Waldweg 2: Iuka, Shuka, Ludeus, Alma, Sharq, (Calila), (Mithra), (Tototala)

  • [Iuka] mit Shuka im Wohnzimmer


    1999-pasted-from-clipboard-png


    Vorest etwas durch den Gesichtsausdruck ihrer Schwester verunsichert begab sich die Schülerin schon fast in Deckung, da sie mit einem, schwestlich sanften, Schlag oder ähnlichem rechnete. Umso erleichteter war sie jedoch, als ihr Zwilling ihr versicherte, dass aus ihrem Mund nichts kommen würde. Wie hatte Iuka auch bloß ihrer Schwester nicht vertrauen können, bei ihrem Spiel mitzumachen? Ihre Hand legte sich schnell auf ihr Herz und die Ältere musste einmal tief einatmen, um ihr Herz wieder einigermaßen in Ruhe bringen zu können. "Oh Shuka, was wäre ich bloß ohne dich?" Es brauchte die Lilahaarige eine ganze Weile, bis sie wirklich begriff, was das eigentlich bedeutete. Sie hatte Alex vollkommen um den Finger gewickelt und dabei sogar eine Komplizien. Konnte das Leben wohl noch besser werden? "Oh du glaubst nicht was für ein Spaß das sein wird! Wir könnten ihn so umhertreiben bis er glaubt, den Verstand zu verlieren." Beinahe wie im Kindesalter schmiedete die Südländerin bereits Pläne in ihrem Kopf, bevor sie sich selber wieder zurück in die Realität griff. "Nun ja, angenommen er lässt das mit sich machen. Er ist nicht dumm und weiß, dass ich nicht du bin und spätestens wenn er aufkreuzt, wird er sicherlich den Unterschied zwischen uns erkennen können." Eigentlich war dies wohl eher eine der schwierigeren Aufgaben. Trotz der Tatsache, dass beide Zwillinge vom Charakter nicht unterschiedlicher hätten sein können, waren sie im Äußerlichen einander doch sehr ähnlich und viele scheiterten bei dem Versuch, beide auseinander zu halten. "Aber was sagst du, ein Versuch wäre es wert?" Grinsend biss sie sich auf die Unterlippe und bewegte ihre Augenbrauen auf und ab, währen sie Shuka dabei ansah.

  • [Shuka] ~ mit Iuka im Wohnzimmer


    1087-shuka-pelekai-pngDie Lilahaarige lächelte, als sie die Worte ihrer Schwester hörte. "Wahrscheinlich eine attraktive, beliebte und erfolgreiche junge Frau, die sich nicht immer um die Probleme ihrer Katastrophenschwester kümmern muss." Erwiderte sie mit einem leichten Lachen. Was wäre sie nur ohne Iuka, wäre wohl die bessere Frage. Alleine die Ideen, auf die ihre bessere Hälfte ständig kam, waren Beweis genug. Zustimmend nickte die Lilahaarige also. Sie fühlte sich wieder so wie in ihrer Kindheit. Es war schön, auch wenn sie noch gar nichts getan hatte. Alleine die Gedanken waren erfrischend und befreiend. "Da hast du Recht. Der Arme wird nicht wissen, wie ihm geschieht." Ein wenig tat Alex ihr jedoch auch Leid, falls das wirklich klappen sollte. Er war schließlich sehr nett zu ihr gewesen. Ohne ihren Zwilling wäre Shuka sicher niemals auf die Idee gekommen, sowas zu machen. Das war an sich gar nicht ihre Art. Aber wie sagte man so schön? Gelegenheit macht Diebe. Iukas folgende Bedenken aber waren berechtigt, "Das stimmt wohl..." Antwortete die Jüngere nachdenklich. "Es sei denn, ... ich versuche mich so zu verhalten und anzuziehen wie du." Führte sie ihren Gedankengang fort, Shukas Kleidung war sehr unschuldig im Gegensatz zu ihrem Zwilling und sie war so unglaublich unsicher, Wenn sie es schaffen würde, mehr wie Iuka zu wirken, könnte es funktionieren. "Hilfst du mir dabei?" Fragte sie dann mit großen runden Welpenaugen. Shuka fasste es nicht, dass sie das tatsächlich tun wollte. Aber es könnte einen weiteren Erfolg im Kampf gegen ihre Ängste sein, wenn sie dies überzeugend tun konnte.

  • [Im Wohnzimmer] Shuka & Iuka

    1999-pasted-from-clipboard-png


    "Wahrscheinlich wäre ich eher eine beliebte und erfolgreiche junge Frau, die ohne soziale Kontakt sehr schnell an Burnout-Syndrom erkranken würde!" Ein Leben ohne ihren Zwilling war tatsächlich undenkbar für die Südländerin. Selbst einen Umzug in eine weit entfernte Stadt konnte sich Iuka nicht vorstellen. Zumindest nicht, wenn ihre Schwester kein Teil dieses Umzuges sein würde. Die Lilahaarige musste Lachen. Auch wenn ihre Persönlichkeiten sehr unterschiedlich waren, war Shuka im Kern genauso verrucht, wie sie selber und die beiden würden sich sicherlich in der Zukunft keinen einzigen Streich entgehen lassen. "Umso interessanter für uns, habe ich Recht? Das wird noch eine lange, aber lustige Geschichte werden!", versicherte die Ältere ihrer Schwester. Der Vorschlag der jüngeren ihren Kleidungsstil und ihr Verhalten zu übernehmen, brachte sie zum Schmunzeln. Eigentlich schien es fast undenkbar sich ihrer Schwester in ihrer Position vorzustellen. Sie war so lieb und immer angemessen gekleidet. Was selbstverständlich nicht heißen sollte, dass Iuka nicht gereizt war, ihre Schwester in eben solchen Aufzügen zu sehen. "Oh was würde ich geben, um zu sehen, wie du ich bist für eine Weile." Schon bei dem Gedanken konnte sich die Lilahaarige ein Grinsen nicht verkneifen. Einladend hob die Ältere ihre Hand und deutete ein Highfive an. "Aber darauf kannst du wetten!", entgegnete sie ihrer Schwester energisch, während sie sich das Grinsen noch von ihren Lippen streichen konnte.


  • [Shuka] ~ mit Iuka im Wohnzimmer

    1087-shuka-pelekai-png

    Bei der Antwort ihres Zwillings konnte Shuka das Lächeln nicht zurückhalten. Auch wenn sie Iukas bedingungslose Zuneigung nicht immer verstand, so war Shuka unendlich dankbar für diese und für Iukas Existenz im Allgemeinen. Sie war der Pluspol, die positive Ladung in Shukas Leben und brachte sie immer wieder in Situationen, in welche sich die Lilahaarige sonst nie freiwillig begeben würde. Aber die Verbindung der beiden Schwestern machte es möglich. "Das wird es mit Sicherheit." Stimmte sie also schelmisch grinsend zu. die sonst so ängstliche und schüchterne Südländerin fühlte sich wieder in ihre Kindheit zurück versetzt. Was war nur aus der Sorglosigkeit von damals geworden? Warum hatte sich Shuka eigentlich so zurückgezogen? Es fing alles mit einem schicksalhaften Tag an. Der Tag, an dem ihr Vater starb. Schon vorher war Shuka etwas schüchterner als ihre Schwester gewesen, aber mit jenem Tag hatte sich alles verändert. Nur war dies dem Mädchen gar nicht so wirklich bewusst, oder? Oder war dies doch der falsche Ansatz? Iukas Worte rissen Shuka aus ihren Kindheitserinnerungen von all ihren Streichen und brachte sie zurück ins hier und jetzt. "Das einzige, was du geben musst, ist deine wertvolle Zeit." Antwortete die Lilahaarige auf die Ausführungen ihrer Schwester. Shuka erwiderte ein Lächeln, als Iuka ihr energisch antwortete. "Wann wollen wir anfangen?" Fragte sie dann. Es war schon spät und sie sollten womöglich bald schlafen gehen.