Die Innenstadt

  • Hina & Alessa | beim Shoppen


    Mit einem äußerst zufriedenem Lächeln nahm das junge Mädchen die hübschen Papiertüten mit ihrer noch hübscheren Beute darin in die Hand und warf sich das blonde Haar über die Schultern. „Wie machen das die weniger.. gesegneten Menschen? Für alles sinnloserweise den vollen Preis zu bezahlen nur weil man hässlich ist, muss schon schrecklich sein. Aber solche Gestalten trauen sich ja eh nicht in diese Boutiquen, die kaufen nur Sachen von der Stange. Schrecklich sowas.. alle tragen sie dasgleiche. Überall sieht man diese billigen Fummel und die meisten fühlen sich auch noch super darin!“ Eine der Lieblingsbeschäftigungen der Blondies. Lästern, sich über andere Menschen lustig machen aber das auf einem hohen Niveau natürlich. Die besten Freundinnen verließen ihren Shoppingort des Vertrauens und Hina schloss ihre dicke Jacke bis oben hin. Es war wirklich kalt geworden. „Diese Gelegenheit wird sich sicher bald bieten.“, versicherte Hina nickend und legte ihre kleine Tasche wieder um ihre Schulter. Während die hübschen Damen durch die Innenstand schlenderten, stecken sie immer wieder schmunzelnd die Köpfe zusammen. Es liefen hier schon komische Gestalten herum. „Was hältst du davon wenn wir uns dieses Wochenende mal wieder in unserer Bar blicken lassen? Sicher vermisst uns der hübsche Barkeeper schon. Ich könnte ein paar Drinks vertragen.“ Wie bereits erwähnt waren die Schülerinnen dafür ja eigentlich zu jung aber.. wen interessierte das schon wenn man hübsch und begehrenswert war und außerdem noch ein paar Kontakte hatte. Richtig, niemanden. „Allerdings brauchen wir dafür noch passende Unterwäsche.“, fügte die Halbindonesierin grinsend hinzu, da sie gerade an einem schicken Dessousgeschäft vorbei liefen. Das Mädchen blieb stehen und betrachtete die ausgestellte Spitzenware im Schaufenster. „Das ist wirklich schon viel zu lange her..“

  • Lucus schlendert durch die Stadt und trifft Hina und Alessa | vor einem Geschäft



    1075-lucus-parsons-png

    Während Lucus verträumt auf der Suche nach einem Laden war, wo er wenigstens etwas Essbaren käuflich erwerben könnte, sah er viele Läden und auch viele Menschen. Er wusste gar nicht, dass es hier so viele Menschen gibt, die letzten Male, die er sich außerhalb der Uni und seinem Zimmer bewegt hatte, war es leerer, was vielleicht auch an der Uhrzeit lag. Denn normaler Weise bewegt er sich selten vor dem Abend aus dem Bett und geht in die Innenstadt, dadurch hat er die Stadt nur selten bei Tageslicht gesehen.


    Nachdem Lucus nun einige Zeit durch die Stadt gegangen ist, zwar viele Geschäfte mit Bekleidung, Fast Food Ketten und kleine Cafes gefunden hat, allerdings keine Supermarkt oder ähnliches. Überlegt er sich, einfach Andere zu Fragen, wo man hier gut einkaufen kann. Der Schwarzhaarige richtete seine Brille und fängt an sich um zu gucken. Er sieht viele Menschen, somit hat er die Qual der Wahl. Für ihn ist schon klar, wenn er schon eine so große Auswahl hat, fragt er natürlich gut aussehende und nette Mädchen. Gerade als ihm dieser Gedanke durch das Gehirn gegangen war, sah er zwei jüngere, aber sehr gut aussehende Mädchen. Sie waren allerdings eher mit einander beschäftigt. Er fragte sich, ob es in Ordnung war, sie einfach zu unterbrechen. Bei diesem Gedanken war er schon in ihre Richtung aufgebrochen.


    Als er ein kleines Stück hinter ihnen zum stehen kam, sagte er "Hey, ich wollte fragen, ob ihr mir den Weg zu einem Supermarkt oder so zeigen könnt."Während er dieses fragte, lächelte er und schaute er die Beiden erwartungsvoll an.

  • [Vor einem Dessousladen] Lucus, Hina & Alessa


    hmforever.de/index.php?attachment/2244/


    "Das klingt nach einem guten Plan!" antwortete Alessa ihrer Freundin als sie den Vorschlag brachte mal wieder bei ihrer Lieblingsbar vorbei zu gucken. Das letzte Mal war wirklich schon wieder ewig her. Alessa hing sich bei ihrer besten Freundin ein und verzog theatralisch das Gesicht. "Andere lassen sich meist ohnehin nur mit Alkohol ertragen." Alessa rollte mit ihren rubinfarbenen Augen, musste anschließend aber doch wieder kichern als Hina den superscharfen Barkeeper erwähnte. Er war wirklich ein richtiger Mann und nicht so ein erbärmliches Würstchen, wie sie in der Schule zu Hauf herumlief. Allein bei dem Gedanken an ihn fing Alessa an zu schwärmen und wurde sich zugleich wieder bewusst, dass sie sich echt glücklich schätzen konnte jemanden wie Hina ihre Freundin zu nennen. "Ich bin soooo froh, dass ich dich habe, Süße." Der Gedanke alleine unter all diesen Vollidioten zu sein war unerträglich. Hina wusste wie man ihre Stimmung hob, wie man sich amüsierte und wo es die besten Klamotten gab. Sie war eindeutig ihre bessere Hälfte. Nie wieder wollte Alessa auf ihre beste Freundin verzichten. Sie war ein Goldschatz. Etwas zu abrupt stoppte eben jener Goldschatz und die beiden Mädchen kamen vor einem Dessousgeschäft stehen. Neue hübsche Unterwäsche wär auch wieder ganz nett musste sich Alessa eingestehen als ihr Blick auf die Auslage fiel. Gerade wenn man bedachte, dass sie vorhatten am Wochenende wieder einmal auszugehen. Man konnte immerhin nie sagen was passierte. Jetzt wo sie diesen Versager Mike los war, stand immerhin wieder alles offen. Interessiert musterte Alessa die Unterwäsche im Schaufenster. Sie war sexy und zugleich echt niedlich. Die Aussage ihrer Freundin kommentierte Alessa mit einem Lachen. "Reden wir vom Unterwäsche kaufen oder anderen Dingen...?" Ein eindeutiger Blick folgte und ehe Hina etwas erwidern konnte, vernahm Alessa eine Stimme hinter ihnen. Zögernd drehte sich das Blondchen zum Besitzer der Stimme um. Zögernd darum weil sie sich überlegt hatte die Stimme einfach zu ignorieren. Die beiden Mädchen wurden immerhin nicht selten angesprochen und irgendwann lernte man diese Stimmen auszublenden zumal meist irgendwelche billigen Anmachsprüche folgten. Die roten Augen der Schülerin wanderten über den jungen Mann. Er schien etwas älter als die beiden Mädchen zu sein. Student, hätte Alessa auf den ersten Blick vermutet. Er war Brillenträger und auch seine Klamotten waren nicht unbedingt die trendigsten. Er war wahrscheinlich nicht der Beliebteste aber die Loser sahen bestimmt zu ihm auf, immerhin schien er zumindest in den Spiegel geguckt zu haben bevor er sein Zuhause verlassen hatte. Ein einfaches "Hi." verließ die rosafarbenen Lippen der Blonden. Sie strich sich eine Haarsträhne hinters Ohr und schien immer noch mit sich zu hadern ob sie überhaupt auf seine Aussage eingehen sollte. "Bist du neu in der Stadt oder ist das eine... billige Anmache?" erkundigte sich Alessa schließlich ehe sie ihm in die Augen sah.

  • Hina, Alessa & Lucus | vor einem Dessousgeschäft


    Das junge Mädchen nickte langsam und zustimmend. Das war sowas von wahr. Wieso waren viele Menschen einfach nur so schrecklich dass man sie nur mit einem guten Tropfen und vielen schlechten aushielt. Manche redeten aber auch so viel Quatsch und Stuss und uninteressante Dinge dass einem der Kopf platzen würde, wenn man das im.. normalen Zustand hörte. Schrecklich. Als Alessa betonte wie unglaublich froh sie war Hina zur Freundin zu haben, wurde ihr ganz warm ums Herz. Es war doch immer wieder schön so etwas zu hören. Ihre Freundschaft war so besonders und echt! Niemand könnte das je zerstören. Die Halbindonesierin griff lächelnd nach der Hand ihrer besten Freundin. „Ich wäre ohne dich längst zugrunde gegangen. Alleine gegen den hässlichen Rest der Welt? Eher wir beide.“, erwiderte das Blondchen und kicherte ehe sie den anderen Blondschopf herzlich in ihre Arme schloss. Manchmal würde man vielleicht vermuten die beiden spielten sich etwas vor um den jeweils anderen zu gefallen, wie man es aus typischen Teenie-Filmen bei den berühmten Mädchen so kannte, aber niemals würden diese beiden sich so etwas an tun. Zwar war eine einzelne Blonde schon stark aber gemeinsam waren sie ein unschlagbares Team und Hina hob mit einem vielsagendem Grinsen auf ihren geschminkten Lippen ihre Schultern. Ja, wer wusste das schon. Vielleicht kam die Unterwäsche ja zum Einsatz. Vielleicht auch nicht aber so oder so war es an der Zeit für hübsche, teure Spitzen. Plötzlich drängte sich eine dritte Stimme in das Gespräch. Eine Frage wurde gestellt und ihre grauen Augen wanderten zunächst nur widerwillig an den Ursprung. Ein junger Kerl, der wahrscheinlich trotzdem viel älter war als die Mädchen selbst, quatschte sie an und wenn das eine coole Anmache sein sollte, war das total in die Hose gegangen. Nach einem Supermarkt fragen, wirklich? Hina konnte nicht anders als den Fremden zu mustern während ihre Beste sprach. Wenigstens sah er etwas gepflegt aus, das war ja leider nicht mehr selbstverständlich. Die Schülerin warf ihren Blick noch einmal zu Alessa und musste kurz grinsen. „Leider möchte mit der Weg zum nächsten Supermarkt jetzt nicht einfallen.“, sagte das Mädchen, legte ihren Finger darüber nachdenkend an ihr Kinn und hob dabei ihren Kopf etwas an. In diesem Moment überlegte sie auch wirklich wo sich der gewünschte Ort befand, die Mädchen waren ja nicht immer Arschloch. Aber ihr hübsches Köpfchen wusste keine Antwort. „Hast du kein Handy das dir weiterhelfen kann?“ Mittlerweile hatte doch jeder sowas wie Google Maps. Alexa, Siri, Hilfe? „Eine andere Möglichkeit für dich wäre aber wenn du uns begleitest.“, schlug Hina im nächsten Augenblick vor und näherte sich dem Unbekannten sogar einen Schritt. Sie drehte sich halb herum und deutete auf das teure Dessousgeschäft hinter ihnen. „Meine Freundin und ich könnten ein paar gute Tipps von einem richtigen Mann sehr gut gebrauchen. Da kannst du uns ja wohl helfen oder?“ Ihre grauen Augen waren dabei ganz groß und ein liebes Lächeln zierte ihre Lippen. Zwar ging sie nicht davon aus dass er wirklich etwas springen lassen könnte aber es würde vielleicht doch ganz lustig werden.

  • Lucus, Hina & Alessa | vor einem Dessousgeschäft

    1075-lucus-parsons-png

    Nach dem sie sich Beide zu ihm umgedreht hatten, fiel ihm auf, dass sie doch jünger waren, als er gedacht hätte. Allerdings Lucus interessierte das Alter der Blondinen nicht wirklich. Nachdem er auf seine Frage nach einem Supermarkt nur ein flapsige Gegenfrage von einem der Mädchen bekam, überlegte er, wie er diese Frage gekonnt kontern konnte. Bevor er allerdings einen einzigen Satz raus bringen konnte, sagte das andere Mädchen schon, dass sie leider nicht wüsste wo der nächste Supermarkt ist. In diesem Moment wendetet der Schwarzhaarige sich erstmal der Ersten zu um ihre Frage zu beantworten: "Nein, eigentlich sollte das keine Anmache sein" Wobei er sich das Lachen verkneifen musste. Denn bei der Überlegung, dass es Menschen gibt, die es probieren auf diesem Wege bei Anderen zulanden musste er einfach lachen, auch wenn er auf Anhieb keine parat haben würde. "Ich bin zwar nicht wirklich neu hier, aber kenne mich nicht so gut hier aus. Wenn war ich nur mit Anderen in der Innenstadt." Daraufhin fügte er noch scherzhaft hinzu "Und dann auch nicht gerade zum Essen kaufen." Auf den Kommentar mit dem Handy wollte er nicht wirklich eingehen, sagte aber, um nicht dumm dazustehen, "Ich finde es besser Menschen direkt zu fragen als alles zu googlen, gerade weil wir heutzutage sonst schon immer viel am PC und Handy sind." Als er das sagte, war er ein wenig über sich selber verwundert, da er wirklich der Generation angehörte, die alles schon gegooglet hatte, bevor sie überhaupt erst darüber richtig nachgedacht hatten. Als Erklärung fiel ihm dann ein, dass es noch mehr Menschen in diesem wohl großem Ort kennen lernen sollte und das nicht nur auf Party und im betrunkenen Zustand. Deshalb fügt er der vorhergegangenen Aussage noch schnell an "Und dadurch lernt man manchmal neue und nette Menschen kennen." Nachdem der Nerd sich aus dieser für ihn peinlichen Frage gerettet hatte. Fiel ihm ein, dass er ja noch gar nicht die Namen seiner Gesprächspartnerinnen kannte. "Bevor ich allerdings mit euch Einkaufen gehen würde. Möchte ich auch wissen wer ihr Beiden seid? Also ich bin Luka, eigentlich Lucus, aber alle nennen mich einfach Luka." Währenddessen er auf dieses Art und Weise das Angebot der zweiten Blondine schon fast annahm, richtet er noch kurz seine Brille und überlegte dabei, ob es die richtige Entscheidung ist mit den Beiden mitzugehen, denn eigentlich wollte er ja heute endlich mal wieder einen Tag durch zocken. Aber irgendwie fand er es interessant, mal wieder andere, neue Gesichter zu sehen und er musste sich auch eingestehen, dass er schon länger keine neuen Bekanntschaften gemacht, außerhalb seiner Gamingwelt, gemacht hatte. Bevor er sich in Richtung des Eingangs bewegte, wartet er auf die Antworten von Beiden und fragte selber noch, "Gibt es hier eigentlich nicht so viele richtige Männer, wenn ihr einen unbekannten Mann sehr gut gebrauchen könnt?". Auch bei dieser Frage musste er einfach ein wenig schmunzeln, weil er diese Frage nicht wirklich "verstanden" hatte, da es für ihn nur eigentlich nur richtige Männer gibt und er nicht einordnen konnte, was sie damit meinten. Nachdem er auch diese Frage gestellt hatte, bewegte er sich, auf die beiden Blondinen in Richtung der Ladentür zu.

  • [In einem Dessousladen] Hina, Alessa & Lucus


    alessa_teen_new___harvest_moon_by_princesslettuce-d3hgmui.png


    "Gut. Sie wäre nämlich wirklich richtig schlecht gewesen..." kommentierte Alessa die Antwort des Neuankömmlings und musterte den Anderen erneut. Sie war sich unsicher ob seine Antwort nicht einfach schlichtweg gelogen war. Immerhin muss es selbst ihm bewusst geworden sein, dass diese Taktik bei den beiden Blondchen nicht funktioniert hatte. Das erforderte nicht wirklich das Auge eines Kenners. Die gerunzelte Stirn, der abwertende Blick. Hinweise darauf, dass der Anmachspruch nach hinten losgegangen war. Offensichtlich nahm er es dennoch gelassen, da er sich Mühe gab sein Lachen zu verkneifen. Wenn man seinen Worten glauben schenken wollte, war er nicht mehr so neu aber die Tatsache, dass er keine Ahnung hatte wo der nächste Supermarkt war verriet mehr über ihn als er Preis geben wollte. "Du bist also ein Stubenhocker oder jemand mit einem miesen Orientierungssinn." Eine einfache Feststellung. Vielleicht auch eine reine Vermutung aber doch wirkte es wie eine Art Checkliste vor ihrem inneren Auge, die Alessa unbewusst durchzugehen schien um den Kerl einzuordnen, welcher sich als Luka vorstellte. Die Tatsache, dass Hina ihn zum Shoppen einlud war irritierend und einen Moment lang zweifelte die Schülerin an dem Urteilsvermögen ihrer Besten aber natürlich steckte wie immer ein Plan hinter ihrem Vorhaben. Sie glaubte nicht wirklich, dass der Kerl etwas springen lassen konnte. Hina hatte gleich erkannt, dass er nicht aus reichem Hause war. Es galt also lediglich zu ihrer eigenen Belustigung? Na schön. Wahrscheinlich könnte es wirklich amüsant werden und so zierte ein Lächeln die Lippen Alessas als sie sich ihm vorstellte. "Frag mal die Menschen, die sich alle hoffnungslos verirrt haben als sie andere um den Weg gefragt haben, wie gut sie deine Taktik finden." Ein echtes Schmunzeln erschien auf den Lippen der blonden Schönheit, bevor sie als Erste durch die Tür des Dessousladen trat. "Manchmal muss man eben das nehmen, was einem auf dem Silbertablett serviert wird." beantwortete Alessa schließlich die Frage des Brillenträgers und stürzte sich gleich auf ein wunderhübsches Exemplar an Spitzenunterwäsche nachdem sie der Verkäuferin zugewunken hatte, die selbstverständlich auch keine Unbekannte für die beiden Mädchen war. Alessa hielt sich den BH vor und drehte sich zu ihrer besten Freundin und Luka um. Ein Strahlen lag in ihren Augen als sie die Zwei erwartungsvoll nach ihrer Meinung fragte. Die Tatsache, dass sie den Kerl erst zwei Sekunden kannte ignorierte das Blondchen dabei komplett. Vielleicht war es auch nur ein Test um ihn besser einschätzen zu können.

  • Hina, Alessa & Lucus | in einem Dessousgeschäft


    Wofür hatte man denn ein Handy, das genau für solche Dinge ausgelegt war, wenn man es nicht für eben jene benutzte? Lieber irgendwelche fremden Menschen auf der Straße fragen, die dann wahrscheinlich selbst keine Ahnung hatten aber aus.. Dummheit oder sonst was einfach irgendwas erklärten um wieder ihre Ruhe zu haben? Nein also, Hina vertraute da eher auf die Technik. Sowieso war ihr Handy ja immer zur Hand falls ein neues Selfie fällig war oder sie etwas Interessantes entdeckte was sie ihren unzähligen Instagramm-Followern mitteilen musste. Die Spur von Verwirrung in Alessas Gesicht hatte ihre Beste natürlich mitbekommen und so warf sie dem hübschen Mädchen nur einen vielsagenden Blick durch ihre grauen Augen hindurch zu. Hey, hieß es nicht 'Jeden Tag eine gute Tag'? So nahmen sie einen leicht verpeilten und wahrscheinlich sehr einsamen Stubenhocker mit auf ihre kleine Unterwäschereise und war das nicht herzallerliebst? Waren die Blondies nicht zu gütig? Wenn ihre beste Freundin recht hatte und der Typ, der sich als Luka vorstellte, wirklich einer von der Sorte war der Frauen sonst nur am Bildschirm bewunderte und sonst nie die Gelegenheit bekam mit solch einen zu reden, freute er sich mit Sicherheit dass zwei so wunderschöne Damen ihn dazu einluden mit ihnen Unterwäsche zu kaufen. „Ugh bitte, schau dich doch mal um.“, erwiderte die Schülerin und verdrehte kurz ihre Augen ehe sie angewidert zurück in die Menschenmenge blickte. „Die Mehrheit hier hat es nicht einmal verdient dass wir auf sie reagieren. Fühl dich also geschmeichelt.“ Hina schenkte Lucus erneut ein süßes Lächeln, hakte sich dann bei Alessa ein und wanderte zusammen mit ihr und ihm in das Geschäft. Dort stellte sie sich dem Kerl dann auch noch schnell vor. Die bekannte Verkäuferin grüßte das Trio und sofort hatte ihre Freundin ein wirklich fantastisches Stück gefunden. „Oh mein Gott, wie süß ist der denn bitte?“ Die junge Frau näherte sich ihrer Besten und begutachtete den BH, der mit rosa Rüschchen verziert war. Einfach perfekt für Alessa. „Dazu brauchst du aber auf jeden Fall das passende Unterteil. Luka, was sagst du, was passt dazu?“ Das Mädchen mit den grauen Augen drehte sich etwas zu ihm herum. Ob sie sich den perfekten unbekannten Shoppingpartner ausgesucht hatten, würde sich jetzt ja zeigen.

  • Lucus, Alessa und Hina | in einem Dessousgeschäft


    1075-lucus-parsons-png

    Lucus fragte sich nachdem er mit den beiden Mädchen den Laden betreten hatte, worauf er sich hier eingelassen hatte, die beiden waren schon etwas arrogant oder zumindest von sich überzeugt. Nachdem die Verkäuferin die Beiden, vielleicht auch alle drei gegrüßt hatte, fühlte er sich in seiner Meinung bestätigt, auch wenn er sie natürlich nicht deswegen verurteilen würde. Bevor Luka wirklich in den Laden eingetreten war, hatte Alessa schon den ersten BH in den Händen und hatte sich nach den Meinungen ihrer Begleitungen gefragt. Nachdem Hina ihre Meinung preisgegeben hatte, sollte er noch etwas dazusagen, deshalb entgegnetet er geschickt, "Ja, da hast du recht Hina, der BH sieht wunderschön aus", dann wendetet er sich zu Alessa "Jetzt brauchst du aber noch ein schönes Unterteil dazu. Aber so wie es für mich gerade aussieht, hast du ja für Mode sowieso ein gutes Händchen." Nach diesen Worten begann er sich erstmals in diesem Laden umzugucken. Er sah viele, sehr viele BHs und Unterteile, wobei einige eher sehr schlicht waren und andere, sowie das was Alessa sich ausgesucht hatte, verziert waren und schön aussahen. Hierbei sah er auch Arten von Kleidung, welche er aus so manchen Spielen kannte, welche er natürlicher Weise interessanter als andere Stücke fand. Während die beiden Anderen begannen nach weiteren Teilen zu suchen, begann Luka noch eine offene Frage zu beantworten, wobei er nicht wusste, ob sich die Beiden jetzt noch für diese Antwort interessierten. "Um auf deine Frage von eben zurück zu kommen" sagte er und wand sich Alessa zu, und sagte ein wenig beschämt "ich habe zumindest keinen schlechten Orientierungssinn, aber ja ich bin schon oft Zuhause oder in der Uni". Nach dieser Aussage schaute er sich weiter um und probierte zumindest nicht nur einfach rum zu stehen, sondern etwas Unterstützendes zu machen.

  • [In einem Dessousladen] Lucus, Hina & Alessa


    alessa_teen_new___harvest_moon_by_princesslettuce-d3hgmui.png


    Ein einziger Blick ihrer besten Freundin reichte damit Alessa verstand. Die beiden Mädchen verstanden sich eben einfach ohne Worte. Natürlich. Sie waren immerhin schon gefühlt ewig ein Herz und eine Seele. Tatsächlich konnte es ganz amüsant werden den Stubenhocker in ein Unterwäscheparadies mitzuschleppen und so machte das Blondchen schließlich gute Miene zum bösen Spiel. Der Brillenträger sollte es als Chance sehen seinen sozialen Status ein klein wenig aufzubessern. Ein weiches Lächeln legte sich auf die Lippen der Blonden und sie sah Luka durch ihre roten Augen an, während sie sanft ihre Finger über den hübschen Spitzenstoff des BHs gleiten lies. Sie hob eine Augenbraue als er lediglich die Meinung Hinas bestätigte. Interessant. Ein Kompliment. Alessa war sich nicht sicher ob es billig oder geschickt war und so schnappte sie sich zwei passende Unterteile dazu und schleppte diese mit sich durch den Laden, damit ihr auch niemand mehr die Beute wegschnappen konnte. Man musste es ausnutzen, wenn es mal hübsche Unterwäsche gab, bevor wieder eine Phase kam, in der man überhaupt nichts Brauchbares finden konnte. In neuer Unterwäsche gewann man gleich noch einmal eine Portion Selbstvertrauen dazu, oder nicht? Zumindest erging es Alessa eigentlich immer so auch wenn es ihr ganz gewiss nicht an Selbstvertrauen fehlte. Es noch ein kleines bisschen zu pushen schadete aber dennoch nicht - so die Meinung der Schülerin. Beim Stöbern durch die Regale kam die Blonde schließlich wieder in der Nähe des Brillenträgers zum Stehen und ihr Blick fiel auf das gute Stück, welches dem Studenten offensichtlich näher interessierte. "Also bevorzugst du diese Art von Unterwäsche an Mädchen?" Sie schnappte sich eine passende Größe und drehte sich damit zu ihrer Freundin um, die auch gerade die Auswahl studierte. Die roten Augen des Mädchens streiften den Blick Lukas, ehe sie Hina zurief um es ihr zu präsentieren. "Unser Shoppingpartner scheint eher auf so etwas zu stehen." Ein Grinsen lag auf ihren Lippen, ehe sie sich wieder dem Brillenträger zu wandte. "Was macht man denn allein zu Hause den ganzen Tag?" Tatsächliches Interesse? Fraglich. Ein weiterer Test? Gut möglich.

  • Hina, Alessa & Lucus | in einem Dessousgeschäft


    „Wäre ja auch schrecklich wenn man kein gutes Händchen für Mode hätte oder? Ein Jeder sollte die Modewelt kennen und lieben oder sich zumindest versuchen danach zu richten. Manche Trampel laufen rum als hätten sie sich im Dunkeln angezogen.“, sprach Hina seufzend und warf dabei verstohlen oder vielleicht doch auffällig einen studierenden Blick auf Lucus. Es war zwar jetzt nicht wirklich der Stil der jungen Frau aber sein Modegeschmack, wenn man es denn so nennen konnte, passte auf jeden Fall zu seinem übrigen Erscheinungsbild. Der Teenager drehte sich herum und begann auch gleich die Regale nach hübscher Unterwäsche abzusuchen. „Was studierst du?“, fragte das Mädchen beiläufig auf seine ausgesprochene Antwort. Die grauen Augen des Fräuleins begutachteten gerade einen dunkelblauen BH, der mit Spitze und einer kleinen roten Schleife in der Mitte verziert war. Diese beiden Farben waren so gut aufeinander abgestimmt dass sie sogleich Ausschau nach einem Slip im gleichen Rotton suchte und glücklicherweise auch fündig wurde. Das war doch heute wirklich ihr Glückstag! Hina klemmte ihre hübschen Schmuckstücke unter ihren Arm um noch beide Hände frei zu haben damit sie ihre Suche fortsetzen konnte. Es war hier noch lange kein Ende in Sicht. Als Alessa das Wort erhob, drehte sie ihren Kopf in die Richtung ihrer besten Freundin und hob dann auch gleich die Augenbrauen. „Wow.“ War zunächst alles was dem Mädchen über die Lippen kam. Sie griff noch nach einem etwas extravagantem Stück in zartem Rose und ging dann hinüber zu ihren Shoppingbegleitern. „Das ist wirklich ein besonderes Teil.“ Besonders in welcher Hinsicht? Hmm. Hina schenkte dem Dunkelhaarigen ein freundliches Lächeln und war ebenso interessiert an der Antwort auf die Frage, die ihre Beste gerade gestellt hatte. „Ich kann mir das gar nicht vorstellen den ganzen Tag zuhause rumzusitzen. Ich meine, das ist hin und wieder okay. Wenn man krank ist oder damals als neue Folgen von Gossip Girl rauskamen, oh mein Gott, die hab ich zuhause auch gesuchtet und wollte gar nicht nach draußen. Weißt du noch, Alessa? Das war so ein Spaß als wir das zusammen geschaut haben.“ Sie legte ihre zierliche Hand auf die Schulter ihrer besten Freundin und grinste diese breit an. „Aber wie kommt man denn sonst an neue Klamotten oder schicke Bilder für Instagram? Dauernd Fotos hochzuladen wie man im Bett liegt wird den Followern dann auch zu langweilig.“ Während sie plauderte, zeigte sie den beiden ihr letztes Fundstück und guckte zwischen den beiden fragend hin und her. Klar war das eher ein schickes Dessous als ein einfacher BH für den Alltag aber da sie eh demnächst auf eine Party gehen wollte, musste sie ja schon einmal vorsorgen.

  • Lucus, Alessa und Hina | in einem Dessousgeschäft

    1075-lucus-parsons-png

    "Naja, ob es so wichtig ist ein gutes Händchen für Mode zu haben, weiß ich nicht so wirklich. Ich finde, man sollte sich einfach wohlfühlen, in dem was man trägt.", sagte er, als während Lucus begann sich in dem Laden umzusehen. Ein wenig später warf Hina die Frage auf, was er studierte. Der Dunkelhaarige war sich nicht sicher, was er von dieser Frage halten solle. Er frage deshalb erst misstrauisch, "Was ich studiere, möchtest du wissen.", aber bevor Hina selber antworten konnte sagte er schon, "Also ich studiere Gamedesign, gerade deswegen bin ich so viel am Computer, aber es ist so ein tolles Studium." erzählte er schon fast schwärmend, während er sich weiter umschaute, wobei er verständlicherweise bei den schöneren Teilen länger verweilte. "Wenn ich bei euch raten darf, würde ich sagen, dass ihr noch zu Schule geht, aber bestimmt auch fast fertig seid." Nachdem er diese Vermutung angestellt hatte, war er immer interessierter dafür geworden, die Beiden genauer kennen zu lernen. Allerdings hatte er jetzt, auch wenn nur er viel gesagt hat, schon etwas über die Blondinen gelernt, beispielsweise, dass sie wohl sehr gerne Shoppen gehen. Daher dachte Lucus, dass die Beiden in ihrem Element versunken waren und er sich noch ein wenig interessante Teile angucken könnte. Als Lucus gerade mal wieder ein interessante Teil gefunden hatte, bemerkte er, dass Alessa plötzlich direkt an ihm vorbei ging und sich eins von den bewunderten Teilen nahm und frage den Dunkelhaarigen ohne Umschweife, was seine Meinung zu dem von ihm bewunderten Teil war. Er antwortet, als Hina gerade auf dem Weg zu ihnen war, ehrlich: "Ich finde das Teil sehr schön, sonst hätte ich es mir ja auch nicht so lange angeguckt. Gerade für besondere Anlässe ist das doch mal was besonderes, auch wenn es bestimmt nicht gemütlich." Dieser Aussage, hatte wohl bei den Beiden mehr Interesse erregt, deshalb bekam er direkt weitere Fragen von den Blondinen. Er wusste erst gar nicht, welche er zuerst beantworten sollte. Genauer wusste er nicht, ob er überhaupt alle Fragen beantworten sollte, aber warum nicht, vielleicht interessierten sich die Blondinen einfach nur für den Brillenträger. "Ok", war sein Einstieg, "ich erzähle euch mal etwas mehr über mich." Während er so anfing die Fragen zu beantworten, fing er an auch mehr über die zwei Anderen, die für ihn immer noch Unbekannte waren, wissen zu wollen. "Zuhause kann man ganz viel machen, ich muss für die Uni viel zuhause machen, beispielsweise mich durch Spiele weiterbilden," er musste etwas anfangen zu lächeln, denn eine bessere Ausrede für die ganzen Nächte, die er durchgezockt hatte, war ihm noch nie eingefallen. "oder einfach Aufgaben für die Uni machen. Weiter arbeite ich auch noch an einem eigenen Spiel von mir." führ er fort. Um die andere Frage zu beantworten überlegte er erst noch etwas, um die beiden nicht zu kränken, wenn es sagen würde, dass er nicht wirklich auf Instagram und anderen Plattformen aktiv war. Er erzählte weiter, "Ja um einkaufen zu gehen muss man natürlich raus und es ist jetzt ja auch nicht so, dass ich 24/7 in meinem Zimmer sitze. Wegen Instagram Follwern habe ich keine Probleme, denn auch wenn ich so viel am Computer bin, bin ich auf Social Media vermutlich nicht so aktiv wie ihr. Aber da ihr mich gerade schon etwas ausfragt, möchte ich natürlich auch etwas mehr über euch wissen, also erzählt mal etwas über euch." Hierbei wich ihm ein Lächeln über die Lippen, da er jetzt auch etwas mehr über seine Gegenüber lernen und erfahren konnte.

  • [In einem Dessousladen] Hina, Lucus & Alessa


    alessa_teen_new___harvest_moon_by_princesslettuce-d3hgmui.png


    Alessa musste schmunzeln als sich Hina über den Kleidungsstil der übrigen Gesellschaft beschwerte. Sie konnte ihr jedoch nur zustimmen. Diese Kombinationen aus Farben und Mustern, die manche Leute kombinierten waren wirklich erschütternd. Oft fragte sich das Blondchen ob sich solche Leute wirklich im Spiegel betrachteten und der Meinung waren, dass ihre Klamotten zueinander passten - das es gut aussah. Vielleicht guckten sie auch gar nicht in den Spiegel. Das würde einiges erklären. Aber Alessa wollte keine Zeit mehr mit diesen überflüssigen Gedanken verschwenden. Aus manchen Menschen wurde man einfach nicht schlau aber da sich die Schülerin ohnehin nicht sonderlich für sie interessierte, war das auch alles andere als schlimm. Alessa hörte dem Brillenträger nur beiläufig zu, immerhin war sie beim Shoppen und neue Unterwäsche weckte ihr Interesse doch ein kleines bisschen mehr als der Dunkelhaarige. Ein Nerd also... Sonderlich beeindruckend und spannend fand sie dieses Studium nicht wirklich aber sie hatte sich fast schon etwas in diese Richtung gedacht als er zu ihnen gestoßen war. Alessa nickte bestätigend als der Student seine Vermutung Kund gab. "Ja wir sind bald fertig. Ich kann es kaum erwarten..." Das Mädchen rollte mit den Augen und suchte sich weiter durch die Auswahl an Dessous aber so richtig ins Auge stechen vermochte ihr keines und so biss sich die Blonde frustriert auf die Unterlippe, ehe sie einen Schmollmund machte. Ein kleines bisschen frustriert war sie schon und so beäugte die Schülerin das Teil in ihren Händen erneut, welches Luka ins Auge gestochen war. "Vielleicht sollte ich mich umorientieren..." Mit einem Grinsen auf den Lippen hielt sie eben jenes Teil vor sich, damit man in etwa eine Vorstellung bekam, wie es an ihr aussah. "...für besondere Anlässe." wiederholte sie fast schon provokant die Worte ihrer neuen Bekanntschaft und schielte in seine Richtung um seine Reaktion zu studieren. Ein kleines bisschen Spaß machte ihr diese Sache ja schon. Hinas Idee war wirklich grandios. Zu besagten Blondine sah Alessa auch wieder im nächsten Moment, da sie zu ihnen gestoßen war - bewaffnet mit einem süßen Dessous, dass wirklich hübsch war. Zustimmend nickte sie ihrer besten Freundin zu. "Irgendjemand wird seine Freude haben dich darin zu sehen." Ein schelmisches Grinsen schlich sich auf die rosafarbenen Lippen Alessas, während sie ihrer besten Freundin zuzwinkerte und die Beute Hinas genauer begutachtete. "Oh Gott! Gossip Girl war einfach so großartig! Da hat es sich echt ausgezahlt daheim zu bleiben, Es war eine regelrechte Offenbarung!" Natürlich. Was auch sonst. Reiche hübsche Mädchen, heiße Kerle und massenhaft Intrigen. So etwas traf ganz den Geschmack der beiden Blondchen. Vielleicht hatten sie sich darin einfach wiedergefunden und sympathisierten deshalb auf diese Weise mit ihr? "Sicher, dass es nicht nur eine Ausrede ist um Spiele zu spielen?" Amüsiert musterte Alessa Luka wieder. "Unikram kann man doch auch irgendwo anders machen. Man braucht doch nur seinen Laptop mitnehmen." Das Mädchen schüttelte ihr Haar und nahm sich noch ein paar Halterlose Strümpfe mit, die ihrer Meinung nach sehr gut zu ihrer Beute passten. Schöne Strümpfe machten so ein Outfit erst perfekt. "Du wirst noch als einsamer verbitterter Mann enden, wenn du kaum raus gehst." prophezeite Alessa dem Dunkelhaarigen und musste ein kleines bisschen lachen. "Was möchtest du denn wissen?" Ihre roten Augen funkelten und Alessa setzte ein süßes Lächeln auf, ehe sie sich erneut ein paar Strümpfe schnappte und sie Hina präsentierte. Die passten doch total gut zu ihrem neuen Dessous! "Wir entscheiden dann ob du eine Antwort bekommst."

  • Hina, Alessa & Lucus | in einem Dessousgeschäft


    "Gamedesign also?" Hin und wieder hatte das blonde Mädchen von diesem Studium gehört, im Unterricht mussten sie sich schon desöfteren mit ihrer Zukunft befassen und es waren bereits einige Professoren der örtlichen Universität bei ihnen gewesen um die verschiedensten Studienzweige vorzustellen. Hina hatte in diesen Stunden eigentlich nicht wirklich zugehört sondern war eher damit beschäftigt gewesen sich mit Alessa über Whatsapp zu unterhalten damit sie sich über die grässlichen Frisuren der Männer unterhalten konnte. Aber so manche Dingen waren anscheinend doch hängen geblieben und als Lucus erzählte, was er den lieben langen Tag alleine zuhause machte, nickte die Heranwachsende zunächst nur. Das Mädchen hielt ihr gefundenes Dessous nochmal vor sich und betrachtete ihre schlanke Figur damit im Spiegel. "Du arbeitest an deinem eigenen Spiel? Wow, nicht schlecht. Ein ehrgeiziger Mann mit Zielen." Verdiente man damit nicht auch jede Menge Geld, wenn das selbst entwickelte Spiel auch den Durchbruch auf dem Markt schaffte? Hina drehte sich ein Stückchen zu Luka herum und lächelte. "Da fliegen doch sicherlich reihenweise die Mädls aus deinem Studium auf dich oder nicht? Bei so einem zielstrebigen Mann, da will doch jeder mal.. dein Spielchen ausprobieren." Dass sich ihr Satz doppeldeutig anhörte war durchaus gewollt obwohl sie im nächsten Moment überlegte, ob sich da überhaupt irgendwelche Frauen in diesen Studium trauten.. wer verbrachte als Dame schon gern den ganzen Tag am Computer um zu zocken? Eine grausame Vorstellung für das junge Mädchen, da kümmerte sie sich doch lieber um ihr hübsches Aussehen. Ihre grauen Augen funkelten als Alessa ihr die Strümpfte zeigte. "Die sind perfekt." Und wie sie das waren. Zusammen mit ihrem hübschen Fundstück würde sie das bei der nächsten Gelegenheit sofort tragen und wer dann die Finger von ihr ließ, war selber Schuld. Auch wenn Hina schon etwas Neues für ihren Kleiderschrank gefunden hatte, so war sie immer noch nicht ganz zufrieden und guckte sich weiter in dem kleinen Laden um. Blieb aber in der Nähe der anderen beiden, Luka wollte ja unbedingt etwas über die Blondchen in Erfahrung bringen. Hatten sie also sein Interesse geweckt? Die Schülerin schmunzelte als Alessa sprach. Nicht jedem erzählten die Freundinnen alles über sich, das taten sie eigentlich nie, nur sie selbst wussten alles übereinander. Jedes schmutzige Detail weshalb sie ihre grauen Augen auch kurz auf ihre Beste richtete und diese an grinste. Aber so kleine Geschichten und Eckdaten konnte man ja erzählen. Vielleicht, je nachdem wie lieb Lucus nach fragte. "Ja, wir sind beide noch Single, falls du das wissen möchtest.", nahm das Mädchen schon mal vorweg, falls diese Frage kommen sollte und das tat sie ja sowieso immer.

  • Lucus, Alessa und Hina | in einem Dessousgeschäft

    1075-lucus-parsons-png

    Hina dachte wohl, dass er, nur weil er ein eigenes Spiel entwickelte, ein ehrgeiziger Mensch ist. Dabei wunderte der Dunkelhaarige sich schon sehr, als Hina meinte, dass deswegen er ein Frauenheld sein muss. "Ob die ganzen Mädchen, die auch Gamedesign studieren, gerne mal mein Spielchen ausprobieren wollen, weiß ich nicht. Ich zeige halt nicht vielen meinem Spielchen" erzählt der Brillenträger, während er natürlich scherzhaft die wichtigsten Begriffe besonders betonte. Währenddessen er das aussprach fragte er sich selber, was er da sagte, aber er fand es einfach witzig, genau auf dieser Ebene zu antworten. Nachdem das Gespräch mit den Beiden nun schon auf diese Ebene abgedriftete, schaute sich Lucus erstmal noch etwas um, da die Blondinen auch noch weiter nach anderen Stücken guckten, bevor er Fragen stellen wollte. Als er eigentlich schon keine richtige Antwort mehr erwartet hatte, sondern das die Mädels weiter ihre Spielchen mit ihm treiben wollten, warf Hina in den Raum, dass die Beiden single seien. Daraufhin sagte er schon fast reflexartig: "Wer ist das heutzutage denn nicht?" Nachdem er noch ein wenig weiter auf Antworten gewartet hatte, begann der Dunkelhaarige auch den Beiden Fragen zu stellen. Bei seinen Fragen wollte er nicht auf dem selben Level, wie sie anfangen, er fragte deshalb erstmal sehr human nach, "Was macht ihr denn so den lieben langen Tag lang? Also habt ihr noch weitere interessante Hobbys?" Nach dieser Frage freute sich Lucus ein wenig, da er jetzt hoffentlich wirklich etwas mehr über die Zwei erfahren, er fragte direkt weiter: "Ich weiß ja, dass ihr viel auf Instagram macht, wie heißt ihr da denn überhaupt?" Bei dieser Frage hatte Lucus keinen Hintergedanken, außer natürlich, dass er mit den beiden schreiben könnte, wenn er oder sie das wollen. Als letzte Frage, bevor er den Blondinen erstmal Zeit zum überlegen geben wollte, war etwas provokant: "Was muss denn ein richtiger Mann für euch erfüllen oder welche Eigenschaften muss er haben?" Nach diesen Fragen gestellt hatte, dachte Lucus sich, wenn er all diese Fragen beantwortet bekommt, würde das bei den Beiden schon fast an ein Wunder grenzen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

  • [In einem Dessousladen] Lucus, Hina & Alessa


    alessa_teen_new___harvest_moon_by_princesslettuce-d3hgmui.png


    Zweideutigkeit lag in der Luft wobei man durch die Offensichtlichkeit der Zweideutigkeit schon eher von Eindeutigkeit sprechen konnte. Die beiden Mädchen nahmen selten ein Blatt vor den Mund. Ihre Fragen waren direkt und schamlos und meistens genossen sie es damit introvertierte Jungs einzuschüchtern und bezweckten damit nicht unbedingt andere Dinge. Man konnte auch sagen für sie war das Leben ein einziges Spielchen also vielleicht waren sich die Blondchen und der Brillenträger gar nicht so unähnlich. Der Unterschied war nur, dass seine Spielchen sich offensichtlich nicht im echten Leben abspielten. Ein Grinsen huschte über die perfekt geschminkten Lippen Alessas. "Aber wenn du niemanden dein Spielchen zeigst, wie willst du dann wissen, dass du gut in dem bist was du machst?" Ihr Blick streifte den des Studenten, ehe sie sich an ihm vorbei drängte und ihre Suche nach hübscher Unterwäsche fortsetzte. Ihre Finger glitten über schönen Prachtstücke und Alessa musterte sie interessiert durch ihre roten Augen. Im Augenwinkel schielte das Blondchen in die Richtung ihrer neuen Bekanntschaft als dieser mit seiner Fragerunde startete. Es war belangloses Geplapper und so antwortete Alessa nur halbherzig. "Ach du weißt schon. Shopping, Cheerleading, Partys, Tanzen und so. Alles Dinge wofür man auch einmal sein Zimmer verlassen muss." Neckend zwinkerte die Schülerin dem Anderen zu und grinste in die Richtung ihrer Besten. Dieser Seitenhieb war mehr als auffällig und man konnte ihn keines Falls überhören. Für ihre Verhältnisse glich es jedoch viel mehr einem Necken und weniger einem wirklich ernst gemeintem Kommentar. "Hmmm..." Alessa tat so als müsste sie überlegen. "...willst du etwa unsere Bilder stalken?" Ihre Augen sahen direkt in die des Anderen als wolle sie etwaige unzüchtige Gedanken erraten, ehe sich ihre Mimik wieder etwas lockerte und ein Lächeln auf ihren Lippen erschien und sie dem Anderen ihren Namen verriet. Man konnte schließlich niemals genug Follower und Likes haben. Je mehr desto besser. Luka wäre nicht der Erste, der sich an den hübschen Bildern der beiden Blondinen erfreute aber das war Alessa einerlei. Sie wusste, dass Hina und sie begehrt waren und einige arme Würmchen da draußen ansonsten niemals so hübsche Mädchen zu sehen bekamen. "Ein richtiger Mann muss mich einfach beeindrucken, eine Ausstrahlung - das gewisse Etwas haben." Ihre Augen funkelten ein kleines bisschen als vor ihrem inneren Auge ein Bild ihres Traummannes erschien. "Bin ich nicht gnädig? Das reicht mir schon." Sie streckte ihre Zunge heraus. Eine sehr vage Beschreibung aber doch irgendwo treffend. Alessa verabschiedete sich kurz von ihrer besten Freundin und Luka, ehe sie in der Umkleidekabine verschwand um die Oberteile anzuprobieren. Sie waren doch jedes Mal anders geschnitten und Alessa musste schließlich sichergehen, dass alles perfekt saß und in Szene gesetzt war. Schnell war das Oberteil anprobiert und sie begutachtete sich im Spiegel.

  • Hina, Alessa & Lucus | in einem Dessousgeschäft


    "Oh, wow, hältst du dein kleines Spielchen denn für so besonders?" Hina hob ihre Augenbrauen während sie kurz hinüber zu Luka guckte. "Und zeigst es deshalb nur besonderen Gestalten? Wer es wohl schon zu Gesicht bekommen hat.." Als würde das blonde Mädchen scharf nachdenken legte sie ihre Finger an ihr schmales Kinn und hob dabei ihren Kopf etwas. Wären sie außerhalb eines Gebäudes, würde sie jetzt einfach ein paar Wolken zu sehen aber hier konnte sie nur ein eine verschnörkelte Decke starren und schloss ihr kleines Schauspiel auch gleich wieder ab. Stattdessen pflichtete sie ihrer besten Freundin bei und nickte auf ihre Aussage. "Wenn du es niemanden zeigst, hast du doch nur deine Meinung. Darauf kannst du dich ja nicht verlassen." Der Teenager stöberte neugierig durch ein dekoriertes Wandregal, auf dem sich noch so das ein oder andere Schmuckstück befand. Mit einem kleinen Funkeln in den grauen Augen begutachtete sie hübsch verzierte Handschnellen und die daneben liegende Augenmaske. Gleichzeitig seufzte sie aber. "Fifty Shades of Grey findet sich aber auch überall.", sagte das Blondchen so nebenbei, hörte dabei aber auch dem netten Gespräch der anderen zu. "Mit Sicherheit möchte er das. Ich hoffe du stellst keine Schweinereien damit an." Hina zwinkerte Lucus zu und während Alessa die Eigenschaften ihres Traummanns aufzählte, die sie als beste Freunde natürlich schon alle wusste, zückte sie ihr Handy aus ihrer Designertasche und hielt dem Studenten ihr Handy vor die Nase. Darauf war ihr Instagramname und auch ein paar Bilder damit er auch das richtige Profil und nicht irgendwelche Fakes erwischte. Davon gab es leider viel zu viele. "Das gewisse Etwas aka jede Menge Geld auf dem Konto. Schließlich muss man uns die Welt zu Füßen legen und mit einem Happy Meal von McDonalds geben wir uns nicht zufrieden.", fügte die Heranwachsende grinsend hinzu, strich sich eine Strähne hinter ihr Ohr und ließ ihr Smartphone wieder in ihrer Tasche verschwinden. Als ein Student sollte sich Luka die beiden Namen ja merken können. Hina blieb mit verschränkten Armen vor der Umkleide ihrer Besten stehen und drehte ihren Kopf zur Seite, sah den Gamedesigner lächelnd in die dunklen Augen. "Wenn dieser eine, richtige Mann vor mir steht, werde ich ihn erkennen. Ist das nicht immer so?" Dann wandelte sich ihr Lächeln in ein neugieriges Grinsen und sie näherte sich dem Dunkelhaarigen einen Schritt, ihre schmale Schulter berührten seinen Oberarm, war er doch ein Stück größer als sie. "Was muss denn deine Traumfrau so haben? Blond, blaue Augen, 90-60-90? Wir können dir gerne ein bisschen helfen, wenn du möchtest. Auch wenn du einen Traummann suchst. Wir kennen viele Persönlichkeiten in Riverport." Hach ja, jemanden zu verkuppeln, das war immer so toll! Und lustig. Für die Blondchen selbst. Für die anderen, denen sie damit.. helfen wollten, eher weniger. Ohne auf eine Antwort des Mannes zu warten näherte sie sich der Umkleide und zog den roten Umhang ein Stückchen beiseite, streckte ihren Kopf hinein und musste augenblicklich staunen. Ihre Äuglein wurden groß bei dem Anblick ihrer besten Freundin. "Hast du abgenommen, Süße? Dein Bauch ist noch flacher geworden! Und wow, deine Brüste sehen einfach unglaublich in dem Teil aus! Wer dich da nicht haben will, ist blind und selbst Schuld."

  • Lucus, Alessa & Hina | in einem Dessousladen

    1075-lucus-parsons-png


    Nachdem er die Beiden fast überzeugt hat, dass es auch Mädchen in seinem Studium gibt, wurde ich weiter über sein Spiel gefragt. Ein Spiel was noch lange nicht fertig war und er es deshalb keinem gut zeigen konnte, aber das konnte er ja schlecht sagen. Da das Gespräch eh schon abgedriftet war, antwortet er nur kurz: "Wenn ihr wollt, dann kann ich euch irgendwann mal einen Teil meine Spielchens zeigen, und natürlich ist das ein ganz besonderes und gutes Spiel, denn ich entwickle das ja." Bei dieser Aussage, welche arrogant klingen sollte, aber bestimmt nicht so gut rüber kam, da Lucus schon wieder schmunzeln und sich sein Lachen etwas verkneifen musst, dachte er sich, das er wirklich am seinem Spiel weitermachen sollte, denn in letzter Zeit hat er weitaus mehr gezockt und fast nix mehr für das Spiel gemacht. "Deswegen frage ich ja nette Mädchen, wie euch, ob sie es sich irgendwann mal angucken wollen", sagte der 'game developer' um das Thema abzuspießen. Während Lucus erzählt, hatten sich die beiden Blondinen schon wieder im Laden verteilt und guckten nicht mehr nur nach Unterwäsche, wie es bei Hina aussah. Als Alessa erzählt, was sie so als Hobby mache, merkte er, dass sie weitaus mehr Sport als er machte, aber sonst nicht so viele andere Hobby als der Dunkelhaarige hatte. Um das zu verdeutlichen, nachdem sie probiert hatte, ihm einen Seitenhieb mitzugeben, sagte er, "Also ich weiß selber auch nie, wie das immer passiert, aber ich bin doch regelmäßig draußen an der frischen Luft. Ja und dann bin ich nicht immer nur auf der Suche nach einem Supermarkt, sondern ich gehe auch schon manchmal feiern." Nachdem er dann nach den Instagramnamen gefragt hatte, hilt Hina ihm relativ schnell ihr Handy vor sein Gesicht, nachdem sie sich genauso wie Alessa, sich gefragt hatten, was Lucus mit den Accountnamen möchte, um seinen Plan zu erläutern, sagte er, "natürlich möchte ich nur eure Bilder stalken, aber gerade brauche ich das ja noch nicht jetzt kann ich euch ja noch hier betrachten." Während er das sagte, hole der Brillenträger sein Handy raus und suchte Hinas und Alessas Account raus und folgte ihnen. Jetzt kam er zu der Frage, die Lucus, doch am meisten interessierte. Nachdem er den Beiden gespannt zuhört hatte, fiel ihm auf, das die beiden wohl doch unterschiedlicher sind als sie selber dachten. Für Alessa musste es lediglich die richtige Ausstrahlung sein und Hina wollte wohl auch noch Geld. "Natürlich sollte man die Traumfrau/ dem Traummann erkennen, wenn er schon mal vor einem steht. Und ja Alessa, das ist natürlich gnädig, wenn man nur solche Ansprüche hat, aber ich glaube die für euch zu erfüllen kann trotzdem schwierig sein." Um auf Hinas Frage nach der Traumfrau zu regieren musst er erstmal nachdenken. Die Vorschläge von Hina gingen für ihn in die falsche Richtung. Er wollte eher eine Frau mit Charakter, aber sagt das nicht jeder. "Hmm...also meine Traumfrau, ich glaube zumindest das Frau passt, habe es halt noch nicht anders ausprobiert. Aber zurück zum wichtigen. Ja sie sollte schon gut aussehen, aber ich finde, wie vermutlich jeder sagt, den Charakter wichtiger. Aber Schönheit ist halt leider vergänglich und der Charakter bleibt, aber so genaue Vorstellungen habe ich da nicht. Ich glaube da habt ihr schon recht, dass man es merken wird, wenn man mit der Person spricht oder irgendwas anderes macht." Während Lucus erzählte, war Alessa schon in Richtung der Umkleiden gehuscht und Hina direkt hinterher. Der Brillentäger erzählt in Mitten des Ladens noch zuende, schaute sich noch etwas um und ging dann auch in Richtung der Umkleiden, wobei er sich an eine Wand lehnte, da er dachte, dass das länger dauert konnte nachdem Hina nun auch fast in der Umkleide war. Lucus hatte langsam die Hoffnung vollständig verloren heute noch Einkaufen zu können, aber das hier war ja auch ganz witzig. "Was macht ihr eigentlich, wenn ihr hier fertig seid?" fragte der Dunkelhaarige, um zu planen, was er heute noch so machen wird.

  • [In einem Dessousladen] Lucus, Hina & Alessa


    alessa_teen_new___harvest_moon_by_princesslettuce-d3hgmui.png


    Ein herzhaftes Lachen entglitt den Lippen der blonden Schönheit als ihre beste Freundin sie wie immer durchschaut hatte. Natürlich wusste Hina genau was Alessa mit dem gewissen Etwas meinte. Die Beiden tickten in dieser Hinsicht ziemlich ähnlich, wenn nicht sogar gleich. Mit ihren roten Augen und einem breiten Grinsen strahlte Alessa ihre bessere Hälfte an. "Du kennst mich einfach zu gut." Ein Schmunzeln blieb noch eine ganze Weile auf ihren Lippen zurück bevor sie noch etwas zu dem Thema hinzufügte. "Warum sich mit weniger als dem Besten zufrieden geben?" Alessa blies sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht, die aus der Reihe tanzen wollte. Während sie eher beiläufig ihren Blick durch den Lagen schweifen lies, lauschte sie den Worten der beiden Anderen. Als Lucus sein eigenes Werk in den Himmel lobte hob die Schülerin nur beiläufig eine Augenbraue. Irgendwie konnte sie es sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass Hina und sie in der unaufgeräumten Studentenbude des Brillenträgers hockten und sich mit einem Controller in der Hand an seinem Spiel versuchten doch bereits im nächsten Moment kam Alessa ein guter Gedanke. "Hmmm wir besuchen dich sehr gerne einmal. Immerhin verrät es viel über einen Menschen wie er lebt." Ihr Blick traf den des Dunkelhaarigen und ein fast schon bedrohliches Lächeln huschte über ihre Lippen. Das Blondchen wäre überrascht wenn die Bude des Studenten nicht jedes Klischee erfüllen würde. Seine Worte klangen wie eine Rechtfertigung. Es wirkte so als versuche er sich aus dem klischeehaften Bild eines Nerds herauszuwinden wie ein Wurm und es wäre gelogen wenn Alessa behaupten würde, dass sie es nicht genoss. Sie wusste nicht Recht ob sie sein Kompliment schmeichelhaft finden sollte oder es eher schleimig war. Aber wie sagte ihre Beste noch gleich? Jeden Tag eine gute Tat? Dieser Tag würde bestimmt für mehrere Tage reichen, nicht wahr? Sie war heute aber auch wirklich gütig. Nachdem Alessa ihr Handy gezückt hatte um die Anfrage des Dunkelhaarigen auf Instagram anzunehmen folgte sie ihm gleich zurück. Es war nur ein kurzer Blick auf seinen Account und schon wusste Alessa das sie nicht wirklich viel interessanten Content erwarten konnte von dem Nerd. Das Blondchen verteilte noch ein paar Likes, ehe sie ihr Handy wieder in der Tasche verschwinden lies. Das Thema Traumfrau/Traummann war immer noch präsent und so lächelte das Mädchen mit den roten Augen süffisant ehe sie den Worten des Studenten noch etwas hinzufügte, während sie mit einer ihrer losen Haarsträhnen spielte. "Ach keine Sorge. Ich will es meinem Zukünftigen gar nicht zu leicht machen." Das Mädchen kicherte etwas als Hina sich nach den Vorstellungen Lucas erkundigte. Prompt fühlte sie sich wieder an ihre vielen Opfer erinnert. Die beiden Blondchen hatten es ihnen nicht gerade leicht gemacht bei der Partnervermittlung aber was hatten die Freundinnen gelacht. Herrlich. Als Luca seine Vorstellungen einer Traumfrau erläuterte musste Alessa ein wenig schmunzeln. Immer das Gleiche. Sie soll schon gut aussehen aber der Charakter ist wichtiger. Bullshit. Alle waren sie gleich. Das war fast schon lustig. Als der BH richtig saß drehte sich das Blondchen im Kreis um ihn von allen Seiten betrachten zu können und im selben Moment streckte auch schon Hina ihren Kopf durch den Vorhang. "Findest du?" Alessa strich sich mit einer Hand über ihren Bauch. "Ich versuche den Winterspeck weg zu bekommen. Hab über die Feiertage viel zu viel gegessen." fügte das blonde Mädchen leidend hinzu. "Der macht echt ein schönes Dekolleté. Ich glaube den muss ich haben." Als Alessa noch die Zustimmung ihrer besten Freundin hatte zog sie diese an sich um anschließend ihr mit einem "Nawww du bist einfach die Beste.", ein Küsschen links und ein Küsschen rechts zu verpassen.

  • Hina, Alessa & Lucus | in einem Dessousgeschäft


    Hina hob für einen Moment ihre Augenbrauen als ihre beste Freundin dem Vorschlag des Studenten zustimmte, dass sie ihn doch einmal besuchen sollten. Wirklich? Die hübschen Blondchen in einer stickigen, schmutzigen Studentenbude? Das Mädchen wusste ja nicht so recht ob sie da mit gehen sollte aber auf der anderen Seite machte Lucus einen echt netten Eindruck, vielleicht war sein Zuhause auch etwas aufgeräumt. Aber er war ein Mann und die hielten ja bekanntlich nicht viel von Ordnung. Hm, aber es würde sicher lustig werden, so wie diese Shoppingstunden. Hina nickte daher lächelnd. "Ich freue mich schon sehr auf dein Spielchen.", sagte sie mit einem vielsagendem Blick in seine Richtung. Die Grauäugige kümmerte sich erstmal wieder um ihre Beste und versicherte ihr dass man rein gar nichts von irgendeinem Winterspeck an ihrem makellosen Körper bemerkte. "Frag mich mal. Meine Mutter muss ja immer übertreiben. Ich meine, das Weihnachtsessen war einfach so viel, ugh, ich bekomme beim Gedanken immer noch Bauchschmerzen.", erinnerte sie sich seufzend aber Alessa wusste worüber sie sprach. Schließlich hatten sie das letzte Weihnachtsfest zusammen verbracht. Hina freute sich immer noch über das wunderschöne Geschenk ihrer besten Freundin. "Ach Süße." Nach den Küsschen lächelte die Halbindonesierin und legte anschließend ihre hübsche Beute an die Kasse. Die Schülerin lehnte sich dagegen, verdrehte ihre Augen und sah danach zu Luka. "Ah, wirklich jetzt? Das ist einfach so abgedroschen.", erwiderte die junge Frau auf seine Aussagen. Charakter bleibt, Schönheit vergeht, bla bla. "Menschen können sich auch ändern und scheiße werden. Dann hast du eine hässliche und dumme Freundin. Auch nicht toll." Während sie redete, bezahlte die Heranwachsende ihre neue Unterwäsche und nahm dann dankend eine Tüte mit ihren Schmuckstücken entgegen. "Ich hoffe nur für dich dass du deine Chance auch ergreifst, wenn dir diese Eine gegenüber steht." Erst warf sie einen Blick hinüber zur Umkleide, in der Alessa noch ihre Dessous anprobierte, dann drehte sie sich wieder zu Lucus und näherte sich diesem. "Weiß nicht, wahrscheinlich gehts für uns Nachhause. Heute Abend steht noch eine Party an und wir müssen uns langsam fertig machen." Ein gutes Make-Up und die richtige Kleiderwahl brauchten einfach seine Zeit. "Was steht bei dir noch an? Party im Supermarkt?"

  • Lucus, Alessa & Hina | in einem Dessousladen

    1075-lucus-parsons-png

    Lucus war verwirrt oder eher perplex, er hatte nicht damit gerechnet, dass die Beiden ihn besuchen wollen würden, er wusste nicht mehr wirklich, was er sagen sollte. Er probierte ganz normal das Gespräch fortzuführen, stand aber die meiste Zeit neben sich. Zu diesen Aussagen noch dieses Lächeln und diese Blicke, er wusste nicht wirklich, wie der das deuten sollte. Zum ersten Mal, seitdem der Dunkelhaarige mit den Beiden geredet hatte, wusste er so gar nicht wie ernst sie das meisten. Aber er dachte sich am Ende, hmm entweder vergessen sie es oder ich räume halt auf, aber weiter programmieren sollte ich wirklich. Er machte, nachdem er die Frage von Hina beantwortet hatte erstmal eine Pause, die Beiden mussten ja eh erstmal die Sachen anprobieren und das dauerte ja bestimmt noch länger. Als Hina, welche eigentlich fast die ganze Zeit in Alessas Umkleide war, sich in Richtung der Kasse bewegte, ging er einfach erstmal mit. Bei der Kasse angekommen, wollte Hina ihm noch aufzeigen, dass auch das Äußere auch wichtig ist, was der Brillenträger ja nie geleugnet hatte. "Wenn man nur einfach wüsste, dass SIE die Eine ist, dann wäre das ja viel einfach, aber ich finde man muss sich ja auch erstmal kennen lernen, dann sich öfters treffen und dann kann man darüber nachdenken, ob man sie fragt." fügte Lucus an Hinas Kommentar an. "Hmm ich weiß noch nicht so recht, ich muss eigentlich noch einkaufen, aber das auch nur wenn ich zuhause bleibe, da ich eh nicht so viele hier kenne, habe ich heute Abend auch eigentlich noch nichts vor." sagte der Dunkelhaarige, während er versuchte sich zusammen zureimen, was zu Hölle er eigentlich einkaufen wollte. Wenn er doch nicht so hmm vergesslich, verplant oder eher unorganisiert wäre. Andere hätten bestimmt alles ordentlich aufgeschrieben, aber er geht einfach so einkaufen. Ach man findet ja auch immer was, dachte sich Lucus. Als Hina dann ihre ganzen Sachen bezahlt hatte, lehnt sich Lucus auch an den Tresen und fragt Hina: "Braucht Alessa wohl noch lange, du kennst sie doch gut."