in dieser Stadt so lebten, die nicht den selben Nachnamen wie ihre Familie trug, interessierte es sie. Und sicherlich wuchsen die drei Damen anders auf. Nagut, wohl gänzlich anders. Oh und die Sitten und Gepflogenheiten des Adels waren anders. Strenger. Disziplinierter? Anders eben. Aber wenn sie ehrlich war, hatte sie nie so direkt über das alles nachgedacht. Es einfach so hingenommen wie es war.

    Zunächst entwich ihr also nur ein reichlich unintelligent wirkendes “Hmmm.” . Dann entschied sie sich einfach das zu äußern, was sie darüber dachte. “Ich weiß nicht. Wir sind schon anders. Unser Leben ist anders. Aber … ich weiß nicht, ob es deshalb schlecht sein muss.” Eine kurze Pause entstand, dann fügte sie etwas leise hinzu, dass sie eigentlich keinem bisher erzählt hatte. Außer Barrett vielleicht. “ Manchmal… manchmal wünsche ich mir nützlicher zu sein. Irgendwie etwas Nützliches zu tun. Auf etwas hinarbeiten zu können. Versteht ihr was ich meine?” Sie legte die Stirn in Falten, sah fragend in die Runde. Dann hielt sie jedoch den Mund, damit vor allem Bianca auf Rosalinds Frage, was sie denn störte, antworten konnte.

     Sophia bei Bianca und Rosalind 


    Sophias Bemühungen, den plötzlichen Gast oder Bewohner vor der Eingangstür abzuwimmeln, stellten sich nach ein paar Sekunden schon als unnötig heraus, denn Bianca rappelte sich kurzer Hand flink vom Boden auf und öffnete die Tür. Hoffnung hatte unerwartet in ihren tiefblauen Augen gestanden, die nun, als das Sonnenlicht einen breiten hellen Streifen auf das Antlitz der jungen Dame warf, ebenso schnell wieder verschwand. Die Traurigkeit kehrte schlagartig zurück, durchmischt mit tiefer Enttäuschung.

    Sophia seufzte kaum merklich und schlug einen Moment die Augen nieder. Ganz offensichtlich hatte sie auf eine ganz bestimmte Person gehofft. Vermutlich die Person, die ihr solchen Kummer bereitete, das konnte selbst ein blinder mit einem Krückstock erkennen. Sie selbst erfuhr erst wer nun die eigentliche Person hinter dem schweren Holz war, als diese anfing zu sprechen, näher trat, um Bianca eine Hand mitfühlend auf ihre Schulter zu legen und schließlich in ihre Richtung eine knappe Begrüßung folgen ließ, welche aus einem Blick sowie einem kurzen Nicken bestand. Rosalind, die dritte Cousine im Bunde. Sophia erwiderte die Aufmerksamkeit mit einem Lächeln. Schnell ruhten ihre Augen wieder auf Bianca und nach einer kleinen Pause ergriff sie schließlich das Wort: “Na wunderbar, dann können wir ja zu dritt einen schönen Tee trinken!”, sagte sie mit gespielter Fröhlichkeit und hoffte alle somit etwas abzulenken und auf andere Gedanken zu bringen. Sophia bugsierte ihre Cousinen kurzerhand in einen der vielen Empfangsräume und wies noch eine Magd an, den jungen Damen den Tee zu bringen sowie ein Stückchen Schokoladenkuchen für Bianca. Letzteres fügte sie jedoch im Flüsterton hinzu, denn es sollte eine kleine Überraschung sein. Langsam schloss sie anschließend die Tür und die drei waren allein in dem Raum.

    In der Mitte befand sich ein Tisch aus dunklem glänzendem Holz, dessen aufwendig geschnitzte Beine zu denen der Sofas passten, welche das Möbelstück umrahmten. Hellblaues Samt spannte über den weichen Sitzkissen der sich gegenüberstehenden Sofas. Allgemein war der Raum in einem hellen freundlichen aber kühlem blau gehalten. Ein großes in einen goldenen Rahmen eingespanntes Bild, zeigt ein Gemälde mit dem Familiensymbol.

    Doch Sophias Augen, die kurz durch den Raum geschweift waren, blieben nun wieder an Bianca hängen. Mitleid keimte erneut in ihr auf und sie erfüllte das starke Bedürfnis ihre Cousine irgendwie anderweitig zu trösten, als nur mit einer Tasse Tee und einem Stück Kuchen. Langsam schritt sie auf Bianca zu und schloss sie vorsichtig in ihre Arme, aus Angst, ihre Verwandte könnte es ablehnen. Sie vergrub ihr Gesicht kurz in die weichen Locken. “Ich weiß, wir Cousinen stehen uns nicht sonderliche nahe und es gehört sich eigentlich auch nicht das so deutlich zu zeigen, aber ich möchte, dass du weißt, dass es mich traurig macht dich so aufgelöst zu sehen. Und Rosalind bestimmt auch.”, sprach sie leise die Worte aus, die gerade einfach direkt und ohne Umwege durch ihren Verstand aus ihrem Herzen kamen. Manchmal war es gut nicht zu viel über irgendwas nachzudenken.